Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓



Lucien Favre (60 Jahre jung)

Beitragvon xSchwattGelbx » Mo 6. Aug 2018, 11:28

Bild

11:43 - 6. Aug. 2018

Auch permanent zu beobachten: #Favre schnappt sich nach jeder Übung einzelne Spieler und erklärt nochmal eindringlich die Inhalte. Hier die rechte Seite #Piszczek/#Pulisic. #BVB #BadRagaz


Qualle: https://twitter.com/teiteteemaer/status ... 3588416512
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

Achraf Hakimi über Lucien Favre

Beitragvon xSchwattGelbx » Mo 6. Aug 2018, 17:06

Montag, 06.08.2018 | 16:30 Uhr

BVB: Neuzugang Achraf Hakimi über...

...seinen Eindruck von Trainer Lucien Favre: "Der Trainer gefällt mir sehr. Er spricht viel mit uns Spielern. Wir verständigen uns auf Englisch. Im Fußball muss man sich zunächst einmal dem Trainer und der Mannschaft anpassen, weil dort immer verschiedene Dinge erwartet werden."


Qualle: www.spox.com/de/sport/fussball/bundesli ... JSVXCAQzeY
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon bvbfan_92 » Mi 8. Aug 2018, 09:29

Im Anschluss an das Testspiel gegen @sscnapoli sprach Lucien #Favre über das Trainingslager in #BadRagaz, die Probleme im #BVB-Spiel und @axelwitsel28.

via RNBVB on Twitter

Alle Aussagen(RNBVB YouTube):

https://www.youtube.com/watch?v=dpW3uRQ ... e=youtu.be

Lucien Favre (60 Jahre jung)

Beitragvon xSchwattGelbx » Mi 8. Aug 2018, 11:08

11:03 - 8. Aug. 2018

Vorbildlich: Trainer und Sportdirektor beim gemeinsamen (Aus-)Laufen.


Zum Video: https://twitter.com/BVB/status/1027118139568541698
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Juni09 » Mi 8. Aug 2018, 17:32

Favre: "Verlieren zu schnell die Ordnung"
Borussia Dortmund hat die Schweiz am Mittwoch mit einem eher zwiespältigen Gefühl verlassen. Im Vorbereitungscamp von Bad Ragaz wurde viel und intensiv trainiert. Aber noch immer schleppt der BVB fußballerische Altlasten mit sich herum. "Wir haben viel zu tun", seufzt Lucien Favre. "Das ist noch nicht top, top, top."

Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/729147/artikel_favre_verlieren-zu-schnell-die-ordnung.html
"Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber."

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Tschuttiball » Mi 8. Aug 2018, 17:36

Top, top, top. Wer war das nochmal? Hmm :?:

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Zubitoni » Mi 8. Aug 2018, 18:57

Tschuttiball hat geschrieben:Top, top, top. Wer war das nochmal? Hmm :?:


tritop?
BVB o9

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon winnido » Mi 8. Aug 2018, 20:10

Zubitoni hat geschrieben:
Tschuttiball hat geschrieben:Top, top, top. Wer war das nochmal? Hmm :?:


tritop?

Jetzt fehlt mir doch glatt der – gefällt mir- Button .
;)
-------------------------------------------------------------
56-57-63-95-96-02-11-12

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Tschuttiball » Mi 8. Aug 2018, 21:29

winnido hat geschrieben:
Zubitoni hat geschrieben:
Tschuttiball hat geschrieben:Top, top, top. Wer war das nochmal? Hmm :?:


tritop?

Jetzt fehlt mir doch glatt der – gefällt mir- Button .
;)


:lol: :mrgreen:

Lucien Favre (60 Jahre jung)

Beitragvon xSchwattGelbx » Mo 13. Aug 2018, 11:13

13.08.2018

Borussia Dortmund: Der nächste Neustart

Borussia Dortmund erlebte im ersten Jahr nach Thomas Tuchel eine Saison zum Vergessen. Nachdem der Versuch mit Peter Bosz misslang, soll nun Lucien Favre ein neues Zeitalter bei den Schwarzgelben einleiten. Dabei deutete sich schon nach wenigen Trainingseinheiten an, dass der Schweizer weiterhin ein Trainer mit Lineal und Messschieber ist.

