Halb-OT: Özil feiert Erdogan...


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon Aladyn » Di 24. Jul 2018, 19:47

altinthon hat geschrieben:
Am Ende wäre es ein klares Zeichen des DFB gewesen, auf Özil und Gündogan zu verzichten, weil man den Auftritt mit Erdogan nicht dulden kann, da dieser für eine autokratische, ins diktatorische führende Politik steht, die von unseren Werten meilenweit entfernt ist. Hat man aber nicht, weil man ja dachte, ohne diese feinen Füsschen nicht auszukommen. Nix Integration, jeder ist sich selbst der Nächste. Und die DFB-Garde steht dabei offenkundig ganz weit vorne. Wird Zeit, dass der Sauhaufen aufgemischt wird. Wenn Özil das mit seinen Ausführungen erreicht, dann waren die wenigstens zu was nutze.


Der DFB interessiert sich doch für Politik und/oder Menschenrechtsverletzungen genau mal GAR NICHT. Vor der WM gab es doch ein nettes Freundschaftsspiel gegen Saudi-Arabien. Von unseren Werten sind die auch meilenweit entfernt, das juckt den DFB aber nicht. Moral oder Anstand ist von dem ganzen Sauhaufen nicht zu erwarten.
"Wir haben keine Zeit mehr für Politik und Religion
wenn wir an Götter glauben, dann tragen sie Trikots"

(Die Toten Hosen, Ballast der Republik)

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon IM Friseur » Di 24. Jul 2018, 20:14

ErwinK hat geschrieben:
Dieses Beispiel hat mir nochmal vor Augen geführt, wie wichtig auch kleine Gesten und Hilfen sein können, wenn sie denn gelebt werden.


Ich finde, diese ganze Integrationskiste wird vom falschen Ende her diskutiert. Es klingt so als gäbe es ein zu erreichendes Ziel – und dann wäre die Integration geglückt. Als müsste man einem zugewanderten Menschen oder auch hier Geborenen mit MGH (schon dieses Wort) eine Wurst vor die Nase halten und sagen: Wenn du dieses oder jenes schaffst gehörst du zu uns. Ich finde, es fängt viel viel kleiner an: Hallo, ich bin ich und wer bist du? Schön, dass wir uns mal kennen lernen. Denn dann stellen wir ganz schnell fest, dass uns mehr verbindet als uns trennt. Und das was uns trennt, das macht uns neugierig auf den anderen.

Das heißt nicht, dass man alles toleriert, sondern dass man sich die Eigenschaft bewahrt, im anderen und manchmal fremden einfach das Menschliche zu sehen. Und immer erst Urteile zu fällen, wenn man dazu wirklich in der Lage ist. Alles andere sind eben ganz banal "Vor"Urteile.

Wer wie ich auf einem kleinen Dorf groß geworden ist, der hat zwei Möglichkeiten: sich abschotten, weil man will, das alles so bleibt, wie es ist und immer war. Oder neugierig sein und bleiben. Mir ist Letzteres deutlich sympathischer, deswegen finde ich es auch toll, dass du dich jetzt engagierst, ErwinK. Sowas macht auch das eigene Leben reicher.

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon amoroso2008 » Di 24. Jul 2018, 21:13

Blaubär hat geschrieben:
Frahe04 hat geschrieben:Erdogan feiert Rücktritt von Özil
http://www.reviersport.de/375303---mesu ... rigen.html

Was ist das nur für eine verrückte Welt - ich will die 80er zurück!


dafür, aber sowas von
Dortmund, Dortmund
Dortmund, Dortmund
Und wir werden IMMER Borussen sein,
Es gibt NIE NIE NIE einen anderen Verein........

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon amoroso2008 » Di 24. Jul 2018, 21:16

Aber mal davon ab, hätte man bei der WM auf Gündogan und Özil verzichtet, wäre auch ne Rassismus-Debatte losgetreten worden, da bin ich überzeugt von, der einzige Sieger aus der ganzen Nummer ist Erdogan, das ist das traurige Fazit
Dortmund, Dortmund
Dortmund, Dortmund
Und wir werden IMMER Borussen sein,
Es gibt NIE NIE NIE einen anderen Verein........

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon IM Friseur » Di 24. Jul 2018, 21:34

amoroso2008 hat geschrieben:Aber mal davon ab, hätte man bei der WM auf Gündogan und Özil verzichtet, wäre auch ne Rassismus-Debatte losgetreten worden, da bin ich überzeugt von, der einzige Sieger aus der ganzen Nummer ist Erdogan, das ist das traurige Fazit


Absolut. Umso weitsichtiger wäre es gewesen, diese Aktion zu diesem Zeitpunkt komplett zu unterlassen. Wäre nicht so schwer gewesen, hätte man drauf kommen können.

