OT: RB Dosen Leipzig + Salzburg


Moderator: amoroso2008

RB Dosen Leipzig

Beitragvon xSchwattGelbx » So 3. Feb 2019, 13:41

03/02/2019 - 11:44

Rangnick: „Glatte Eins“ für den BVB

Für Ralf Rangnick steht Borussia Dortmund völlig zurecht auf Platz eins der Bundesliga. Der Transferpolitik des BVB gibt der Trainer von RB Leipzig in der Fernsehsendung ‚Wontorra - der Fußball-Talk‘ auf Sky Sport News „eine glatte Eins. Der BVB hat bei Transfers, inklusive im Scouting, herausragende Arbeit geleistet.“

Die Personalentscheidungen seien die Grundlage für Dortmunds aktuellen Erfolg, glaubt Rangnick. Aktuell führt die Borussia nach einem 1:1-Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt die Bundesliga-Tabelle mit sieben Punkten an. Verfolger Bayern München patzte mit einem 1:3 gegen Bayer Leverkusen.


Qualle: www.fussballtransfers.com/nachricht/bvb ... ick_100530
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

RB Dosen hoch verschuldet

Beitragvon xSchwattGelbx » Sa 23. Feb 2019, 14:44

23.02.2019 um 08:24 Uhr

RB Leipzig hoch verschuldet

In der Vergangenheit hüllten sich die Verantwortlichen gerne ins Schweigen, wenn es um Finanzen des Clubs ging. Wie viel etwa der österreichische Investor bislang in den Verein gepulvert hat, ist unklar.

Seit RB Leipzig jedoch als GmbH eingetragen ist, muss der Verein einen Geschäftsbericht offenlegen. Der aktuelle Bericht von 2017 zeigt auf, wie hoch der Verein verschuldet ist. Darüber berichtet das RB-Newsportal der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Rekordschulden durch steigende Kosten

RB Leipzig steht gewaltig in der Kreide. Insgesamt hat der Verein laut dem Onlineportal satte 164 Millionen Euro Schulden. Das sind 67 Millionen Euro mehr Verbindlichkeiten als im Vorjahr.

Demnach hat allein Red Bull seiner Leipziger Fußball-Filiale 134 Millionen Euro in Kreditform gewährt. 50 Millionen Euro allein in der Spielzeit, den der Geschäftsbericht dokumentiert. Kredite, die RB Leipzig innerhalb von fünf Jahren zurückzahlen soll.


Qualle: www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/fan ... 03453.html
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

RB Dosen Leipzig + Salzburg

Beitragvon xSchwattGelbx » Fr 1. Mär 2019, 18:21

28.02.2019

Wie RBs Fußball-Filialen den Verband bloßstellen:

Wann greift die UEFA ein?

Das Klub-Kartell aus Leipzig und Salzburg führt Europas Regelhüter an der Nase herum. Doch die UEFA greift allenfalls halbherzig ein, wie ein Report aus Österreich belegt.

Bislang, sagen Spötter, haben die Funktionäre der UEFA noch immer einen Weg gefunden, sich mit dem finanzstarken Red-Bull-Fußballkonzern und dessen Filialen zu arrangieren. »Money talks, Bullshit walks«, ätzt manch ein Zyniker angesichts der Tatsache, dass sowohl RB Leipzig als auch RB Salzburg wiederholt gleichzeitig im Europacup starten durften.

Und das, obwohl die Statuten zur Integrität des Wettbewerbs eigentlich klar verbieten, dass zwei Europacup-Starter »auf irgendeine Art und Weise« von einer natürlichen oder juristischen Person »beeinflusst werden« können und dies »entscheidend«. Dass die Red Bull GmbH 99-prozentiger Gesellschafter von RB Leipzig ist und gleichzeitig in Salzburg eine Klubführung agiert, die ausschließlich aus Marionetten von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz besteht, macht die Sache für die UEFA nicht weniger peinlich.

Und jetzt auch noch das: Österreichs größtes Printmedium berichtet über eine dubiose Vereinbarung zwischen der UEFA, Leipzig und Salzburg, gemäß der nur ein Spieler pro Transferperiode von Salzburg nach Leipzig transferiert werden dürfe. Laut »Kronen Zeitung« soll dieses halbherzige Hinterzimmer-Agreement getroffen worden sein, als beide Vereine trotz juristisch nicht gegebener Zulassungsvoraussetzungen ihre Startgenehmigungen für die internationalen Klubwettbewerbe erhielten.

Ein Weg, den bereits weit mehr als 20 Spieler gegangen sind

In dem konkreten Bericht geht es um einen möglichen Wechsel des Salzburger Jungstars Xaver Schlager (21) aus der Mozartstadt in die Sachsenmetropole – ein Weg, den bereits weit mehr als 20 (!) Spieler vor ihm gegangen sind. Laut »Salzburger Nachrichten« soll der Schlager-Transfer bereits beschlossene Sache gewesen sein, angeblich sei diesbezüglich bereits ein Vorvertrag unterzeichnet worden. RB Salzburg aber dementierte dies nun – in ungewöhnlicher Schärfe.

