TV-Tipp



Re: TV-Schatz

Beitragvon Schwejk Josef » Fr 5. Okt 2018, 16:14

Eine weitere TV-Trüffel ausgegraben:

Bild

Augenscheinlich durchaus aktuell nicht nur wegen des aufflammenden Antisemitismus und des Völkischen, auch wenn gottlob die heutigen Institutionen rechtsstaatlich gefestigter erscheinen.

Watch out! Sollte mal ein ARD-Kanal diese Trouvaille nomma ins Programm heben.

Re: TV-Tipp

Beitragvon Alfalfa » So 28. Okt 2018, 19:26

Heute um 20.15 h auf Tele 5: "Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding" ;)

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 29. Okt 2018, 14:09

Alfalfa hat geschrieben:Heute um 20.15 h auf Tele 5: "Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding" ;)


Habe ich leider zu spät gelesen. Ich setze also auf eine Wiederholung. :-)

Hörtipp für allfällig Interessierte ;-)

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 29. Okt 2018, 14:12

Drei Abende, drei Gespräche: Der für seine Streitbarkeit bekannte Philosoph Peter Sloterdijk diskutiert den epochemachenden Dreiklang Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Mit ihm werden Armen Avanessian von der Volksbühne und Simone Miller von Deutschlandfunk Kultur pro Abend einen Wert reflektieren.

Der Dreiklang Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit bildet eine Art „heilige Trinität der Moderne“. Seit der französischen Revolution befeuert er weltweit Kämpfe um Autonomie, Selbstbestimmung und soziale Gerechtigkeit. Das 20. Jahrhundert hat diesen drei Werten zwar konservative, aber auch linke und feministische Kritik beschert.

Trotz großer Differenzen prägt der Werte-Dreiklang noch heute das Selbstverständnis ganz unterschiedlicher politischer Positionen. Und das in einer Zeit rasanter Transformation, wachsender politischer Instabilität und zunehmender Rückwärtsgewandtheit. Gerade heute stellt sich also erneut die Frage, wie wir Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verstehen und welche Kraft diese Ideen entwickeln können.

Die Veranstaltungen werden in der Philosophiesendung „Sein und Streit“ im Deutschlandfunk Kultur am 11., 18. und 25. November jeweils zwischen 13.00 und 14.00 Uhr zu hören und als Podcast abrufbar sein unter
: https://www.deutschlandfunkkultur.de/se ... 61.de.html

Die Veranstaltungen sind Teil der Diskursreihe „Armen Avanessian & Enemies“ der Volksbühne Berlin in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur

https://www.deutschlandfunkkultur.de/dr ... nt_id=1815

Der Timer des dradiorecorders ist (not very surprisingly ;-)) programmiert.

https://www.phonostar.de/radio/radioauf ... tar-player

Re: TV-Tipp

Beitragvon Alfalfa » Mi 14. Nov 2018, 14:49

ZDFneo erfindet "Das Parfum" neu: Sechsteilige Krimiserie startet

Die TV-Serie "Parfum" soll ausdrücklich keine Nacherzählung dieser Geschichte sein. "Es ist eine komplett neue Erzählung mit neuen Figuren", sagte Drehbuchautorin Eva Kranenburg im Gespräch mit unserer Redaktion. Sie entwickelte eine Geschichte um fünf Schulfreunde, die in ihrer gemeinsamen Internatszeit „Das Parfum“ gelesen und daraufhin angefangen haben, mit Düften zu experimentieren. "20 Jahre später passiert ein Mord, der an die Morde aus dem Buch erinnert, und der Verdacht fällt auf diese Fünf", so Kranenburg.

