Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen


Moderatoren: since72, Mattes75

Re: Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen

Beitragvon Bargfrede » Mi 13. Mär 2019, 17:30

Dein Optimismus in Ehren, scp_fan_69! Aber so recht teilen kann ich ihn gerade nicht. Interessant die Bemerkung von hansindersahne weiter oben, der, wenn ich es richtig sehe, erstmals hier die Großchance von Hoffmann erwähnt, die man unter normalen Umständen nämlich tatsächlich als solche bezeichnen muss - nach Einwurf Schweers und vorbildlicher Kopfball-Verlängerung Kittner. Genauso hebelt man Abwehrreihen aus, und Hoffmann hatte circa 8 Meter zum Tor. Ein solcher Ball lässt sich durchaus auch mal so platzieren, dass er überhaupt das Gehäuse erreicht, was hier natürlich nicht der Fall war. Man erwartet das auch schon gar nicht mehr. Hoffmann und Rühle sind in ihrer Torgefahr mittlerweile wirklich im Bereich Cello + Krohne angekommen, jemand hatte das auch sinngemäß bereits so geschrieben.
Bei der ganzen 7-Punkte-Rechnerei klammere ich Braunschweig per se aus - die werden das noch schaffen.
Bitter ist, dass all die Trainer der letzten Jahre nach gerade mal einem Kalenderjahr mit ihrer Bilanz- und meinetwegen "Leistungskurve" echt nach unten gegangen sind, die Geschichte wiederholt sich augenscheinlich auch mit Antwerpen/Kutte. Das enttäuscht mich ebenso wie die gestrige Kulisse angesichts dieses 3.Liga-Klassikers, der in den letzten Jahren konstant bei 10.000 Zuschauern lag.
Kein Vorwurf gegen die anwesende Kulisse - wohlgemerkt. Man kann auch als Musiker 7 anwesenden Zuschauern nicht vorwerfen, dass gerade 8.000 Leute in der benachbarten örtlichen Halle einem Pur-Konzert beiwohnen.
Ähnlich ist es mit den Handelnden im Verein. Wenn jetzt ein drittklassiger Seminar-Heini hier erneut verstärkt im Forum auftaucht, um MM fortgesetzt als Lehrling zu denunzieren, ist das einfach absolut nicht hilfreich.

Re: Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen

Beitragvon G. Netz. » Mi 13. Mär 2019, 18:55

Bargfrede hat geschrieben:Dein Optimismus in Ehren, scp_fan_69! Aber so recht teilen kann ich ihn gerade nicht. Interessant die Bemerkung von hansindersahne weiter oben, der, wenn ich es richtig sehe, erstmals hier die Großchance von Hoffmann erwähnt, die man unter normalen Umständen nämlich tatsächlich als solche bezeichnen muss - nach Einwurf Schweers und vorbildlicher Kopfball-Verlängerung Kittner. Genauso hebelt man Abwehrreihen aus, und Hoffmann hatte circa 8 Meter zum Tor. Ein solcher Ball lässt sich durchaus auch mal so platzieren, dass er überhaupt das Gehäuse erreicht, was hier natürlich nicht der Fall war. Man erwartet das auch schon gar nicht mehr. Hoffmann und Rühle sind in ihrer Torgefahr mittlerweile wirklich im Bereich Cello + Krohne angekommen, jemand hatte das auch sinngemäß bereits so geschrieben.
Bei der ganzen 7-Punkte-Rechnerei klammere ich Braunschweig per se aus - die werden das noch schaffen.
Bitter ist, dass all die Trainer der letzten Jahre nach gerade mal einem Kalenderjahr mit ihrer Bilanz- und meinetwegen "Leistungskurve" echt nach unten gegangen sind, die Geschichte wiederholt sich augenscheinlich auch mit Antwerpen/Kutte. Das enttäuscht mich ebenso wie die gestrige Kulisse angesichts dieses 3.Liga-Klassikers, der in den letzten Jahren konstant bei 10.000 Zuschauern lag.
Kein Vorwurf gegen die anwesende Kulisse - wohlgemerkt. Man kann auch als Musiker 7 anwesenden Zuschauern nicht vorwerfen, dass gerade 8.000 Leute in der benachbarten örtlichen Halle einem Pur-Konzert beiwohnen.
Ähnlich ist es mit den Handelnden im Verein. Wenn jetzt ein drittklassiger Seminar-Heini hier erneut verstärkt im Forum auftaucht, um MM fortgesetzt als Lehrling zu denunzieren, ist das einfach absolut nicht hilfreich.


Endlich erneut einer wie Bargfrede, der Klartext zu Hoffmann und Rühle ohne Wenn und Aber schreibt. Beide sind nämlich keine (echten) Stürmer, weil sie das Tor einfach nicht treffen können. Aber das wusste man schon vor der Saison. Dadashov war ein Vabanquespiel, das nicht aufgegangen ist. Plötzlich wurde dann ein Akono ins "kalte Wasser geworfen", weil auch TW alles andere ist als ein Torjäger für Liga 3.

Bereits vor Saisonbeginn hatte ich davor gewarnt, nur mit einem "1/2" Stürmer zu starten (Dadashov kaltstellen und dann ist es mit der "Herrlichkeit" im Preußensturm vorbei). Natürlich muss er sich erst noch an die 3. Liga gewöhnen, aber wie lange dauert das? Insofern kann ich MA nachvollziehen.

Sollte dieser Beitrag wieder schön geschrieben werden (Finanzen, Dadashov kommt aus der RL usw.), werde ich es vielleicht so machen wie Dike und Kleini (hoffentlich ist denen nichts Schlimmes passiert).