Die Ausgangslage

Glücks- und Fehlgriffe wechselten sich in den vergangenen Jahren ab, wenn der BVB auf dem Transfermarkt aktiv wurde. Für jeden Ousmane Dembélé gab es einen Andriy Yarmolenko, für jeden Manuel Akanji einen Sebastian Rode. Auch in diesem Sommer gingen die Verantwortlichen der Borussia ein gewisses Risiko. Beispielsweise wurden allein 20 Millionen Euro Ablöse in die Verpflichtung von Thomas Delaney investiert. Der dänische Nationalspieler könnte als physischer Achter oder antreibender Sechser wertvoll werden oder aber nach ein bis zwei Spielzeiten still und heimlich wieder aus Dortmund verschwinden. Ähnlich verhält es sich bei Marius Wolf, der nach einer Top-Saison für Eintracht Frankfurt nun plötzlich das schwarzgelbe Trikot trägt. Die Verpflichtungen von Torwart Marwin Hitz, Verteidigertalent Achraf Hakimi, dem linksfüßigen Abwehrspieler Abdou Diallo und dem weltbekannten Sechser Axel Witsel rundeten die Aktivitäten auf der Ausgabenseite ab.

Einen schon fast grandiosen Job machten die Verantwortlichen beim Abstoßen von Spielern, die nicht mehr gebraucht werden. Yarmolenko ging nach einer durchwachsenen Saison für 20 Millionen Euro zu West Ham United – dem überhitzten Markt in England sei Dank. André Schürrle wurde an Fulham verliehen. Sokratis ging zu Arsenal, Gonzalo Castro zum VfB Stuttgart. Alle vier entsprachen nicht mehr vollends den immer noch hohen Anforderungen, die der BVB besonders an seine erfahrenen und hochbezahlten Kaderspieler stellt.

Somit steht zum Saisonstart eine 29-köpfige Profimannschaft zur Verfügung, die gerade in Abwehr und Mittelfeld ausgewogen und mit einer angemessenen Vielfalt an Spielertypen aufwarten kann. Die vielen kreativen Offensivspieler um Marco Reus würden ein Flair von Straßen- oder Strandfußball versprechen, wäre da nicht Favre, für den es natürlich vornehmlich um eine zielstrebige Spielweise nach Ballgewinnen und eine sachliche Herangehensweise im Spielaufbau geht. Der einzige deutliche Schwachpunkt im Kader bleibt die Stürmerposition. Sollte der BVB mit einer 4-3-3-Grundordnung in die Saison gehen, worauf sehr vieles hindeutet, bieten sich aktuell vor allem Maximilian Philipp und Alexander Isak für die Neun an. Philipp erhielt in den Testpartien zumeist das Vertrauen und ist ein klassischer Small-Ball-Stürmer, der im Verbund mit Reus auch eine schwimmende Doppelspitze im 4-4-2 kreieren könnte. Aber der klassische Zielspieler, den der BVB in unterschiedlicher Ausführung mit Lucas Barrios, Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang eigentlich seit Jahren zur Verfügung hatte, fehlt aktuell.

Die Systemfrage

Die großen und auch medienrelevanten Fragen, die eine Trainerverpflichtung gerade abseits des Abstiegskampfes begleiten, betreffen zumeist die mögliche Personalwahl und die Grundformationen. Favre ließ bei Borussia Mönchengladbach fast durchweg ein 4-4-2 spielen. Bei OGC Nice zeigte sich der Schweizer hingegen flexibler und vertraute gerade zu Beginn mehrfach auf eine Dreierkette, um dann rasch eher auf ein 4-3-3 umzuschwenken. Und eben jenes 4-3-3, das in vielen Abwandlungen aktuell von der halben Welt gespielt wird, kristallisierte sich während der Saisonvorbereitung auch als präferierte Grundordnung heraus.

