FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!



Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon 17DEDE17 » Di 4. Jun 2019, 18:15

pewpewlazorgunz hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht wie viel Bayern auf dem ominösen Festgeldkonto herumliegen hat, aber die haben diese Saison 70mio Transferplus gemacht und mit Boateng, Ribery, Robben, James, Rafinha werden wahrscheinlich 60mio an jährlichen Gehältern frei. Die würden sich mit einem Sane oder Havertz sicher nicht übernehmen.



Okay du hast Recht, letztes Jahr mit Douglas Costa, Vital, Rudy, Bernat und Wagner haben die einiges eingenommen und nicht wirklich was ausgegeben. Daran hatte ich nicht mehr gedacht.

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon xSchwattGelbx » Di 4. Jun 2019, 18:17

So lange sie gegen Klopp aus der CL rausfliegen, können sie so viel Geld raushauen, wie nur geht.
Nur der BVB

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon MattiBeuti » Di 4. Jun 2019, 18:20

pewpewlazorgunz hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht wie viel Bayern auf dem ominösen Festgeldkonto herumliegen hat, aber die haben diese Saison 70mio Transferplus gemacht und mit Boateng, Ribery, Robben, James, Rafinha werden wahrscheinlich 60mio an jährlichen Gehältern frei. Die würden sich mit einem Sane oder Havertz sicher nicht übernehmen.


Die haben zwar 2018/2019 70Mio. Plus gemacht, aber dafür auch 2017/2018 knapp 84 Mio Minus gemacht. Aktuell haben sie Transfereinnahmen von 3,5 Mio und Ausgaben von 118 Mio. Also werden bei einem weiteren Großeinkauf die 200 Millionen geknackt. Dass die sich das leisten können, da gehe ich auch stark von aus. Dass die Bayern nicht an Geld kommen, war noch nie das Problem.

Man kann halt nur hoffen, dass die ihr Pulver verballern und nicht so gezielt einsetzen wie wir. Bis jetzt finde ich unsere Milliönchen besser eingesetzt.

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon Cpt.Howdy » Di 4. Jun 2019, 19:00

MattiBeuti hat geschrieben:
pewpewlazorgunz hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht wie viel Bayern auf dem ominösen Festgeldkonto herumliegen hat, aber die haben diese Saison 70mio Transferplus gemacht und mit Boateng, Ribery, Robben, James, Rafinha werden wahrscheinlich 60mio an jährlichen Gehältern frei. Die würden sich mit einem Sane oder Havertz sicher nicht übernehmen.


Die haben zwar 2018/2019 70Mio. Plus gemacht, aber dafür auch 2017/2018 knapp 84 Mio Minus gemacht. Aktuell haben sie Transfereinnahmen von 3,5 Mio und Ausgaben von 118 Mio. Also werden bei einem weiteren Großeinkauf die 200 Millionen geknackt. Dass die sich das leisten können, da gehe ich auch stark von aus. Dass die Bayern nicht an Geld kommen, war noch nie das Problem.

Man kann halt nur hoffen, dass die ihr Pulver verballern und nicht so gezielt einsetzen wie wir. Bis jetzt finde ich unsere Milliönchen besser eingesetzt.


Natürlich findest du das, sonst wärst du ja kein BVB Fan ;) . Aber mal ehrlich. Hazard zu Pulisic ist für mich ein Downgrade. Schulz ist ein solider Verteidiger, mehr aber auch nicht und Brandt muss sein Können mal dauerhaft bestätigen und nicht nach einem Sahnespiel wieder abtauchen.
And on the 8th Day, God created Preußen Münster

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon Geestyle » Di 4. Jun 2019, 19:53

17DEDE17 hat geschrieben:Die Bauern scheinen dieses Jahr richtig einen raus hauen zu wollen. Ich bin aber bis jetzt nicht wirklich überzeugt von ihren Neuzugänge :D Pavard ist eine klassische Wundertüte und Hernandez für mich auch kein absoluter Weltklassespieler für den man 80 Mio ausgeben sollte.
Lasst einen Hernandez mal ein paar Anpassungsprobleme haben und schon sind 80 Mio von dem Festgeldkonto für die Katz. Gerade nach einer schwierigen Verletzung in einem neuen Land. Neue Sprache, neue Liga. Da ist ein einschlagen nicht sofort gegeben.


