Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0



Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon xSchwattGelbx » Mi 10. Apr 2019, 17:22

10.04.2019 16:44

Wo muss der BVB im Sommer nachlegen?

Umbruch 2.0: Das sind die Baustellen des BVB

Trotz einer starken Saison in der Fußball-Bundesliga wird Borussia Dortmund seinen Kader im Sommer weiter aufrüsten. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sieht nicht als einziger "erhebliches Verbesserungspotenzial" im Aufgebot der Schwarz-Gelben.

Wo liegen die größten Dortmunder Baustellen? Auf welchen Positionen sind die Borussen im Sommer zum Handeln gezwungen. Ein Überblick:

Torhüter & Abwehr beim BVB: Sorgen links wie rechts

Die Frage nach der Nummer eins ist beim BVB längst geklärt. Roman Bürki (Vertrag bis 2021) hat sich mit teils überragenden Leistungen festgespielt und seinen Status als einer der besten Bundesliga-Keeper untermauert. Edelreservist Marwin Hitz (31/Vertrag bis 2021) ist mit seiner Rolle offenbar zufrieden und hegt keine Abwanderungsgedanken. Dahinter warten mit Eric Oelschlägel (23) und Luca Unbehaun (18) zwei Leute für die Zukunft.

Perspektivisch deutlich kniffliger ist die Lage in der Hintermannschaft der Borussia. Manuel Akanji (23), Abdou Diallo (22), Dan-Axel Zagadou (19) und Leonardo Balerdi (20) könnten über Jahre hinaus die Innenverteidigung des BVB prägen. Hier besteht kein Nachholbedarf, zumal mit Mittelfeldspieler Julian Weigl (23) - sofern er bleibt - obendrein ein Allrounder in der Verteidigung aushelfen kann. Einen möglichen Abgang von Ömer Toprak (29) könnte der Kader daher locker auffangen.

Richtig kompliziert wird es dafür beim Blick auf die Außen. Die Zeit von Marcel Schmelzer im BVB-Trikot läuft ab. Ob der 31-Jährige (Vertrag bis 2021) seine letzten Dortmunder Jahre auf der Bank absitzen will, bleibt abzuwarten. Im Konzept von Lucien Favre spielt Schmelzer zumindest keine Rolle.

Achraf Hakimi wäre ein Kandidat, allerdings ist der 20-Jährige auf der linken Seite nicht zuhause, dazu ist sein Vorwärtsdrang deutlich ausgeprägter als seine Qualitäten in der Rückwärtsbewegung. Hinzu kommt: 2020 wird der Spanier zu Real Madrid zurückkehren. Bezeichnend zudem, dass zuletzt Abdou Diallo auf der linken Seite aushelfen musste. Eine zufriedenstellende Lösung aus dem eigenen Kader auf dieser so wichtigen Position ist (vorerst) nicht in Sicht.

Nicht von ungefähr werden daher Gerüchte lauter, der BVB verstärke sich mit Routinier Filipe Luís (33) von Atlético Madrid. Der Linksfuß ist im Sommer aufgrund des auslaufenden Vertrags ablösefrei zu haben. Sportdirektor Michael Zorc bestätigte, über den Brasilianer zumindest nachdenken zu wollen. Ebenfalls gefragt: Wolfsburg-Verteidiger Jérôme Roussillon.

Dank Routinier Lukasz Piszczek sind die Sorgen auf der rechten Seite indes nicht ganz so groß. Wie lange der Pole (33) noch auf Top-Niveau spielen kann, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Flügelspieler Marius Wolf, von Favre zum Abwehrspieler umgeschult, genügte bislang noch nicht den höchsten Anforderungen. Auch hier kommt Hakimi als Alternative infrage, mit Blick auf die Zukunft muss aber zwingend eine andere Lösung her.

Wie der BVB indes mit dem derzeit an Celtic verliehenen Außenverteidiger Jeremy Toljan nach dessen Rückkehr im Sommer umgeht, steht noch in den Sternen. In Dortmund blieb der 24-Jährige zumindest den Beweis schuldig, die Lücken auf allerhöchstem Niveau stopfen zu können.

Mittelfeld von Borussia Dortmund: Das Warten auf Mario Götze

Im ersten Teil des großen Umbruchs hat sich der BVB die Schaltzentrale vorgeknöpft und mit Axel Witsel und Thomas Delaney zwei Spieler verpflichtet, die auf Anhieb Verantwortung übernommen haben. In dem von Trainer Lucien Favre bevorzugtem 4-2-3-1-System nimmt das Duo auch in der kommenden Spielzeit eine zentrale Rolle ein.

Im zweiten Teil des Kader-Umgestaltung wird sich Sportdirektor Michael Zorc derweil dem offensiveren Part widmen. Dazu gehört in erster Linie, den Vertrag mit Mario Götze (derzeit bis 2020) zu verlängern. Beide Seiten ließen bereits durchblicken, langfristig zusammenarbeiten zu wollen.

