Kann DT offensiv?


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Ballbesitz04 » Di 30. Okt 2018, 13:57

IM Friseur hat geschrieben:Nach der letzten Saison sagte aber der von allen ja plötzlich hochgeschätzte Experte Didi Hamann, wenn man mit diesem Fußball Best-of-the-rest würde, könne man nicht mehr von Glück sprechen, sondern habe in 34 Spieltagen vieles richtig gemacht.

Nach dem für viele ernüchternden Auftakt, auch für Trainerteam und Mannschaft denke ich, hat man sich entschieden, erstmal die Reißleine zu ziehen und auf das erfolgreiche Prinzip der Vorsaison zurückzugreifen. Sieht scheiße aus, ist aber bis auf eine Ausnahme seitdem ähnlich erfolgreich wie im letzten Jahr.

Ich kann verstehen, dass viele Fortschritte sehen möchten. Ich gehöre durchaus dazu, unser Fußball ist zurzeit schlimm anzusehen. Aber machen wir uns nichts vor, mutig sein kann auch böse enden.

Jetzt wird hier beispielsweise wieder von Leverkusen fantasiert, die sich ja mit Offensivdrang aus der Krise befreit hätten. Also erstmal weiß ich nicht, ob sie sich schon befreit haben. Zweitens war das nicht mutig, sondern schon nahezu fatalistisch, denn bei einem Misserfolg, der mögich war, wäre Herrlich weg gewesen. Er hat verdammt hoch gepokert und Glück gehabt. Und drittens hat Leverkusen wiederum einen Kader, der defensiv nicht so gut kann. Viertens haben sie keine internationalen Spiele.

Deshalb haben sie sich im Krisenmodus auf ihre Kernkompetenz verlassen: weiter angreifen, koste es was es wolle. Wir verlassen uns ebenfalls auf unsere Kernkompetenz: keine Gegentore zulassen.

Ich wünsche mir auch was anderes, kann aber kurzfristig damit leben. Hätten wir übrigens gegen Gala die drei Dinger gemacht, die wir hätten machen müssen, würde diese Diskussion auch anders laufen. Und da haben mir speziell Uth und Rudy sehr gut gefallen. Sané ist seit leichten Anfangsschwierigkeiten übrigens extrem stabil.


Leider ist unsere Kernkompetenz auch: keine Tore schießen. Und das war selbst in der Vorbereitung gegen SW Essen oder im Pokal schon sichtbar. Die Reißleine wurde nicht erst nach den verlorenen Spielen gezogen. Wir haben ja am Anfang keinen Hurra-Fußball gespielt.
Ist das noch Fußball?

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Heidelwizka » Di 30. Okt 2018, 14:03

@ IM Friseur:

Mal ganz ernsthaft gefragt: Wo hast du in der Vorbereitung, gegen Schweinfurt und in den ersten beiden Saisonspielen eine bessere Struktur und Spielidee mit Ball gesehen?

Der aktive Fußball war da genauso grausam wie in der letzten Saison und auch nach der Rückkehr zu Altbewährtem, wo das Spiel gegen den Ball wieder etwas besser funktioniert. Aber das Spiel mit Ball ist unter Tedesco seit Amtsantritt eine Katastrophe.

Und "eklig" spielen wurde und wird bei uns nur defensiv gedacht und ausgeführt.

Da ist es egal, ob di Santo überhaupt mal ein Tor erzielen könnte, Hauptsache er stresst den gegnerischen Verteidiger mit seiner ekligen Spielweise, sodass die den Ball nicht kontrollieren und sauber nach vorne spielen können.

Ist natürlich eine legitime Idee, um dadurch wieder selbst schnell in den Ballbesitz zu kommen, aber damit könnten wir wieder nichts anfangen und das Spielchen würde von vorne beginnen.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon IM Friseur » Di 30. Okt 2018, 14:27

Dem habe ich doch an keiner Stelle widersprochen. Ich finde den Fußball auch nicht schön, habe aber ebenfalls angemerkt, dass er vergangene Saison nicht besser war, aber erfolgreicher. Und dass man sich nun auf das zu besinnen scheint, was stark gemacht hat. Und dass das immer noch nicht schöner ist, obwohl ich es mir anders wünschen würde.

Ich stampfe nur nicht mit dem Fuß auf, da es ja offensichtlich ist. Ich rege mich eben etwas weniger auf.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Ballbesitz04 » Di 30. Okt 2018, 14:47

es fällt aber auf, dass Lok und Gala sich in der CL damit schwerer taten. In der Bundesliga scheint mir diese Spielweise im Gegensatz zum Vorjahr entschlüsselt, zudem fehlen drei ballsichere Spieler im Vergleich zum Vorjahr. Und Rudy und Uth tun sich mit dieser Spielweise immer noch schwer.
Ist das noch Fußball?

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon altinthon » Di 30. Okt 2018, 14:49

Mir hat unser Fussball auch letzte Saison nicht gefallen, was ich hier auch zum Ausdruck gebracht habe. Aber der Erfolg war da und damit habe ich mich, wie vermutlich viele andere, beruhigt. Wir spielen in dieser Saison aber gar nicht wie in der vergangenen, wir spielen schlechter. Es gab zwei-drei Spiele, da waren wir gar nicht so schlecht, haben aber auch da nach vorne nur wenig zustande gebracht. Bremen und Leipzig markierten zwei Tiefpunkte, wobei ich die erste HZ gegen Düsseldorf ebenfalls brutal schlecht fand. Mit am Schlimmsten fand ich bisher die letzten 10 Minuten gegen Mainz. Das war für mich ein Offenbarungseid.