Der Vorteil eines Pavards dürfte darin liegen, dass dieser auf mehreren Positionen ausgebildet wurde. Den sehe ich aktuell auch gar nicht wirklich als Jemanden, der in München auf Anhieb gesetzt sein wird. Aber er ist halt wieder die Kategorie Spieler, die den Unterschied in der qualitativen Breite des Kaders ausmachen werden. Spieler wie Rafinha, James oder selbst ein Ulreich, die allesamt nicht gesetzt waren, aber die man ohne großen Qualitätsverlust bringen kann, ohne dabei das System ändern zu müssen, wenn sich zb mal Spieler verletzen. Und Henrnandez dürfte wohl zu den ganz wenigen Spielern gehören, die in den vergangenen Jahren ein Angebot von Real Madrid ausgeschlagen haben. Wer dem die Klasse abspricht, schaut wohl nie Richtung La Liga.

Mit James, Ribery, Wagner und Robben haben die Münchener gleich vier offensive Abgänge aus der vergangenen Saison zu verzeichnen. Dem gegenüber stehen bis jetzt nur Davies als Neuzugang. Völlig egal, ob sie nun Sane, Pepe oder wen auch immer als Königstransfer für die Außenbahn holen, damit wird deren Kaderplanung sicher noch nicht abgeschlossen sein.

Wirtschaftlich haben sie sich in der Relation zu den meisten anderen Topclubs in Europa in den letzten 2-3 Jahren zurück gehalten, haben im Gegenzug mit Transfers wie Süle, Kimmich, Goretzka, Gnabry, Coamn aber strategisch trotzdem schon sehr intelligent die Weichen für die Zukunft gestellt. Zumal sie zu den finanziell gesündesten Vereinen der Welt gehören. Da muß man sich nichts vormachen, die werden in diesem Jahr für Bundesligaverhältnisse völlig neue Transferdimensionen aufstellen und sich wieder einen kleinen Luxuskader zusammenstellen. Gleich mehrere Topverdiener sind von der Gehaltsliste verschwunden, man ist mit einem hohen Transferüberschuß in die Saison gegangen und man kann davon ausgehen, dass sie auch noch 2-3 Spieler (Boateng, Sanches) abgeben, sich die Transferausgaben dann am Ende der Transferperiode gar nicht mehr so dramatisch lesen, sie aber trotzdem qualitativ richtig nachgelegt haben werden.

Eigentlich ist ja alles wie in jedem Jahr, wenn man sich wünscht, dass die da drüben im Süden wirklich so doof sind und nichts von ihrem Handwerk verstehen. Aber das ist und bleibt nun einmal Wunschdenken.

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon 17DEDE17 » Di 4. Jun 2019, 21:05

Geestyle hat geschrieben:
17DEDE17 hat geschrieben:Die Bauern scheinen dieses Jahr richtig einen raus hauen zu wollen. Ich bin aber bis jetzt nicht wirklich überzeugt von ihren Neuzugänge :D Pavard ist eine klassische Wundertüte und Hernandez für mich auch kein absoluter Weltklassespieler für den man 80 Mio ausgeben sollte.
Lasst einen Hernandez mal ein paar Anpassungsprobleme haben und schon sind 80 Mio von dem Festgeldkonto für die Katz. Gerade nach einer schwierigen Verletzung in einem neuen Land. Neue Sprache, neue Liga. Da ist ein einschlagen nicht sofort gegeben.


