Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort etc


Moderatoren: since72, Mattes75

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Cpt.Howdy » Do 11. Okt 2018, 09:27

Carri on hat geschrieben:Und es ist sicher nur eine Frage der Zeit wann in Bösensells Acker eine gefährdete Maulwurf-, Vogel- oder Fledermausart auftaucht :lol:


Und wenn es so wäre, wäre es absolut korrekt diese Art zu schützen.
And on the 8th Day, God created Preußen Münster

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Relic » Do 11. Okt 2018, 09:46

Absolut, fragt sich jetzt nur noch, ob Lewe, Weber und Reiners zur Familie der Mephitidae zu zählen sind und ebf. als schützenswert zu erachten sind.
____________________________________________________________________
Gib dem Luder ordentlich Puder! Kleiner Scherz am Rande, aber im Prinzip isses so.
Bild

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Mattes75 » Do 11. Okt 2018, 11:20

Ich weiß nicht ob das Interview aus der Bild mit Westermann schon bekannt ist.

https://www.bild.de/sport/fussball/fuss ... .bild.html

Hier ergeben sich einige Fragen bzw. sollten einige Punkte hier mal ausführlicher beantwortet werden.

"BILD: Bis wann muss die Entscheidung fallen?

Westermann: „Möglichst zeitnah. Spätestens zum Jahresende. Danach sind wir gefordert und müssen bis 30.6. 2019 die finanzielle Machbarkeit nachweisen
."

Wie muss diese Entscheidung für den Verein eigentlich aussehen? Reicht eine Absichtserklärung, den berühmtern Letter of...
Denn mehr wird es sicher nicht geben, dazu ist die Zeit viel zu knapp für die Politik.

"BILD: Und wenn nicht?

Westermann: „Gibt‘s jetzt eine übereinstimmende Erklärung der Ratsmehrheit der Stadt Münster über den Umbau des alten Stadions. Ein positives Signal und erstmals ein konkreter Plan B. Wir begrüßen das sehr!“
"

Wie sieht die übereinstimmende Erklärung aus? Bisher kenne ich dazu nur die Aussagen der letzten Tage aus den WN bzw. von den Parteipresseseiten. Aber ist das eine übereinstimmende Erklärung?
Und wie konkret ist das wirklich. Bis jetzt doch wieder nur eine Aussage die schnell wieder zurückgenommen werden kann.

"BILD: Wer übernimmt die Kosten für den Umbau?

Westermann: „Die Stadt – und zwar zu 100 Prozent. Der Verein trägt kein wirtschaftliches Risiko. Trotzdem wollen wir weiter den Neubau in Senden.“
"

Auch das ist bisher nur die Aussage aus der WN zu entnehmen. Ist Stadt und Verein überhaupt bekannt, von welchen Kosten gesprochen wird? Wie der Umbau aussehen würde? Wurde das hinter verschlossenen Türen besprochen und wenn ja, wie sehen die konkreten Planungen aus?

Desweiteren sollte Westermann/der Verein für all diejenigen, die jetzt kommen und sagen, "schaut mal, die Stadt zahlt dem Verein doch den Umbau Hammerstrasse auf ein 20.000er Schmuckkästchen, das reicht doch völlig für die Preußen" nochmal erklären, warum man den weiterhin einen Neubau in Senden anstrebt!
Also nicht hier fürs Forum, sondern wirklich für die breite Öffentlichkeit!

"BILD: Falls der Neubau-Plan bis 30. Juni scheitert – wann greift Plan B?

Westermann: „Direkt im Anschluss, ab Mitte 2019.“
"

Sollte Plan B tatsächlich greifen, müssten die entsprechenden Mittel ja schon in den Haushalt 2019 einfliessen. Was wieder zur Frage der konkreten Planung/den geplanten Kosten geht! Wie könnten zudem Mietzahlungen der Preußen aussehen? Diese könnten, je nachdem, dann natürlich auch ein wirtschaftliches Risko darstellen.

Wie gesagt, einige Fragen die man teilweise vielleicht aus dem bereits vorhanden Wissen beantworten kann. Aber mir geht es vorallem darum, das diese Fragen allen beantwortet werden.
112 Jahre Tradition aber keine Zukunft!?!
Quo Vadis SCP?!?

Münster - Erphoviertel - Hier schlägt das Herz des Fußballs

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Martin » Do 11. Okt 2018, 11:31

Im Falle des Plan B würde zunächst ein Bauantrag gestellt werden müssen und das Ganze müsste ausgeschrieben werden. Bis da überhaupt etwas gebaut werden würde, würde das noch Monate dauern.
So viel Geld müsste dafür im Haushalt 2019 nicht freigemacht werden und es gab ja die Ankündigung des Sperrvermerks..
Münster braucht ein neues Stadion

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Cpt.Howdy » Do 11. Okt 2018, 11:33

Mattes75 hat geschrieben:Ich weiß nicht ob das Interview aus der Bild mit Westermann schon bekannt ist.

https://www.bild.de/sport/fussball/fuss ... .bild.html

Hier ergeben sich einige Fragen bzw. sollten einige Punkte hier mal ausführlicher beantwortet werden.

"BILD: Bis wann muss die Entscheidung fallen?

Westermann: „Möglichst zeitnah. Spätestens zum Jahresende. Danach sind wir gefordert und müssen bis 30.6. 2019 die finanzielle Machbarkeit nachweisen
."

Wie muss diese Entscheidung für den Verein eigentlich aussehen? Reicht eine Absichtserklärung, den berühmtern Letter of...
Denn mehr wird es sicher nicht geben, dazu ist die Zeit viel zu knapp für die Politik.

"BILD: Und wenn nicht?

Westermann: „Gibt‘s jetzt eine übereinstimmende Erklärung der Ratsmehrheit der Stadt Münster über den Umbau des alten Stadions. Ein positives Signal und erstmals ein konkreter Plan B. Wir begrüßen das sehr!“
"

Wie sieht die übereinstimmende Erklärung aus? Bisher kenne ich dazu nur die Aussagen der letzten Tage aus den WN bzw. von den Parteipresseseiten. Aber ist das eine übereinstimmende Erklärung?
Und wie konkret ist das wirklich. Bis jetzt doch wieder nur eine Aussage die schnell wieder zurückgenommen werden kann.

"BILD: Wer übernimmt die Kosten für den Umbau?

Westermann: „Die Stadt – und zwar zu 100 Prozent. Der Verein trägt kein wirtschaftliches Risiko. Trotzdem wollen wir weiter den Neubau in Senden.“
"

Auch das ist bisher nur die Aussage aus der WN zu entnehmen. Ist Stadt und Verein überhaupt bekannt, von welchen Kosten gesprochen wird? Wie der Umbau aussehen würde? Wurde das hinter verschlossenen Türen besprochen und wenn ja, wie sehen die konkreten Planungen aus?

Desweiteren sollte Westermann/der Verein für all diejenigen, die jetzt kommen und sagen, "schaut mal, die Stadt zahlt dem Verein doch den Umbau Hammerstrasse auf ein 20.000er Schmuckkästchen, das reicht doch völlig für die Preußen" nochmal erklären, warum man den weiterhin einen Neubau in Senden anstrebt!
Also nicht hier fürs Forum, sondern wirklich für die breite Öffentlichkeit!

"BILD: Falls der Neubau-Plan bis 30. Juni scheitert – wann greift Plan B?

Westermann: „Direkt im Anschluss, ab Mitte 2019.“
"

Sollte Plan B tatsächlich greifen, müssten die entsprechenden Mittel ja schon in den Haushalt 2019 einfliessen. Was wieder zur Frage der konkreten Planung/den geplanten Kosten geht! Wie könnten zudem Mietzahlungen der Preußen aussehen? Diese könnten, je nachdem, dann natürlich auch ein wirtschaftliches Risko darstellen.

Wie gesagt, einige Fragen die man teilweise vielleicht aus dem bereits vorhanden Wissen beantworten kann. Aber mir geht es vorallem darum, das diese Fragen allen beantwortet werden.


