Mertesacker über Druck...


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon Ballbesitz04 » Mo 12. Mär 2018, 22:03

altinthon hat geschrieben:
Ballbesitz04 hat geschrieben:
IM Friseur hat geschrieben:Sorry, altinthon, aber auf vieles davon gibt es in dem Artikel Antworten. Man merkt deiner an, dass du dir deine Meinung aufgrund Halbwissen (waz-Kurzfassung) gebildet hast. Investier mal die 39 Cent (ist eigentlich sogar umsonst, solange du die 5-€-Mauer nicht durchbrichst) – und lies den Artikel.

PM ist sich all dessen bewusst. Er klagt auch nicht, sondern schildert lediglich, was in ihm über die Jahre vorgegangen ist. Was hier allerdings teilweise gemacht wird, ist einfach, ihn zum Schweigen zu zwingen. Er soll bloß nichts sagen und die schöne heile Welt in Ruhe lassen. Dafür wird er schließlich fürstlich entlohnt. Darum soll er gefälligst die Klappe halten.

Das ist für mich eine sehr bigotte Sichtweise.


Leider ist es so, dass ihm das Interview in seiner weiteren Karriere wohl noch auf die Füße fallen wird. Denke ich jedenfalls.


Warum? er beendet diese doch zum Saisonende.


Er will doch in der Branche bleiben. Chef der Nachwuchsakademie bei Arsenal, glaube ich.
Ist das noch Fußball?

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon Aladyn » Di 13. Mär 2018, 08:44

Ballbesitz04 hat geschrieben:
Er will doch in der Branche bleiben. Chef der Nachwuchsakademie bei Arsenal, glaube ich.


Denke, da ist der Stress und auch die öffentliche Aufmerksamkeit nimmer so groß. Wann wurde zB Metzelder das letzte Mal ausgepfiffen? Oder Norbert Elgert? ;-)

Davon ab: ihr alle, die ihr sagt: "er soll sich nicht so anstellen": lest mal das Buch über Robert Enke. Da wird einem sehr schnell klar, dass ein voller Geldbeutel (und selbst eine glückliche Familie/Ehe) nix helfen, wenn man mit seinen persönlichen Dämonen kämpfen muss.

@altinthon: hätte Mertesacker wirklich mit 17 sagen sollen: "ich will kein Profifußballer sein, der Druck ist mir zu groß, ich werd lieber Beamter! Ich kann zwar (unheimlich gut) kicken, sagt auch jeder, aber den Stress tu ich mir nicht an!"?

Nicht im Ernst, oder?
"Wir haben keine Zeit mehr für Politik und Religion
wenn wir an Götter glauben, dann tragen sie Trikots"

(Die Toten Hosen, Ballast der Republik)

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon altinthon » Di 13. Mär 2018, 11:15

Aladyn hat geschrieben:
Ballbesitz04 hat geschrieben:
Er will doch in der Branche bleiben. Chef der Nachwuchsakademie bei Arsenal, glaube ich.


Denke, da ist der Stress und auch die öffentliche Aufmerksamkeit nimmer so groß. Wann wurde zB Metzelder das letzte Mal ausgepfiffen? Oder Norbert Elgert? ;-)

Davon ab: ihr alle, die ihr sagt: "er soll sich nicht so anstellen": lest mal das Buch über Robert Enke. Da wird einem sehr schnell klar, dass ein voller Geldbeutel (und selbst eine glückliche Familie/Ehe) nix helfen, wenn man mit seinen persönlichen Dämonen kämpfen muss.

@altinthon: hätte Mertesacker wirklich mit 17 sagen sollen: "ich will kein Profifußballer sein, der Druck ist mir zu groß, ich werd lieber Beamter! Ich kann zwar (unheimlich gut) kicken, sagt auch jeder, aber den Stress tu ich mir nicht an!"?

Nicht im Ernst, oder?

Habe ich das irgendwo geschrieben?

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon IM Friseur » Di 13. Mär 2018, 11:27


Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon hannover1958 » Di 13. Mär 2018, 11:29

Abgesehen von einer psychischen Erkrankung, worüber sich wohl die wenigsten von uns dezidiert äußern können wegen des fehlenden Fachwissens, frage ich mich warum viele Spieler, ich glaube sogar die meisten, meinen, immer das vermeintlich Optimale herausholen zu müssen ich schreibe bewusst "müssen", denn das führt auch wieder zum "Druck". Ein durchschnittlicher oder überdurchschnittlicher Spieler könnte zB auf Spiele in der Nationalmannschaft verzichten. Oder warum muss ich unbedingt in die Premier League wechseln, wo ich ca drei Wettbewerbe mehr habe und etliche Spiele mehr bestreiten muss. Es wäre interessant zu wissen, was Mertesacker heute rückblickend über seine Karriere sagen würde, wenn er 2007 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten wäre und bis heute bei Werder geblieben wäre.

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon Der Steiger » Di 13. Mär 2018, 14:42

IM Friseur hat geschrieben:Diese beiden Artikel fand ich gestern noch ganz gut:

http://www.sueddeutsche.de/sport/per-me ... -1.3902856

http://www.sueddeutsche.de/sport/druck- ... -1.3902858


Und wie findest du sie heute? ;)

Sorry, musste sein... ;)
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus P. Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Robert Hartmann keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon matze04 » Di 13. Mär 2018, 15:42


Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon IM Friseur » Di 13. Mär 2018, 16:30

Der Steiger hat geschrieben:
IM Friseur hat geschrieben:Diese beiden Artikel fand ich gestern noch ganz gut:

http://www.sueddeutsche.de/sport/per-me ... -1.3902856

http://www.sueddeutsche.de/sport/druck- ... -1.3902858


Und wie findest du sie heute? ;)

Sorry, musste sein... ;)


Brüller ;-))))

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon BuB » Di 13. Mär 2018, 16:45

Ralf Fährmann kann es nachvollziehen

http://www.reviersport.de/368132---scha ... iehen.html
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Mertesacker über Druck...

Beitragvon altinthon » Di 13. Mär 2018, 18:27

Wer kann das nicht nachvollziehen? Die Profis leben ja ab ihrem 14. (?) Lebensjahr in einer Parallelwelt und werden, wenn alles für sie "optimal" verläuft, 20 Jahre später in die reale Welt entlassen. Nur schade, dass es niemanden gibt, der die Burschen da rausholt, wenn sie es aus eigener Kraft nicht schaffen.