Der Vorteil eines Pavards dürfte darin liegen, dass dieser auf mehreren Positionen ausgebildet wurde. Den sehe ich aktuell auch gar nicht wirklich als Jemanden, der in München auf Anhieb gesetzt sein wird. Aber er ist halt wieder die Kategorie Spieler, die den Unterschied in der qualitativen Breite des Kaders ausmachen werden. Spieler wie Rafinha, James oder selbst ein Ulreich, die allesamt nicht gesetzt waren, aber die man ohne großen Qualitätsverlust bringen kann, ohne dabei das System ändern zu müssen, wenn sich zb mal Spieler verletzen. Und Henrnandez dürfte wohl zu den ganz wenigen Spielern gehören, die in den vergangenen Jahren ein Angebot von Real Madrid ausgeschlagen haben. Wer dem die Klasse abspricht, schaut wohl nie Richtung La Liga.

Mit James, Ribery, Wagner und Robben haben die Münchener gleich vier offensive Abgänge aus der vergangenen Saison zu verzeichnen. Dem gegenüber stehen bis jetzt nur Davies als Neuzugang. Völlig egal, ob sie nun Sane, Pepe oder wen auch immer als Königstransfer für die Außenbahn holen, damit wird deren Kaderplanung sicher noch nicht abgeschlossen sein.

Wirtschaftlich haben sie sich in der Relation zu den meisten anderen Topclubs in Europa in den letzten 2-3 Jahren zurück gehalten, haben im Gegenzug mit Transfers wie Süle, Kimmich, Goretzka, Gnabry, Coamn aber strategisch trotzdem schon sehr intelligent die Weichen für die Zukunft gestellt. Zumal sie zu den finanziell gesündesten Vereinen der Welt gehören. Da muß man sich nichts vormachen, die werden in diesem Jahr für Bundesligaverhältnisse völlig neue Transferdimensionen aufstellen und sich wieder einen kleinen Luxuskader zusammenstellen. Gleich mehrere Topverdiener sind von der Gehaltsliste verschwunden, man ist mit einem hohen Transferüberschuß in die Saison gegangen und man kann davon ausgehen, dass sie auch noch 2-3 Spieler (Boateng, Sanches) abgeben, sich die Transferausgaben dann am Ende der Transferperiode gar nicht mehr so dramatisch lesen, sie aber trotzdem qualitativ richtig nachgelegt haben werden.

Eigentlich ist ja alles wie in jedem Jahr, wenn man sich wünscht, dass die da drüben im Süden wirklich so doof sind und nichts von ihrem Handwerk verstehen. Aber das ist und bleibt nun einmal Wunschdenken.



Das Real Madrid ein Angebot für einen Spieler macht ist ja nicht sofort ein absolutes Qualitätsmerkmal, es gibt genügend Beispiele bei denen es nicht geklappt hat . Zum Beispiel Alvaro Odriozola oder Dani Ceballos. Das sind nur 2 die ich nenne und die haben selbst den Schritt in der selben Liga nicht gemacht.
Bei Hernandez ist es wie schon geschrieben ein neues Land, neue Sprache, neue Liga und eine schwere Verletzung von der er sich erholen muss. Da sehe ich schon das es eine Chance gibt das er floppt. Wie schwierig ein Wechsel aus einem anderen Land ist haben wir doch selber bei Ciro Immobile gesehen.
Und ein 80 Mio Transfer in den Sand zu setzen tut auch den gesunden Bayern weh.

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon Geestyle » Di 4. Jun 2019, 22:42

80 Mio in den Sand zu setzen, dürfte wohl jedem Verein der Welt weh tun. Aber wie ich schon sagte, die Bayern werden für den bald 31 jährigen Vorgänger Boateng sicher auch noch um die 20+ Mio kassieren, dann klingen 80 Mio aus meiner Sicht gar nicht mehr so dramatisch. Hernandez ist mit 23 Jahren Weltmeister, hat seine ganze Zukunft noch vor sich. Die 80 Mio hätten Real Madrid und ManUnited auch gerne gezahlt, aber als Atletico Eigengewächs kam ein Wechsel zum großen Stadtrivalen für ihn nicht in Frage.

Eine Innenbandverletzung ist im heutigen Zeitalter kein Hexenwerk, man kann sich sicher sein, dass eventuelle Gefahren bei einem 80 Mio-Transfer von mehreren Ärzten begutachtet werden. Die Operation soll optimal verlaufen sein und man rechnet damit, dass er pünktlich zum Saisonstart fit ist. Daraus irgendwelche Hoffnungen zu konstruieren, dass er floppt, ist schon etwas hanebüchen. Genau wie die Hoffnung, dass er sich in einem anderen Land nicht zurecht findet. Er pendelt schon seit Jahren zwischen Frankreich und Spanien - und die Bundesliga ist vom Niveau her auch nicht besser, als La Liga - eher das Gegenteil ist der Fall. Und da mit Tolisso, Coman, Pavard und Hernadez zudem gleich mehrere Franzosen und Freunde im Team spielen, dürfte eine Integration auch nicht schwer fallen. Zumal er in Spanien aufgewachsen ist und er mit Martienz und Thiago dort auch keine Kommunikationsprobleme haben dürfte. Jetzt kann man natürlich hoffen, dass ihm die Essenskultur oder der Lifestyle in den Münchener Luxusvierteln nicht gefallen, falls darauf deine Hoffnungen beruhen, dass er sich in einem anderen Land nicht zurecht findet. ;)

Interessant ist vielleicht noch, dass Hernandez genau wie sein Gegenüber Pavard auf mehreren Positionen ausgebildet wurde. Pavard kann neben der Position des IV rechter Verteidiger spielen, wie schon in der französischen Nationalmannschaft. Hernandez kann neben der IV dafür noch rechter Verteidiger spielen. Ich persönlich finde das sehr clever, weil man sich dadurch die Anschaffungskosten für einen sonst nötigen Ersatz für Rafinha bzw. einen Juan Bernat einspart, die sonst nötig gewesen wären. Mit Pavard und Hernandez haben die Bayern quasi vier Fliegen mit zwei Klappen geschlagen. Und das aus dem oberen Regal. Klar kann man da jetzt trotzdem weiter hoffen, dass die in München keine Ahnung von der Materie haben.

Kurz noch angemerkt, Dani Ceballos hat etwas über 15 Mio gekostet, war dementsprechend überhaupt kein finanzielles Risiko. Bei der Summe die Real aber für Hernadez auf den Tisch hätte hinlegen müssen, kannst du dir sicher sein, dass sie da schon überzeugt von einem Spieler sein müssen. Henrnandez ist einfach eine ganz andere Kategorie als nur Spekulationsmaße. Wer das nicht erkennt, hat schlicht und ergreifend keine Ahnung von Fußball, speziell nicht von La Liga.

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon Langewilli » Sa 8. Jun 2019, 16:06

Jasper1902 hat geschrieben:
LEF hat geschrieben:
Schwejk Josef hat geschrieben:Wow! Ehrentätig im Dauereinsatz hier als Advocatus Diaboli … äh.. Bavariae.
Andererseits: Man muß auch mal auf ein Opfer verzichten können. ;-)


Ich hatte ja gehofft, dass der "Flachland-Bajuffe" aus dem Münsterland, uns wenigstens zum Saisonende, mit seinen Provokationen verschonen würde.
Aber nix da.....wie konnte ich nur. :shock:


Wie kanst du nur den gloreichen Verein aus dem Münsterland widersprechen?


Der VfB Habinghorst liegt auch im Münsterland (https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnsterland)- Abteilung Südliches Emscherland. ;)
Bild
+ 2.374

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon crborusse » So 9. Jun 2019, 20:26

Der VfB Habinghorst hat mit dem Münsterland so viel zu tun wie Füße mit einer Handcreme. ;)

Re: FC Bayern und Konsorten - asozial und schlagbar !!

Beitragvon Cpt.Howdy » Di 11. Jun 2019, 18:21

Trotzdem netter Versuch irgendwie :lol:

Nee, was werde ich euch Dummschwätzer vermissen, wenn der Laden hier dicht macht.
And on the 8th Day, God created Preußen Münster