Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht



Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon westline/pr » Mo 4. Feb 2019, 22:15

Neu bei uns:

Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Abwehrspieler Jan Gyamerah trägt nur noch bis zum Sommer das Trikot des VfL Bochum. Das ist sportlich nachvollziehbar, aber doppelt bitter für den Klub. Ein Kommentar.

Mehr: https://www.westline.de/fussball/vfl-bo ... wohl-nicht
Fragen oder Anregungen? Schreibt eine Mail an philipp.rentsch@westline.de

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Toto20111971 » Mo 4. Feb 2019, 22:58

Menschlich eine einzige Enttäuschung das Kerlchen.
Immer und immer wieder wurde er aufgebaut hier, hat volle Unterstützung vom Verein bekommen.
Und dann sowas
Und ich hab noch an das gute geglaubt.
Mieser Söldner

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Bofan53 » Mo 4. Feb 2019, 23:25

Naja, wie man hört ist es damals mit Sesi ähnlich abgelaufen, da gehen einem als Manager natürlich die Argumente aus, von wegen Vertrag noch mal verlängern um wenigstens noch ein paar Kröten Ablöse für den Typen zu kassieren!

Ab auf die Tribüne oder am besten Vertrag sofort auflösen :!:

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Mr.Hahn » Di 5. Feb 2019, 00:13

Tribüne, Vertrag auflösen. Nichts davon wird auch nur annähernd passieren.
Realistisch bleiben. Der Junge hat nichts verbrochen.

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon BomBast1847+1 » Di 5. Feb 2019, 00:36

Letztlich ist es doch völlig nachvollziehbar, dass der junge Mann ein lukratives Angebot annehmen will. Er MUSS es sogar, denn niemand weiß doch, wann und ob die nächste (erneute) Verletzung nicht schon das Karriereende einleiten kann.

Gyamerah oder Goretzka, sehr junge Fußballtalente, können es sich auch gar nicht leisten, bei einem Verein zu "versauern", der so gar keine wirklichen Ambitionen hat (außer nicht unterzugehen). :shock:

"Hand auf's Herz", wenn das eure Jungen wären, ich vermute, ihr würdet sie notfalls mit der Schubkarre dahin bringen, wo man sie haben will (und evtl. auch noch besser bezahlt!). Hauptsache weg von diesem Verein, dessen nebulöse Zielplanung irgendwo im Niemandsland des deutschen Profifußballs liegt.

Wünschen wir also dem jungen Mann alles Gute, wo immer er demnächst unter Vertrag sein wird. Es muss ja nicht immer auch gleich wieder Gelsenkirchen sein! :roll:

... sind wir immer noch die Bochumer Jungen ...

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Bofan53 » Di 5. Feb 2019, 10:04

Natürlich kann er wechseln, ist sein gutes Recht, trotzdem hätte er aus Dankbarkeit an seinem Verein denken können.
Tja, die Geldgier war größer als das Dankbarkeitsgefühl, also lieber selber vom Wechsel profitieren, das werfe ich dem vor und dabei bleibe ich :!:

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Block A. » Di 5. Feb 2019, 10:09

Bofan53 hat geschrieben:Natürlich kann er wechseln, ist sein gutes Recht, trotzdem hätte er aus Dankbarkeit an seinem Verein denken können.
Tja, die Geldgier war größer als das Dankbarkeitsgefühl, also lieber selber vom Wechsel profitieren, das werfe ich dem vor und dabei bleibe ich :!:


Auf die Tribüne, oder auspfeifen!

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon freifang » Di 5. Feb 2019, 10:28

Da zwischen Cello und Gyam "nur Kleinigkeiten" entscheiden, dürfte hier denke ich mal der Groschen gefallen sein...

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon BomBast1847+1 » Di 5. Feb 2019, 10:42

Bofan53 hat geschrieben:Natürlich kann er wechseln, ist sein gutes Recht, trotzdem hätte er aus Dankbarkeit an seinem Verein denken können. ...

Hier mal das Thema "Dankbarkeit" aus einer anderen Perspektive betrachtet, verknüpft mit der Frage, wie hat der Verein über JG gedacht, bzw. was wurde ihm angeboten, wie hat man vereinsseitig agiert?:
einsachtvieracht hat geschrieben: ... Der Abgang von Gyamerah schmerzt, doch sind die Ursachen dafür schwerlich einseitig zu suchen. Längst hätte man beispielsweise im Jahr 2017 Gyamerah einen deutlich höher dotierten Vertrag anbieten können und ihm somit auf diese Art Dankbarkeit zeigen können. Kam diese „Dankbarkeit“ denn frühzeitig vom Verein oder kam der Versuch mit ihm zu verlängern nicht letztlich deutlich zu spät, weil man sich die notwendigen Kosten für eine frühzeitige Vertragsverlängerung sparen wollte? Wir wissen es nicht, aber doch maßen wir uns an zu urteilen! ...

Quelle: http://einsachtvieracht.de/2019/02/05/jan-gyamerah-und-die-dankbarkeit-im-fussballbusiness/


Momentan wird JG als der untreue und geldgierige junge Sportler hingestellt. Aber niemand hier weiß doch, was man von ihm erwartet hat bzw. was man ihm zumuten wollte.
'Kreisklasse' macht in einer anderen Beitragssammlung diesbezüglich die Andeutung von einer "imaginäre Gehaltsgrenze".

Sollte man m. E. unbedingt mit in seine Betrachtung einbeziehen, bevor man den Jungen jetzt in "Grund und Boden" verurteilt.

Ob es sportlich klug wäre, ihn nun nicht mehr einzusetzen, kann ich nicht beurteilen. Was passieren kann, wenn man freiwillig bzw. (vermutlich) unnötig auf Leistungsträger verzichtet, hat uns Dutt gerade vorgeführt. :o

... sind wir immer noch die Bochumer Jungen ...

Re: Gyamerah-Wechsel: Dankbarkeit gibt es wohl nicht

Beitragvon Bo-City1848 » Di 5. Feb 2019, 11:08

Mich stört der Wechsel sportlich nicht, konnte den eh nie richtig leiden :D
Wenn der beim laufen seine Zunge immer draussen hatte, merkte man schon er ist geistig überfordert :lol: