Zurück


Moderatoren: Mattes75, since72

Re: Zurück

Beitragvon Eagle-rider » Mi 14. Mär 2018, 15:22

Nur noch mal zur Info: ich war für die Ausgliederung. Für mich ist das jetzt überhaupt nicht der Faktor. Es geht mir eher um die Zerrissenheit im Verein, die ich als jüngerer Mensch so nicht wahrgenommen habe. Es ist hier meistens gegeneinander und nicht miteinander (ohne hier in irgendeiner Form Schuldzuweisungen zu machen).
Pro neues Stadion, zur Not eben außerhalb!

Re: Zurück

Beitragvon Furious » Mi 14. Mär 2018, 17:57

[quote="Inselpreuße"][quote="Eagle-rider"]
Vielleicht war das vor 10-15 Jahren auch schon so wie jetzt und ich hab es als jüngerer Mensch nur nicht so klar gesehen. [/quote]
Es war 10-15 Jahren so und vor dreißig und vierzig. Ich denke der größte Fehler den man machen kann ist den eigenen Verein als was besonders zu sehen und vor allem als den Verein bei dem alles anders und besser ist als bei anderen.
Preußen ist für uns etwas besonderes weil es unser Heimatverein ist und Papa uns da als Kotens mit hingeschlörrt hat. Oder aus einem anderen ähnlich emotionalen Grund.
Sachlich gesehen ist Preußen Münster ein Fussballverein wie jeder andere auch.

Aber wir verbinden auch oft Musik mit Emotionen, eine Band die wir aus einem bestimmten emotionalen Grund liebgewonnen haben, später dann merken das die neue Scheibe irgendwie Kacke ist und uns nix mehr gibt. Warum auch immer.
Ähnlich ist es bei Filmen, Büchern oder auch alten Freunden von früher die man nach 20 Jahren wiedertrifft und es dann manchmal eher peinlich als gut ist.
Warum das alles so ist, kann man schlecht erklären, es sind einfach emotionale Dinge, das muss und kann man auch nicht erklären.
Man wird älter, Wandel der Zeit, andere Sicht der Dinge, such dir was aus.

[quote="Eagle-rider"]
Vielleicht hat auch diese ganze überhitzte, überdramatisierende Diskussionkultur, die mittlerweile im Fußball Einzug gehalten hat dazu mit beigetragen, dass man sich gegenseitig im selben Stadion nicht mehr mag. Oder aber es liegt daran, dass man sich eben nicht so verbunden ist, wie man das vllt. dachte. Ein Wappen alleine reicht nicht aus, dass man sich darunter vereinen kann. Da gehört mehr dazu.[/quote]
Geschichtlich gesehen reicht ein Wappen ;)

Ich bin ja größtenteils nur einer der so verpönten Internetfans, aber es tut manchmal gut zu der ganzen Geschichte ein bisschen Abstand zu haben.
Mal ein kleiner Denkanstoß:
Was hat sich den seit der beschlossenen Ausgliederung vor acht Wochen verändert?
Der Bierstand ist der gleiche, die Bratwurst auch, die Leute die in der Kurve stehen.
Die Spiele sind die gleichen, sogar meist ziemlich spannend. Nicht immer im positiven Sinne, aber das zeigt auch das Fussball trotz Ausgliederung Fussball bleibt.
Der Ball liegt am Mittelpunkt, Anpfiff, los gehts.

Übrigens, kleiner Fussballromantikanstoss: Wenn abends nach Feierabend auf dem Bolzplatz der Ball rollt fragt keiner wo der andere arbeitet. Ob (aus Fussballromantikersicht) tugendhafter Handwerker oder der böse Ingenieur und Architekt aus der Hausbau GmbH&Co.Kg. Übrigens könnte auch der brave Handwerker bei einer GbR o.ä. angestellt sein. Fragt aber keiner nach. Weils keinen interessiert.
Weil alle gleich sind in kurzen Hosen und Pölern, so zumindest ist die romantische Ansicht das Fussball alle gleich macht. Aber das nur als Anmerkung.