Außerdem wird sich Zorc zweimal überlegen müssen, ob Wechselgerüchte um Julian Weigl erneut die Schlagzeilen dominieren sollen. Weigl, vor der Saison beinahe beim BVB aussortiert, steht dem Vernehmen nach noch immer auf der Liste von Ex-Coach Thomas Tuchel bei PSG. Lässt Dortmund den 23-jährigen gelernten Mittelfeldspieler ziehen, besteht unbedingt Nachholbedarf. Der Allrounder selbst soll mittlerweile einen Wechsel in Erwägung ziehen.

Angriff: Der Schuh drückt beim BVB

Auf den schwarz-gelben Flügeln gehört zwei jungen und talentierten Raketen die Zukunft: Jadon Sancho und Jacob Bruun Larsen. Nach dem Abschied von Christian Pulisic zum FC Chelsea bleiben Favre zwar immerhin noch Marius Wolf und Maximilian Philipp, beide müssen allerdings um ihre Zukunft beim Revierklub kämpfen.

Schließlich konnte das Duo in dieser Spielzeit zu wenig Einfluss nehmen: Wolf kommt lediglich auf ein mageres Tor, Philipp auf einen Treffer und eine Vorlage.

Daher bastelt der BVB dem Vernehmen nach eifrig an einer Verpflichtung von Gladbach-Star Thorgan Hazard, der rund 40 Millionen Euro kosten soll. Auch Ajax-Angreifer Hakim Ziyech, der ähnlich viel kosten würde, wird immer wieder gehandelt. Der im Sommer zurückkehrende André Schürrle, dessen Leihe beim FC Fulham endet, dürfte keine allzu große Zukunft mehr in Dortmund haben.

Kapitän Marco Reus und Mittelstürmer Paco Alcácer haben indes bereits zwei Plätze für die Startformation der neuen Saison sicher. Das Duo allein ist an 40 der 66 Toren des BVB beteiligt und daher unverzichtbar.

Dennoch drückt der Schuh ein wenig: Beide sind äußerst anfällig für Verletzungen, allen voran der 25 Jahre alte Spanier musste mehrfach in dieser Saison passen. Fällt Alcácer aus, fehlt Dortmund ein adäquater Ersatz, zumal die Stärken von Reus, Götze oder Philipp im Sturmzentrum zu oft verpuffen. Ein Backup würde dem Revierklub daher gut zu Gesicht stehen.


Qualle: www.sport.de/news/ne3599688/bvb-und-der ... de-saison/
Nur der BVB

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Tschuttiball » Mi 10. Apr 2019, 18:18

Korrekt analysiert. Wir haben weiterhin sehr viele Baustellen die es zu schliessen gilt. Bin gespannt wen Zorc alles noch holen wird.
Bitte auf Zitate der bekannten Trolle verzichten. DANKE!!! #füreingutesforum

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon pewpewlazorgunz » Mi 10. Apr 2019, 21:38

Im Grunde ist Sancho unser Spieler für höhere Ansprüche auf dem Flügel. Reus gehört für mich mittlerweile klar ins Zentrum und Guerreiro ist eigentlich auch eher 8er als Flügelspieler. Insofern würde ich fast sagen, dass wir eigentlich schon zwei für die Flügel brauchen, weil Bruun-Larsen, Philipp und Wolf fehlen die technischen Fähigkeiten für diese Rolle, im Grunde kann man einen davon behalten als Einwechselspieler und die anderen beiden sollte man eigentlich verkaufen.

Das charmante an Ziyech ist, dass er letztes Jahr als kreativer ZM wohl sehr gut unterwegs war und dieses Jahr auf dem Flügel agiert. Ich kenne ihn aber ehrlich gesagt auch nicht genug, um zu beurteilen wie seine Spielweise bei uns hereinpasst und ich kann mir irgendwie auch nicht so ganz vorstellen, dass wir ihn zusätzlich zu Hazard holen würden, da er wohl auch nicht weniger kosten würde.

Das absolute Minimum was ich erwarte sind ein Flügelspieler und ein LV.

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Tschuttiball » Mi 10. Apr 2019, 21:51

Ziyech wäre echt eine Granate!!! Für mich um einiges besser als Hazard!
Bitte auf Zitate der bekannten Trolle verzichten. DANKE!!! #füreingutesforum

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Shafirion » Mi 10. Apr 2019, 22:05

pewpewlazorgunz hat geschrieben:Im Grunde ist Sancho unser Spieler für höhere Ansprüche auf dem Flügel. Reus gehört für mich mittlerweile klar ins Zentrum und Guerreiro ist eigentlich auch eher 8er als Flügelspieler. Insofern würde ich fast sagen, dass wir eigentlich schon zwei für die Flügel brauchen, weil Bruun-Larsen, Philipp und Wolf fehlen die technischen Fähigkeiten für diese Rolle, im Grunde kann man einen davon behalten als Einwechselspieler und die anderen beiden sollte man eigentlich verkaufen.

