OT: Chemnitz und die Bundesliga


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 7. Sep 2018, 21:27

ErwinK hat geschrieben:
IM Friseur hat geschrieben:@amoroso2008: ich glaube auch nicht, dass ErwinK das nicht so rüberbringen will. Deshalb dislutiere ich überhaupt. Es ist die Wortwahl, die - wenn nicht so intendiert - gelinde gesagt "schwierig" ist. Wer nicht willens ist, zwischen Zuwanderern, Flüchtlingen, Menschen mit Migrationshintergrund und wie sie alle heißen zu unterscheiden, macht sich aus meiner Sicht eben angreifbar. Da mögen noch so viele Statistiken bemüht werden, die Ausgangsrhetorik ist schon falsch.

@ErwinK, nur zu deiner Ruhrgebietsgroßstadterfahrung: Hast du selbst irgendwelche Einschränkungen oder Übergriffe erfahren? Welche mitbekommen? Oder fußen deine Ängste auf Aussagen von Polizisten und Bekannten in anderen Städten? Ich könnte deine Ängste eher ernstnehmen, wenn sie nicht aus zweiter Hand wären. Und jetzt bitte nicht kontern mit "Muss denn erst was passieren?" Meine Antwort darauf in diesem eng gefassten Zusammenhang lautet: ja.

In der lokalen Presse gibt es nahezu täglich Berichte über Belästigungen, Bedrohungen, Körperverletzungen und ähnliches und die Täterbeschreibungen lauten recht häufig "südländisch, gebrochenes Deutsch".
Mein Schwager wurde von hinten angegangen, offenbar mit der Absicht, ihn auszurauben. Der Täter hatte das Pech, auf einen wehrhaften Menschen zu treffen. Der Iraker wurde inzwischen rechtskräftig verurteilt.
Der Polizist, der mich beraten hatte, wo man besser nicht wohnt, hat dies mit häufigen Polizeieinsätzen in von Ausländern hoch frequentierten Wohngebieten begründet.
Ein Busfahrer wurde von zwei Südländern attackiert, weil er ihre Fahrscheine sehen wollte. Ich kam dazu, als diese gerade flüchteten.
Wenn ich nun noch die Erfahrungen von Arbeitskollegen und Nachbarn hinzunehmen würde, müsste ich hier Überstunden machen.


Ich glaube, das ist nicht zielführend. genauso gut könnte man eine Menge Migranten aus seinem eigenen Umfeld aufführen, die hier vorbildlich leben.

Viele Mordfälle, die zuletzt Aufsehen erregten, wurden von Menschen, begangen, die hier, weil bereits Mehrfachstraftäter, eigentlich gar nicht mehr leben sollten. Die gesetzlichen Grundlagen und deren praktikable Umsetzung in solchen Fällen hinken mittlerweile der Realität weit hinterher. Hier wären sicherlich Ansatzpunkte für konstruktive Lösungen. Wenn sie denn gewollt wären.
Ist das noch Fußball?

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Bidi » Fr 7. Sep 2018, 21:28

ErwinK hat geschrieben:[
Zum Thema "Hetzjagd" hat nicht nur der Verfassungsschutzpräsident widersprochen, sondern auch der sächsische Ministerpräsident und der Dresdener Generalstaatsanwalt.

Ja, auch der Bundesinnenminister sieht dort keine Anzeichen für eine "Hetzjagd". Das wiederum macht die Geschichte sehr pikant. Ich glaube allerdings, es wird Seehofer und seinem Netzwerk nach Faktenlage nicht gelingen seine ungeliebte Gegenspielerin aus dem Amt zu drängen. Bin gespannt wie sich diese Sache entwickelt.
Blau-Weiße Grüße - BIDI
_______________________________
SCHALKE ist wieder der GEilste Club der Welt!

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Resser Marker » Fr 7. Sep 2018, 21:33

Also ich finde es ungeheuerlich, dass Maaßen einen Satz, der sinngemäß lautet "Es sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken", raushaut und das auch noch, ohne weiter darauf einzugehen. Mag sein, dass er am Ende Recht behält, aber vom Chef des VS erwarte ich eine andere Rhetorik als jene, die Verschwörungstheorien befeuert.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon ErwinK » Fr 7. Sep 2018, 21:50

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Ich glaube, das ist nicht zielführend. genauso gut könnte man eine Menge Migranten aus seinem eigenen Umfeld aufführen, die hier vorbildlich leben.