Re: Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen

Beitragvon SCP Uwestos » Do 14. Mär 2019, 06:09

Martin hat geschrieben:
hansindersahne hat geschrieben:
Martin hat geschrieben:13 Punkte aus 15 Spielen. Das ist fast eine komplette Halbserie mit der Bilanz eines souveränen Absteigers. Seit November ist Preußen im Sinkflug, zuvor noch das fürchterliche Pokalspiel in Rödinghausen.
Und hier wird vom Trainer immer noch von der schwächelnden Konkurrenz im Kampf um Platz 4 geschwätzt. Zur Krönung wird beim Stand von 0:0 in der 87. Minute weit aufgerückt ohne Absicherung gegen eingewechselte Konterspieler. Das ist einfach nicht mehr nachvollziehbar. Samstag gibt es dann die normale Klatsche in Wiesbaden. Und dann?



Scherder war die Absicherung, der ist allerdings so unfassbar langsam, das der startende Stürmer, der vor Scherder war, auf dem ersten Meter schon 50cm abgelaufen hatte. Im Grunde hätte Scherder stehen bleiben können, der hatte nie die Chance das Laufduell noch zu gewinnen. Der hätte sich ne rote Karte holen müssen um das Tor zu verhindern, eventuell mit nem Auto hinterherfahren oder so....


Stand in Block K genau auf höhe.Hast vollkommen recht. :lol: :lol: :lol:


Und eigentlich hätte da (zusätzlich) Heidemann stehen müssen, um die Seite dicht zu halten, aber der war schon wieder dreißig Meter weiter vorne, weil es so gewollt war. Und das ist einfach naiv.

Re: Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen

Beitragvon Cpt.Howdy » Do 14. Mär 2019, 08:11

G. Netz. hat geschrieben:
Bargfrede hat geschrieben:Dein Optimismus in Ehren, scp_fan_69! Aber so recht teilen kann ich ihn gerade nicht. Interessant die Bemerkung von hansindersahne weiter oben, der, wenn ich es richtig sehe, erstmals hier die Großchance von Hoffmann erwähnt, die man unter normalen Umständen nämlich tatsächlich als solche bezeichnen muss - nach Einwurf Schweers und vorbildlicher Kopfball-Verlängerung Kittner. Genauso hebelt man Abwehrreihen aus, und Hoffmann hatte circa 8 Meter zum Tor. Ein solcher Ball lässt sich durchaus auch mal so platzieren, dass er überhaupt das Gehäuse erreicht, was hier natürlich nicht der Fall war. Man erwartet das auch schon gar nicht mehr. Hoffmann und Rühle sind in ihrer Torgefahr mittlerweile wirklich im Bereich Cello + Krohne angekommen, jemand hatte das auch sinngemäß bereits so geschrieben.
Bei der ganzen 7-Punkte-Rechnerei klammere ich Braunschweig per se aus - die werden das noch schaffen.
Bitter ist, dass all die Trainer der letzten Jahre nach gerade mal einem Kalenderjahr mit ihrer Bilanz- und meinetwegen "Leistungskurve" echt nach unten gegangen sind, die Geschichte wiederholt sich augenscheinlich auch mit Antwerpen/Kutte. Das enttäuscht mich ebenso wie die gestrige Kulisse angesichts dieses 3.Liga-Klassikers, der in den letzten Jahren konstant bei 10.000 Zuschauern lag.
Kein Vorwurf gegen die anwesende Kulisse - wohlgemerkt. Man kann auch als Musiker 7 anwesenden Zuschauern nicht vorwerfen, dass gerade 8.000 Leute in der benachbarten örtlichen Halle einem Pur-Konzert beiwohnen.
Ähnlich ist es mit den Handelnden im Verein. Wenn jetzt ein drittklassiger Seminar-Heini hier erneut verstärkt im Forum auftaucht, um MM fortgesetzt als Lehrling zu denunzieren, ist das einfach absolut nicht hilfreich.


Endlich erneut einer wie Bargfrede, der Klartext zu Hoffmann und Rühle ohne Wenn und Aber schreibt. Beide sind nämlich keine (echten) Stürmer, weil sie das Tor einfach nicht treffen können. Aber das wusste man schon vor der Saison. Dadashov war ein Vabanquespiel, das nicht aufgegangen ist. Plötzlich wurde dann ein Akono ins "kalte Wasser geworfen", weil auch TW alles andere ist als ein Torjäger für Liga 3.

Bereits vor Saisonbeginn hatte ich davor gewarnt, nur mit einem "1/2" Stürmer zu starten (Dadashov kaltstellen und dann ist es mit der "Herrlichkeit" im Preußensturm vorbei). Natürlich muss er sich erst noch an die 3. Liga gewöhnen, aber wie lange dauert das? Insofern kann ich MA nachvollziehen.

Sollte dieser Beitrag wieder schön geschrieben werden (Finanzen, Dadashov kommt aus der RL usw.), werde ich es vielleicht so machen wie Dike und Kleini (hoffentlich ist denen nichts Schlimmes passiert).


Ich ebenso. Aber die selbsternannten Experten haben einen dann ja aufgeklärt, warum das schon so ok ist :roll:
And on the 8th Day, God created Preußen Münster

Re: Gefährliche Phase: Preußen Münster muss aufpassen

Beitragvon SCP-Kick » Do 14. Mär 2019, 09:41

Der 69-er will doch nur fick...äh spielen...Realistenkick sagt aber auch, dass es noch eng werden wird...der Klassenerhalt klappt in dieser Saison aber noch einmal. :ugeek:
"Preußen Münsters größter Gegner ist die eigene Stadt."

welt.de vom 10.04.2017