Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort etc


Moderatoren: Mattes75, since72

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Klein Peppi » Fr 8. Dez 2017, 10:54

Everswinkel ist Höchststrafe :shock:






Wir schweifen ab ;-)

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon SteinfurterSCP06 » Fr 8. Dez 2017, 11:20

Was für einen vernebelten Blick ein Otto Reiners hat, manche sprechen auch von geistiger Umnachtung, sieht man ja bei der Debatte um ein neues Stadion. Dieser Typus von Kommunalpolitiker hat jeglichen Sinn für das Reale verloren.

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon dike77 » Fr 8. Dez 2017, 18:58

Jetzt tritt er zurück...wegen der für ihn und seine Familie belastenden Kampagne gegen ihn. Hey, das das ist ja direkt aus dem AfD-Playbook

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon SCP MS » Fr 8. Dez 2017, 23:30

Jetzt noch beleidigend mit einem AFD-Vergleich abzufeiern, wenn Politiker, egal welcher demokratischen politischen Partei, wegen Kampagnen und auch Hetze aussteigen, ist besonders peride und zeigt einen hoch besorgniserregenden demokratischen Zustand. Wenn es wegen der eigenen Meinung kaum noch Grenzen im Umgang mit Politikern gibt .... Wer soll eigentlich noch bereit sein, Politik zu gestalten - nur der also, der z.B. hier den Ausgliederungseuphorikern gefällt? Schlimm!

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon westline/cs » Fr 8. Dez 2017, 23:36

SCP MS hat geschrieben:Jetzt noch abzufeiern, wenn Politiker, egal welcher demokratischen politischen Partei, wegen Kampagnen und auch Hetze aussteigen, ist besonders peride und zeigt einen hoch besorgniserregenden demokratischen Zustand. Wenn es wegen der eigenen Meinung kaum noch Grenzen im Umgang mit Politikern gibt .... Wer soll eigentlich noch bereit sein, Politik zu gestalten - nur der also, der z.B. hier den Ausgliederungseuphorikern gefällt? Schlimm!


Ich möchte hier durchaus mal zur Seite springen. Die Debatte ums Stadion hat auch meiner Meinung nach einen Grad erreicht, der der Sache längst nicht mehr gerecht wird.

Kritikwürdig ist vieles, aber mir wird es in der Diskussion auch entschieden zu aggressiv, zu persönlich und zu beleidigend.

Ich weiß schon, wo das herkommt, wenn es ums Stadion geht, aber manchmal wünschte ich mir, die Kritik wäre mehr sachorientiert.
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon SCP-Fan1906 » Sa 9. Dez 2017, 01:35

dike77 hat geschrieben:Jetzt tritt er zurück...wegen der für ihn und seine Familie belastenden Kampagne gegen ihn. Hey, das das ist ja direkt aus dem AfD-Playbook


Wer tritt wo und wie zurück? Der Reiners? Sorry nix mitbekommen
Lebenslang der SC Preußen Münster - Du bist meine Liebe!!!!! :-)

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon von 1951 » Sa 9. Dez 2017, 01:42

Ich halte die vergleichende Verquickung mit Verhaltensstrukturen der AFD in der Affaire Joksch und seiner Begründung für seinen Rücktritt ( als Aufsichtsrat ) für völlig daneben.

Nachvollziehbar ist für mich allerdings durchaus eine erhebliche Empörung über die jahrelange Arbeit der kommunalen Grünen hier in Münster. Die findet man nicht nur hier im Forum; hier natürlich sehr fokusiert auf ihr Verhalten und ihre politische Argumentation in der Einstellung zum Verein und seinen Plänen.

Aber diese Einstellung gibt es durchgezogen in vielen Bevölkerungsschichten in Münster.
Sie wird nicht nur durch die politischen Grundeinstellungen der münsterschen Grünen begründet, sondern eben auch durch Handlungen einzelner grüner Kommunalpolitiker, angefangen von den Geschichten eines H. Clas, den Einstellungen eines O. Reiners bis zu Joksch.
Von Geschichten von der Musikhalle bis heute zum Preussenstandort in dieser Stadt.

