TV-Tipp



Re: TV-Tipp

Beitragvon Alfalfa » Mo 5. Mär 2018, 23:28

Gleich, um 0.15 h im ZDF: "Kriegerin"

Jung, weiblich, rechtsradikal. Marisa ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt.

Auf ihrer Schulter hat sie "Skingirl" tätowiert, vorne ein Hakenkreuz. Marisa schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt. Sie hasst Ausländer, Politiker, den Kapitalismus und die Polizei. In Marisas Augen sind sie alle schuld.

Schuld daran, dass ihr Freund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runtergeht: ihr Leben, ihre Stadt, das Land und die ganze Welt.

In diesem Sommer wird sich alles ändern. Erst bekommt Marisa Konkurrenz von der 15-jährigen Svenja, die neu in der Clique ist und Marisa gehörig auf die Nerven geht. Dann gerät sie mit zwei jungen Asylbewerbern aneinander, die in der Provinz gestrandet sind. Der Streit eskaliert, Marisa ist nicht zu bremsen.

Damit löst sie eine Kette von Ereignissen aus, die alles auf den Kopf stellt. Während Svenja immer tiefer in die rechte Szene rutscht, gerät Marisas Weltbild ins Wanken. Sie beginnt sich zu verändern, doch der Weg heraus aus der Szene wird härter, als sie ahnt.


Quelle: TV-Browser

Edit:
Auch in der Mediathek bis 12.03.2018, 23:59 abrufbar

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 26. Mär 2018, 14:55

Leider bin ich zum Mitschneiden auf die Serie "100 Jahre Ufa - ganz großes Kino"" zu spät aufmerksam geworden ("Kolberg" hätte ich gern archiviert):
http://cinema.arte.tv/de/dossier/100-ja ... osses-kino


"Kolberg" habe ich gerade in meinem VHS-Archiv als Beifang entdeckt; Teil des Themenabends "Heinrich George. Ein deutsches Künstlerleben" von arte (22.03.1998)

Also noch'ne Digitalisierungsaufgabe. ;-)

#: https://www.welt.de/geschichte/article1 ... Waffe.html

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mi 28. Mär 2018, 15:51

Das Erste, heute, 20:15 Uhr: Die Freibadclique, Fernsehfilm Deutschland 2018

Sommer 1944, Schwäbisch Hall. Entgegen der Kriegspropaganda und dem verordneten Heldentum träumen die 16-jährigen Jungs der Freibadclique von Swingmusik, Sex und Freiheit – und von Lore, der Luftwaffenhelferin vom Fliegerhorst, die in ihrem roten Badeanzug alle Blicke auf sich zieht. Gleichzeitig ahnen Onkel, Knuffke, Bubu, Zungenkuss und Hosenmacher, dass sie dem Schrecken der Front nicht entkommen werden. "Bleibt übrig", ruft Lore ihnen nach. Doch Zungenkuss erwischt es als ersten und auch Hosenmacher wird den Krieg nicht überleben. Während Knuffke als in den Vogesen verschollen gilt, wagen Onkel und Bubu die abenteuerliche Flucht bei einem Volkssturmgefecht und es gelingt ihnen, nicht als Deserteure erwischt zu werden. (...)

http://www.daserste.de/programm/index.h ... clique-100

NS-Drama "Die Freibadclique" in der ARD: Der Sex und der Krieg

Lust aufs Leben inmitten des Sterbens: Der ARD-Film "Die Freibadclique" erzählt von fünf Jungs der Flakhelfergeneration, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs schneller erwachsen werden, als es gut ist. (...)


http://www.spiegel.de/kultur/tv/die-fre ... 99989.html

Hörtipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 9. Apr 2018, 11:38

HERD.HEIMAT.HASS. Über die Verlockungen rechten Denkens
Vierteilige Sendereihe im Deutschlandfunk


Der Deutschlandfunk befasst sich vom 13. – 24. April mit den Verlockungen rechten Denkens.

Jenseits von aktueller Politikberichterstattung werden in einer vierteiligen Reihe die gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe für die Konjunktur rechter Themen ausgeleuchtet. Was macht Abgrenzung nach außen so attraktiv? Was treibt die Konvertiten, die nach einer linken oder linksradikalen Sozialisation mit so viel Vehemenz ins rechte Lager wechseln?

HERD.HEIMAT.HASS setzt sich mit Facetten und Strategien der Neuen Rechten auseinander – am Feature-Sendeplatz jeweils am Freitag um 20.10 Uhr und am Dienstag um 19.15 Uhr.

Den Auftakt markiert "Donalds Donald – Hasstiraden, Kommandos und Liebesschwüre" am 13. April um 20.10 Uhr. Das Theaterkollektiv Hofmann&Lindholn hat Menschen dazu angestiftet, ihrem Hass auf ihre direkten Nachbarn freien Lauf zu lassen.