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon 21 » Mi 25. Jul 2018, 06:22

wenn man vor der WM eine Debatte kleinredet und den Schwamm drüberhält, sollte man das auch nach der WM durchhalten. Mit Seehofer und Konsorten standen genug an der Seite die aus weit weniger eine ähnliche Debatte wie die aktuelle um Özil anzetteln. Um so wichtiger eine durchgehende Haltung zu zeigen. Hier hat der DFB versagt. Bei Özil hätte es mich gefreut, wenn er die Rassismuskeule etwas dosierter eingesetzt hätte.
Hoeneß Versuch sich wieder in die Meinungsführerschaft der Sportwelt zu positionieren war ebenfalls total deplaziert. Nimmt ihm außerhalb der Bayernwelt keiner mehr ab.
bwg
21
Zuletzt geändert von 21 am Mi 25. Jul 2018, 06:57, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon Rapor04 » Mi 25. Jul 2018, 06:56

So sieht es ein anderer Sportler mit ähnlichem Hintergrund:
http://www.faz.net/aktuell/sport/fussba ... 04304.html

Noch ein wenig Hintergrund:
http://www.faz.net/aktuell/sport/fussba ... 04658.html

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon FernetBranca » Mi 25. Jul 2018, 10:32

altinthon hat geschrieben:Was schadet es denn, diese Menschen einfach so leben zu lassen, wie sie es tun (immer vorausgesetzt Recht und Gesetz werden nicht gebrochen)? Was macht es, dass sich Türken lieber in ihren Teestuben treffen als in einer europäischen Kneipe?

Sie haben aber oft eine andere Vorstellung von Recht und Gesetz.... ;)
Wem es schadet? Letztlich ihnen selbst! Wer nicht bereit ist, sich der vermeintlich neuen Heimat ein Stück weit anzupassen wird hier immer fremd bleiben und sich nicht wohlfühlen. Immer am Rand der Gesellschaft leben und von der Gesellschaft auch so behandelt werden. Aber wenn einem Sozialhilfe und Kindergeld genügen.... :roll:

Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon IM Friseur » Mi 25. Jul 2018, 10:49


Re: Halb-OT: Özil feiert Erdogan...

Beitragvon altinthon » Mi 25. Jul 2018, 11:30

FernetBranca hat geschrieben:
altinthon hat geschrieben:Was schadet es denn, diese Menschen einfach so leben zu lassen, wie sie es tun (immer vorausgesetzt Recht und Gesetz werden nicht gebrochen)? Was macht es, dass sich Türken lieber in ihren Teestuben treffen als in einer europäischen Kneipe?

Sie haben aber oft eine andere Vorstellung von Recht und Gesetz.... ;)
Wem es schadet? Letztlich ihnen selbst! Wer nicht bereit ist, sich der vermeintlich neuen Heimat ein Stück weit anzupassen wird hier immer fremd bleiben und sich nicht wohlfühlen. Immer am Rand der Gesellschaft leben und von der Gesellschaft auch so behandelt werden. Aber wenn einem Sozialhilfe und Kindergeld genügen.... :roll:

Ist mir egal, ob sie eine andere Vorstellung von Recht und Gesetz haben. Wir sind ein demokratisches Land, das jedem ermöglicht, sich aktiv in die politische Arbeit mit einzubringen und Dinge zu ändern. Jeder, der hierher kommt, egal woher, hat unsere Gesetze zu achten. Das ist für mich die Basis. Wer das nicht erfüllt/erfüllen will, darf hier nicht willkommen sein.

Ich weiß nicht, ob diese Menschen am Rande der Gesellschaft leben. Meine Schwiegereltern hatten türkische Nachbarn, man hat sich besucht, meine Schwiegereltern besuchten die Moschee, der Familie fing es finanziell gut ohne wohlhabend zu sein und die Frau sprach kein Deutsch. Und natürlich bewegten sie sich in ihren türkischen Kreisen. Das ist wenig integrativ, muss es aber für meine Begriffe auch nicht. Dann haben wir halt Gesellschaften innerhalb der Gesellschaft. Schlecht ist, wenn ganze Stadtteile oder Städte in türkischer oder sonstiger Hand sind. Dann haben aber nicht die Türken was falsch gemacht, sondern die Stadt, die diese Umstände nicht beachtet hat oder einfach toleriert. Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn diese Städte so aussehen wie sie es tun.