Die münsterschen Grünen sind nach meiner Auffassung durch ihre regelmäßig überdurchschnittlichen kommunalen Wahlergebnisse in großen Teilen satt und saturiert.
Sie reflektieren nicht, wer ihre Wahlergebnisse latent positiv beeinflusst. Um es sarkastisch zu sagen : Fahrendes Volk, Studenten ( Innen ), die grünaffin hier wählen, um dann irgendwann weiterzuziehen.
Und einen Teil der wohlhabenden akademischen oder verbeamteten Angestellten, die mit ihren SUV `s freitags zum Biobauern auf`s Land fahren.

Es gibt in Münster viel aufgestauten Ärger über die hiesigen Grünen.

Es wird nur - auch in Zukunft - sehr schwierig sein, ihren Einfluss in der kommunalen Verantwortungsstruktur zu schmälern. Jetzt macht es die CDU mit ihnen, merklich nicht ungerne. Demnächst wieder die SPD ???

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon hansindersahne » Sa 9. Dez 2017, 07:25

SCP-Fan1906 hat geschrieben:
dike77 hat geschrieben:Jetzt tritt er zurück...wegen der für ihn und seine Familie belastenden Kampagne gegen ihn. Hey, das das ist ja direkt aus dem AfD-Playbook


Wer tritt wo und wie zurück? Der Reiners? Sorry nix mitbekommen


Herr Joksch vom Aufsichtsrat der Stadtwerke.

http://t.wn.de/Muenster/3083441-Konsequ ... tt-zurueck

Der ist im übrigen von der Partei, die Herrn Klas eine politische Heimat geboten hat. Der wiederum unseren damaligen Vorstand ernsthaft untergejubelt hat, das man von den 5 Mio für die Tribüne die dicken Karren finanziert hat. Sinngemäß.
Egal welche Partei oder welches pöstchen. Wenn Geld ins Spiel kommt werden alle dumm. Gier frisst Hirn.

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Relic » Sa 9. Dez 2017, 12:14

westline/cs hat geschrieben:
SCP MS hat geschrieben:Jetzt noch abzufeiern, wenn Politiker, egal welcher demokratischen politischen Partei, wegen Kampagnen und auch Hetze aussteigen, ist besonders peride und zeigt einen hoch besorgniserregenden demokratischen Zustand. Wenn es wegen der eigenen Meinung kaum noch Grenzen im Umgang mit Politikern gibt .... Wer soll eigentlich noch bereit sein, Politik zu gestalten - nur der also, der z.B. hier den Ausgliederungseuphorikern gefällt? Schlimm!


Ich möchte hier durchaus mal zur Seite springen. Die Debatte ums Stadion hat auch meiner Meinung nach einen Grad erreicht, der der Sache längst nicht mehr gerecht wird.

Kritikwürdig ist vieles, aber mir wird es in der Diskussion auch entschieden zu aggressiv, zu persönlich und zu beleidigend.

Ich weiß schon, wo das herkommt, wenn es ums Stadion geht, aber manchmal wünschte ich mir, die Kritik wäre mehr sachorientiert.

Ochottochott.

Sachorientierte Kritik, auf was denn eigentlich?
Auf eine in ihrer Einzigartigkeit in gestalterischer Hinsicht in Münster betriebene kaum noch zu überbietende Politik? Als ob von der „anderen Seite“ in dieser leidigen wie oberpeinlichen Endlosstory bislang nie aggressive, persönliche und beleidigende Worte gefallen wären.

Ich fassˋ es nicht! :roll:
____________________________________________________________________
Gib dem Luder ordentlich Puder! Kleiner Scherz am Rande, aber im Prinzip isses so.
Bild

Re: Preußenstadion, aktuelle Diskussion... Politik, Standort

Beitragvon Relic » Sa 9. Dez 2017, 12:29

:idea:
Ach so, die Herrn Joksch Beistehenden könnten ja für den bemitleidenswerten Ex-Aufsichtsratsvorsitzenden für zukünftig entgangene finanzielle Errungenschaften zum Ausgleich einen Spendenaufruf starten, um so ihrer Solidarität vollends Genüge leisten zu können.
____________________________________________________________________
Gib dem Luder ordentlich Puder! Kleiner Scherz am Rande, aber im Prinzip isses so.
Bild