Ich sag dir was oder wer sich verändert hat:
Die Leute die davor gewarnt haben das sich was verändert.

Mein Bruder hat immer noch seine Dose auf dem Kopp.
Hegelvatta steht immer noch in der Ost.
Fuzzy rennt immer noch orientierungslos durch die Gegend.
Kick und otte haben immer noch den Taktiktisch auf der Tribüne ausgebreitet.
Die GG singt immer noch alte Lieder, es wird bisken getrommelt, der A-Block brüllt...alles gleich.
Nur die, die die Veränderung nicht wollten haben sich verändert.
Sie singen nicht, sie klatschen nicht, sie unterstützen nicht.
Genau die Leute die vor negative Veränderung gewarnt haben, vor Spaltung der Fans und vor Kommerz, genau diese Leute führen jetzt selber diese Veränderungen herbei.

Und diese richtige Aussage sei noch mal hervorgehoben:
[quote="Eagle-rider"]Vielleicht hat auch diese ganze überhitzte, überdramatisierende Diskussionkultur, die mittlerweile im Fußball Einzug gehalten hat dazu mit beigetragen, dass man sich gegenseitig im selben Stadion nicht mehr mag.[/quote]
Wobei ich "im selben Stadion" durch "im selben Fussball wie früher und wie er immer gewesen ist" ersetzen würde.
Das Spiel 11 gegen 11 hat sich nicht verändert, völlig egal wann angepfiffen wird. Ob Montags um fünf oder Donnserstags um drei. Sobal der Ball rollt ist Fussball. Wenn man das denn will. Und wenn man nicht verlangt das der Fussball sich an eigene Befindlichkeiten anpassen muss, sondern wir uns an den Fussball.[/quote]

Mal davon abgesehen, dass sich das Spiel 11 gegen 11 durchaus verändert, z.B. durch so rotzige Neuerungen wie den Videobeweis etc., verändert sich durch eine Ausgliederung für einige halt eine ganze Menge, man unterstützt keinen Verein mehr sondern eine GmbH & Co. KGaA und nickt somit quasi den nächsten Schritt zur vollkommenden Kommerzialisierung ab. Einigen mag das egal sein (man muss ja schließlich im Fußballzirkus, indem pervers viel Geld fließt mithalten), bei anderen geht halt die Identifikation flöten bzw. wird kritisch hinterfragt ob das noch der Fußball ist den sie lieben.
Du sagst das sich nichts verändert? Das ist meiner Meinung nach Quatsch! Der Kommerz nimmt im Fußball immer weiter zu, bezogen auf Münster stört das momentan vielleicht nur die Ultras und andere Traditionalisten, spätestens aber wenn die 50/1 Regel kippt oder wie bei anderen Vereinen, Wappen oder Trikotfarben geändert werden, im Stadion nicht mehr geraucht, gesoffen, gestanden werden darf, der SCP um fünf Uhr morgens aufgrund des chinesischen Markts sein Auswärtsspiel beim FC MCDonalds Meckenheim austrägt und die Eintrittskarte 80 € kostet, wird wohl auch der "Gegengeradebesucher" oder Gelegenheitsstadiongänger wach werden. Das sind einschneidende Veränderungen die nicht nur die Ultras betreffen.
Vielleicht klingen meine Beispiele überspitzt, aber wir sind doch jetzt schon auf dem Weg zu solchen Verhältnissen. Helene Fischer singt beim Pokalfinale, die WM findet drei Wochen vor Weihnachten in Katar statt, in der Bundesliga werden mit scheinheiligen Begründungen (seit wann spielen Bremen, Freiburg, Köln oder Mainz in der Euroleague) Montagsspiele eingeführt, nur um mal aktuelle Beispiele zu nennen. Du redest davon das der Fußball immer der gleiche Fußball bleibt??? Nö, für mich ist der Fußball nicht nur das Spiel, sondern auch das Drumherum und das macht meiner Meinung nach von Jahr zu Jahr weniger Spaß.

