Kann DT offensiv?


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon EddieW » Mi 24. Okt 2018, 23:10

Ich würde mal behaupten, der Trainer kann offensiv. Unsere Stürmer sind nur suboptimal momentan. Was da vergeigt wurde in der Türkei. Ärgerlich.
Geboren in Gelsenkirchen-Resse und auch noch stolz drauf!

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Spirit_of_1904 » Mi 24. Okt 2018, 23:12

Tja die Nachbarn machen derzeit ziemlich viel verdammt richtig. Deren Offensive ist ne Hausnummer.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon EddieW » Mi 24. Okt 2018, 23:20

Spirit_of_1904 hat geschrieben:Tja die Nachbarn machen derzeit ziemlich viel verdammt richtig. Deren Offensive ist ne Hausnummer.


Sei es ihnen gegönnt. Den Bayern würde ich es nicht gönnen.
Geboren in Gelsenkirchen-Resse und auch noch stolz drauf!

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Der Steiger » Do 25. Okt 2018, 06:49

EddieW hat geschrieben:
Spirit_of_1904 hat geschrieben:Tja die Nachbarn machen derzeit ziemlich viel verdammt richtig. Deren Offensive ist ne Hausnummer.


Sei es ihnen gegönnt. Den Bayern würde ich es nicht gönnen.


Also ganz ehrlich, bevor ich diesen charakterlosen Oberlehrern von nebenan nen Titel "gönne", sollen die Bayern lieber ihre drölfzigste seelenlose Meisterschaft in Folge feiern. Gerne so richtig schön knapp, damit wir Richtung Saisonende auch noch was zu lachen haben. Allein wie die User von drüben sich seit Wochen hier aufführen - denen gönn ich nicht das Schwarze unter den Fingernägeln!
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus P. Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Robert Hartmann keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Aladyn » Do 25. Okt 2018, 07:26

Der Steiger hat geschrieben:
EddieW hat geschrieben:
Spirit_of_1904 hat geschrieben:Tja die Nachbarn machen derzeit ziemlich viel verdammt richtig. Deren Offensive ist ne Hausnummer.


Sei es ihnen gegönnt. Den Bayern würde ich es nicht gönnen.


Also ganz ehrlich, bevor ich diesen charakterlosen Oberlehrern von nebenan nen Titel "gönne", sollen die Bayern lieber ihre drölfzigste seelenlose Meisterschaft in Folge feiern. Gerne so richtig schön knapp, damit wir Richtung Saisonende auch noch was zu lachen haben. Allein wie die User von drüben sich seit Wochen hier aufführen - denen gönn ich nicht das Schwarze unter den Fingernägeln!


Seh ich ähnlich wie Der Steiger. Ist zwar Pest und Cholera... aber gegen Pest (Bayern) kann man wenigstens was mit Antiobiotika machen. Ist also nicht ganz so schlimm. ;-)
"Wir haben keine Zeit mehr für Politik und Religion
wenn wir an Götter glauben, dann tragen sie Trikots"

(Die Toten Hosen, Ballast der Republik)

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon meg1904 » Do 25. Okt 2018, 10:30

Lieber die Bauern zum 100. mal
Als die Großkreutze von nebenan
Wer will, sucht Wege.
Wer nicht will, sucht Gründe.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon altinthon » Do 25. Okt 2018, 10:36

Ja, dieses verdammte Abschlusspech. Oder Unvermögen. Die Gesamtsituation ergibt einfach ein Bild, das erschreckend ist. Natürlich würde ich ein 0-0 bei Galatasaray rein ergebnistechnisch erstmal als Erfolg verbuchen. Auch dann, wenn wir viel Chancen liegen gelassen haben (ich habe das Spiel nicht gesehen). Das ändert nichts an der Tatsache, dass wir in der Bundesliga der Musik komplett hinterher laufen. Es ändert sich auch nichts daran, dass wir bisher in 12 Pflichtspielen noch nicht ein überzeugendes Spiel geliefert haben (vielleicht ja gestern) sondern maximal Ansätze, die Besserung versprachen, welche aber nicht kam.
Wir starten jetzt bestimmt irgendwann eine Aufholjagd und gewinnen Spiel um Spiel. Aber eine Weiterentwicklung wird es dieses Jahr nicht mehr geben, so dass man von einer (weiteren) verlorenen Saison sprechen kann.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon BlauerSaphir » Do 25. Okt 2018, 10:48

Tausendmal lieben den BVB 09 Borussia Dortmund mit schönem offensiv Fußball siegen sehen,
als diese seelenlosen, ewigen arroganten und kriminellen Bayern des FC Bäähhh.

Dieser Verein ist Pest und Cholera zusammen für den deutschen Fußball, durch kriminelle Finanzgebaren ihres Vorsitzenden an die Macht gekommen und nun erdreisten Sie sich auch noch zu versuchen die Pressefreiheit abzuschaffen.

In Bayern würde man sagen ein echter Sauhaufen!

Denen gönne ich Nichtmals das Schwarze unter den Fingernägeln und mögen sie diese Saison im Niemandsland der BuLi versinken, wäre nicht schade drum und ich würde dem "Untergang" dieses Vereins keine Träne nachweinen.

Als Ruhrpöttler kann ich hier die User nicht verstehen die auch nur eine Spur von Sympathie für diesen "Scheissverein" (frei nach Campino/Tote Hosen) hegen.

Gemeinsam S04 und BVB gegen die Schmach des Südens.
Glück Auf

Blauer Saphir

Der Optimist sieht in jedem Problem eine Herausforderung,
der Pessimist in jeder Herausforderung ein Problem!

Wir Menschen brauchen Praktiker des Wissens
und nicht Theoretiker des Glaubens!

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Der Jörch B. » Do 25. Okt 2018, 11:26

altinthon hat geschrieben: Aber eine Weiterentwicklung wird es dieses Jahr nicht mehr geben, so dass man von einer (weiteren) verlorenen Saison sprechen kann.


Machst du das Thema Weiterentwicklung daran fest, dass man einfach jetzt nur noch Punkte sammeln möchte? Ich sehe grade dadurch, dass man seine ursprünglichen Saisonziele ad acta legen kann die Chance darin das Team weiter zu entwickeln. Gestern gegen Istanbul hat man den ersten wichtigen Schritt gesehen. Trotz fehlender Tore und dem Unentschieden hat man vieles richtig gemacht. Den Gegner permanent unter Druck gesetzt und Nadelstiche durch Läufe in die Tiefe gesetzt mit "echten" Torchancen. So muss es jetzt weitergehen. Würde man mit der Art Fußball wie letzte Saison wieder oben mitmischen, würde man aus Angst aus den oberen Plätzen rauszufallen nicht so viel experimentieren können.

Re: Kann DT offensiv?

Beitragvon Badener » Do 25. Okt 2018, 12:45

Alles richtig, nur die aTorabschlussquote ist katastrophal. Wie Embolo es gestern bei seinem Abseitstor schaffte, erst Muslera anzuschießen, das war schon große Kunst. Er ackert, er kämpft, setzt sich ein aber trifft nicht.