Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."


Moderatoren: Mattes75, since72

Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon westline/cs » Di 24. Apr 2018, 11:21

ZULASSUNG ZUR 3. LIGA
Christoph Strasser: "Wir müssen uns strecken..."

Der SC Preußen Münster hat im Zulassungsverfahren zur 3. Liga vom DFB Auflagen erhalten. Die fallen etwas umfangreicher aus als in den Vorjahren. Dennoch glaubt Preußen-Präsident Christoph Strässer, dass sie erfüllbar sind.

http://www.westline.de/fussball/sc-preu ... ken?ref=fo
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon Carri on » Di 24. Apr 2018, 11:24

Über die Auflagen mit dem DFB verhandeln ? Sowas geht ? Naja.... :?
Wo unsere Fahne weht,
ist es für jedes Schiff zu spät!
Wir sind im Kampfe vereint,
des lieben Gottes Freund
und aller Welt Feind!

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon Kleini » Di 24. Apr 2018, 11:33

Grundsätzlich finde ich es nachvollziehbar das der DFB genauer hinschaut.
Die zwei Insolvenzen von Erfurt und Chemnitz passen garnicht in deren Premium Produkt 3. Liga.
Das bei den geringen TV Geldern solch eine Liga für die Clubs schwer zu händeln ist darf nicht verwundern.
Das wir Auflagen bekommen, z.B. weil der neue Trikot Sponsor noch nicht fest steht, auch.

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon SteinfurterSCP06 » Di 24. Apr 2018, 11:50

Gewisse Auflagen sind ja auch gut, damit Clubs vor den Insolvenzen bewahrt werden. Aber es bleibt ein Grundübel. Die finanzielle Ausstattung durch den DFB, insbesondere die Fernsehgelder, ist bei den Anforderungen durch den Verband zu gering. Reisekosten und andere Rahmenbedingungen sind genauso hoch wie in der 2. Liga. Wenn der DFB die 3. Liga als sein Premiumprodukt deklariert, muss er auch mehr dafür tun.
Die größten Schwierigkeiten für den SCP sind, dass bereits beim Verfahren zur Ausgliederung sehr hohe Ansprüche vom DFB gestellt wurden. Quasi erst am letzten Tag vor Abgabe der Lizenzunterlagen kam das grüne Licht zur Durchführung. Genau diese fehlende Zeit prangert ja Christoph Strässer auch an. Nun müssen die weiteren Auflagen bis Ende Mai auch noch erfüllt werden. Das sich Sponsoren und Investoren bislang noch zurück gehalten haben, ist bei dieser Ausgangslage durchaus nachvollziehbar.
Manchmal frage ich mich ob der DFB wirklich darum weiß was die Vereine alles unternehmen müssen, damit der Spielbetrieb unter professionellen Strukturen überhaupt durchgeführt werden kann. Zwickau beispielsweise soll eine Liquiditätsreserve von 1,4 Millionen Euro nachweisen. Dieses Kapital muss erst einmal aufgebracht werden und ist dazu nicht uneingeschränkt verfügbar. Um nicht falsch verstanden zu werden, Auflagen sind notwendig. Mit vagen Einnahmeversprechungen darf und sollte nicht gehandelt werden. Deshalb müssen auch die Sponsorenverträge vorgelegt und nicht mögliche Freundschaftsspiele gegen irgendwelche Erstligisten als Einnahmen deklariert werden.

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon Adlertraeger » Di 24. Apr 2018, 13:02

SteinfurterSCP06 hat geschrieben:Aber es bleibt ein Grundübel. Die finanzielle Ausstattung durch den DFB, insbesondere die Fernsehgelder, ist bei den Anforderungen durch den Verband zu gering. Reisekosten und andere Rahmenbedingungen sind genauso hoch wie in der 2. Liga. Wenn der DFB die 3. Liga als sein Premiumprodukt deklariert, muss er auch mehr dafür tun.


Die Zweitligisten meckern, dass die Reisekosten so hoch sind wie in Liga 1 und sie weniger bekommen. Die Erstligisten, wollen international spielen, damit sie mehr Knete haben und die CL-Teilnehmer bauen in China Außenstellen um andere Märkte und damit mehr Kohle zu erschließen.

Genug Geld hat man nie.


Das Grundübel ist, dass jeder höher scheißen will als einem der Arsch hängt. Und da beziehe ich mich, und vor allem auch dieses Forum hier, mit ein. Ich bin kein Experte, aber du kannst jeden Cent deiner Reise- und Infrastrukturkosten mit dem Geld vom DFB latzen. Und dann kommt's einfach darauf an, ob du nen guten Job machst.

Und das Genöle der Fans muss man aushalten können. Die wollen nämlich grundsätzlich alle Spieler halten und trotzdem 30 Punkte mehr holen :D

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon SteinfurterSCP06 » Di 24. Apr 2018, 14:22

Adlertraeger hat geschrieben:
SteinfurterSCP06 hat geschrieben:Aber es bleibt ein Grundübel. Die finanzielle Ausstattung durch den DFB, insbesondere die Fernsehgelder, ist bei den Anforderungen durch den Verband zu gering. Reisekosten und andere Rahmenbedingungen sind genauso hoch wie in der 2. Liga. Wenn der DFB die 3. Liga als sein Premiumprodukt deklariert, muss er auch mehr dafür tun.


