Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?


Moderator: amoroso2008

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon pewpewlazorgunz » So 20. Jan 2019, 14:44

Als ob sich mit einer Meisterschaft auf einmal alles ändert. Hat es das als wir unter Klopp drei Titel und das CL Finale in 3 Jahren hatten? Hat es das für Monaco, als die nach ihrer Spitzensaison ihre halbe Mannschaft verkauft haben? Als wir 16/17 ne titelwürdige Saison abgeliefert haben sind auch erstmal drei Leistungsträge gegangen, Mkhitaryan sogar in dei EL.
Im Zweifelsfall führt das dazu, dass die Leistungsträger dann erstmal die richtig fetten Angebote bekommen und meinen hier erreicht zu haben was zu erreichen ist.
Zuletzt geändert von pewpewlazorgunz am So 20. Jan 2019, 14:49, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon slig » So 20. Jan 2019, 14:47

die antwort ist doch ganz einfach:
attraktiver werden, durch langfristige titelambitionen.
mehr geldeinnahmen.

in beiden punkten bewegen wir uns langsam aber sicher nach oben.
Bürki - Hakimi, Akanji, Diallo, Rapha - Witsel, Delaney - Sancho, Gomez, Reus - Paco

Leipzig raus aus Sachsen!
Schluss mit sächsischer Rückständigkeit, freie Stadt Leipzig, es wird Zeit!

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon art_vandelay » So 20. Jan 2019, 15:51

Ohne die Erfolge in der letzten Dekade wären wir auch gar nicht hier wo wir jetzt sind, für ganz nach oben fehlt uns aber noch ein deutliches Stück, das wir selbst zu Teilen nur bedingt beeinflussen können

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon Mike1985 » So 20. Jan 2019, 16:58

Weiß nicht ob wir da so viele Argumente sammeln können oder müssen.
Es liegt letztendlich am Menschen, und da ist eben jeder anders.

Im Fall Sancho hat es ja Schwatti schon gut erklärt. Er ist Engländer, und kann womöglich irgendwann zurück nach Hause, als Star, bei dreifachen Gehalt und dort in seiner Heimat genauso um Titel spielen.

Ähnlich bei Hakimi, er ist in Madrid aufgewachsen, hat alle seine Freunde und Familie dort, und könnte dort ebenso bei mehrfachen Gehalt bei einem der legendärsten Vereine auf der Welt auch um Titel spielen.

Also man muss das meiner Meinung nach individuell pro Spieler sehen, und nicht als gesamt.

Bei Spielern wie Paco, Die schon etwas Erfahrung haben und einfach froh sind dass sie regelmäßig auf hohem Niveau spielen dürfen, sehe ich die Chancen viel höher diese länger zu halten.

Auch das Alter spielt eine Rolle. Bin sicher, ein Witsel wird uns noch lange erhalten bleiben, ehe er dann evtl in seiner Heimat seine Karriere ausklingen lässt.

Da gehört einfach Glück dazu, dass man über Jahre hinweg eben Spieler im Kader hat, die auf top Niveau spielen, und eben ein paar Jahre lang keine wechselgedanken haben, und da muss man eben dann die Titel holen.

Jetzt und nächste Saison könnten wir so einen Kader haben der zur Legende wird. Aber dass das ewig bei uns so bleiben kann, glaube ich eindeutig nicht.

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon pewpewlazorgunz » So 20. Jan 2019, 17:43

slig hat geschrieben:die antwort ist doch ganz einfach:
attraktiver werden, durch langfristige titelambitionen.
mehr geldeinnahmen.

in beiden punkten bewegen wir uns langsam aber sicher nach oben.


Erstens stehen die anderen Clubs auch nicht still 12/13 waren wir 11. in der FML, in der jüngsten sind wir 12. In absoluten Umsatzzahlen hat sich Bayern ungefähr in gleichem Maße wie wir gesteigert.

Zweitens braucht man doch nur auf die aktuelle Saison schauen: Bayern zwischendurch mit ner Meuterei gegen den überforderten Trainer, überalteter Kader, desolate Führung, gerade du, Slig, betonst ja immer gerne wie furchtbar das gerade alles bei denen ist.
Bei uns ist die Beurteilung genau umgekehrt: unsere Führung macht alles richtig, der Trainer passt perfekt, die Führungsspieler sind fit und in Topform, Reus wird als bester Spieler der Liga genannt.
Und dann schaut man bei den Wettanbietern rein und Bayern ist immer noch Meisterfavorit.