Angesichts des Spielermaterials und -potenzials im Mittelfeld scheint die Entscheidung nicht abwegig. Immerhin gibt es mit Witsel sowie Julian Weigl und Nuri Şahin mehrere qualifizierte Ankersechser. Im letzten Testspiel der Vorbereitung gegen Lazio (1:0) kam sogar Neuzugang Delaney etwas überraschend auf dieser Position zum Einsatz und machte eine gute Figuer. Auf den Achterpositionen hat Favre Mario Götze, Mahmoud Dahoud, Raphaël Guerreiro, Shinji Kagawa, Sergio Gómez sowie Delaney zur Verfügung. Mit dieser Auswahl könnte Favre gewiss ein wenig experimentieren und je nach Gegner oder Spielsituation reagieren, ohne am Gesamtkonstrukt viel zu ändern. Taktische Anpassungen durch personelle Wechsel bevorzugen nun einmal viele Trainer.

Der Schwerpunkt

Am Ende sind diese Zahlenspielchen sowieso nur wichtig, um einen Eindruck davon zu erhalten, wie Favre die Raumauf- und Positionsverteilung gestalten möchte. Wir können dem 60-Jährigen ohne Probleme unterstellen, dass er primär aus der Arbeit gegen den Ball heraus denkt. Der BVB schien insbesondere in den ersten beiden Pressingphase, auf die gleich noch eingegangen wird, sehr geordnet zu stehen. Favre forciert aber anders als noch in seinen Gladbacher Tagen eher die Balleroberung im mittleren Spielfelddrittel, als auf einen kompakten Block am Strafraum zu vertrauen, der den Gegner ab- oder zu einer ungünstigen Schusswahl verleitet.

Mehrere Treffer fielen in der Vorbereitung folgerichtig nach Ballgewinnen und schnellen Umschaltspielzügen, bei denen die Dortmunder zumeist vom Ort der Eroberungen zunächst eine Spielverlagerung unternahmen und auf der unterladenen Seite durchbrachen. Dieses übergeordnete Ziel wurde schnell deutlich, die Umsetzung im Pressing variierte jedoch von Partie zu Partie.

So verteidigte der BVB beispielsweise gegen Liverpool (3:2) mit zwei hochgeschobenen Flügelstürmern, die sich recht deutlich an den Außenverteidigern der Reds orientierten und diese von innen anliefen, sobald das Zuspiel auf einen der beiden erfolgte. Gegen Manchester City (1:0) hingegen fokussierten die Flügelstürmer in Zusammenarbeit mit dem Mittelstürmer die Halbräume im Sechserraum von City. Lief der Ball in eine der beiden Zonen und wurde von einem Gegner aufgenommen, versuchte der BVB sofort zu doppeln. Im Duell mit Benfica schoben Götze und Dahoud als Doppelacht auf die beiden Innenverteidiger der Portugiesen, während Philipp beim Sechser verweilte und die verbliebenen drei Dortmunder Mittelfeldspieler dahinter auf nahezu einer Linie absicherten.

Vielleicht am ausgeklügelsten ging Dortmund allerdings gegen Napoli (1:3) vor. Philipp positionierte sich einmal mehr als Spitze der 4-1-4-1-Verteidigungsformation. Götze und Dahoud schoben zunächst heraus und umstellten den einzelnen Sechser der Italiener. Die beiden Flügelstürmer des BVB, Sancho und Pulisic, orientierten sich anfangs an den gegnerischen Achtern, versuchten aber eine Halb-und-Halb-Stellung zwischen Napolis Achtern und Außenverteidigern einzunehmen. Wurden Götze und Dahoud überspielt, zogen sich beide umgehend zurück und orientierten sich an den Achtern Napolis, während Sancho und Pulisic nach außen gingen. Damit entstand eine geometrisch astreine 4-5-1-Staffelung mit einer ganz leichten Bogenbildung im Mittelfeld. Die Abstände waren einheitlich und nahmen entsprechend ab, als der BVB zu einem Flügel verschob.

Favre möchte unterdessen die laterale Kompaktheit seiner Viererkette nicht aufgeben, wenn der Gegner über die Außenbahn angreift. Normalerweise würde entweder Marcel Schmelzer oder Łukasz Piszczek auf den gegnerischen Flügelstürmer gehen, sobald dieser in den Angriff eingebunden wird. Gegen Napoli war dies aber zumeist nicht der Fall. Stattdessen driftete der ballnahe Achter vom Halbraum nach außen und besetzte den gegnerischen Flügelstürmer. Die Viererkette Dortmunds behielt ihre vorgesehene Form.