Die Zweitligisten meckern, dass die Reisekosten so hoch sind wie in Liga 1 und sie weniger bekommen. Die Erstligisten, wollen international spielen, damit sie mehr Knete haben und die CL-Teilnehmer bauen in China Außenstellen um andere Märkte und damit mehr Kohle zu erschließen.

Genug Geld hat man nie.


Das Grundübel ist, dass jeder höher scheißen will als einem der Arsch hängt. Und da beziehe ich mich, und vor allem auch dieses Forum hier, mit ein. Ich bin kein Experte, aber du kannst jeden Cent deiner Reise- und Infrastrukturkosten mit dem Geld vom DFB latzen. Und dann kommt's einfach darauf an, ob du nen guten Job machst.

Und das Genöle der Fans muss man aushalten können. Die wollen nämlich grundsätzlich alle Spieler halten und trotzdem 30 Punkte mehr holen :D

Das Spieler in der 1. und 2. Liga mehr Gehalt bekommen, das sehe ich ein. Aber es stimmt nicht, dass die Reisekosten in diesen Ligen höher sind als in der 3. Liga. Alle drei Klassen sind bundesweit aktiv. In allen drei Ligen wird bei Auswärtspartien grundsätzlich einen Tag früher angereist. Einzig im Bereich der Hotelkosten können Unterschiede entstehen, je nachdem welche höhere Auswahl getroffen wird.
Aber wiederholt wurde angeprangert, dass in der zweiten Liga Fernsehgelder in Höhe von mindestens 7, ab der nächsten Saison sogar 10 Millionen Euro gezahlt werden. Der gesamte Etat des SCP beträgt gerade einmal 6,5 Millionen Euro. Diese Schere klafft einfach zu weit auseinander.
Klar beschweren sich die Teams der 2. Liga über die Gelder die in der 1. Bundesliga gezahlt werden. Und dort beschweren sich die Vereine darüber, dass durch die aufgeblähten europäischen Wettbewerbe die Teilnehmer immer noch mehr Geld in den Rachen geworfen wird.
Aber wir reden bei der 3. Liga auch von professionellen Strukturen. Offiziell gilt sie aber als höchste Amateurklasse, wobei die Spieler jedoch auch hier rein beruflich Sport treiben und von den Gehältern sich und ihre Familien ernähren. Dabei sind diese Bezüge bis auf wenige Ausnahmen so gestaltet, dass man damit keine Reichtümer anhäufen kann. Die Perversion ist doch bei Spielern wie CR7 gegeben. Der bekommt noch vor der WM eine Nettogehaltserhöhung von 9 auf nunmehr 30 Millionen Euro netto.
Und weil in den Landesverbänden, bei der UEFA und der FIFA diese Perversion auch noch ausdrücklich gefördert wird, bleiben andere auf der Strecke. Die Basis wird dadurch einfach aus den Augen verloren.
Die Bundesliga interessiert mich nur noch am Rande. Es kann doch nur noch darauf gewettet werden, mit wie vielen Punkten Abstand die Bayern Meister werden. Selbst potente Clubs wie der BvB können da nicht mehr mithalten. Und trotzdem verlangt der Serienmeister immer noch mehr Geld.
Viel spannender geht es in der 2. und 3. Liga zu. Obwohl hier auch Profis am Werk sind, sind diese Spielklassen viel ausgeglichener. Bis auf wenige Ausnahmen sind hier die Vereine finanziell etwa auf den gleichen Level. Dieses gibt es auf höchster nationaler und europäischer Ebene nicht.
Der DFB muss endlich erkennen, dass die Spitzenspieler nicht bei den großen Vereinen anfangen, sondern bei den tausenden Clubs unterhalb der ersten Ligen. Hier muss eine bessere Chancengleichheit geschaffen werden. Wenn die grundsätzliche Anforderungen für die Spieltage (Reisekosten, Personalaufwand für Ordnungsdienste) nahezu gleich sind, die Berichterstattung in den Medien mittlerweile ausgeweitet wurde, muss eine Angleichung der finanziellen Ausstattung vom DFB zwingend durchgeführt werden. Wenn dieses nicht erfolgt, werden noch mehr Drittligisten auf Dauer den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Und das liegt nicht nur allein an überbordenden Gehältern von Spielern.

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon immer06 » Di 24. Apr 2018, 16:52

Carri on hat geschrieben:Über die Auflagen mit dem DFB verhandeln ? Sowas geht ? Naja.... :?

An der Stelle habe ich mich auch sehr gewundert. Das erklärt dann auch, wie die Lizenzen vergeben werden... 8-)

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon Mattes75 » Di 24. Apr 2018, 17:20

Klar wird da verhandelt. Passiert jedes Jahr, wenn man Auflagen bekommt. Kann mich daran erinnern, dass die VF das auf irgendeiner Veranstaltung letztes Frühjahr schonmal erzählt hat.
Fussballfans sind keine Verbrecher!!

Münster - Erphoviertel - Hier schlägt das Herz des Fußballs

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon Kleini » Di 24. Apr 2018, 18:09

Gab es denn schon mal eine Saison ohne Auflagen?
Vereine wie Rostock, Osna oder Zwickau wären froh wenn die unsere Probleme hätten.

Re: Zulassung zur 3. Liga: "Wir müssen uns strecken..."

Beitragvon FernetBranca » Di 24. Apr 2018, 18:31

Kleini hat geschrieben:Gab es denn schon mal eine Saison ohne Auflagen?
Vereine wie Rostock, Osna oder Zwickau wären froh wenn die unsere Probleme hätten.

Osna weiss aber wie man.....verhandelt... ;)