Kunduz-U-Ausschuß - Guttenberg nicht bei Phoenix



Kunduz-U-Ausschuß - Guttenberg nicht bei Phoenix

Beitragvon Vogelhändler » Do 25. Mär 2010, 18:54

Hey!

25. 03. 2010

Kunduz-Ausschuss
Koalition verhindert Live-Aussage von Guttenberg

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 98,00.html

Außer Fragen fällt mir dazu nichts ein!

MfG - Vogelhändler -

Re: Kunduz-U-Ausschuß - Guttenberg nicht bei Phoenix

Beitragvon tottitom » Sa 27. Mär 2010, 10:56

.... z. B.: Warum war Phoenix - trotz Möglichkeit - nicht bei den anderen Zeugenaussagen (z. B. bei den beiden "geschaßten") live dabei???? Die Frage hat Phoenix - trotz mehrfachem Hinterfragen - nicht beantwortet! Stand das auch im Spiegel??? Es scheint bei Medien immer schwieriger zu werden, eine ausgewogene Berichterstattung zu bewerkstelligen!

Re: Kunduz-U-Ausschuß - Guttenberg nicht bei Phoenix

Beitragvon Vogelhändler » Di 30. Mär 2010, 08:25

tottitom hat geschrieben:.... z. B.: Warum war Phoenix - trotz Möglichkeit - nicht bei den anderen Zeugenaussagen (z. B. bei den beiden "geschaßten") live dabei???? Die Frage hat Phoenix - trotz mehrfachem Hinterfragen - nicht beantwortet! Stand das auch im Spiegel??? Es scheint bei Medien immer schwieriger zu werden, eine ausgewogene Berichterstattung zu bewerkstelligen!


Hey, tottitom!

Durch Deine Anschluß- oder Gegenfrage hast Du mich veranlaßt, selbst Antworten zu finden - auf Deine wie auch auf meine Fragen!

Hier mein(!) Ergebnis:

Bald nach meinem Beitrag vom 25. 03. 2010, 18.54 h, der nur auf dem dort angeführten SPIEGEL-Artikel basierte, erfuhr ich im TV eine Begründung des Verteidigungs-, hier auch Untersuchungsausschuß-Mitgliedes Ernst-Reinhard Beck (vermutlich, sicher bin ich mich dieser Person nicht) eine einleuchtende Erklärung für das "Abschmettern" der Guttenberg-Live-Übertragung:

Beck sagte, daß grundsätzlich der Verteidigungs-Ausschuß nichtöffentlich tage; und darum sei die TV-Live-Übertragung der Anhörung (Vernehmung?) zu Guttenbergs am 22. 04. 2010 auch nicht statthaft gewesen.

Zur Begründung führte er (nach meiner Erinnerung) an:

- Zitat! -
"Art 45a
(1) Der Bundestag bestellt einen Ausschuß für auswärtige Angelegenheiten und einen Ausschuß für Verteidigung.
(2) Der Ausschuß für Verteidigung hat auch die Rechte eines Untersuchungsausschusses. Auf Antrag eines Viertels seiner Mitglieder hat er die Pflicht, eine Angelegenheit zum Gegenstand seiner Untersuchung zu machen.
(3) Artikel 44 Abs. 1 findet auf dem Gebiet der Verteidigung keine Anwendung."
- Zitatende! -

Siehe hierzu aber auch
http://www.bundestag.de/bundestag/aussc ... weise.html

Nun sehe ich mich aber nicht in der Lage, die Stichhaltigkeit dieser Ablehnungsgründe zu überprüfen. Auf jeden Fall wird hier in Hinsicht auf die Öffentlichkeit zwischen dem Verteidigungs-/Untersuchungs-Ausschuß und anderen U-Ausschüssen unterschieden.

Bemerkenswert aber, daß zu Guttenberg schon zuvor gewissermaßen eigenmächtig einer Live-Übertragung seines "Auftritts" zugestimmt hatte - ohne die "Beckschen" Ablehnungsgründe zu kennen oder zu beachten.

Dieses dürfte auch eine Erklärung dafür sein, daß seinerzeit im so genannten VISA-Ausschuß u. a. Joschka Fischer und Otto Schily sich vor laufenden Kameras selbstdarstellerisch lang und breit präsentieren konnten.

Daß zu Guttenberg diese Möglichkeit gereizt haben könnte, schließe ich nicht aus. ;)

Auf Deine vermutenden Fragen:

"Warum war Phoenix - trotz Möglichkeit - nicht bei den anderen Zeugenaussagen (z. B. bei den beiden "geschaßten") live dabei???? Die Frage hat Phoenix - trotz mehrfachem Hinterfragen - nicht beantwortet! Stand das auch im Spiegel???"

kann ich Dir nicht antworten, nur dieses:
Ob PHOENIX bezüglich der "beiden 'Geschaßten'" ein ähnliches Interesse hatte wie jetzt im Falle Guttenberg, weiß ich nicht. Und eine "Möglichkeit" hätte m. E. dann ebensowenig bestanden wie hier bei Guttenberg. Vielleicht hatten die "Geschaßten" (hier gehe ich davon aus, daß Du damit Schneiderhan und Wichert meinst) nicht - wie zu Guttenberg - ihr Einverständnis dazu nicht erklärt?

Zum Schluß:
"Es scheint bei Medien immer schwieriger zu werden, eine ausgewogene Berichterstattung zu bewerkstelligen!" schreibst Du. Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht: Dem Einen gefällt (wie mir) der SPIEGEL, aber auch DIE ZEIT; dem anderen BILD, FAZ, FOKUS, DIE WELT, HANDELSBLATT und sonstige (auch Bayern-Kurier).

Bemerkenswert aber, daß Du (offenbar oder anscheinend SPIEGEL-kritisch eingestellt) von anderen Medien keine anderslautenden Meldungen anbietest!

Gerechterweise gestehe ich aber, daß mir der hier bezogene SPIEGEL-Artikel bis dato schon einige Rätsel aufgegeben hat. Wie sonst hätte ich hier nach weiteren, hoffentlich richtigen Erklärungen suchen müssen?

Und weiteres Erhellendes habe ich bis heute, 30. 03. 2010, 9.20 h, weder bei SPIEGEL noch bei DER ZEIT finden können. Hierzu habe ich alle SPIEGEL-Schlagzeilen vom 26. 03., 15.oo h, bis jetzt "durchackern" müssen, weil ich vorübergehend "aushäusig" war. :)

MfG - Vogelhändler - ,

der hofft, bei seinen dilettantischen Recherchen nicht neuen Irrtümern aufgesessen zu sein.

Re: Kunduz-U-Ausschuß - Guttenberg nicht bei Phoenix

Beitragvon Vogelhändler » Mi 21. Apr 2010, 09:37

Zu meinen "Ausführungen" vom 30. 03. 2010, 9.25 h, noch folgende Anmerkung:

Nachdem die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen Oberst Klein eingestellt hat, soll nur noch zu Guttenberg angehört (oder vernommen?) werden und danach das Thema abgeschlossen sein - wenigstens nach Ansicht der UNION, nicht aber nach Ansicht der Opposition, gleich ob bei Phoenix "life" oder "unlife".

Jene dürfte deshalb aufatmen, ersparte ihr der "Abschluß" doch die "Anhörung" von A. Merkel; dagegen scheint mir diese (Opposition) gerade darauf erpicht zu sein.

Also: Abwarten? Was auch sonst?

MfG - Vogelhändler -