Der Leschniok (oder wie der heißt) von der CDU hat das auch gesagt, dass die Stadt die Umbaukosten zu 100% übernimmt.

Warum? Wenn erst ab 2021 oder so gebaut werden soll?
And on the 8th Day, God created Preußen Münster

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon seit1962 » Do 11. Okt 2018, 11:35

Das ist ja mal aufschlussreich.

In wenigen Wochen erfolgen die Fraktionsbeschlüsse zum MS-Haushalt 2019. Ich schätze mal, dass wir von den Fraktionen, insbesondere von der maßgeblichen CDU-GAL-Koalition, in der ersten November-Woche Zahlen hören/lesen werden.

Schon jetzt weise ich darauf hin, dass es dabei zunächst dann nur um 2019-Ausgaben gehen wird. Geschätze Gesamtkosten würden nicht sofort für 2019 eingeplant werden. Für den Fall der tatsächlichen Inangriffnahme würden dann in 2020 ff. die weiteren Mittel eingestellt werden müssen

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Martin » Do 11. Okt 2018, 11:41

seit1962 hat geschrieben:Das ist ja mal aufschlussreich.

In wenigen Wochen erfolgen die Fraktionsbeschlüsse zum MS-Haushalt 2019. Ich schätze mal, dass wir von den Fraktionen, insbesondere von der maßgeblichen CDU-GAL-Koalition, in der ersten November-Woche Zahlen hören/lesen werden.

Schon jetzt weise ich darauf hin, dass es dabei zunächst dann nur um 2019-Ausgaben gehen wird. Geschätze Gesamtkosten würden nicht sofort für 2019 eingeplant werden. Für den Fall der tatsächlichen Inangriffnahme würden dann in 2020 ff. die weiteren Mittel eingestellt werden müssen


Das ist das, was ich meinte. 2019 würde höchstwahrscheinlich nur der rechtlich Rahmen abgesteckt werden können, Bauen vor 2020 erscheint mir persönlich nicht wahrscheinlich.
Aber ich kenne mich halt auch nicht aus.
Münster braucht ein neues Stadion

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Mattes75 » Do 11. Okt 2018, 11:53

Das 2019 nur die Kosten für das was in dem Jahr benötigt wird einfliessen, sollte allen klar sein. Es geht darum, dass vorher ja der Gesamtrahmen bekannt sein muss, wenn man in solchen konkreten Planungen geht. Also das, was in 2020, 2021, dann im Haushalt stehen müsste.
112 Jahre Tradition aber keine Zukunft!?!
Quo Vadis SCP?!?

Münster - Erphoviertel - Hier schlägt das Herz des Fußballs

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon seit1962 » Do 11. Okt 2018, 12:33

Irgendwo hat es hier schon mal gestanden: Der evtl. 2019-Betrag würde mit Sperrvermerk versehen werden. Die Bedingungen für eine spätere Entsperrung würde die Politik vorgeben. Ich vermute mal, dass für den Fall der Inangriffnahme kaum Mittel in 2019 für Bau Steine Erden sofort komplett benötigt würden. Die nicht abgerufenen Gelder ließen sich in spätere Jahren umbuchen.

Zeitliche Bau-Verzögerungen dürfte es dann kaum geben, da das Planungsverfahren bekanntermaßen vor einigen Monaten rechtssicher abgeschlossen worden ist. Baurecht könnte sehr kurzfristig geschaffen werden. Und das ist D E R markante Unterschied zu Senden-Bösensell.

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon dike77 » Do 11. Okt 2018, 12:53

Was man sich unter "Umbau" vorzustellen hat, da braucht man nur auf "mittelfristig akzeptabel" verweisen.

Wer glaubt hier würde so etwas gebaut werden wie in Chenmnitz, Aue, Regensburg, Darmstadt etc, der hat weiterhin ein Ei am wandern. Das würde die Stadt nämlich mehr kosten als die Neubaupläne im Stadtgebiet.