"Ultras sind die Totengräber der Fankultur"


Moderatoren: Erwin u Helmut, EddieW

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon Tommy » Fr 2. Nov 2018, 15:27

BuB hat geschrieben:Vollkommen übertriebene Panikmache

https://www.westline.de/neben-dem-platz ... ews?ref=fo
Am Ende bleibt, dass der Anfang der Eskalation von den Ultras ausging und die Polizei nur reagiert hat. Ohne Pyros (und die damit einhergehenden Verletzten) wäre genau nichts passiert. Alles wäre friedlich geblieben, und die Polizei hätte keine Fahne konfisziert. Und wenn den Ultras ihre Fahne ach so heilig ist, frage ich mich warum sie diese Fahne durch den Missbrauch als Polizei-Sichtschutz in Gefahr bringen.

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon BuB » Fr 2. Nov 2018, 15:50

Dieses „die haben aber angefangen, buhäää“ ist genau das Niveau, das ich bei mit Gewaltmonopol ausgestatteten Polizisten NICHT sehen möchte.

Die Entscheidung über den Einsatz wurde getroffen, als die Fahne schon vor dem Block lag - warum zur Hölle dann sehenden Auges eine absehbare Eskalation, die auch Unbeteiligte gefährdet, herbeiführen?
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon 8.5.15 » Fr 2. Nov 2018, 16:20

Bild

Das war am Mittwoch die Beute der Polizei in Rostock nach dem Spiel. Das meiste an Pyro wurde im Stadion abgebrannt. Alleine die 61 Zahnschutze geben Anlass zu der Annahme das die Herren Ultras nicht nur zum Fußball gucken ins Stadion gegangen sind.
Bild Als Schalker muss du Kerngesund sein sonst hältst du das nicht aus.
Bild

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon Bernd1958 » Fr 2. Nov 2018, 16:58

8.5.15 hat geschrieben:Bild

Das war am Mittwoch die Beute der Polizei in Rostock nach dem Spiel. Das meiste an Pyro wurde im Stadion abgebrannt. Alleine die 61 Zahnschutze geben Anlass zu der Annahme das die Herren Ultras nicht nur zum Fußball gucken ins Stadion gegangen sind.

Vielleicht sollte der Zahnschutz nur dafür da sein um die Pyro mit dem Mund festzuhalten, weil Ultras wollen ja nur den Verein unterstützen....

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon Tommy » Fr 2. Nov 2018, 18:29

BuB hat geschrieben:Dieses „die haben aber angefangen, buhäää“ ist genau das Niveau, das ich bei mit Gewaltmonopol ausgestatteten Polizisten NICHT sehen möchte.

Die Entscheidung über den Einsatz wurde getroffen, als die Fahne schon vor dem Block lag - warum zur Hölle dann sehenden Auges eine absehbare Eskalation, die auch Unbeteiligte gefährdet, herbeiführen?
Es geht nicht um "die haben aber angefangen, buhäää", sondern um Gefahrenabwehr. Denn auch wenn das eine oder andere Hirn damit scheinbar überfordert ist: Pyros sind gefährlich, haben insbesondere in Menschenmassen nichts verloren und sind deshalb aus gutem Grund verboten. Im Kontext der Hertha-Zündelei wurden zehn unbeteiligte Personen als Verletzte durch die Pyros bzw. deren Rauchentwicklung registriert. Da macht es durchaus Sinn weiteren Vorfällen vorzubeugen. Und nachdem die besagte Flagge schon zuvor als Sichtschutz genutzt wurde, um unbehelligt zündeln zu können, halte ich es für mehr als gerechtfertigt eben diese Fahne einzukassieren.

Nun stricken ja einige Pyro-Fetischisten und ihre Apologeten gerade kräftig an einer hübschen Legende: Die Fahne sei ja vor dem Block abgelegt und damit für die Herthaner gar nicht mehr zu erreichen gewesen. Und die Aktion der Polizei sei insofern eben nicht Gefahrenabwehr, sondern reine Provokation gewesen. Das halte ich für eine glatte Lüge. Wie auf diesem Foto zu sehen ist, konnten die Herthaner ganz offensichtlich sehr wohl noch an ihre Fahne ran. Insofern halte ich die Aktion der Polizei hier in vollem Umfang für gerechtfertigt.

Und wie gesagt: Wenn den Fans ihre Fahne angeblich so heilig ist, sollen sie sie nicht missbrauchen um darunter zündeln zu können.

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon ErwinK » Fr 2. Nov 2018, 19:25

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie Ultras verteidigt werden. Was Ultras machen ist doch nicht so schlimm (ob Pyro, Gewalt oder Plakate) aber dann kommen die bösen Ordner, Polizisten oder ein Hopp, der sich die Unverschämtheiten nicht gefallen lässt.
Ultras sind für mich weitaus mehr das Problem in den Stadien, als Segen durch ihren Support. So manche Choreografie ist wirklich gelungen und sie können auch gut Stimmung machen. Leider beschränken sie sich nicht darauf, sondern stellen sich in den Mittelpunkt des Universums, nehmen sich Frechheiten raus und sind beleidigt, wenn sie dafür eins auf die Finger kriegen. Inzwischen haben sie nahezu jedes sonstige Fansein regelrecht vertrieben und verstummen lassen.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon theo » Fr 2. Nov 2018, 20:22

ErwinK hat geschrieben:Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie Ultras verteidigt werden. Was Ultras machen ist doch nicht so schlimm (ob Pyro, Gewalt oder Plakate) aber dann kommen die bösen Ordner, Polizisten oder ein Hopp, der sich die Unverschämtheiten nicht gefallen lässt.
Ultras sind für mich weitaus mehr das Problem in den Stadien, als Segen durch ihren Support. So manche Choreografie ist wirklich gelungen und sie können auch gut Stimmung machen. Leider beschränken sie sich nicht darauf, sondern stellen sich in den Mittelpunkt des Universums, nehmen sich Frechheiten raus und sind beleidigt, wenn sie dafür eins auf die Finger kriegen. Inzwischen haben sie nahezu jedes sonstige Fansein regelrecht vertrieben und verstummen lassen.


Guter Kommentar, dem schließe ich mich an...

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 2. Nov 2018, 20:48

Pyrotechnik ist für den Support einer Mannschaft völlig überflüssig.
Ist das noch Fußball?

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon ErwinK » Fr 2. Nov 2018, 20:52

Ballbesitz04 hat geschrieben:Pyrotechnik ist für den Support einer Mannschaft völlig überflüssig.

Sehe ich auch so. Ich halte es auch keineswegs für Folklore, bei der man beide Augen zudrücken kann. Dafür ist es viel zu gefährlich. Ich glaube, dass es den Ultras da eher ums Prinzip geht, sich nichts vorschreiben zu lassen. Nach deren Verständnis macht nur einer die Regeln und zwar die Ultras.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: "Ultras sind die Totengräber der Fankultur"

Beitragvon Ballbesitz04 » Fr 2. Nov 2018, 20:55

Ich denke, es ist mittlerweile auch nur eine Machtdemonstration.
Ist das noch Fußball?