Ein solches Spielelement erinnert an die grundsätzliche Philosophie Favres, der um jeden Preis die Kompaktheit im Zentrum aufbauen und konservieren möchte. Dafür ist er auch gewillt, an anderen Stellen Zugeständnisse zu machen – sprich dem Gegner Raumgewinne zu erlauben. Allerdings ist die Abwehr Dortmunds aus den vergangenen Jahren eine proaktive Spielweise gewohnt und bei zu großer Passivität neigen einzelne Verteidiger immer noch zum vorschnellen Handeln, was in der Endkonsequenz Löcher für den Gegner eröffnen könnte. Das erste Gegentor im Spiel gegen Benfica ist ein perfektes Anschauungsbeispiel. Aber das sind keine Schwierigkeiten, die Favre nicht ausmerzen wird.

Der Schwachpunkt

Größeres Kopfzerbrechen bereitet dem Schweizer sicherlich der Spielaufbau. Nach der Niederlage gegen Napoli äußerte er sich öffentlich zum Verbesserungsbedarf und das nicht ganz grundlos. Denn der erste Treffer für Napoli fiel nach einem aggressiven Pressingversuch, infolgedessen zunächst Roman Bürki unter Druck geriet und später Schmelzer einen Fehlpass in die Spielfeldmitte fabrizierte. Favre sagte nach der Partie: „Wenn wir den Ball verlieren, haben wir Probleme. Da müssen wir uns taktisch verbessern. Das Antizipieren muss besser werden. Manchmal müssen wir einfacher spielen, anstatt ins Risiko zu gehen.“

Die Dortmunder lassen sich recht leicht auf die Flügel treiben. Der Gegner muss nur etwas verzögert von innen anlaufen und den Spielaufbau nach außen ableiten, um dann dort die Außenverteidiger unter Druck zu setzen. In der zweiten Welle geht es dann nur noch darum, vor Dahoud, Götze oder einem anderen Borussen an den Pass zu kommen oder bei der Ballannahme des Dortmunders eine unpräzise Ablage zu erzwingen. Dass zudem mannorientiertes Pressing ein effektives Mittel gegen diesen BVB sein kann, wurde von Beginn der Sommervorbereitung an deutlich. Ömer Toprak zum Beispiel neigt zum überhasteten Abdrehen, wenn sein rechter Fuß angelaufen wird. Andere Innenverteidiger spielen recht unpräzise ins Feld hinein, wenn ein Gegenspieler seitlich nah bei ihnen steht. Oftmals wollen die Dortmunder die Situationen trotzdem mit Flachpässen lösen, was Favre wohl nicht einmal missfällt. Aber der 60-Jährige möchte situativ die tiefe Zirkulation nicht mit einem stupiden Vertikalpass beenden, sondern lieber den Ball noch einmal „von links nach rechts zirkulieren lassen“.

Hält sich die gegnerische Mannschaft jedoch in der ersten Pressingphase zurück, wirkt der BVB ballsicherer, aber nicht immer durchschlagskräftiger. Kippte beispielsweise Şahin zwischen die Innenverteidiger, stimmten in den Testpartien selten die Abstände. Manchmal lag es am Dortmunder Sechser und seinem Abkippverhalten. In anderen Fällen fächerten die beiden Innenverteidiger nicht weit genug auf und eliminierten damit einen eigentlich wichtigen Effekt des Abkippens.

In anderen Situationen besetzte der BVB in einer 2-4- oder 2-5-Staffelung den eigenen Sechserraum mit mehreren Mittelfeldakteuren, gab aber damit jegliche Präsenz am und im gegnerischen Zentrumsblock auf. Napoli konnte beispielsweise den Drei-Mann-Block im Mittelfeld direkt vor Şahin und Dahoud platzieren und den BVB auf die Flügel ableiten. Die tiefe Ballzirkulation war gesichert, aber der Weg nach vorn ging nur über zwei äußere Bahnen. In eben jenen Räumen gibt es bei den Dortmundern recht klar strukturierte Pärchenbildungen. Gerade Götze und Pulisic tun dies auf der rechten Seite und werden je nach Timing von Piszczek unterstützt. Nur im Umschaltspiel geschieht dies seltener, weil die beiden Außenverteidiger aus einer tiefen Grundposition starten. Die Erklärung dafür wurde mit der kompaktgehaltenen Viererkette bereits geliefert.

