Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓



Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Schwejk Josef » Fr 12. Apr 2019, 11:15

Was verbirgt sich hinter der Bezahlschranke eines Horrortitels eines großen deutschen Boulevardmediums?

Im Fokus der Kritik steht demnach Coach Lucien Favre. Die stoische Art des Schweizers und dessen sich ständig wiederholenden Taktik-Analysen stoßen beim BVB angeblich auf wenig Gegenliebe. Stattdessen wünscht man sich zumindest punktuell eine emotionalere Ansprache. Das will die "Bild" erfahren haben.
Demnach zeigte Favre selbst nach der ersten Horror-Halbzeit gegen die Bayern - Dortmund wurde mit 0:4 in die Kabine geschickt - kaum eine Reaktion. Die Stars der Dortmunder sollen sich laut "Bild" allerdings nach einer Brandrede sehnen. (...)

(Zudem soll) Favre (...) auf eine Raumverteidigung bestehen, seine Schützling jedoch Manndeckung bevorzugen. "Bild" spricht von einem "Dauer-Konfliktpunkt", der seit Wochen existiere.

https://www.sport.de/news/ne3602925/bvb ... en-schief/

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Kastell » Fr 12. Apr 2019, 11:28

Absoluter Bullshit. Wer seinen Arsch nicht hoch bekommt gegen die Bauern der sollte sich dringens hinterfragen. Brandrede..... Deutscher Meister werden sollte die größte Motivation sein! Ich finde es gut das Lucien ruhig ist und Fehler analysiert. Manche Trainer verlieren sich dann im dumm Gequatsche.

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Tschuttiball » Fr 12. Apr 2019, 12:34

Kastell hat geschrieben:Absoluter Bullshit. Wer seinen Arsch nicht hoch bekommt gegen die Bauern der sollte sich dringens hinterfragen. Brandrede..... Deutscher Meister werden sollte die größte Motivation sein! Ich finde es gut das Lucien ruhig ist und Fehler analysiert. Manche Trainer verlieren sich dann im dumm Gequatsche.


Absolut. Das ist Bullshit von der Bild. Vor wenigen Wochen/Monaten hiess es noch, dass die Spieler begeistert seien von Favres Art und nun soll alles Mist sein.

Für mich riecht das nach bewusstem Störfeuer ausm Süden...
Bitte auf Zitate der bekannten Trolle verzichten. DANKE!!! #füreingutesforum

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon pewpewlazorgunz » Fr 12. Apr 2019, 14:07

Bei der Bild ist ein gesundes Maß an Skepsis natürlich immer empfehlenswert, aber so abwegig klingen die Punkte nun nicht:

Es ist zum Beispiel vollkommen normal, dass man einen neuen Trainer, mit neuen Herangehensweisen erstmal sehr positiv findet - vor allem wenn es wirklich sehr gut läuft. Das ist aber alles andere als in Stein gemeißelt, wenn der Neuheits-Faktor erstmal verbraucht ist und der Höhenflug vielleicht vorbei ist.
Die sportliche Entwicklung der Rückrunde passt durchaus zu diesem Punkt, wir wirken spätestens seit Hoffenheim die ganze Zeit gehemmt, gegen Wolfsburg gar total apathisch und in München konnten mentale Mängel ja nun nicht offensichtlicher sein.


In München waren wir bei Standards komplett überfordert, Stuttgart, Bremen, Leverkusen, Hoffenheim, Tottenham waren auch alles Spiele der Rückrunde, in denen wir nach ruhenden Bällen Tore kassiert haben.

Würde das in den RN oder im Kicker stehen, hätte ich wenig Probleme es zu glauben.

Kastell hat geschrieben:Absoluter Bullshit. Wer seinen Arsch nicht hoch bekommt gegen die Bauern der sollte sich dringens hinterfragen. Brandrede..... Deutscher Meister werden sollte die größte Motivation sein! Ich finde es gut das Lucien ruhig ist und Fehler analysiert. Manche Trainer verlieren sich dann im dumm Gequatsche.