Am 17. April um 19.15 Uhr geht es um die Wandlung linker Intellektueller zu rechten Protagonisten. Das Feature blickt auf die Beweggründe für die politische Konversion und erzählt zugleich ein kleines Stück Geschichte der Bundesrepublik.

Für "In rechter Gesellschaft" hat Feature-Autor Sammy Khamis den rechten Aktivisten und Jung-Verleger Philip Stein sechs Monate begleitet.

Seine Sendung am 20. April um 20.10 Uhr nähert sich dem Vertreter der selbsterklärten rechten Avantgarde an und macht die Annäherung selbst zum Thema: Kann, darf und soll man mit der Neuen Rechten reden?

Zum Abschluss der Reihe erkundet die Sendung "Dichter, Denker, Fahnenschwenker" am 24. April um 19.15 Uhr die Literatur und Literaten der Neuen Rechten – woher kommt der Reiz von Volk, Nation und Weltverschwörung?

Audios und Texte zur Sendereihe ab 13. April unter:
http://www.deutschlandfunk.de/ueber-die ... _id=414733


Der Timer meines Deutschlandradio-Recorders ist - of course - programmiert.

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Do 19. Apr 2018, 12:23

Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner - Film von Johannes Hano und Alexander Sarovic

Hat sich US-Präsident Donald Trump als Geschäftsmann einer kriminellen Verschwörung schuldig gemacht? Und sind seine Verbindungen nach Russland enger als er behauptet?

Dem ZDF liegen Dokumente vor, die das zu belegen scheinen. Seit Monaten untersuchen Ausschüsse des US-Kongresses die Frage, ob Russland Einfluss auf den Ausgang der US-Wahlen genommen hat und ob es Verbindungen zu Donald Trump und seinem Wahlkampfteam gab.
In der "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" begeben sich Johannes Hano und Alexander Sarovic auf Spurensuche. Dabei stoßen sie auf Verbindungen zwischen den großen amerikanischen und russischen Mafiasyndikaten und dem Trump Tower.

"Es ist eine lange Liste hochrangiger Figuren des organisierten Verbrechens, die im Trump Tower residierten. Nicht nur amerikanische Verbrecher, sondern auch Gangster aus Russland, Kasachstan und der Ukraine. Sie nutzten den Trump Tower als Zentrum für kriminelle Machenschaften unter anderem Glücksspiel, Prostitution und Drogenhandel", erklärt Scott Horton, ein weltweit gefragter Antikorruptionsexperte gegenüber dem ZDF.

Bei den Recherchen stößt das ZDF auch auf Trumps Geschäftsbeziehungen mit der Firma Bayrock. In mindestens einem gemeinsamen Projekt, dem Trump Soho, hielt der US-Präsident Anteile. Einer seiner Partner bei dem Projekt war der Exil-Russe Felix Sater, ein verurteilter Betrüger und Gewaltverbrecher mit den besten Kontakten nach Russland. Doch selbst als Trump von der dubiosen Vergangenheit und den Machenschaften seines Partners erfährt, führt er die Geschäftsbeziehungen weiter. Damit aber habe sich Donald Trump schuldig gemacht, sagt der Anwalt Fred Oberlander, der gegen Bayrock prozessiert.

Das FBI hat längst ein Auge auf Trump geworfen und beginnt sich immer mehr für die Vergangenheit des Präsidenten und seine auch heute noch fragwürdigen Geschäftsbeziehungen zu interessieren. Ein Grund dafür, warum FBI-Director James Comey gehen musste? Der mächtigste Mann der Welt könnte unter Druck geraten.


https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoo ... n-100.html
https://www.youtube.com/watch?v=_cf_MTSsk6M

TV-Schätze

Beitragvon Schwejk Josef » Do 3. Mai 2018, 11:29

#Zeitgeschichte - weitere Trüffel (insgesamt 40 von 41 Folgen á 90 Minuten) aus dem VHS-Archiv geborgen zwecks sichernder Digitalisierung:

Österreich I ist eine von Hugo Portisch und Sepp Riff 1989 gestaltete historische Dokumentarfilmreihe über die Geschichte der Ersten Republik von 1918 bis 1938.

