OT: Chemnitz und die Bundesliga


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Calimero » So 16. Sep 2018, 18:47

@ErwinK: Wenn man in einem Forum schreibt, dann sollte man damit rechnen, von seinen Mitforisten anhand der getätigten Aussagen beurteilt zu werden. Diese Bewertungen fallen leider nicht immer so aus, wie man das selbst gerne hätte und - noch schlimmer - sie müssen noch nicht einmal stimmen.

Dieser irritierende Vorgang gehört (innerhalb bestimmter Grenzen) zum alltäglichen Forengeschäft, denn völlig werturteilsfreie Diskussionen sind äußerst selten. Andererseits gibt es ja nun auch jede Menge Möglichkeiten mit unliebsamen Feedback umzugehen: man kann es ignorieren, sportlich nehmen, sich ärgern, darüber lachen, darüber nachdenken, dagegen protestieren, daraus lernen usw.

Das mag jeder halten, wie er will. Du selbstverständlich auch. Ich schreibe Dir hier gar nichts vor, und Du musst mir ganz bestimmt nichts recht machen.
Reitet weiter, lasst mich liegen!

Bild

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Calimero » Do 20. Sep 2018, 14:34

Reitet weiter, lasst mich liegen!

Bild

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon huntelaar04 » Do 20. Sep 2018, 23:39

Das Bild von dem ach so toleranten und liberalen Deutschland bröckelt so gewaltig.

Zum einen sehen wir, dass Rechtsextreme teilweise im Sicherheitsapparat wie Polizei oder Verfassungsschutz tätig sind. Das wurde aber eigentlich bereits bei der "Aufarbeitung" (gab nie eine) der sogenannten NSU Morde deutlich.

Auch die Behauptung, bei vielen Afd-Wählern handele es sich einfach nur um besorgte Bürger, die Kritik an der Flüchtlingspolitik ausüben, entpuppt sich immer mehr als Lüge. Es sind in Wahrheit Leute, die keine Berührungsängste mit Neonazis haben und völkisches Gedankengut in sich tragen.

Sprich, jeder Nicht Biodeutsch aussehende Mensch ist für sie bereits ein Dorn im Auge. Ganz unabhängig davon, ob dieser nun seit Ewigkeiten in Deutschland lebt und deutscher Staatsbürger ist oder nicht.

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Resser Marker » Fr 21. Sep 2018, 08:45

huntelaar04 hat geschrieben:Das Bild von dem ach so toleranten und liberalen Deutschland bröckelt so gewaltig.

Es war nie anders, nur jetzt trauen sich die Ratten dank AfD, Pegida und Co wieder aus ihren Löchern. Den kleinen Rassismus für den Hausgebrauch gab es schon immer, nur jetzt ist es wieder gesellschaftsfähig geworden, Menschen nach Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit zu klassifizieren.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon IM Friseur » Fr 21. Sep 2018, 09:53

Jap, so sehe ich das auch. Die Alltagsrassisten gab und gibt es fast in jeder Familie. Man kennt das Gemurmel und die ressnetimentgeladenen Kommentare, die sonst aber immer leise waren. Jetzt fühlen sich diejenigen, die immer schräg für ihre Ansichten angeguckt wurden plötzlich bestätigt und werden wieder lauter. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, usw.

Nein, manche Dinge darf man immer noch nicht sagen. Und denen, die sie sagen, muss rigoros über den Mund gefahren werden wie ungehörigen Kindern.

Das soll keine Diskussion töten, die stattfinden muss. Man darf auch konservative und tendenziell rechte Ansichten äußern. Das gehört zu einer Demokratie, das müssen wir aushalten. Es ist ein Streit um Positionen, das ist legitim.

Aber wenn eine Menge verblendeter, empathieloser Idioten meint, in der anonymen Masse könnte man mal seine eigene Menschlichkeit in die Mülltonne werfen und "Absaufen, Absaufen" skandieren, dann ist eine Grenze überschritten. Das ist widerlich und kann nicht toleriert oder gar entschuldigt werden. Und in solchen Momenten muss man dann einfach Flagge zeigen.