Für sie ist es ihre erste große Arbeit als Drehbuchautorin. Ursprünglich hatte sie Psychologie studiert, und anschließend als Sexual- und Traumatherapeutin, sowie in der Forensik gearbeitet. Diese Berufserfahrung verschafft Kranenburg ein "großes Gespür für menschliche Abgründe", sagt Regisseur Philipp Kadelbach. Das sieht man ihrer ersten TV-Serie an.
[...]
Die sechsteilige Serie ist zuerst auf ZDFneo zu sehen: am 14. November 2018 werden die ersten beiden Folgen ( "Ambra", 22 Uhr und "Skatol", 23 Uhr) gezeigt. Die weiteren Teile folgen am 21. November 2018 ("Synthese", 22.15 Uhr und "Die dritte Substanz" 23.15 Uhr) sowie am 28. November 2018 ("Herzakkord", 22.15 Uhr und "Fesselung" 23.15 Uhr).

Gleichzeitig wird die Serie auch in die ZDF-Mediathek eingestellt. Im ZDF-Hauptprogramm soll sie dann Anfang 2019 laufen. Ende des kommenden Jahres wird "Parfum" auch bei Netflix gezeigt – zumindest im deutschsprachigen Raum. In anderen Ländern kann die Serie bereits ab November 2018 gestreamt werden.

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Fr 23. Nov 2018, 21:52

David Bowie - Die letzten fünf Jahre

Kaum ein Künstler hat die Musiklandschaft der letzten 50 Jahre so sehr mitgeprägt wie David Bowie. Dennoch hat vielleicht keine Phase seiner Karriere mehr Faszination ausgelöst als seine letzten fünf Jahre. In seinem neuen Film wird Francis Whately diese letzten Jahre mit einem genauen Blick auf "The Next Day", "Blackstar" und "Lazarus" noch einmal Revue passieren lassen.

David Bowie hat seine Identitäten als öffentliche Figur oft gewechselt und war damit meistens seiner Zeit voraus. Von der Ankunft des Major Tom zum Tod des Ziggy; von der ätherischen Erscheinung des Thin White Duke zum endgültigen Verschwinden von Button Eyes – jede Bewegung Bowies war unvorhersehbar. Alles war darauf ausgelegt, neugierig zu machen und herauszufordern. Trotzdem hat vielleicht keine Phase seiner Karriere mehr Faszination ausgelöst als seine letzten fünf Jahre.

In seinem Film wird der Regisseur Francis Whately diese letzten Jahre von Bowie mit einem genauen Blick auf "The Next Day", "Blackstar" und "Lazarus" noch einmal Revue passieren lassen. Er wird zeigen, wie "The Next Day" thematisch und musikalisch brillant zusammenbringt, was vorher war, während "Blackstar" von überraschender musikalischer Originalität und Einsicht ist wie kaum etwas vorher in seinem Werk – und wie er mit seinem Musical "Lazarus" ein lange angestrebtes Ziel erreicht. Hier zeigt sich auch, wie David Bowie mit der Wiederaufnahme der Musikproduktion auch wieder zu den Kernthemen seines Lebens zurückkehrte.

Es wird ein zusammenhängendes künstlerisches Werk sichtbar, das bisher vor allem als Bruch mit dem vorangehenden gesehen wird. Erhellender ist jedoch der Blick auf die Kontinuität in Bowies Werk. Sein Wille, über Spiritualität, Sexualität, Nostalgie, Ruhm und damit verbundene Gefühle zu kommunizieren, durchzieht alle seine großen Werke von den Sechzigern bis zum Schluss, und zwar mit einer Musik, die weit über die normale Palette eines Rockstars hinausgeht.