Wir tauschen hier uns ja auch nur aus, ändern können wir eh nichts. Aber jeder wird für sich seine Schlüsse ziehen, ob er sich das Gewürge noch länger antun will. Für mich ist ein Spiel der Schalker nicht mehr erste Option. Das kann sich wieder ändern, aber zur Zeit richte ich meine Termine nicht danach aus, ob Schalke spielt.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Der Steiger » Di 30. Okt 2018, 15:13

Ich möchte hier mal dem Friseur beipflichten.
Ich hatte in den ersten beiden Saisonspielen schon den Eindruck, dass man offensiver agieren will als in der Vorsaison. Man suchte tatsächlich den schnellen Weg nach vorne, leider war die Abstimmung so dermaßen grottig, dass dieser Ansatz meist schon beim ersten Pass aus der eigenen Defensive zerstört wurde. Spätestens nach dem 0:1 gegen Hertha fast direkt nach dem vergebenen Strafstoß kam zu der fehlenden Abstimmung auch noch Verunsicherung hinzu, die sich dann letztendlich bis zum heutigen Tage durchzieht. Klar, dass DT zurückrudert und erstmal auf Bewährtes setzt. Dummerweise gelingt es uns anders als in der letzten Saison nicht mehr, den einen entscheidenden Ball zu versenken, sonst hätten wir in der Liga drei bis vier Punkte mehr und wären in der CL schon auf halbem Weg ins Achtelfinale.
Je nachdem, wie nachhaltig wir uns stabilisieren halte ich eine (zaghafte) Rückkehr zu offensiveren Ansätzen frühestens nach der Winterpause für realistisch. Sollten sich in der CL frühzeitig die Weichen in die eine oder andere Richtung stellen, könnte ich mir vorstellen, dass die letzten beiden Spiele auch deutlich schöner anzusehen sind als der übliche Liga-Einheitsbrei.
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus P. Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Robert Hartmann keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon $stan » Di 30. Okt 2018, 15:57

Ich glaube nicht, dass wir zur Winterpause eine Verbesserung erwarten dürfen. Wir hatten die längste Dommerpause seit Jahrzehnten, wenn man es da nicht schaft eine offensivere Spielweise einzustudieren, dann sicher nich in der laufenden Saison.
Entweder kann DT tatsächlich nicht Offensive vermitteln, oder der Kader ist falsch zusammengestellt.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Ballbesitz04 » Di 30. Okt 2018, 16:55

Auch Leipzig-Coach Ralf Rangnick spottete über sein Ex-Team: "Es kam ein langer Ball nach dem anderen geflogen. Was willst du da machen? Die mit dem Luftgewehr herunterschießen, dass der Ball irgendwann mal tot herunterfällt? Das finde ich schon bei Wildgänsen nicht gut. Und im Fußball macht das wenig Sinn."
Ist das noch Fußball?

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Der Jörch B. » Di 30. Okt 2018, 16:58

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Auch Leipzig-Coach Ralf Rangnick spottete über sein Ex-Team: "Es kam ein langer Ball nach dem anderen geflogen. Was willst du da machen? Die mit dem Luftgewehr herunterschießen, dass der Ball irgendwann mal tot herunterfällt? Das finde ich schon bei Wildgänsen nicht gut. Und im Fußball macht das wenig Sinn."


Was hat die Bullen gehindert gegen uns ein Tor zu erzielen? Ist ja jetzt nicht so, dass sie nie in Ballbesitz waren.
Sicherlich kann man unsere Spielweise kritisieren, aber die Art und Weise, wie es momentan passiert, geht mir total auf den Zeiger.
Es steht jedem Gegner frei bei eigenem Ballbesitz unsere "Gurkentruppe" auszuspielen.
"Wollen alle stolz sein auf Schalke."

Christian Heidel

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon altinthon » Mi 31. Okt 2018, 13:19

Der Steiger hat geschrieben:Ich möchte hier mal dem Friseur beipflichten.
Ich hatte in den ersten beiden Saisonspielen schon den Eindruck, dass man offensiver agieren will als in der Vorsaison. Man suchte tatsächlich den schnellen Weg nach vorne, leider war die Abstimmung so dermaßen grottig, dass dieser Ansatz meist schon beim ersten Pass aus der eigenen Defensive zerstört wurde.

Ich nicht, denn du sagst es ja indirekt selbst. Man wollte, aber konnte nicht. Was also ist schiefgelaufen? Da sollte dann mal die Analyse ansetzen. Der Wille allein versetzt noch keine Berge. Aber das Ziel, offensiver zu spielen, dürfte leichter erreichbar sein, wenn man es konzentriert trainiert. Entweder hat man das getan und die Spieler können das nicht umsetzen, oder es wurde nicht konsequent genug trainiert. Wir wissen es nicht. Beides ist schlecht. Somit wurden die ersten Bundesligaspiele zu Testspielen und man ist heute keinen Schritt weiter.