Am Ende sind das auch alles nur Menschen und da ist es vollkommen normal, dass sie in schwierigen Situationen auf Impulse ihres Trainers hoffen. Man muss sich doch nur mal Klopps Schaffen angucken, um zu sehen, dass das eben nicht alles automatisch und selbstverständlich ist, sondern, dass man mit der richtigen Stimmung Berge versetzen kann.

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Tschuttiball » Fr 12. Apr 2019, 15:20

pewpewlazorgunz hat geschrieben:Bei der Bild ist ein gesundes Maß an Skepsis natürlich immer empfehlenswert, aber so abwegig klingen die Punkte nun nicht:

Es ist zum Beispiel vollkommen normal, dass man einen neuen Trainer, mit neuen Herangehensweisen erstmal sehr positiv findet - vor allem wenn es wirklich sehr gut läuft. Das ist aber alles andere als in Stein gemeißelt, wenn der Neuheits-Faktor erstmal verbraucht ist und der Höhenflug vielleicht vorbei ist.
Die sportliche Entwicklung der Rückrunde passt durchaus zu diesem Punkt, wir wirken spätestens seit Hoffenheim die ganze Zeit gehemmt, gegen Wolfsburg gar total apathisch und in München konnten mentale Mängel ja nun nicht offensichtlicher sein.


In München waren wir bei Standards komplett überfordert, Stuttgart, Bremen, Leverkusen, Hoffenheim, Tottenham waren auch alles Spiele der Rückrunde, in denen wir nach ruhenden Bällen Tore kassiert haben.

Würde das in den RN oder im Kicker stehen, hätte ich wenig Probleme es zu glauben.

Kastell hat geschrieben:Absoluter Bullshit. Wer seinen Arsch nicht hoch bekommt gegen die Bauern der sollte sich dringens hinterfragen. Brandrede..... Deutscher Meister werden sollte die größte Motivation sein! Ich finde es gut das Lucien ruhig ist und Fehler analysiert. Manche Trainer verlieren sich dann im dumm Gequatsche.


Am Ende sind das auch alles nur Menschen und da ist es vollkommen normal, dass sie in schwierigen Situationen auf Impulse ihres Trainers hoffen. Man muss sich doch nur mal Klopps Schaffen angucken, um zu sehen, dass das eben nicht alles automatisch und selbstverständlich ist, sondern, dass man mit der richtigen Stimmung Berge versetzen kann.


Ok, man kann es sicher so sehen, aber den wichtigsten Punkt hast du ja selbst schon geschrieben (hab ihn fett markiert). Wir wissen zudem alle nicht, ob die Aussage von einem unzufriedenen Spieler aus der 2. Reihe stammt. Solange keine Quellen genannt werden, ist es immer schwierig solche Dinge zu glauben. Gerade mal von der Bild.
Bitte auf Zitate der bekannten Trolle verzichten. DANKE!!! #füreingutesforum

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon richi05 » Fr 12. Apr 2019, 16:57

Tschuttiball hat geschrieben:
pewpewlazorgunz hat geschrieben:Bei der Bild ist ein gesundes Maß an Skepsis natürlich immer empfehlenswert, aber so abwegig klingen die Punkte nun nicht:

Es ist zum Beispiel vollkommen normal, dass man einen neuen Trainer, mit neuen Herangehensweisen erstmal sehr positiv findet - vor allem wenn es wirklich sehr gut läuft. Das ist aber alles andere als in Stein gemeißelt, wenn der Neuheits-Faktor erstmal verbraucht ist und der Höhenflug vielleicht vorbei ist.
Die sportliche Entwicklung der Rückrunde passt durchaus zu diesem Punkt, wir wirken spätestens seit Hoffenheim die ganze Zeit gehemmt, gegen Wolfsburg gar total apathisch und in München konnten mentale Mängel ja nun nicht offensichtlicher sein.


In München waren wir bei Standards komplett überfordert, Stuttgart, Bremen, Leverkusen, Hoffenheim, Tottenham waren auch alles Spiele der Rückrunde, in denen wir nach ruhenden Bällen Tore kassiert haben.

