OT: Single Malt Whisky


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon Der Steiger » Mi 30. Apr 2014, 15:11

Ich mag eigentlich fast jeden Whisky, solange er aus Schottland - oder im Einzelfall auch aus Irland - kommt. Der Schwerpunkt liegt allerdings seit einiger Zeit deutlich bei Islay. Dabei habe ich mich beim ersten Islay-Tasting auch erst mal geschüttelt, wobei ich da einen sehr rauchigen erwischt hatte. Gottseidank habe ich ihnen eine zweite Chance gegeben und über die "Einstiegsdroge" Bunnahabhain, einem für Islay-Verhältnisse eher milden Whisky, dann endgültig auf den Geschmack gekommen. An Islay-Whiskies mag ich die Komplexität, die nach der Torfwucht durchkommt und das lang anhaltende, intensive Finish.
@schalke-biene: nicht alle schottischen Whiskies werden mit Hilfe von Torf gebrannt. Das ist in erster Linie ein Phänomen von Islay und einigen umliegenden Inseln (z.B. Jura) und ursprünglich aus der Not geboren, dass auf der abgelegenen Insel kein anderer Brennstoff außer eben Torf zur Verfügung stand.
In anderen Gegenden Schottlands findet man auch vollkommen ungetorfte, milde Whiskies, probier beispielsweise mal den hier bereits genannten Auchentoshan. Alternativ könnte ich noch den Tomatin Legacy empfehlen, der einen Teil seiner Reifung in frischen, vorher nicht gebrauchten Fässern verbracht hat.
Das Glas ist mir eigentlich egal, lediglich wenn ich neue Sorten probiere bevorzuge ich Nosing- oder Glencairn-Gläser.
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus P. Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Robert Hartmann keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon S04ever » Mi 30. Apr 2014, 15:12

IM Friseur hat geschrieben:
schalke_biene hat geschrieben:Welches Glas bevorzugt ihr?

Tumbler, Nosing oder Glencairn.


Ich trinke aus der Flasche ;-)


Welchen Nuckel bevorzugst Du?
Die billigen lösen sich bei hohem Alkoholgehalt zu schnell auf.

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon IM Friseur » Mi 30. Apr 2014, 15:16

S04ever hat geschrieben:
IM Friseur hat geschrieben:
schalke_biene hat geschrieben:Welches Glas bevorzugt ihr?

Tumbler, Nosing oder Glencairn.


Ich trinke aus der Flasche ;-)


Welchen Nuckel bevorzugst Du?
Die billigen lösen sich bei hohem Alkoholgehalt zu schnell auf.


Bild

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon S04ever » Mi 30. Apr 2014, 15:18

:lol:

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon DerFicher » Mi 30. Apr 2014, 15:27

@schalke_biene

Der Balvenie, den ich grad am Wickel hab,wurde "11,5 Jahre im Bourbonfass und anschließend über 6 Monate im Sherryfass gelagert." (https://www.weinquelle.com/artikel/Balv ... _3613.html)

Das ist auch in Schottland absolut Standard, dass der Tropfen in verschiedenen Fässern gelagert wird.
BWG aus HH
DerFicher
---
"Politik kann man in diesem Lande definieren als die Durchsetzung wirtschaftlicher Zwecke mit Hilfe der Gesetzgebung." (Kurt Tucholsky)

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon Der Steiger » Mi 30. Apr 2014, 15:37

In der Tat wird schottischer Whisky - ebenso wie der irische auch - grundsätzlich in ehemaligen Bourbon- und/oder Sherry-Fässern gelagert. Diese Fässer haben entscheidenden Einfluss auf das Endprodukt. So haben Whiskies, die vorwiegend in Bourbon-Fässern reiften malzige und süßliche Noten. Eine lange Lagerzeit in Sherry-Fässern führt zu einem fruchtigeren Ergebnis.
Daneben gibt es immer wieder Sonderauflagen, die auch in anderen Fässern gereift sind. Balvenie hat bspw. mal einen Whisky herausgebracht, der in Rumfässern nachgereift ist, der von mir bereits erwähnte Tomatin Legacy wurde auch in frischen Fässern gelagert.
Mal ne Frage: war jemand der hier anwesenden Whisky-Liebhaber schon mal auf Islay? Ich hätte starkes Interesse daran, die Insel mal zu besuchen - inklusive der ein oder anderen Distillerie-Führung versteht sich. Mein Problem ist nur, was ich in der Zeit mit meiner besseren Hälfte mache, die mit Whisky nämlich mal so gar nichts an der Mütze hat. Ideal wäre ein Tagesausflug z.B. von Glasgow aus, wobei sich da die Frage stellt, ob das überhaupt lohnt.
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus P. Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Robert Hartmann keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon JoAtmon » Mi 30. Apr 2014, 15:43

schalke_biene hat geschrieben:Welches Glas bevorzugt ihr?

Tumbler, Nosing oder Glencairn.

Meist aus dem Nosingglas. 'nen weicheren auch gern mal aus dem Glenmorangie-Tumbler.
Clemens presides over pro soccer team FC Schalke 04, based in Gelsenkirchen. (forbes.com)

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon IM Friseur » Mi 30. Apr 2014, 15:53

Einer meiner etwas würzigeren Favoriten ist der Oban 14 Jahre. Der wird in Sherry-Fässern gereift, so weit ich weiß. Und das schmeckt man auch gut.

Übrigens: Noch Portwein-Freunde hier? ;-)

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon schalke_biene » Mi 30. Apr 2014, 15:58

Als es damals im UEFA-Pokal gegen die Hearts of Midlothian ging sind wir von Edinburgh nach Crieff gefahren und haben einen Rundgang durch Schottlands ältester Destille gemacht. Sampel brennt z.B. den Famous Grouse. Da ist uns das alles ein wenig anders erklärt worden aber seis drum. Es geht hier nur um Geschmack.
In Edinburgh bin ich überhaupt erst auf den Geschmack gekommen. Im "Spiderman" hab ich mich durch die Regale probiert (wenn man das so nennen kann). Später dann war ich öfter in Irland bei einem Freund und habe da den irischen Whiskey kennen gelernt. Bei dem bin ich geblieben. Die Auswahl ist da etwas übersichtlicher.
Den Amerikanischen Whisky mag ich überhaupt nicht.
Das Glencairn ist mir das liebste Glas weil sich darin die Aromen so schön entfalten. Wenn ich den Whiskey mal mit etwas Wasser trinken will nehme ich einen Tumbler.

Re: OT: Single Malt Whisky

Beitragvon ChrisChrimson » Mi 30. Apr 2014, 16:00

Ah, Whisky! Sehr schönes Thema!!!

Zum gestrigen Spielergebnis habe ich mir einen Isle Of Jura: Diurach`s Own 16y eingeschenkt, das wars mir wert!

Was das Gläserthema angeht, muss ich zwar zugeben, dass sich in den Nosinggläsern interessante Aromen ergeben. Allerdings bevorzuge ich aus einer gewissen Machoattitüde heraus zum Trinken Tumbler, da hat man wenigstens ein Glass in der Hand, das sich nicht anfühlt, als wolle es gleich abbrechen. Die ein oder andere Geschmacksnote geht dabei allerdings wirklich unter.

Würden Glencairns mir da aus dem Dilemma helfen? Ich kenne diese Gläser nicht.
Ich leide nicht unter Realitätsverlust - Ich genieße das!