Re: Zurück

Beitragvon Alt-Possum » Mi 14. Mär 2018, 21:50

Furious hat geschrieben: Der Kommerz nimmt im Fußball immer weiter zu, bezogen auf Münster stört das momentan vielleicht nur die Ultras und andere Traditionalisten, spätestens aber wenn die 50/1 Regel kippt oder wie bei anderen Vereinen, Wappen oder Trikotfarben geändert werden, im Stadion nicht mehr geraucht, gesoffen, gestanden werden darf, der SCP um fünf Uhr morgens aufgrund des chinesischen Markts sein Auswärtsspiel beim FC MCDonalds Meckenheim austrägt und die Eintrittskarte 80 € kostet, wird wohl auch der "Gegengeradebesucher" oder Gelegenheitsstadiongänger wach werden.


Genau!
Und all das steht uns wohl spätestens ab Mitte April ins Haus... :roll:

Re: Zurück

Beitragvon Furious » Mi 14. Mär 2018, 23:10

Das habe ich nicht geschrieben, die Schraube dreht sich aber enger oder willst du mir da widersprechen? Spätestens wenn wie angekündigt die Grundsatzdebatte über die 50+1 Regel demnächst aufgenommen wird, wird man sehen wie es mit dem Fußball weitergeht. Wundert einen immer wieder wie Naiv hier einige sind!

Re: Zurück

Beitragvon dike77 » Do 15. Mär 2018, 02:45

Naiv finde ich eher die Annahme der SCP könnte sich als gallisches Dorf im Profifußball halten.

Re: Zurück

Beitragvon Inselpreuße » Do 15. Mär 2018, 09:24

Furious hat geschrieben:Das habe ich nicht geschrieben, die Schraube dreht sich aber enger oder willst du mir da widersprechen? Spätestens wenn wie angekündigt die Grundsatzdebatte über die 50+1 Regel demnächst aufgenommen wird, wird man sehen wie es mit dem Fußball weitergeht. Wundert einen immer wieder wie Naiv hier einige sind!

Immer gut in einer Diskussion anderen Naivität vorzuwerfen. :?
Deine Szenarien aus deinen Beiträgen vorher treten ein oder treten nicht ein völlig unabhängig von einer Ausgliederung von Preußen Münster.
Ich könnte dir jetzt Naivität vorwerfen weil du denkst irgendwas ändern zu können wenn wir nicht ausgegliedert hätten...aber naja was solls.
Man will uns ja auch weismachen das unsere Luft besser wird wenn die bösen Dieselautos nicht mehr in Innenstädte dürfen, dafür nur vor der Stadtmitte ihre Kreise ziehen...
Das deutsche pubertäre Aufstampfen mit dem Fuss das man doch moralisch besser als alle anderen sei und sich eigentlich nur fortwährend lächerlich macht, macht eben auch vor dem Fussball nicht halt.

Ich gehe nicht näher auf deine skurillen Szenarien ein, die sind in der monatelangen Diskussion schon oft genug besprochen worden. Benutze die Suchfunktion.

Re: Zurück

Beitragvon Klein Peppi » Do 15. Mär 2018, 11:09

Inselpreuße hat geschrieben:Man will uns ja auch weismachen das unsere Luft besser wird wenn die bösen Dieselautos nicht mehr in Innenstädte dürfen, dafür nur vor der Stadtmitte ihre Kreise ziehen...

Habe mir gerade einen Diesel gekauft. Naiv, ne? ;-)