Viele Mordfälle, die zuletzt Aufsehen erregten, wurden von Menschen, begangen, die hier, weil bereits Mehrfachstraftäter, eigentlich gar nicht mehr leben sollten. Die gesetzlichen Grundlagen und deren praktikable Umsetzung in solchen Fällen hinken mittlerweile der Realität weit hinterher. Hier wären sicherlich Ansatzpunkte für konstruktive Lösungen. Wenn sie denn gewollt wären.

Ohne Zweifel sind weitaus mehr Migranten/Flüchtlinge vorbildlich, als es Straftäter in dieser Gruppe gibt. Ich habe in meinem Ehrenamt recht häufig mit Menschen aus anderen Kulturkreisen zu tun und da bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Wenn aber in vielen Städten das subjektive Empfinden der Menschen, dass es in den letzten Jahren deutlich mehr Straftaten gibt, steigt (meine Erfahrungen sind leider auch so), dann kann man das nicht einfach wegdiskutieren, zumal die Statistiken zu Straftaten dieses Empfinden deutlich stützen.
Aus meiner Sicht gibt es einige Punkte, die die Situation verbessern könnten:

- straffällige Flüchtlinge (nicht gemeint ist z.B. Schwarzfahren) konsequent abschieben, auch in Risikoländer
- Beschleunigung der Asylverfahren und bei Ablehnung schnelle Abschiebung
- mehr psychologische Betreuung für traumatisierte Flüchtlinge
- mehr Kontakte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen, um gegenseitiges Verständnis zu wecken
- dichte Grenzen und genauere Überprüfung von Flüchtlingen vor der Einreise
- ein wirksames Zuwanderungsgesetz
- mehrfach straffällige Flüchtlinge, die vorläufig nicht ausgewiesen werden können, einsperren bis zur Abschiebung
- Schluss mit Waffenlieferungen in die diversen Krisengebiete
- Schluss mit der Ausbeutung der ärmeren Regionen durch mächtige Wirtschaftsunternehmen
- nein zu Kriegen mit fadenscheinigen Begründungen sagen und nicht mitmachen

Das sind jetzt ein paar Punkte und vermutlich haben viele noch weitere Ideen. Die Frage ist nur, will die Politik überhaupt Lösungen?
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon 8.5.15 » Fr 7. Sep 2018, 21:53

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden sagt das Video ist echt. Klick
und das noch dazu kick
Als Schalker muss du Kerngesund sein sonst hältst du das nicht aus.
Bild

Erst wenn der Schnee geschmolzen ist siehst du wo die Kacke liegt.
(Rudi Assauer)

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon IM Friseur » Fr 7. Sep 2018, 21:54

Dazu folgendes:

"Dass das Video einen echten Angriff in Chemnitz an jenem Sonntag im August zeigt, ist jedoch so gut wie sicher."

https://www.sueddeutsche.de/digital/che ... -1.4121697

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 7. Sep 2018, 22:05

Das ist aber nun auch wieder eine Ablenkungsdiskussion. Als ob es einzig um dieses Video geht.
Ist das noch Fußball?

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon ErwinK » Fr 7. Sep 2018, 22:07

Das Video ist so oder so kein Beleg für die sogenannten Hetzjagden, die in den Medien beschrieben wurden. Sollte es der einzige Hinweis dazu sein, ist es schwach von den Medien, so etwas ohne nähere Überprüfung zu verbreiten.
Ich verstehe nicht, warum man sich nicht auf die durchaus zahlreichen Straftaten der Rechtsradikalen konzentriert (z.B. den Überfall auf das jüdische Lokal, "Heil Hitler" Rufe), anstatt Begriffe wie Hetzjagden ins Spiel zu bringen. Auch in dem Video ist möglicherweise eine Straftat begangen worden. Es ist allein eben nur kein Beweis für mehr.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon IM Friseur » Fr 7. Sep 2018, 22:34

Ein weiterer Artikel hierzu:

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 27096.html

@ErwinK: Meine Güte, verstehst du wirklich nicht, worum es geht? Es geht um den Ton einer Debatte. Im Kleinen wie im Großen. Es tut mir leid für deine Bekannten, dass sie unliebsame Erfahrungen machen mussten, du hingegegen leitest daraus ein Muster ab, das aus deiner Sicht belegt, dass diese Art Straftaten vornehmlich von Zuwanderern begangen werden. Dazu fügst du die Presse an. Allerdings gibt es geraumer Zeit einen Kodex ebendieser Presse, dass der persönliche Hintergrund einer verdächtigen Person wie seine Nationalität oder sein Aussehen nur dann genannt wird, wenn es für die Aufklärung der Tat von maßgeblicxher Bedeutung ist. Ansonsten hat man sich, zumindest in der seriösen Presse, darauf geeinigt, diese Informationen nicht zu publizieren. Wenn du also andere Informationen hast. frage ich dich, aus welchen Quellen diese stammen.

