Der Videobeweis frisst seine Kinder...


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon Bidi » Fr 24. Aug 2018, 22:39

Sobald Dankert, Zwayer, Aytekin oder Fritz in einem Spiel beteiligt sind geht es drunter und drüber was die Schiedsrichterentscheidungen angeht.
Blau-Weiße Grüße - BIDI
_______________________________
SCHALKE ist wieder der GEilste Club der Welt!

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon Bidi » Sa 25. Aug 2018, 16:58

Das was hier läuft ist echt nur noch skandalös!

SKANDALÖS!
Blau-Weiße Grüße - BIDI
_______________________________
SCHALKE ist wieder der GEilste Club der Welt!

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon ErwinK » Sa 25. Aug 2018, 17:14

Die Saison hat kaum angefangen, da zeigt sich schon wieder mehr als deutlich, dass unsere Schiris zu doof für den Videobeweis sind. Was bei der WM recht ordentlich geklappt hat, läuft in der Bundesliga gar nicht. Viel mehr kann man eigentlich nicht falsch machen.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. von Evelyn Beatrice Hall (1868-1956)

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon Ralle04 » Sa 25. Aug 2018, 17:51

Können wir nicht ein paar Senegalesen, Chinesen oder sonstwen in den Keller setzen. Alles, bloß keine Deutschen.... ;)

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon bluesky » Sa 25. Aug 2018, 19:25

Ralle, den gleichen Gedanken hatte ich heute auch. Als ich gestern gelesen habe, Videoschirri Stark, hatte ich sofort Bauchschmerzen. Ich hatte fast immer den Eindruck, der ist voreingenommen und das bezieht sich nicht nur auf die entscheidenden Szenen. Der Videobeweis ist eigentlich gut. Aber dann ist Neutralität gefragt. Und die ist in der Bundesliga oft nicht da. Und jetzt sitzen solche Leute auch noch als höhere Gewalt am Videotisch. Die Lösung hast Du genannt. Videoschirris aus der Schweiz, Österreich... halt ohne Bundesliga und DFB-Vergangenheit.

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon ab04 » Sa 25. Aug 2018, 20:15

Irgendwann ist es einfach zu viel. Die Qualitätsprobleme der deutschen Schiedsrichter werden durch den Videobeweis so verstärkt, dass man fast zwangsläufig das Interesse an der Bundesliga verlieren muss.
Ich habe gerade mein Sky-Abo mit einem entsprechenden Hinweis gekündigt. Das ändert vermutlich nichts, aber es erleichtert doch ...

Und zum Glück beginnt ja bald endlich wieder die NFL!
Da gibt's einen Wettbewerb mit (fast) gleichen Voraussetzungen, (fast) keine Laienschauspieler in Trikots und sogar Schiedsrichter, die mit dem Videobeweis halbwegs umgehen können.

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon Ralle04 » Sa 25. Aug 2018, 20:21

bluesky hat geschrieben:Ralle, den gleichen Gedanken hatte ich heute auch. Als ich gestern gelesen habe, Videoschirri Stark, hatte ich sofort Bauchschmerzen. Ich hatte fast immer den Eindruck, der ist voreingenommen und das bezieht sich nicht nur auf die entscheidenden Szenen. Der Videobeweis ist eigentlich gut. Aber dann ist Neutralität gefragt. Und die ist in der Bundesliga oft nicht da. Und jetzt sitzen solche Leute auch noch als höhere Gewalt am Videotisch. Die Lösung hast Du genannt. Videoschirris aus der Schweiz, Österreich... halt ohne Bundesliga und DFB-Vergangenheit.

Als ich den Videoschiri vor dem Spiel gelesen habe, habe ich zu meiner Frau gesagt, dass das nix gibt.

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon altinthon » Sa 25. Aug 2018, 20:59

Das waren gestern und heute zwei Spiele gegen den Videobeweis. Ganz fürchterlich, was da passiert.

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon borodjuk » So 26. Aug 2018, 10:54

Ich habe im Kicker gelesen, dass Stark in Köln zu den umstrittenen Szenen nicht gesagt hat, dass hier eine Fehlentscheidung vorläge, sondern dass Ittich sich die Szenen am Bildschirm nochmal anschauen soll.

Krass!!!! Ich bin entsetzt, wie unsauber das alles abläuft.

Es soll doch nur bei klaren Fehlentscheidungen eingegriffen werden.
a) Wie kann aus Köln dann so eine Aussage bzw. Anweisung kommen??

b) Wieso hat Ittich auf so eine Wischi-Waschi-Aussage überhaupt reagiert, wenn er weiß dass nur klare Fehlentscheidungen zürück genommen werden sollen??

c) Warum läßt der DFB solche Aussagen aus Köln überhaupt zu?
borodjuk
--------------------------------

Re: Der Videobeweis frisst seine Kinder...

Beitragvon Konrad » So 26. Aug 2018, 11:20

In die gleiche Richtung zielt auch meine Frage, und ich bitte da ganz ernsthaft um Aufklärung, vielleicht hab ich ja irgendwas nicht mitbekommen.

Es hieß zuletzt ja immer, der Videoschiedsrichter greife nur bei offensichtlichen Fehlentscheidungen ein, nicht bei fraglichen Situationen. So wurde gerade erst begründet, warum der Elfer für Bayern nicht dem Videobeweis unterzogen wurde.
Wenn nun aber der Videobeweis NUR bei Fehlentscheidungen zur Anwendung kommt, warum soll dann der Schiri auf dem Platz überhaupt die TV-Bilder ansehen? Ist er dann nicht im Grunde gezwungen, seine Entscheidung zu revidieren?
Warum fällt die Entscheidung dann nicht gleich durch den Videoschiedsrichter?
Ist da nicht ein gewaltiger Denkfehler im System?

Inzwischen denke ich tatsächlich auch, dass die komplette Abschaffung des Videobeweises die beste Lösung wäre, da der DFB und seine Schiedsrichter allzu offensichtlich nicht in der Lage sind, für eine stimmige und konsistente Anwendung zu sorgen.

Man mag bei den beiden fraglichen Szenen im gestrigen Spiel jeweils Argumente für gelb oder rot finden. Meiner Meinung nach hätte gelb in beiden Fällen genügt. Aber dass nun durch den Videobeweis zwei fragliche Entscheidungen in mindestens ebenso fragliche geändert werden, ist einfach nur absurd.