Die Filmreihe besteht aus 12 Folgen, welche sich in sehr umfassender Art und Weise mit den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten jener Jahre auseinandersetzen.
Beginnend mit dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches im November 1918 wird der Bogen über die Geburt der Ersten Republik bis hin zum Anschluss an das Dritte Reich im März 1938 gespannt. Intensiv beleuchtet werden die wirtschaftlichen Probleme der Zwischenkriegszeit, insbesondere die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 1929 auf die instabilen politischen Strukturen der Ersten Republik.
Die heiklen innenpolitischen Konfliktherde der 1920er Jahre werden ausführlich behandelt, ebenso der Niedergang der Demokratie und die Errichtung des austrofaschistischen Ständestaates als Folge des Bürgerkrieges im Februar 1934.
Den Endpunkt der Dokumentation setzen die Ereignisse vom März 1938 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im September 1939, als die ehemalige Erste Republik aufgelöst und bereits ein Teil des nationalsozialistischen Dritten Reiches war. (...)
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreich_I

Österreich II ist eine von 1981 bis 1995 von Hugo Portisch und Sepp Riff für den ORF, die staatliche österreichische Fernsehanstalt, gestaltete historische Dokumentarfilmreihe über die Geschichte Österreichs nach 1945. Eine Neubearbeitung der Serie, wie sie schon bei Österreich I durchgeführt wurde, startete am 26. Oktober 2013 als Österreich II – Neuauflage 2013.
Vorgeschichte
Im Juni 1981 präsentierte der Generalintendant des ORF, Gerd Bacher, dem Journalisten und TV-Kommentator Hugo Portisch den Vorschlag, die Geschichte der Zweiten Republik zwischen 1945 und 1955 in einer Serie von TV-Dokumentationen darzustellen.
Das Projekt drohte in der Anfangsphase zu scheitern, da große Teile der in hiesigen Archiven erwarteten filmischen Zeugnisse zur österreichischen Vergangenheit entweder bereits vernichtet oder nicht mehr auffindbar waren. Erst durch Recherchen in den Archiven der ehemaligen Besatzungsmächte konnten historisch wichtige Bestände wiederentdeckt werden. Zur Erschließung der gesammelten audiovisuellen Materialien wurde unter der Leitung von Peter Dusek das Historische Archiv des ORF aufgebaut.
Neben Interviews mit Personen der Zeitgeschichte griff man während der Vorbereitung der TV-Serie auch auf die Methoden der oral history zurück. Abseits der politischen Geschichte schilderten auch einfache Menschen die Alltagsgeschichte der Nachkriegsjahre. Der Zugang zu den staatlichen Archiven Österreichs blieb Portisch und seinen Mitarbeitern zumeist verwehrt, da die hoheitlichen Akten aus der Zeit nach 1945 noch der 70-jährigen Archivsperre unterlagen.
Um dennoch wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zu präsentieren, zog Portisch unter anderen die Universitätsprofessoren Erika Weinzierl, Gerald Stourzh, Norbert Schausberger, Gerhard Jagschitz, Manfried Rauchensteiner sowie den Leiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, Herbert Steiner, als Berater heran. (...)
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreich_II

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 21. Mai 2018, 20:55

Das Erste: Mittwoch, 23.05.2018, 20.15 Uhr:
Bild
'Fernsehfilm Deutschland 2015

Ende der 1950er Jahre will der hessische Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer den in Argentinien untergetauchten Deportationsexperten des dritten Reiches, SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann, in Deutschland vor Gericht stellen.
Da die deutschen Behörden von ehemaligen Nationalsozialisten durchsetzt sind, wendet er sich an den israelischen Geheimdienst Mossad, und begeht damit Landesverrat. Für den Juden Bauer geht es dabei nicht um Rache für den Holocaust, es geht ihm um die Zukunft Deutschlands, dass in seiner Depression ebenso zu versinken droht wie Bauer selbst.


Wiederholungen
Do, 24.05.18 | 00:40 Uhr | Das Erste
So, 27.05.18 | 20:15 Uhr | ONE

https://www.daserste.de/unterhaltung/fi ... r-104.html

TV-Schätze

Beitragvon Schwejk Josef » Mi 23. Mai 2018, 11:44

Flohmarkt-Trouvaille (3 DVDs) - Ein Highlight der deutschen Fernsehfilmgeschichte in my view:

Wie eine Träne im Ozean - D, 1969
Fernsehfilm in 3 Teilen
Deutsche Erstausstrahlung: 04.01.1970 (ARD)
Eine Kolossalchronik über die fünfzehn Jahre europäischen Bürgerkriegs von 1930 bis 1945 stellt dieser Fernsehfilm dar, der nach der Romanvorlage von Manès Sperber gestaltet worden ist. In 3 Teilen beschäftigt sich der Bericht mit der Zeit kurz vor Hitlers Machtergreifung bis zum Sieg der Alliierten. (Funk Uhr 1/1970)


https://www.wunschliste.de/serie/wie-ei ... e-im-ozean

Wie eine Träne im Ozean ist eine Romantrilogie von Manès Sperber. Die Trilogie, die sich aus Der verbrannte Dornbusch, Tiefer als der Abgrund und Die verlorene Bucht konstituiert, ist Sperbers bedeutendstes Romanwerk und hat zusammen mit seiner Autobiographie seinen Ruf begründet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wie_eine_ ... e_im_Ozean

Re: TV-Tipp

Beitragvon Schwejk Josef » Di 5. Jun 2018, 11:26

Das Erste: Mittwoch, 06.06.2018, 20:15 - 21:45 Uhr;
Wiederholung: Do, 07.06.18 | 00:20 Uhr;
10.06.2018, 20.15 - 21.45 Uhr | ONE:

Unterwerfung
Fernsehfilm Deutschland 2017

Paris 2022. François ist Literaturwissenschaftler und Trinker. Seine Beziehungen zu Frauen sind auf ein Jahr befristet, sein Leben ist ausreichend glücklich. Bis zu dem Tag, als der charismatische muslimische Politiker Mohamed Ben Abbes in Frankreich Staatspräsident wird, das Patriarchat und die Polygamie einführt und François seine Anstellung verliert. In seiner zunehmenden Vereinsamung erreicht ihn das Angebot des Rektors Rediger, seine Lehrtätigkeit an der Sorbonne wieder aufzunehmen, unter einer Bedingung: Er muss zum Islam konvertieren.
Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" ist in seiner Hellsichtigkeit und Schärfe das Buch unserer Zeit. Obwohl der Roman vor dem Terroranschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" geschrieben wurde, schildert Houellebecq in dystopischer Zuspitzung die Probleme, die Frankreich und Europa seitdem verstören und verändern -, und uns zwingen zu erkennen, dass unsere Freiheitswerte nicht selbstverständlich sind.
Im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat die NFP (Produzent: Clemens Schaeffer) Michel Houellebecqs vieldiskutierten Bestseller "Unterwerfung" 2017 verfilmt. Titus Selge schrieb das Drehbuch und führte Regie. Seine Fernsehadaption kombiniert Ausschnitte der gefeierten gleichnamigen Theaterinszenierung von Karin Beier am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit Filmszenen zu einem außergewöhnlichen Format.
https://www.daserste.de/unterhaltung/fi ... index.html

"ttt" über die Verfilmung von Houellebecqs "Unterwerfung"
:
https://www.daserste.de/unterhaltung/fi ... g-100.html

Hör- und Lesetipp

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 11. Jun 2018, 12:32

Deutschlandfunk, Sonntag, 17.06.2018, 9.30 - 10.00 Uhr:

Essay und Diskurs:
Der andere Blick auf '68 - Berührungspunkte mit den neuen Rechten
Der Kultursoziologe Thomas Wagner im Gespräch mit Monika Dittrich.


1968 war das Jahr von linker Revolte, Studentenbewegung, APO und Flower-Power. Es war aber auch die Geburtsstunde einer Neuen Rechten, sagt der Soziologe Thomas Wagner. Wer sind die neuen Rechten? (...) Er hat dazu zahlreiche Gespräche geführt, über die er in ,Essay und Diskurs’ berichtet. Thomas Wagners Buch ,Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten’ erschien 2017 im Aufbau Verlag.
http://www.deutschlandfunk.de/der-ander ... _id=416482

Wer sind die Neuen Rechten? Eine hochbrisante Innenansicht

Mit dem Aufkommen der AfD droht die Neue Rechte breite bürgerliche Schichten zu erfassen. Wer sind ihre Ideengeber, und worin haben sie ihre Wurzeln? Thomas Wagner stellt erstmalig heraus, wie wichtig »1968« für das rechte Lager war, weil es einen Bruch in der Geschichte des radikalrechten politischen Spektrums markiert, der bis heute nachwirkt. Das zeigen unter anderem die Gespräche, die Wagner mit den Protagonisten und Beobachtern der Szene geführt hat, darunter Götz Kubitschek, Ellen Kositza, Martin Sellner, der inzwischen verstorbene Henning Eichberg, Alain de Benoist, Falk Richter und Frank Böckelmann. Wagners Buch liefert eine spannende Übersicht über die Kräfte und Strömungen der Neuen Rechten und ihre Ursprünge.

„Nur wer begreift, wie die Akteure wirklich denken, ist in der Lage, angemessen auf ihre Provokationen zu reagieren. Fest steht: »1968« ist nicht nur die Geburtsstunde einer neuen Linken jenseits der Sozialdemokratie, sondern auch die einer Neuen Rechten. Dieses Buch erzählt, wie es dazu gekommen ist.“ (aus der Einleitung)


http://www.aufbau-verlag.de/index.php/d ... acher.html

Mein dr-Radio-Recorder ist programmiert.