Und selbst wenn wir Meister werden. Dann sagt sich zum Beispiel ein Sancho oder Akanji oder wer auch immer, dass er unter die Bundesliga einen Haken setzen kann und bereit für neues/größeres ist. Real, Barca oder sonstwer bieten Stammplätze und fette Gehälter und Topspieler wollen weg, siehe Sahin, siehe Kagawa, siehe Götze, siehe Lewandowski bei uns; siehe Mbappe, Bakayoko, Silva und Mendy bei Monaco.
Leute von außen sagen, dass die Saison schon sehr gut war und man verdient Meister wurde, aber auch, dass Bayern sein Jahr weggeworfen hat und der BVB das jetzt erstmal bestätigen muss. Da sagt kein Mensch außer ein paar verblendete Dortmundfans, dass wir jetzt auf Augenhöhe mit den ganz großen sind.
Der Druck und der Respekt der kleinen Teams wird nochmal deutlich größer, es wird noch mehr gemauert und Risiken bzw Räume verwehrt, das gewinnen wird schwieriger. Ein Reus oder Witsel verletzen sich dann doch mal langfristig oder Bürki ist mal nicht in der Form seines Lebens, wenn es darum geht drölf Großchancen gegen Leipzig zu vereiteln. Dann werden hungrige Bayern mit 5-10 Punkte Abstand Meister und wir sind wieder fast genau an dem gleichen Punkt wie vorher.

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon slig » So 20. Jan 2019, 18:01

alles richtig was du sagst. aber es kann doch genauso andersherum laufen:

die bazen machen so schlecht weiter, und diese saison ist nur der anfang ihrer stagnation: keinen 1zu1 ersatz für robben, keinen 1zu1 ersatz für ribery, keinen für hummels, für boateng, für müller, für neuer, für vidal oder alonso(seit einem jahr). all diese probleme kommen auf die zu bzw haben sie schon jetzt. und da sollen 200mio und ein dämlicher brazzo helfen? also das niveau zu halten? bzw sogar zu steigern? nee, kann genauso auch andersherum laufen. die haben massiv den umbruch verpasst, wir haben ihn zur hälfte hinter uns, junge spieler mit langfristigen verträgen, und sind noch nichtmal fertig damit, aber der anfang ist schon top.

warten wirs mal ab. aber bekommen sie einen hernandez nur für 80mio, einen jungen chelsea spieler gar nicht, zündet ein 30mio pavard nicht, und da haben wir über die vakante andere offensiven aussenstelle noch gar nicht geredet...ja dann wirds interessant.

ihre nevosität, ihre beissreflexe, in einer nie dagewesen frequenz ("die brauchen einen bus für ihre berater" , die "pk", diese ganzen dinge in kurzer zeit) zeigen doch im grunde ihre momentane angst und ihre schwäche.
neben den kaderproblemen, dann noch der mittelmässige trainer..kovac traue ich nicht viel zu, und gegen hoffenheim war das schon wieder auf kippe...

klar, du hast mit allem recht. aber sollte ein sancho gehen wollen wird das bei dem vertrag eine rekordablöse, und noch ist es nicht so weit, sprich: warum den teufel an die wand malen? akanji ist abwehrchef bei einem topteam und jung, und hat genauso ewig vertrag. warum da das schlechteste prognostizieren?

deine wenns und abers..die gibts doch ebenfalls bei den bazen: lass mal lewandowski schwächeln, lass zum x-ten male coman ribery und robben ausfallen, dazu ne erkältung von hummels...denen kann das genauso passieren. und selbst wenn was bei uns ist: unser kader ist sehr breit, ich sehe uns da besser aufgestellt. gucks dir doch an: die gesamte IV verletzt, und? reus bei einem der schwersten spiele der saison bei einem zu hasue ungeschlagenen gegner, und was haben wir draus gemacht?

unser trainer ist top, noch wichtiger unsere struktur und unser sportdirektor sind top, unser junger kader mit zukunft ist top.
anders bei den bazen, das ist keine momentaufnahme, diese zustände manifestieren sich gerade. daher auch meine leicht positive grundstimmung, dass wir weiter gut aufholen werden und zwar langfristig.
Bürki - Hakimi, Akanji, Diallo, Rapha - Witsel, Delaney - Sancho, Gomez, Reus - Paco

Leipzig raus aus Sachsen!
Schluss mit sächsischer Rückständigkeit, freie Stadt Leipzig, es wird Zeit!

