Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck


about:blank

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon aramis » Mi 14. Mär 2018, 11:39

Was soll denn diese "Wortklauberei?" Egal ob Böller, Bengalos, Rauchtöpfe usw.
sind nach den Stadionordnungen verboten - basta!!! Und daran hat man sich
zu halten. Ich werde diese unsägliche Diskussion nie verstehen ..... Tschüss ...
Fußball ist schwarz - weiss - grün

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon Mattes75 » Mi 14. Mär 2018, 11:54

Wortklauberei?? :x
Natürlich ist es laut Stadionordnung verboten. Hab ich nicht bezweifelt. Es sind trotzdem verschiedene Sachen. Und bei der Diskussion sollte man schon unterscheiden können, ob jemand durch Bengalos verletzt wurde oder durch Knallkörper. Oder das Knallkörper nichts mit ner Choreo zu tun haben. Das sind Unterschiede und Pyro ist nicht gleich Rauch ist nicht gleich Böller. Einfach nicht alles in einen Topf werfen ;)
Fussballfans sind keine Verbrecher!!

Münster - Erphoviertel - Hier schlägt das Herz des Fußballs

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon talueng » Mi 14. Mär 2018, 11:58

aramis hat geschrieben:sind nach den Stadionordnungen verboten - basta!!! Und daran hat man sich zu halten

Passiert nun mal aber leider nicht. Entweder wir akzeptieren das. Dann müssen wir aber auch nicht ständig auf‘s neue die immer gleiche Debatte anfangen. Oder man sucht nach neuen Lösungen. Das können aber nur DFB/DFL.

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon wersonst1848 » Mi 14. Mär 2018, 12:27

Pyro´s (Böller, Rauchtöpfe, Bengalos) sind verboten.

Scharfe Schusswaffen auch.

Verbote müssen nicht eingehalten werden, weil es Leute gibt, die das nicht interessiert ? Deshalb muss nach Lösungen gesucht werden ?
Gegen wir doch beides frei, weil es immer Leute gibt, die diese Verbote nicht akzeptieren.

Unsere Schulen würden sich bestimmt freuen. So wie in den USA.

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon mit-glied68 » Mi 14. Mär 2018, 13:20

Na ja, im Grundsatz verstehe ich die "pro Pyrofraktion" ja.

Manche Dinge bzw. Regeln/Gesetze müssen sich im Laufe der Zeit ändern und werden ja auch geändert (Rauchverbote).
Hier wird zwar immer wieder diskutiert, aber in der Hand die Regeln zu ändern haben beide Seiten gar nichts.

Der DFB/DFL wird sich hier nicht durch "bockige Aktionen" umstimmen lassen. Ist aber nur meine Überzeugung.

Meine Meinung zu Pyro habe ich kundgetan und damit is für mich fettich!

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon talueng » Mi 14. Mär 2018, 13:21

Ich habe nirgendwo gesagt, dass jemand etwas nicht einhalten muss. Tatsache ist aber, dass es nicht eingehalten wird. Insofern muss man sich fragen, wie man als Veranstalter mit dieser Situation nun umgehen möchte. Sowas nennt sich Realpolitik.

Natürlich kann ich weiter mit erhobenem Zeigefinger den Oberlehrer geben und darauf hinweisen, dass verbote nunmal eingehalten werden müssen. Aber: was bringt das denn?

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon Adlertraeger » Mi 14. Mär 2018, 13:34

wersonst1848 hat geschrieben:Pyro´s (Böller, Rauchtöpfe, Bengalos) sind verboten.

Scharfe Schusswaffen auch.

Verbote müssen nicht eingehalten werden, weil es Leute gibt, die das nicht interessiert ? Deshalb muss nach Lösungen gesucht werden ?
Gegen wir doch beides frei, weil es immer Leute gibt, die diese Verbote nicht akzeptieren.

Unsere Schulen würden sich bestimmt freuen. So wie in den USA.


Darum geht's doch gar nicht :D Es geht um die Frage, ob Pyro ein Verbrechen ist - das hast du selbst mit nein beantwortet.

Ab hier können wir gerne weiterdiskutieren. Du sagst, es gäbe viele Fans, die Pyro als unnötig erachten würden. Ich kann mir sogar vorstellen, dass das stimmt, aber das kann doch nicht nur eine Millisekunde Grundlage für eine ernstzunehmende Diskussion sein. Aus zwei Gründen:
1. Das hat nichts mit Rechtsstaatlichkeit, Demokratie oder sonstigen Werten unserer westlichen Welt zu tun
2. Selbst wenn Grund 1 nicht ziehen würde, gibt es halt IMMMMMMMER Leute, die sich nicht an Verbote halten.

Und das führt uns zum Grundproblem der Pyrodebatte:

Du sagst ja völlig zu Recht, dass das aktuell über Hausordnungen etc. verboten ist. Das stimmt. Richtig. Ist in Ordnung. Super, usw.
Wir wissen also: Es ist als solches kein Verbrechen, also, man verzeihe mir meine juristische Unkenntnis, strafrechtlich nicht verfolgbar - oder sehe ich das falsch? Außerdem wissen wir, dass sich bestimmte Menschen nicht an Regeln/Verbote halten.

Nun aber die Frage: Wie kann ich etwas, was kein Verbrechen ist und nur über die Hausordnung verboten ist bei Menschen ahnden, die das trotzdem machen? Und zwar so, dass es auch nachhaltig wirkt und gleichzeitig seinerseits nicht gegen Gesetze verstößt? DAS ist das scheiß Problem.

Wenn ich so eine Möglichkeit suche, muss ich erstmal wissen, was ich eigentlich erreichen will. Geht es mir um Bestrafung, oder geht es mir darum, alle übrigen Stadionbesucher vor potentiellen Gefahren zu schützen? Bestrafung hatten wir ja schon? Wie soll ich bestrafen, was ich nicht wirklich bestrafen kann?

Es kann doch nur um die Frage gehen was man tun kann, um Unbeteiligte zu schützen. Und da muss man einfach eingestehen, dass alles, was man bisher aufgefahren hat, nichts, aber auch gar nichts gebracht hat.
Wenn man es zu einem Verbrechen machen möchte, gerne...dann macht es - aber dann nicht hier im Forum sondern in der Legislative. Dann kann man sie alle in den Knast stecken oder sonstwas mit denen machen...ist für mich wirklich kein Probem.

Wenn ich aber mit Bestrafung nicht weit komme, und, wie wir sehen kommen wir mit der zur Verfügung stehenden Bestrafung nicht weit, muss ich mir andere Dinge überlegen. Und das passiert einfach nicht. Da passiert gar nichts. Nicht in unseren Diskussionen hier und schon gar nicht irgendwo anders.

Das einzige, was Vereinen, Verbänden, uns allen, derzeit einfällt ist etwas versuchen zu bestrafen ohne dass es etwas zu bestrafen gibt. Achja und man versucht über öffentlichen Druck die Pyromanen einzuengen - sowas hat noch nie gefruchtet.

Ich für meinen Teil möchte, das Unbeteiligte nicht zu Schaden kommen. Ob der Typ, der die Fackel hochhält sich selbst den Schero verbrennt ist mir völlig wumpe.
Also muss ich diese Unbeteiligten aufklären, vielleicht gibt es bauliche Lösungen, vielleicht nicht. Vielleicht kann ich Unbeteiligte am Ende des Tages nur schützen, indem ich versuche Schlimmeres zu verhindern.
So wie im Kindergarten, als man mir trotz grüner Ampel erklärte, ich müsse nach links und rechts schauen. Ja, das ist Kacke, dass wir das machen müssen, nur weil sich manche nicht an Regeln halten - aber das müssen wir unser ganzes langes Leben lang.

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon MK12 » Mi 14. Mär 2018, 13:35

BuB hat geschrieben:...

Die öffentliche Hysterie steht in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Folgen und genau solche polemischen Übertreibungen machen es immer schlimmer.


Ja, dieser westline-Artikel steht in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Folgen.
Genau solche polemischen Untertreibungen machen es immer schlimmer.