Lange Bälle spielten in der Vorbereitung eine untergeordnete Rolle. Gegen Liverpool kamen einige Diagonalverlagerungen aus den hinteren Linien auf die Flügelstürmer zum Einsatz. Allerdings sollten die Folgebewegungen nicht immer nur schlichte Eins-gegen-Eins-Dribblings sein. Sofern die beiden Achter in der tiefen Zirkulation eingebunden sind, rücken sie nicht rasch genug vor, um sich ballnah zu positionieren. Insofern bleiben die langen Diagonalbälle wohl eine Ausnahme, könnten aber gegen hohes Pressing, sollte der BVB wieder in Schwierigkeiten geraten, noch größere Bedeutung erhalten.

Die X-Faktoren

Ein neuer Trainer, eine leicht überholte Mannschaft – natürlich gibt es noch viele Unbekannte, die den Erfolg von Borussia Dortmund in der neuen Saison beeinflussen werden. Da wäre beispielsweise die Anfälligkeit bei defensiven Ecken, die jeder Gegner nutzen könnte. Gerade bei verzögerten Hereingaben oder Flanken nach abgewehrten Bällen steht der BVB zumeist auf einer Linie. Die Staffelung geht nach dem ersten Moment schnell verloren. Selbst gegen kluge Einlaufbewegungen sehen die Borussen oftmals kein Land.

Auf der positiven Seite sind jedoch zwei Namen im Besonderen hervorzuheben. Da wäre natürlich zum einen Reus, der sowohl auf dem Flügel als auch im Zentrum eine immens wichtige Rolle spielen kann und sehr wahrscheinlich wird. Gerade wenn es den Dortmundern nicht gelingen sollte, einen weiteren Stürmer zu angeln, wird es auf den 29-Jährigen ankommen. Im Umschaltspiel ist er sowieso über jeden Zweifel erhaben. Und auch in langsameren Angriffen kann er mit seinen Rhythmuswechseln im Halbraum, insbesondere wenn es den BVB wieder aus dem Zentrum treibt, entscheidend Einfluss nehmen.

Ein weiterer Schüler Favres, der von der Wiedervereinigung mit eben jenem profitieren wird, ist Dahoud. Mit einem Ankersechser im Rücken und der notwendigen Freiheit im Spielaufbau kann der 22-Jährige zum heimlichen Star dieser Saison werden. Gegen Benfica präsentierte sich Dahoud fast schon als elegantere Version von Christoph Kramer. Er schaltete sich unablässig im Spielaufbau ein und war nur Sekunden später am anderen Ende des Spielfeldes an einer Pressingaktion beteiligt. Seine umfangreiche Präsenz zwischen beiden Strafräumen wurde bis jetzt noch nicht als signifikantestes Merkmal wahrgenommen, aber das kann sich schon bald ändern.

Die Prognose

Prognosen sind sowieso Schall und Rauch. Und im Fall von Borussia Dortmund hängt eventuell so manches von der Stürmersituation ab, obwohl es mit Philipp, Reus und Sancho auch Mittel und Wege gibt, um diese Herausforderung mehr oder weniger reibungslos zu meistern. Individuell ist Bayern München natürlich auch in dieser Saison überlegen, aber spielerisch agiert der Rekordmeister noch schablonenhaft und flügellastig. Bayer Leverkusen ist die große Unbekannte, die mit einem kommenden Superstar wie Paulinho und etablierten Leistungsträgern vielleicht für die Sensation sorgt. Aber sollte Favre die Abläufe im Spielaufbau noch verfeinern und seine Mannschaft eben diese verinnerlichen, dann ist auch der ganz große Wurf möglich.


Qualle: https://spielverlagerung.de/2018/08/13/ ... -neustart/
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18