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon pewpewlazorgunz » So 20. Jan 2019, 18:21

Konjunktive gibt es bei jeder Mannschaft, der einzige Fakt ist, dass Bayern 250mio mehr Umsatz hat, was im Normalfall bessere Spieler einkauft, als unser Budget und dieser Normalfall ist eben deutlich wahrscheinlicher, als dass bei uns alles top läuft und bei Bayern daneben. Brazzo ist da erstmal ziemlich egal, ersten soll der eh nichts zu sagen haben und zweitens kaufen sie bei Bedarf dann halt einen Experten, zum Beispiel Mislintat.
Ebenso ist wahrscheinlicher, dass nicht alle unsere Spieler in BVB-Bettwäsche schlafen, sondern durchaus auch Karrieremenschen sind. Welcher Spieler das dann für welche Summe zu welchem Zeitpunkt ist kann ich nicht sagen, aber, dass wichtige Spieler uns regelmäßig verlassen ist eben ein fester Teil unserer Situation.

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon colbvb » So 20. Jan 2019, 20:42

Das Hauptargument der meisten Spieler für einen Verbleib ist immer noch das liebe Geld, und wenn sich auch noch Titel damit verbinden lassen, umso schöner.

Deshalb muss der Verein seine Einnahmen enorm steigern, um auch für seine Keyspieler Gehälter von 10+x Mio. zahlen zu können, sprich, letztendlich in Regionen von 200+x Mio. an Kaderkosten zu kommen.
Ich gehe jede Wette ein, wenn wir unseren Schlüsselspielern Gehälter von 12-15+x Mio. zahlen könnten, dann würde sich auch mancher zu einem längeren Verbleib gezwungen sehen. 8-) Damit wäre natürlich auch eine gewisse Erfolgswahrscheinlichkeit gegeben und der Kreis schließt sich.

Allerdings müsste man beim Sponsoring und sonstigen Geldquellen manche Kröte schlucken um sich in diese Regionen zu entwickeln, ansonsten kann man auf den Status Quo verharren um darauf zu warten bis man von allen Seiten überholt wird.

Nur was hat es dann gebracht sich für die ganzen Jahre den A...h aufgerissen zu haben um zum Schluss dann doch den Weg der Verlierer bzw. Zauderer zu gehen.
Die Geschwindigkeit eines Absturzes liegt nicht mehr in einem Jahrzehnt ( HSV, Köln, 1.FCK u.s.w.) sondern im Bereich von max. 5 Jahren, dann ist man in der Regel weg vom Fenster.
Das Fußballgeschäft ist mittlerweile so brutal, wenn man da nicht aufpasst, ist die Arbeit von Jahren ruck zuck den Bach runter gegangen, es sei denn, man hat ein schwarzgelbes Händchen. ;-)

Mancher denkt, man solle nicht seine Seele verkaufen und verzichtet gerne auf Titel, nur warum sollte man dann überhaupt noch mitspielen, wenn man nicht mehr das höchste Ziel, einen Titel zu gewinnen, anstrebt.
Nur "mitspielen" wird keinen der besseren Spieler auf Dauer halten und darauf folgt in der Regel auch der sportliche Niedergang und die Spirale nach unten dreht sich eben schneller.

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon slig » Mi 23. Jan 2019, 10:06

colbvb hat geschrieben:Das Hauptargument der meisten Spieler für einen Verbleib ist immer noch das liebe Geld, und wenn sich auch noch Titel damit verbinden lassen, umso schöner.


und da siehts mittlerweile gar nicht mal so schlecht aus:
gehälter, stand 2017

Bild
Bürki - Hakimi, Akanji, Diallo, Rapha - Witsel, Delaney - Sancho, Gomez, Reus - Paco

Leipzig raus aus Sachsen!
Schluss mit sächsischer Rückständigkeit, freie Stadt Leipzig, es wird Zeit!

Re: Welche Argumente haben wir, Spieler beim BVB zu halten?

Beitragvon Der Dude » Mi 23. Jan 2019, 12:29

Das mit dem Geld stimmt nicht. Dann würden alle Topstars mittlerweile in China spielen.

Es ist die Mischung aus Geld, Wettbewerbsfähig, Einsatzchancen und Prestige. Und besonders bei letzterem sind wir Schlusslicht, wenn wir uns mit den europäischen Top 10-Teams vergleichen. Auch wenn das einzelne nicht wahrhaben wollen sind wir dort auch Lichtjahre von den Bayern entfernt.