Wohnungssuche in Berlin


about:blank

Stadt der Reichen und der Leichen

Beitragvon Schwejk Josef » Di 19. Aug 2014, 09:20

Immobilien-Doku über Berlin: Stadt der Reichen und der Leichen

Schmierige Makler, entsorgte Mieter, Luxusbuden mit Pool auf dem Dach: Die ARD-Doku "Wem gehört die Stadt?" erzählt vom Immobilienboom in Berlin. Ein soziales Sittenbild über Gewinner und Verlierer. (...)

Kaum ein Segment eignet sich so gut, von den sozialen Verschiebungen in der Hauptstadt zu erzählen, wie der Wohnungsmarkt - auch weil seine Akteure gerne genau so klischeehaft agieren, wie man es von ihnen erwartet: Zum offenen weißen Hemdkragen trägt der Hauptstadt-Makler die Haare tatsächlich zurückgegelt, die Hipster haben wirklich Rauschebärte, und die neubürgerlichen Familien, die sich zu Dutzenden durch eine Schöneberger Altbauwohnung zwängen, sagen Sätze wie: "Diese Wohnung hat wirklich Charakter!" (...)


"Wem gehört die Stadt? Wenn das Geld die Menschen verdrängt", heute, 22.45 bis 0.15 Uhr, ARD

http://www.spiegel.de/kultur/tv/gentrif ... 86639.html

Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Dellorik1992 » Di 16. Aug 2016, 15:37

Wei? nicht ob MTM-Berlin was mit dem normalen MotorenTechnikMayer zu tun hat oder wie oder was


Das kann ich dir nicht sagen aber vielleicht postet der MTMBerlin in was fur einem verhaltnis sie stehen.

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Schwejk Josef » Fr 3. Nov 2017, 13:57

+++ Update +++

Immobilien-Schnäppchen: Wo sich der Wohnungskauf in Berlin noch lohnt

Berlin gilt als heißester Immobilienmarkt Europas. Nirgendwo sonst in Deutschland sind die Preise in den vergangenen Jahren so stark gestiegen. Eine neue Studie zeigt, wo sich Investments trotzdem noch rentieren.

In Berlin tobt seit Jahren ein Kampf - Investoren aus dem In- und Ausland schlagen sich um das Attraktivste, was die deutsche Hauptstadt zu bieten hat: Wohnungen. Die Kaufpreise haben sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 76187.html

BTW: Meine "Philosophen"-Wohnung ist inzwischen alles andere als ein Schnäppchen. *smug* ;-)

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Adler3434 » Mo 11. Dez 2017, 11:11

Die Wohnungssuche in Berlin soll ja ungefähr so wie ein Stellungskrieg ablaufen! Also ich würde da nicht hinziehen wollen! Die Stadt ist mir einfach zu groß!

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 11. Dez 2017, 21:59

Entmietung in Berlin. Willi, 102, wehrt sich!

11.12.2017 - Willi Hoffmann lebt seit fast 40 Jahren in seiner Wohnung in Berlin-Kreuzberg. Noch, denn das Mietshaus ist von einer profitorientierten Firma gekauft worden. Die versucht aggressiv, Altmieter zu verdrängen. Ein Film von Felix Kasten.


http://www.spiegel.de/video/spiegel-tv- ... 08895.html

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Schwejk Josef » Mi 10. Jan 2018, 12:20

So verzweifelt und absurd sind Wohnungsanzeigen in Berlin
Mitbewohner gesucht: Cupcakes-backender Handwerker mit Putzfimmel und Therapeutenausbildung

Die Wohnungssituation in der deutschen Hauptstadt? Katastrophal. Das Angebot ist klein, die Nachfrage groß, die Preise sind kaum bezahlbar. Was muss man auf sich nehmen, um aus hunderten Bewerbern hervorzustechen? Wie schafft man es, trotz kilometerlangen Schlangen bei Besichtigungsterminen eine Bleibe zu finden
?

Andererseits: "Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch!" (Hölderlin): ;-)
Bild

http://www.bento.de/haha/wohnung-und-wg ... /#refsponi

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Schwejk Josef » Mo 28. Mai 2018, 20:27

Lease or die! ;-)

Für 260 Euro im Monat: Berlinerinnen vermieten Zelt auf ihrem WG-Balkon

Marie ist 22 Jahre alt, Bianca 24. Beide leben in Berlin in einer WG und suchen nun einen neuen Mitbewohner – für ihren Balkon. Aus "finanziellen Gründen", so schreiben sie auf wg-gesucht.de, würden sie nun dort einen Zeltplatz anbieten.

Der Balkon habe zehn Quadratmeter, das eigentliche Zelt dann etwa zwei Quadratmeter Fläche. Zugang zu Küche und Bad gebe es selbstverständlich. Die Miete beträgt 260 Euro warm im Monat. Marie und Bianca schreiben:
"Falls es dich nicht stört, wenn wir uns ab und zu auf dem Balkon sonnen oder am Abend einen Drink dort zu uns nehmen, freuen wir uns, von dir zu hören :-)"


http://www.bento.de/future/berlin-im-mi ... /#refsponi

Re: Wohnungssuche in Berlin

Beitragvon Schwejk Josef » Di 17. Jul 2018, 12:59

Auch oder gerade heute noch denkbar?

Berlin : Mieterin wollte aus Wohnung nicht ausziehen - erschossen

Die Wohnung war ein Glücksgriff, doch die niedrige Miete kostete die 54jährige Buchhalterin offenbar das Leben.Weil sie ihr Domizil nicht freiwillig räumte, wurde Doris Kirche von Lohnkillern erschossen .Auftraggeber soll ein Immobilienmakler gewesen sein.Ab kommenden Dienstag müssen sich der 55jährige Makler und der mutmaßliche 30jährige Todesschütze vor dem Berliner Landgericht verantworten.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/miet ... 75256.html

Ermittler! Fatale Schüsse

Der Mord an einer völlig unbescholtenen Buchhalterin setzt die Ermittler der Mordkommission Berlin enorm unter Druck. Doris K. wird während ihrer Arbeit in einem Autohaus von einem Killerkommando mit einer abgesägten Schrotflinte erschossen. Kriminalist Thomas Kasbaum und seine Kollegen müssen diesen bizarren Fall lösen – doch davon sind sie weit entfernt. Denn außer der Tatwaffe haben sie keine objektiven Spuren. Auch die Kollegen im Autohaus, die den Mord an Doris K. mitbekommen haben, sind keine Hilfe – sie machen widersprüchliche Zeugenaussagen. Mord-Ermittler Kasbaum wird mit diesem Fall seine größte Herausforderung erleben. Er und sein Team haben keine Ahnung, ob Doris K. tatsächlich das richtige Opfer von Auftragskillern wurde, oder ob sie einer Verwechslung zum Opfer fiel. Und so müssen sie jahrelang nach einem Motiv suchen. Dass die Mietwohnung, in der Doris K. lebte, ihr Todesurteil war, werden Thomas Kasbaum und seine Kollegen erst viel später in Erfahrung bringen – und verblüfft sie bis heute. (ZDFinfo)

https://www.youtube.com/watch?v=Nci0aLmfygI