Und nun begreifst du auch nicht, dass es seit der Äußerung von Maaßen nicht mehr um das Video als solches geht. Da dessen Authentizität zu 95 % erwiesen ist, ist der Kern der Geschichte die Aussage des höchstrangigen Mitglieds des Verfassungsschutzes und seine Intention dahinter. Der Verfassungsschutz hat sich in der Vergangenheit mehrfach auf dem rechten Auge äußerst blind gezeigt. Der gesamte NSU-Prozess ist ein erschreckender Beleg dafür. Und mit dieser Geschichte im Hintergrund stellt sich Maaßen hin und erzählt kurz gesagt Bullshit. Ist dir die Tragweite und Bedeutung des Ganzen wirklich nicht ersichtlich?

Du kannst mir doch auch nach deinen letzten Postings nicht mehr erzählen, dass dir die Positionen der AfD ernsthaft fremd sind. Du redest ihnen ja quasi nach dem Mund, indem du pausenlos relativierst und selbst offensichtlich falsche Informationen noch irgendwie in dein Weltbild presst – mit dem alten Polit-Spin-Trick "Nur weil jemand A sagt, heißt das noch lange nicht, dass nicht auch B richtig und C vielleicht sogar schlimmer ist."

Ich habe mich in diesem Forum ein zweites Mal bewusst auf eine Diskussion mit dir eingelassen, weil ich wissen wollte, ob ein mutmaßlich intelligenter, weil eloquenter Schreiber nicht vielleicht doch zu einer differenzierten Sichtweise fähig ist. Aber auch die zweite Diskussion verläuft ähnlich wie die Erste. Du behauptest vordergründig, nicht im Besitz der Wahrheit zu sein, aber eine Ahnung davon zu haben. Und alle anderen haben nur begrenzte Argumente, die du zwar nicht widerlegen kannst, aber die auf keinen Fall nachvollziehbar sein können. Diese Teflon-Weltanschauung, tut mir leid, finde ich entweder feige, denkfaul oder reaktionär. Such dir gerne etwas aus.
Zuletzt geändert von IM Friseur am Fr 7. Sep 2018, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.

Re: OT: Chemnitz und die Bundesliga

Beitragvon Bidi » Fr 7. Sep 2018, 22:38

Mein lieber ErwinK

Im Verlauf der bisherigen Diskussion konnte ich deine Einlassungen bisher noch halbwegs nachvollziehen, aber nach dieser Auflistung

ErwinK hat geschrieben:- straffällige Flüchtlinge (nicht gemeint ist z.B. Schwarzfahren) konsequent abschieben, auch in Risikoländer
- Beschleunigung der Asylverfahren und bei Ablehnung schnelle Abschiebung
- mehr psychologische Betreuung für traumatisierte Flüchtlinge
- mehr Kontakte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen, um gegenseitiges Verständnis zu wecken
- dichte Grenzen und genauere Überprüfung von Flüchtlingen vor der Einreise
- ein wirksames Zuwanderungsgesetz
- mehrfach straffällige Flüchtlinge, die vorläufig nicht ausgewiesen werden können, einsperren bis zur Abschiebung
- Schluss mit Waffenlieferungen in die diversen Krisengebiete
- Schluss mit der Ausbeutung der ärmeren Regionen durch mächtige Wirtschaftsunternehmen
- nein zu Kriegen mit fadenscheinigen Begründungen sagen und nicht mitmachen


muss ich dich echt fragen, bei welchen Stammtischen du dich rumtreibst! :shock:

Und wenn du sagst

ErwinK hat geschrieben: Auch in dem Video ist möglicherweise eine Straftat begangen worden. Es ist allein eben nur kein Beweis für mehr.


frage ich mich: Was möchtest du denn gerne noch mehr sehen? :roll:
Blau-Weiße Grüße - BIDI
_______________________________
SCHALKE ist wieder der GEilste Club der Welt!