Würde das in den RN oder im Kicker stehen, hätte ich wenig Probleme es zu glauben.

Kastell hat geschrieben:Absoluter Bullshit. Wer seinen Arsch nicht hoch bekommt gegen die Bauern der sollte sich dringens hinterfragen. Brandrede..... Deutscher Meister werden sollte die größte Motivation sein! Ich finde es gut das Lucien ruhig ist und Fehler analysiert. Manche Trainer verlieren sich dann im dumm Gequatsche.


Am Ende sind das auch alles nur Menschen und da ist es vollkommen normal, dass sie in schwierigen Situationen auf Impulse ihres Trainers hoffen. Man muss sich doch nur mal Klopps Schaffen angucken, um zu sehen, dass das eben nicht alles automatisch und selbstverständlich ist, sondern, dass man mit der richtigen Stimmung Berge versetzen kann.


Ok, man kann es sicher so sehen, aber den wichtigsten Punkt hast du ja selbst schon geschrieben (hab ihn fett markiert). Wir wissen zudem alle nicht, ob die Aussage von einem unzufriedenen Spieler aus der 2. Reihe stammt. Solange keine Quellen genannt werden, ist es immer schwierig solche Dinge zu glauben. Gerade mal von der Bild.

Bei Tuchel hat es auch bei der 2ten Reihe angefangen! Die zwei aussagen von Reus sind nicht gerade für den Trainer positiv.
Eine "Brandrede von Favre kann ich mir kaum vorstellen, auf französisch?, wenn deutsch wird es eher in Richtung Trapatoni gehen!!!
Möglicherweise hat er die Mannschaft, so wie die zuletzt spielen, mit seiner Apathie angesteckt?

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon tuxx328 » Sa 13. Apr 2019, 08:34

Naja, es war auch schon zu lesen das Lucien auch mal laut werden kann. Zudem gibts da ja auch moch Kehl, der mal was sagen kann.
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. [tt]

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Zubitoni » Sa 13. Apr 2019, 10:05

meine theorie für das bayernspiel ist eher folgende: nach einer sehr aufreibenden hinrunde haben die jungs im winter mental runtergefahren. reine schutzreaktion des körpers. und die kannst du nicht für ein spiel mal eben brechen.

man kann durch ständige reizpunkte ein bisschen dagegen arbeiten. daum hatte mal nen adler in die kabine mitgebracht. auba hat für motivierende mukke gesorgt. bei den bayern gibts eh ständig reibung, sei es durch ne PK, durch prügeleien, durch die presse, etc. bei uns ist harmonie pur. ist eigentlich was tolles, aber hilft halt nicht, wenn man aus ner komfortzone raus will...
BVB o9

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon theo » Sa 13. Apr 2019, 10:37

Wenn man Favre als Trainer holt, muss man wissen, dass dies kein Motivator a la Klopp ist sondern eher der ruhige. Dann muss diesen Part der Motivation, Brandreden usw. Eben jemand anderes übernehmen. Aber aus der Mannschaft fällt mir aktuell niemand ein der das übernehmen könnte, denn unser Kapitän ist auch eher der ruhige. Am ehesten würde ich da noch einen Kehl sehen, aber ob das Favre gefallen würde ist auch wieder fraglich. Aber im Großen und ganzen finde ich die unaufgeregte Art von Favre schon sehr gut, denn schlussendlich kann man von Profis auch Eigenmotivation erwarten, vor allem wenn man um den Meistertitel mitspielt.
Schade das man den Sammer nicht klonen kann, so einer fehlt dem Team, der die Mitspieler auch mal zusammenstaucht wenn er merkt, dass einer nicht alles gibt.
Stichwort Andi Möller....

Re: Lucien Favre (60 Jahre jung) ✓

Beitragvon Zubitoni » Sa 13. Apr 2019, 11:31

ja, so ein arschlochtyp... keiner will ihn, aber eigentlich hilft er nem topteam meistens weiter.
BVB o9