Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»



Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon G. Netz. » Fr 3. Aug 2018, 20:27

Der Kader für das nächste Länderspiel im Herbst wird u.a. aus folgenden Akteuren bestehen:
- Neuer
- Boateng (?)
- Kimmich
- Süle
- Rudy
- Goretzka
- Müller
- Gnabry

mit ihrem Fan-Trainer ...

Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon Herb » So 26. Aug 2018, 11:22


Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon FernetBranca » So 26. Aug 2018, 21:17

Mein Eindruck war schon, daß da intern was nicht stimmt.
FernetBranca hat geschrieben:Die sind doch schon untereinander entfremdet.

Bin aber eher davon ausgegangen, daß es ein Weltmeister gegen Nichtweltmeister / alt gegen jung ist. Oder daß die Bayern ein Grüppchen für sich sind.Die Story von dem vermeintlichen Insider glaube ich nicht. Da soll wohl unbedingt diese Rassismusdebatte weiter geschürt werden.

Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon Rapor04 » Do 6. Sep 2018, 17:56

Unter Kollegen, Studenten und Schülern ruft man sich gegenseitig als Kartoffel oder und Döner oder Kanake. Auch Bezeichnungen wie Adolf, Massa oder Herrenmensch hab ich schon mitbekommen, alles kollegial und frozenld. Auch um Aussenstehende zu provozieren.

Und die Entfremdung von "Der Mannschaft" wird dadurch behoben, dass der Begriff wegfällt.
Ist doch ganz einfach.

Und heute abend wieder ein spannender Wettkampf: Team Winja Narrior, oder so auf dem volksnahen RTL irgendwas.

Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon ignazius5 » Mo 15. Okt 2018, 18:32

Naja, wie auch immer man das aktuell nennen mag, am Ende ist es eine Frage des Erfolges. Wenn der nicht in dem Maße vorhanden ist, gibt es nun mal Kritik.

Zudem will Bierhoff sich ja mit diversen Stakeholdern unterhalten, was zu tun ist. Ich hoffe diese geben ihn dann die notwendigen Tipps, damit wieder alles in Butter ist. Nur so ein Thema als WM Analyse zu verkaufen bzw. dies im Zuge einer solchen der Öffentlichkeit zu verkünden sagt bereits alles.

Gruß Ignazius

Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon Rapor04 » Di 16. Okt 2018, 09:05

Wenn wir "Stakeholder" in der Mannschaft haben, wunderet mich gar nichts mehr.
Der Begriff stammt aus dem Wirtschaftsenglisch. Und dabei ist mit Wirtschaft keine Kneipe gemeint.
Politik und Wirtschaft zeigen für mich zurzeit etliche Gemeinsamkeiten.
Leitende Personen die an ihren Positionen kleben und an anderen festhalten, wobei alle keine Bereitschaft zu Veränderungen und Neuerungen zeigen. Dazu kommt noch eine gewisse kritikresistenz.

Re: Die Entfremdung der Fans von der «Mannschaft»

Beitragvon ignazius5 » Do 18. Okt 2018, 10:48

Politik und Wirtschaft zeigen für mich zurzeit etliche Gemeinsamkeiten.


Muss ja auch so sein, sonst würde das System nicht funktionieren. Auch wenn als Bindeglied hier noch der Lobbyismus fehlt. ;)

Leitende Personen die an ihren Positionen kleben und an anderen festhalten, wobei alle keine Bereitschaft zu Veränderungen und Neuerungen zeigen. Dazu kommt noch eine gewisse kritikresistenz.


Naja, schwierig. Weil es kaum leitende Angestellte geben wird, die sich Leute ins Boot holen, welche Gefahr für die eigene Position sind oder werden können. Das macht man eher ungern. Ist auch nicht immer sinnvoll. So ehrlich sollte man sein. ;)

Gruß Ignazius