Re: Zurück

Beitragvon Jack_1906 » Do 15. Mär 2018, 11:36

Tja, Kommerz... ist das ganze nicht eigentlich nur eine Scheindebatte?
Überall in unserem Leben regiert der Kommerz und wird in weiten Teilen von uns allen angenommen. Wir geben Geld aus, konsumieren, lassen uns mit Werbung tot ballern, geben unsere Adress- und Einkaufsdaten für irgendwelche Punkte ab, stellen unser Leben online, damit amerikanische Firmen immer reicher werden, kaufen alles online und wundern uns dann, dass der kleine Einzelhändler um die Ecke pleite geht und die Innenstädte nur noch aus anonymen Filialisten oder Wettcafés und Handyläden bestehen, jeder will immer das neueste Handy, das beste Gadget, das schnellste Auto und überhaupt gerne geleast, so dass es in 3 Jahren wieder ein neues Auto gibt, wir wollen möglichst kurze Wege zur Arbeit, zum Kino und sonstwohin und am besten überall kostenlos parken, wir wollenmöglichst viele Freizeiteinrichtungen, in denen wir Spaß auf dem Silbertablett präsentiert bekommen, wir wollen am Wochenende Ski fahren in Ischgl oder mal eben ein paar Tage nach Malle jetten...

Nur der Fußball soll da bitteschön eine Enklave sein, in der niedrige Preise, Selbstbestimmung durch die Fans, Mitgliedernahe Präsidenten und möglichst wenig Einfluss von Geldgebern herrscht?

Dabei haben wir diese Enklave auch schon längst aufgegeben! Nur mal als Beispiel der Arbeiterclub Schalke 04 (nicht aus Gehässigkeit der Schalker gegenüber, sondern weil der Verein in unserer Nähe liegt und immer noch sein Arbeiterimage pflegt). Die freuen sich über 240 Mio. € Umsatz!!! Das ist eine große Firma!
16 Mio. davon sind Erlöse aus Merchandising, also dafür, dass der Schalke-Fan nen S04-Abflussstöpsel in seinem Bad hat! 70 Mio kommen von Sponsoren, 81 Mio an medialen Verwertungsrechten. Das sind reine Einnahmen aus dem Konsum, also Kommerz pur!
Dafür zahlt der Schalke-Fan bereits heute 15,50 € und über 50 € für den teuersten, frei verkäuflichen Sitzplatz. Bei Spitzenspielen und international natürlich mehr. Und dennoch ist deren "Fußballtempel" regelmäßig ausverkauft, weil es genügend Menschen gibt, die all dies, diesen Kommerzrummel, eben mitmachen, weil wir heutzutage eben so sind: wir haben Geld und geben das auch aus!
Und wir fordern! Für unser Geld wollen wir auch spannende Spiele, Siege und möglichst internationale Wettbewerbe sehen! Da kann man noch so sehr über Kommerz wettern, wenn Schalke oder einer der anderen großen Bundesligisten nicht international spielt, gibt es Pfeifkonzerte, Busblockaden, Schweigeminuten. Man will den Erfolg, der eben nur durch den zunehmenden Kommerz möglich ist!

Und so ist es nicht nur auf Schalke, die waren gerade nur ein naheliegendes Beispiel. Solche Texte kann man über viele Bundesligisten schreiben und im kleineren Rahmen über fast alle Vereine der ersten drei Ligen! Wir stecken mitten drin in der Kommerzialisierung des Fußballs und wir gehen diesen Weg alle freiwillig mit, weil unsere Gesellschaft eben genau auf diesem Weg unterwegs ist - nicht nur im Fußball. Sich dagegen zu stellen, bedeutet, sich aus der Gesellschaft auszuklinken. Denn die Enklave Fußball ist ein Traum, der schon vor Jahren gescheitert ist. Wer da noch bodenständigen Fußball erleben will, muss auf die Ascheplätze des Landes. Aber selbst da gibt es schon Kicker, die sich bei jedem Spiel nen Schein extra einstecken dürfen, weil sie sonst zum Konkurrenten wechseln.

Es bringt also nichts, sich gegen den Kommerz als solchen zu stellen! Das ist zum einen scheinheilig, weil wir außerhalb des Stadions (und teilweise sogar dort) den Kommerz für uns entdeckt haben, seine angenehmen Seiten genießen und ihn fordern und fördern und es ist sinnlos, weil er sich nur dann aufhalten ließe, wenn sich weite Teile der weltweiten Bevölkerung der Industrie- und Schwellenländer gegen diese Kommerzialisierung stellen würden - einfach Utopisch!