90 Min.
Verfügbar vom 13/11/2018 bis 22/12/2018 BEI ARTE
Live verfügbar: ja

https://www.arte.tv/de/videos/070807-00 ... enf-jahre/

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 26. Nov 2018, 11:18

Mission Wahrheit - Die New York Times und Donald Trump (1/4)
Die ersten hundert Tage

Am 8. November 2016 wurde Donald J. Trump zum Präsidenten der USA gewählt und am 20. Januar 2017 als 45. US-Präsident vereidigt. Ein Jahr lang begleitete die "Emmy"-Gewinnerin und "Oscar"-nominierte Regisseurin Liz Garbus Redakteure der "New York Times" bei ihrer Berichterstattung über Trump und seine Regierung. In dieser Folge: Die ersten 100 Tage
https://www.arte.tv/de/videos/075596-00 ... trump-1-4/

Mission Wahrheit - Die New York Times und Donald Trump (2/4)
Aufschlag Trump

Seit dem 20. Januar 2017 ist Donald J. Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Nie zuvor hat ein Präsident stärker polarisiert. Dieser Teil der Dokureihe zeigt, wie ein Regierungsmitglied nach dem anderen den Strategiewechseln Donald Trumps zum Opfer fällt.
https://www.arte.tv/de/videos/075597-00 ... trump-2-4/

Mission Wahrheit - Die New York Times und Donald Trump (3/4)
Zur Lage der Nation

Ein Jahr lang begleitete die Emmy-Gewinnerin und oscarnominierte Regisseurin Liz Garbus Reporter der "New York Times" bei der Berichterstattung über US-Präsident Trump. In dieser Folge: Nach gewalttätigen Ausschreitungen in Charlottesville weigert sich Donald Trump, die rechten Drahtzieher zu verurteilen, und erklärt den Medien den Krieg.
https://www.arte.tv/de/videos/075598-00 ... trump-3-4/

Mission Wahrheit - Die New York Times und Donald Trump (4/4)
Die Welt der Fakten

In dieser Folge: Ein intimer und spannender Blick auf den Kampf einer Zeitungsredaktion gegen "Fake News" und für die Wahrheit in einer neuen Ära. Die "New York Times" tritt mit ihren Veröffentlichungen über sexuellen Missbrauch in Hollywood eine Lawine los.
https://www.arte.tv/de/videos/075599-00 ... trump-4-4/


Jeweils 53 Min.
Verfügbar vom 04/11/2018 bis 05/12/2018

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 10. Dez 2018, 00:00

Man braucht kein Jazzfan zu sein, um sich für diesen Film zu interessieren:

It Must Schwing! Die Blue Note-Story

1939 gründeten Alfred Lion und Francis Wolff, zwei junge Emigranten aus Berlin, in New York das legendäre Jazz-Label Blue Note Records. Das Label konzentrierte sich ausschließlich auf amerikanische Jazzmusik und entwickelte einen unverwechselbaren Aufnahmestil und Sound. Blue Note Records entdeckte und produzierte eine beeindruckende Liga von Weltstars der Jazz-Musik. Darunter Künstler wie Miles Davis, Herbie Hancock, John Coltrane, Sonny Rollins, Wayne Shorter, Thelonious Monk und Quincy Jones.

Eine Plattform für Gleichberechtigung

Bild

Die Gründer des Jazz-Plattenlabels Blue Note, Alfred Lion und Frank Wolff. Das Label genießt heute einen fast legendären Ruf als "Inbegriff des Jazzlabels". | Bild: NDR
In einer Zeit, in der afro-amerikanische Musiker in den USA immer noch unter Diskriminierung und Ausgrenzung litten, wurden sie bei Blue Note Records als gleichberechtigte Künstler respektiert. Hier wertschätzte man nicht nur ihre Begabung, sondern gab ihnen eine dringend benötigte Plattform. "It Must Schwing!" erzählt die bewegende Geschichte von zwei Freunden, die verbunden waren durch ihre leidenschaftliche Liebe zur Jazz-Musik und den tiefen Glauben an menschliche und künstlerische Freiheit.
Innerhalb kurzer Zeit wurde Blue Note Records zu einer legendären Plattform für amerikanische Jazzmusik.