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon ErwinK » Fr 21. Sep 2018, 12:03

IM Friseur hat geschrieben:Jap, so sehe ich das auch. Die Alltagsrassisten gab und gibt es fast in jeder Familie. Man kennt das Gemurmel und die ressnetimentgeladenen Kommentare, die sonst aber immer leise waren. Jetzt fühlen sich diejenigen, die immer schräg für ihre Ansichten angeguckt wurden plötzlich bestätigt und werden wieder lauter. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, usw.

Nein, manche Dinge darf man immer noch nicht sagen. Und denen, die sie sagen, muss rigoros über den Mund gefahren werden wie ungehörigen Kindern.

Das soll keine Diskussion töten, die stattfinden muss. Man darf auch konservative und tendenziell rechte Ansichten äußern. Das gehört zu einer Demokratie, das müssen wir aushalten. Es ist ein Streit um Positionen, das ist legitim.

Aber wenn eine Menge verblendeter, empathieloser Idioten meint, in der anonymen Masse könnte man mal seine eigene Menschlichkeit in die Mülltonne werfen und "Absaufen, Absaufen" skandieren, dann ist eine Grenze überschritten. Das ist widerlich und kann nicht toleriert oder gar entschuldigt werden. Und in solchen Momenten muss man dann einfach Flagge zeigen.

Ich kann diesen Kommentar und insbesondere die von mir fett markierte Passage zu 100% unterschreiben.
Wie auch in unserer dunklen Vergangenheit wird es erst dann so wirklich gefährlich, wenn Rechtsradikale toleriert und mehr oder weniger heimlich unterstützt werden. Was wir aber brauchen ist eine offene Diskussion, ohne unangenehme Wahrheiten auszusparen. Diese Diskussion sehe ich bisher bestenfalls in Ansätzen.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon IM Friseur » Fr 21. Sep 2018, 12:49

Lieber ErwinK,

da wir beide uns auf diese Weise ja per PN - wie ich finde - fair und offen auseinandergesetzt haben, habe ich diese Passage auch reingeschrieben. Dennoch wäre mir lieber gewesen, du hättest andere Stellen gefettet ;-)

Ich kann deine Positionen zwar, wie du weißt, nicht teilen, aber ich habe glaube ich verstanden, worum es dir geht. Dadurch, dass du jetzt ausgerechnet diese Passage hervorgehoben hast und sie dir explizit zu eigen machst, machst du dich leider wieder etwas angreifbarer in dieser Diskussion, aber ok, das musst du selbst wissen.

Deshalb antworte ich hier, eventuell ist dir ja selbst ja nicht bewusst, wie das manchmal ankommt. Ich bei mir sicher auch nicht.

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Liebhaber » Fr 21. Sep 2018, 13:08

IM Friseur hat geschrieben: Flagge zeigen.

eine etwas unglückliche Formulierung...

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon ErwinK » Fr 21. Sep 2018, 13:27

IM Friseur hat geschrieben:Lieber ErwinK,

da wir beide uns auf diese Weise ja per PN - wie ich finde - fair und offen auseinandergesetzt haben, habe ich diese Passage auch reingeschrieben. Dennoch wäre mir lieber gewesen, du hättest andere Stellen gefettet ;-)

Ich kann deine Positionen zwar, wie du weißt, nicht teilen, aber ich habe glaube ich verstanden, worum es dir geht. Dadurch, dass du jetzt ausgerechnet diese Passage hervorgehoben hast und sie dir explizit zu eigen machst, machst du dich leider wieder etwas angreifbarer in dieser Diskussion, aber ok, das musst du selbst wissen.

Deshalb antworte ich hier, eventuell ist dir ja selbst ja nicht bewusst, wie das manchmal ankommt. Ich bei mir sicher auch nicht.

Ich mache mich angreifbarer, weil mir eine möglichst breite gesellschaftliche Diskussion wichtig ist? Was ist daran so verwerflich? Diskussionen leben von unterschiedlichen Auffassungen, Einstellungen und Erfahrungen. Für mich ist es viel problematischer, wenn ein Pseudo-Konsens erzwungen werden soll und abweichende Meinungen zu diesem "Konsens" geächtet werden.
Ich möchte auch daran erinnern, dass ich Deinen Kommentar insgesamt zu 100% unterstützt habe.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon ErwinK » Fr 21. Sep 2018, 13:53

Liebhaber hat geschrieben:
IM Friseur hat geschrieben: Flagge zeigen.

eine etwas unglückliche Formulierung...

Warum?
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller