Zur normalen Ansicht
Antwort erstellen

Re: OT: Single Malt Whisky

Mi 26. Dez 2018, 12:24

Laphroig mag man oder nicht, er ist schon sehr eigen. Nicht jeder findet "Zahnarztgeruch" im Glas interessant und anregend. Ich fand ihn schon beim ersten Mal den Hammer schlechthin, jetzt mag ich ihn immer wieder einmal.
Eine Geschichte rankt sich zudem um den Laphroaig: durch die amerikanischen Prohibitionsgesetze (1920-1933) mussten die meisten Brennereien in Amerika schließen - die Zeit der Schwarzbrenner und Whiskyschmuggler erreichte ihren Höhepunkt (Al Capone...). Eine amüsante Auslegung der Gesetze bescheinigte dem Laphroaig seinen Export in die USA - aufgrund seines hohen Gehalts an Phenol konnte er als Medizin verschrieben werden...(http://www.mike-rupprecht.de/mywhisky/laphroaig.shtml)

Re: OT: Single Malt Whisky

Mi 26. Dez 2018, 14:31

Rapor04 hat geschrieben:Laphroig mag man oder nicht, er ist schon sehr eigen. Nicht jeder findet "Zahnarztgeruch" im Glas interessant und anregend. Ich fand ihn schon beim ersten Mal den Hammer schlechthin, jetzt mag ich ihn immer wieder einmal.
Eine Geschichte rankt sich zudem um den Laphroaig: durch die amerikanischen Prohibitionsgesetze (1920-1933) mussten die meisten Brennereien in Amerika schließen - die Zeit der Schwarzbrenner und Whiskyschmuggler erreichte ihren Höhepunkt (Al Capone...). Eine amüsante Auslegung der Gesetze bescheinigte dem Laphroaig seinen Export in die USA - aufgrund seines hohen Gehalts an Phenol konnte er als Medizin verschrieben werden...(http://www.mike-rupprecht.de/mywhisky/laphroaig.shtml)


Noch was zu Phenol:
https://de.wikipedia.org/wiki/Phenol

Re: OT: Single Malt Whisky

Sa 29. Dez 2018, 00:44

Rapor04 hat geschrieben:Laphroig mag man oder nicht, er ist schon sehr eigen. Nicht jeder findet "Zahnarztgeruch" im Glas interessant und anregend. Ich fand ihn schon beim ersten Mal den Hammer schlechthin, jetzt mag ich ihn immer wieder einmal.
Eine Geschichte rankt sich zudem um den Laphroaig: durch die amerikanischen Prohibitionsgesetze (1920-1933) mussten die meisten Brennereien in Amerika schließen - die Zeit der Schwarzbrenner und Whiskyschmuggler erreichte ihren Höhepunkt (Al Capone...). Eine amüsante Auslegung der Gesetze bescheinigte dem Laphroaig seinen Export in die USA - aufgrund seines hohen Gehalts an Phenol konnte er als Medizin verschrieben werden...(http://www.mike-rupprecht.de/mywhisky/laphroaig.shtml)


Laphroaig ist schon richtig lecker. Allerdings schmeckt der nicht nach Zahnarzt, eher nach Heftpflaster. Der 18-Jährige ist mein Favorit. Daneben gibt es aber auch eine ganze Garnison an genialen Bowmore-Variationen!

Re: OT: Single Malt Whisky

Sa 29. Dez 2018, 14:07

Heftpflaster hab ich noch nicht probiert, Zahnarzt hatte ich früher. Ist auch etwas sehr außerhalb meines Finanzrahmens.

Re: OT: Single Malt Whisky

Mo 31. Dez 2018, 01:32

Habe zu Weihnachten einen Cragganmore 14 Y. geschenkt bekommen. Ganz wenig Raucharomen, sehr harmonisch, rund und fruchtig.

Ein Drittel habe ich noch... :)

Re: OT: Single Malt Whisky

Mo 31. Dez 2018, 13:43

wersonst1848 hat geschrieben:Habe zu Weihnachten einen Cragganmore 14 Y. geschenkt bekommen. Ganz wenig Raucharomen, sehr harmonisch, rund und fruchtig.

Ein Drittel habe ich noch... :)


Das nenne ich doch mal Selbstbeherrschung!

Re: OT: Single Malt Whisky

Mo 31. Dez 2018, 16:15

Ich hab mich zu Weihnachten mit einer Flasche Gold Of Mauritius Rum beschenkt. Eine angenehme Süße mit Tabak-, Holz-, Karamell- und dunklen Schokoladenaromen.
Da sind über die Festtage 4-5 Einheiten die Kehle runter geflossen, die Flasche hält also ein paar Monate. :)

Re: OT: Single Malt Whisky

Mo 31. Dez 2018, 16:25

winnido hat geschrieben:
wersonst1848 hat geschrieben:Habe zu Weihnachten einen Cragganmore 14 Y. geschenkt bekommen. Ganz wenig Raucharomen, sehr harmonisch, rund und fruchtig.

Ein Drittel habe ich noch... :)


Das nenne ich doch mal Selbstbeherrschung!


Du kennst aber schon die Flaschengrösse aus der Minibar, oder? :lol:

Guten Rutsch allen in ein hoffentlich sportlich aufregendes Jahr. Suche sich jeder die Region, die er aufregend findet.
feliz año nuevo

Re: OT: Single Malt Whisky

Mo 31. Dez 2018, 19:17

winnido hat geschrieben:
wersonst1848 hat geschrieben:Habe zu Weihnachten einen Cragganmore 14 Y. geschenkt bekommen. Ganz wenig Raucharomen, sehr harmonisch, rund und fruchtig.

Ein Drittel habe ich noch... :)


Das nenne ich doch mal Selbstbeherrschung!



:lol: Danke. Der Rest heute. Das Jahr soll gut enden.
2019 folgt Oban Distillers Edition.

(Natürlich auch in Minibar-Größe) ;)

Guten Rutsch allen

Re: OT: Single Malt Whisky

Do 3. Jan 2019, 11:39

Ennio hat geschrieben:
JoAtmon hat geschrieben:
Ennio hat geschrieben:Habe vor 2 Monaten in Schottland geheiratet.Vor lauter Aufregung musste ich mir vorher einen Whiskey genehmigen um die Nerven zu beruhigen.Da ich von Whiskey keinerlei Ahnung habe aber auch keinen Torfgeschmack mag ( Talisker zb.) habe ich mir einen geben lassen nach Empfehlung des Barkeepers.

Balvenie Doublewood trinke ich seitdem öfter :)

Liegt's am Whisky - oder an der Ehe? ;)
SCNR.


..das kam jetzt irgendwie falsch rüber von mir oder :lol:
Ich bin nach wie vor sehr gerne verheiratet :lol:


Was nach so langer Zeit ja nicht selbstverständlich ist:)

Ich mag auch die fruchtigen sehr gerne. Auchentochan oder Glenlivet 21 sind feine Tropfen. Besonders überrascht haben mich aber die japanischen: Yamazaki hat hervorragende Whiskys. Leider sind die älteren aufgrund der hohen Nachfrage mittlerweile kaum mehr zu bezahlen.
Antwort erstellen