... Und auch die Zahl der konkret durch den Rauch beeinträchtigten Zuschauer ist geringer als viele glauben: Laut Jahresbericht der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze wurden in der letzten Bundesliga-Saison 2016/2017 ein Polizeibeamter, 15 Zuschauer (von 12,45 Millionen, also 0,0000013 %) und ein Ordner durch Pyrotechnik verletzt. ...


17 Menschen konkret beeinträchtigt/verletzt.
Bei dem Wort "beeinträchtigt" geht mir die Hutschnur hoch.
Und bei der verharmlosenden Prozentzahl gleich noch einmal.

westline/cs hat geschrieben:...

Da braucht es ein paar sachliche Worte zum Thema. Bittesehr:

SACHLICH BETRACHTET:
Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

...


Nein, das sind keine sachlichen Worte.
Und das ist auch keine sachliche Betrachtung.

Feuerwerk unten auf dem Rasen von der eigenen Mannschaft: Ja!
Feuerwerk oben auf den Rängen von den eigenen Fans: Nein!
"Dat schönste Städtken auffe Welt für mich is Bochum ..." (Tana Schanzara)

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon Bollwerk1848 » Mi 14. Mär 2018, 14:03

Ich halte es so, wenn sich einer auf meinem Grundstück/Haus nicht so verhält wie ich es für richtighalte hat er ein schwerwiegendes Problem mit mir, da ich nicht zur Wattebauschweitwurffraktion gehöre, haben sich bis jetzt die Probleme immer noch friedlich gelöst, da gab es dann doch die Einsicht das man verkehrt gehandelt hat.
Wenn einer meint er muß sich nicht an Regeln halten so ist das sein gutes Recht, er muß nur damit rechnen das nicht jeder damit einverstanden ist und die Konsequentzen tragen in welcher Art und Weise auch immer.
"Ich werde weiter beim VfL vorbeischauen. Jetzt kann ich auch mal meckern."
(Slawo Freier)

Re: Ist Pyrotechnik (k)ein Verbrechen? Der Faktencheck

Beitragvon Kopfball » Mi 14. Mär 2018, 14:13

Ich finde die gesamte Diskussion - bis auf einige wenige Kommentare - in der Tat ziemlich unsachlich. Vielleicht liegt es daran, dass es in Deutschland keine echte Debattenkultur gibt, wie z. B.in England?? Hier wird gleich immer alles belehrend, moralisierend oder beleidigend. Je nach dem, um was es geht.
Dass Pyros bei unsachgemäßer und verantwortungsloser Anwendung "brandgefährlich" sind, steht ganz außer Frage. Auch ein Silvester-Feuerwerk... Dabei finde ich einiges ich sehr schön und stimmungsvoll, anderes aber beängstigend, nervig und überflüssig. Ich würde das Zeug grundsätzlich nie selbst zünden, da ich in dieser Hinsicht zu schissig bin..
Es gibt jedoch genug besondere und öffentliche Anlässe, bei denen Pyrotechnik bzw. Feuerwerk zum Einsatz kommt.. Neben Silvester z. B. bei "Rhein in Flammen", verschiedenen Sportveranstaltungen, zum Kirmesabschluss, "Japan-Tag" Düsseldorf, zu Polterabenden etc. etc. Warum nicht auch beim Fußball? Und zwar in organisierter Form, so wie schon vorgeschlagen..
Das Pyro-Verbot mit dem Waffengesetz etc. zu vergleichen, ist schon harter Tobak. Zumal eine Waffe schon mit der Absicht produziert wird, jemandem Schaden zuzufügen. aber egal...
Warum also kann man nicht dazu übergehen, dass - z. B. nach (gelungenem) Abschluss einer Saison oder vor einem "bestimmten Spiel" (Derby?) o. ä. - jeweils im Wechsel, einer bestimmten Fangruppierung erlaubt wird - in einem vom Verein abgesteckten sicheren Areal, Pyrotechnik zu zünden...? Und zwar so, dass in den Rängen und Kurven, niemand gesundheitlich beeinträchtigt werden kann. Ich denke, dass der DFB sich in dieser Hinsicht gesprächsbereit zeigen sollte.