Das charmante an Ziyech ist, dass er letztes Jahr als kreativer ZM wohl sehr gut unterwegs war und dieses Jahr auf dem Flügel agiert. Ich kenne ihn aber ehrlich gesagt auch nicht genug, um zu beurteilen wie seine Spielweise bei uns hereinpasst und ich kann mir irgendwie auch nicht so ganz vorstellen, dass wir ihn zusätzlich zu Hazard holen würden, da er wohl auch nicht weniger kosten würde.

Das absolute Minimum was ich erwarte sind ein Flügelspieler und ein LV.


Ich dachte auch erst, dass beide gemeinsam abwegig sind. Aber wenn Hazard tatsächlich mit Philipp verrechnet würde, wird das ganze schon realistischer. Und dann erscheint es mir auch denkbar, dass in einem 4-3-3 / 4-1-4-1 Guerreiro perspektivisch ins Zentrum (neben Götze/Reus) rückt. Dann hätten wir durchaus den Bedarf auf dem Flügel und könnten u.U. neben Weigl auch Dahoud abgeben. Deren Planstellen würden dann sozusagen intern aufgefangen, womit Geld für zwei Flügelspieler frei würde.

Dann wird es aber trotzdem fast schon eng. Insofern dürfte es eine zentrale Rolle spielen, ob und inwiefern Hazard für Favre auch eine Option im Sturmzentrum ist. Falls er das wäre, dann bräuchte man nicht zwingend einen weiteren Stürmer.

An sich ist das eine charmante, weil sehr wirtschaftliche Lösung qua Polyvalenz, in der nicht numerisch jede Position doppelt besetzt ist, sondern man ca. 18-20 Spieler auf einem durchgehend hohen Niveau hat und dann auch auf Basis von Positionsverschiebungen rotiert.

Wenn es gelänge mit Kagawa, Toprak, Toljan und/oder Schürrle weitere Einnahmen zu generieren, dann wäre auch durchaus locker noch ein Außenverteidiger drin.

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Tschuttiball » Mi 10. Apr 2019, 22:23

Ziyech, Neres oder Tadic von Ajax, einer dieser Spieler wäre toll!
Bitte auf Zitate der bekannten Trolle verzichten. DANKE!!! #füreingutesforum

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Stumpen2007 » Do 11. Apr 2019, 15:13

... wir brauchen unbedingt mehr deutsche spieler. falls Weigl, Dahoud, Philipp und Schmelzer uns verlassen sollte, und man nicht so recht weiss, was aus den leihspielern wird, wer ist dann noch da, der identität, leidenschaft und orientierung gibt.

nicht falsch verstehen, ich mag es gerne bunt und wild durcheinander.

nur sollten wir uns nicht der gefahr aussetzen, dass wir als international zusammengekaufte söldner truppe gelten.

klar kaufen wir uns unseren kader so zusammen, wie wir ihn brauchen. machen andere auch so. allerdings glaube ich, wir haben auch eine verantwortung der eigenen jugend gegenüber bzw. dem nationalen nachwuchs aus den U mannschaften.

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Becksele » Do 11. Apr 2019, 16:23

Sehe es auch so. Mir geht es diese Saison schon - ehrlicherweise - gegen den Strich, dass wir in der Hinrunde in der Startelf nur einen deutschen Spieler auf dem Feld stehen hatten (Reus), mittlerweile zumeist zwei (Reus und Götze).

Das ist mir zu wenig deutsch! Ich hab nichts gegen ausländische Spieler, keineswegs, aber wir sind immernoch ein deutscher Club und es kann nicht sein, dass wir nur so wenige gescheite deutsche Spieler im Kader haben. Als Nr. 2 im Land sollten wir auch nach Bayern die zweitmeisten Nationalspieler stellen (von deutschen Spielern im Ausland wie Kroos oder Gündogan oder Sané mal abgesehen).

Wir brauchen gute deutsche Spieler! Deswegen will ich auf Gedeih und Verderb einen Brandt hier sehen, deswegen will ich einen Halstenberg hier sehen.
Meine Top-Elf:
Bürki - Piszczek, Akanji, Zagadou, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Guerreiro - Götze

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon pewpewlazorgunz » Do 11. Apr 2019, 20:46

Und für Brandt schicken wir Reus dann von seiner besten Position, wo er dieses Jahr riesen Einfluss auf die Mannschaft hatte, auf den Flügel? Nur wegen des Deutschen Persos?

Re: Wo muss der BVB im Sommer 2019 nachlegen? - Umbruch 2.0

Beitragvon Becksele » Do 11. Apr 2019, 21:48

Nein, Brandt spielt neben Reus in einem 4-1-4-1

... welches wir wohl öfters spielen werden, da wir vermehrt gegen tiefstehende Mannschaften spielen werden.
Meine Top-Elf:
Bürki - Piszczek, Akanji, Zagadou, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Guerreiro - Götze