Über den Film
Regie führt der mehrfache Grimme-Preisträger Eric Friedler ("Das Schweigen der Quandts", "Aghet – Ein Völkermord", "The Voice of Peace – Der Traum des Abie Nathan", "Eis am Stiel – Von Siegern und Verlierern"). "It Must Schwing! The Blue Note Story" (Redaktion: Christoph Bungartz) kombiniert begeisternde Musik-Aufnahmen, exklusive Interviews (u.a. mit Herbie Hancock, Quincy Jones, Sonny Rollins, Ron Carter und Sheila Jordan) und erstmals gezeigtes Archivmaterial mit eindringlichen Animationssequenzen. Blue Note Records feiert 2019 seinen 80. Geburtstag.


Ein Film von Eric Friedler
https://www.daserste.de/information/rep ... y-100.html

Video verfügbar bis 16.12.2018:
https://www.daserste.de/information/rep ... o-102.html

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 7. Jan 2019, 21:03

Die Affäre Borgward

Bild

Das Erste: Die Affäre Borgward | Video verfügbar bis 21.02.2019 |

Der Name des Automobilherstellers Carl F.W. Borgward ist noch heute ein Synonym für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Für Hundertausende ist die "Isabella" von Borgward das erste eigene Auto nach dem Krieg, Borgward sichert tausende von Arbeitsplätzen in Bremen. Doch 1961 geht das Unternehmen des leidenschaftlichen Konstrukteurs überraschend pleite, ausgerechnet im damals reichsten Bundesland.
Warum gab es keine Retter für das Unternehmen?
Viele Fragen blieben offen – bis heute. Hartnäckig ranken sich Verschwörungstheorien um die erste große Wirtschaftspleite der Nachkriegszeit. Wieso wurde gerade im florierenden Aufschwung kein Retter für das schlingernde Unternehmen gefunden? Welche Verbindungen gab es zwischen Politik und Industrie? Welche Rolle spielten der Bremer Senat und konkurrierende Firmen?
Das bewegende Dokudrama (in der Hauptrolle Thomas Thieme) zeichnet Aufstieg und Fall des genialen Autokonstrukteurs Borgward nach: Eine Geschichte großer Träume und noch größerer Tragik.


https://www.daserste.de/information/rep ... d-100.html

Der legendäre Spiegel-Artikel 51/1960: "Der Bastler":
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43067968.html

Im Dezember 1966 schreibt DER SPIEGEL:

Hüter des Hauses
Fünf Jahre lang galt der Bremer Auto -Industrielle Carl F. W. Borgward als Bankrotteur. Jetzt wird der Tote - Borgward starb 1963 an Herzschwäche - rehabilitiert: Alle seine privaten Gläubiger bekommen ihr Geld voll zurück.
Als der Bremer Autokonzern 1961 zusammenbrach, tauchten die ersten Zweifel am deutschen Wirtschaftswunder auf. Heute zeigt sich, daß Borgward voreilig in den Konkurs getrieben wurde. Eine Quote von 100 Prozent hat es in der Geschichte der deutschen Wirtschaft noch nicht gegeben.
(...)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46415433.html

Früher Fernsehschatz

Beitragvon Schwejk Josef » Do 10. Jan 2019, 15:11

Zufällig bin ich wieder auf diese TV-Trüffel gestoßen, die - selbstredend auf DVD gebrannt - gesichert werden mußten:

Bild

Eine Produktion aus 1979, als Wiederholung gesendet und aufgenommen 1991, basierend auf den Aufzeichnungen des Schweizer Diplomaten, Historikers und Essayisten Carl Jacob Burckhardt, in denen er sein Wirken als "Hoher Kommissar" des Völkerbunds in der Freien Stadt Danzig von 1937 bis 1939 schildert:
https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Jacob_Burckhardt

Für allfällig Interessierte (leider nur jeweils in stark gekürzter Version: ca. 8 statt 29 Minuten):
Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=cuIF6vJZnqk
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=fpL4Bs7DsqU
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=sGgnGe1LIZI
Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=t_XL25Dpi0A
Teil 5: https://www.youtube.com/watch?v=-5pEuKEGPw0
Teil 6: https://www.youtube.com/watch?v=FByAdWARbl8