Daher ist es doch scheißegal, ob da e.V. oder GmbH hinter einem Mannschaftsnamen steht, denn verkauft haben wir alle uns doch eh schon und verkaufen uns auch ansonsten immer und überall. Die Diskussion um eine Ausgliederung ist doch nichts anderes als ein krampfhaftes Festhalten an einem Symbol, dass man sich nicht kampflos der Bestie Kommerz hingegeben hat. So, wie man früher zumindest noch Weihnachten in die Kirche gegangen ist, um katholisch zu sein oder wie der SUV-Fahrer sein teures, luftverschmutzendes Auto damit erklärt, dass er doch ab und an mal nen Fahrrad transportieren muss oder über nen Feldweg fährt, dabei aber ignoriert, dass 90% der Fahrten von seiner Frau gemacht werden, wenn sie die Kinder zur Schule bringt und abholt. Das alles soll nur eines: unser (schlechtes?) Gewissen beruhigen, so dass wir den Weg des Geldes leichtfüßiger weiter mitgehen können!
Und so lange es genügend Menschen gibt, die sich darüber freuen, dass sie ihr SKY-BuLi-Abo noch mal 1,50 € günstiger bekommen haben (was nur zeigt, wie viele andere Kunden da über den Tisch gezogen werden), werden wir diesen Weg auch nicht verlassen können!

Am Ende hilft nur eines: sich so gut wie möglich in dieser Welt ein eigenes, kleines Plätzchen zu schaffen. Das beste aus der Situation zu machen und gleichzeitig versuchen, sich einen kleinen Teil Restwürde zu behalten, indem man nicht jeden billigen Scheiß mit macht. Denn der Ausstieg aus diesem System wäre ein Opfer, das keine Beachtung findet und nur zur Selbstaufgabe führen kann. Das System Kommerzialisierung kann nur von Innen angegriffen werden, denn (um mal ein Beispiel zu nennen) wer soll sich gegen eine Aufhebung von 50+1 stemmen, wenn alle Vereine, die sich nicht verkaufen wollen, dann in Liga 4 oder 5 sitzen und nicht mehr gefragt werden?


Disclaimer: dieser Text ist polemisch, verallgemeinernd, in vielen Dingen ungenau, einseitig und wahrscheinlich auch in etlichen Passagen übertrieben, untertrieben oder einfach nur falsch. Er gibt ja nicht mal in allen Punkten meine eigene Meinung wider. Er soll nur mal ein paar Punkte in den Raum werfen, über die wir ja mal nachdenken können, während wir auf die nächste Same-Day-Delivery von Amazon warten oder uns bei Netflix die nächste US-Serie mit 30 Folgen an einem Wochenende rein ziehen...
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe. Nicht dafür, was Du verstehst.

Re: Zurück

Beitragvon No.3 » Do 15. Mär 2018, 17:14

Klein Peppi hat geschrieben:
Inselpreuße hat geschrieben:Man will uns ja auch weismachen das unsere Luft besser wird wenn die bösen Dieselautos nicht mehr in Innenstädte dürfen, dafür nur vor der Stadtmitte ihre Kreise ziehen...

Habe mir gerade einen Diesel gekauft. Naiv, ne? ;-)


Ich denk grad drüber nach. Die sind aber auch was billig...
Nicht nur wissen wo man her kommt,
auch wissen wo man hin will

Those who know cannot explain
those who don't cannot understand

Re: Zurück

Beitragvon hegelvatter » Do 15. Mär 2018, 17:50

No.3 hat geschrieben:
Klein Peppi hat geschrieben:
Inselpreuße hat geschrieben:Man will uns ja auch weismachen das unsere Luft besser wird wenn die bösen Dieselautos nicht mehr in Innenstädte dürfen, dafür nur vor der Stadtmitte ihre Kreise ziehen...

Habe mir gerade einen Diesel gekauft. Naiv, ne? ;-)


Ich denk grad drüber nach. Die sind aber auch was billig...


Geht so...meiner säuft ganz gut :(
Wind in den Haaren, Stahl in der Hose!