Auf Intervention der UEFA? Ein Dazwischengrätschen des europäischen Verbandes könnte damit zusammen hängen, dass die Herren in Nyon es leid sind, von RB der Lächerlichkeit preisgegeben zu werden. Zuletzt übertrieben es die Red-Bull-Bosse mit den Transfers vom Farmteam Salzburg nach Leipzig maßlos. Bereits im Dezember war die Verpflichtung von Amadou Haidara (21) öffentlich geworden.

Am 23. Januar dann fixierte man den RB-internen Wechsel von Toptalent Hannes Wolf. Der 19-jährige offensive Mittelfeldspieler wird die Leipziger ab dem kommenden Sommer verstärken. Und so fließt der Strom der Talente weiter unaufhaltsam in die eine Richtung, wie es ein Farmteam-Konzept eben so vorsieht.

Die Uefa verliert massiv an Glaubwürdigkeit

Dazu passt auch, dass RB Leipzig bereits 2017 seine eigene U23-Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldete. In Wahrheit spielt die »Zweite« des Retortenklubs schon lange im schönen Österreich – und heißt RB Salzburg. Das Modell mit dem alpenländischen Zuliefer-Betrieb hat für die Leipziger noch einen weiteren Vorteil: Österreichische Erstligisten dürfen Talente mit einer Doppellizenz ausstatten und zusätzlich bei einem Zweitligisten Spielpraxis sammeln lassen.

Auf diese Weise unterhält RB Leipzig quasi noch eine 3. Mannschaft, die auf relativ hohem Niveau spielt: den FC Liefering, einen Satellitenverein von RB Salzburg. Schon so manch ein Leipziger Profi ging den Weg über Liefering UND Salzburg, ehe er seiner endgültigen Bestimmung zugeführt wurde: Konrad Laimer (21) etwa oder auch der bereits erwähnte Sportsfreund Haidara. Insofern ist die 2016 von Gladbachs Manager Max Eberl bei »focus.de« geäußerte Kritik, dass die Leipziger »im Grunde zwei Kader haben«, sachlich nicht ganz richtig. RB kann dank der Konzernverflechtung sogar auf drei Kader zurückgreifen.

RB Leipzig führt die Uefa an der Nase herum

Eberls genereller Ansatz aber dürfte von allen anderen Bundesligisten (außer Leipzig) geteilt werden: »Was mich an RB stört, ist dieses Geschiebe von Spielern von Salzburg nach Leipzig und von Leipzig nach Salzburg. Das hat für mich einen faden Beigeschmack.« Selbst die bislang erschreckend tatenlosen Fairplay-und Wettbewerbs-Wächter der UEFA geraten immer mehr in akute Erklärungsnot. Einerseits erklären Red Bull, RB Leipzig, RB Salzburg und der Kontinentalverband unisono, es gebe keinerlei Verflechtungen und null Verbindung zwischen den Fußball-Filialen des Brausekonzerns.

Andererseits führt RB Leipzig die oberste Institution des europäischen Fußballs öffentlich an der Nase herum, indem weiterhin Spieler-Kohorten schamlos von Salzburg in den Osten Deutschlands delegiert werden – und das auf Weisung von ganz oben. Wie sehr nämlich der Red-Bull-Konzern das Geschehen in diesem Fußball-Kartell bestimmt, beweist eine aktuelle Aussage von Unternehmens-Patron Dietrich Mateschitz in den »Salzburger Nachrichten«. Mit Blick auf den international umworbenen Salzburger Cheftrainer Marco Rose (lustigerweise ein gebürtiger Leipziger) erklärte Mateschitz: »Wir werden alles versuchen, um Marco Rose zu halten«.

Im Januar 2018 hatte Mateschitz derselben Zeitung in Bezug auf RB Salzburg erklärt: »Wir erlösen pro Jahr rund 40 Millionen Euro durch Spielerverkäufe, da kann ich das Vereinsbudget sogar reduzieren«. Ganz schön viel »wir« und »ich« für einen, der in Salzburg – laut UEFA-Statuten – kein Wörtchen mitreden darf. Dass Mateschitz dies trotzdem ungeniert tut, und noch dazu öffentlich, zeigt, dass für ihn und sein Klub-Kartell offenbar andere Regeln gelten. Und dass die UEFA dringend etwas tun muss, um nicht weiter massiv an Glaubwürdigkeit zu verlieren.


Qualle: www.11freunde.de/artikel/wie-rbs-fussba ... ossstellen
Schwatti: Derby Sieger 8.12.18

Re: OT: RB Dosen Leipzig + Salzburg

Beitragvon Dede 4ever BVB » Mo 11. Mär 2019, 15:00

Bild
https://twitter.com/FreitalonTour/statu ... 7195531270

Kein Wunder, dass die so wenig Zuschauer haben :oops:
"Kritik sollte vor allem förderlich sein und nicht einfach nur blöd"
A. Frei

Re: OT: RB Dosen Leipzig + Salzburg

Beitragvon slig » Mo 11. Mär 2019, 15:07

diese firmenniederlassung ist der schandfleck meiner stadt.
Bürki - Hakimi, Akanji, Diallo, Rapha - Witsel, Delaney - Sancho, Gomez, Reus - Paco

Leipzig raus aus Sachsen!
Schluss mit sächsischer Rückständigkeit, freie Stadt Leipzig, es wird Zeit!