Die Spiele der Anderen....


Moderatoren: Erwin u Helmut, S04ever, EddieW

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon BuB » Do 12. Okt 2017, 14:57

Ich habe nachlesbar beide WM-Vergaben hier bereits sehr kritisch kommentiert. Deine Versuche, meine Aussagen zu verdrehen, sind wirklich über.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon Der Jörch B. » Do 12. Okt 2017, 15:18

BuB hat geschrieben:Was glaubt Ihr, was hier und in den Medien los wäre, wenn wir einen über 70jährigen Fußballrentner aus der Versenkung holen würden?


Wie alt war Jupp als er das Triple holte?
"Wollen alle stolz sein auf Schalke."

Christian Heidel

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon pewpewlazorgunz » Do 12. Okt 2017, 16:02

Der Jörch B. hat geschrieben:
BuB hat geschrieben:Was glaubt Ihr, was hier und in den Medien los wäre, wenn wir einen über 70jährigen Fußballrentner aus der Versenkung holen würden?


Wie alt war Jupp als er das Triple holte?


Ich finde dieses "was wäre wenn wir das machen??" immer etwas albern. Wenn Schalke vor dem Hintergrund sehr erfolgreicher jüngerer Jahre für ein halbes Jahr nen Trainer holen würde, der vor 4 Jahren das Triple gewonnen hat, dann wäre die Situation wahrscheinlich nicht großartig anders.
Hat man aber eben eher nennen wir es mal wechselhaften Erfolg zu verbuchen ist es vollkommen normal, dass die Grundeinstellung etwas kritischer ist.
Davon abgesehen kriegen gerade Kalle und Uli in den letzten Wochen so einiges in den Medien zu hören.

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon IM Friseur » Do 12. Okt 2017, 16:10

Man sollte sich nicht zu sehr mit den individuellen Komplexen einzelner beschäftigen, finde ich.

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon altinthon » Do 12. Okt 2017, 16:14

IM Friseur hat geschrieben:Man sollte sich nicht zu sehr mit den individuellen Komplexen einzelner beschäftigen, finde ich.

Tststs...

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon BuB » Do 12. Okt 2017, 16:15

Ganz meine Meinung. Wer pathologisch zynisch ist, sollte einen Psychiater aufsuchen, statt das Forum zu vergiften.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon pewpewlazorgunz » Do 12. Okt 2017, 16:26

IM Friseur hat geschrieben:Sehr interessant fand ich zu den Holländern heute einen Kommentar, den der Spiegel abgedruckt hat: Cruyff ist Schuld.

Die Hypothese: Holland war lange Vorbild, aber nur dann wahrhaft effektiv, wenn sie ihr Portfolio erweitert haben. Zudem verfügen sie seit Jahren nur über einen wirklichen Weltklassestürmer, nämlich Robben (würde ich widersprechen, es gab auch noch van Persie). Aber sei's drum: Die Hypothese: Cruyff wollte überall nur Kumpels und Ajax Stallgeruch war wichtiger als Kompetenz (Kommt einem bekannt vor, richtig?). Und ähnlich wie die Briten wollten die Holländer auch jahrelang nicht ins Ausland gucken, sich keine zusätzlichen Kompetenzen sichern. Stattdessen hätten sie es verpasst, ihren Total Voetbal Ansatz zu modernisieren. Ajax zB sei nur einmal wieder international sichtbar gewesen – unter Peter Bosz, der niemals Ajacied gewesen ist. Nun würden sie unter Keizer wieder im ewig gleichen lahmen Flügelspiel kicken.

Ob was dran ist? Keine Ahnung. Interessanter finde ich, dass diese Stimmen in Holland nun auftauchen. Da scheint an auch eine Diskussion vermieden zu haben – für einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.



Witzigerweise halte ich "Cruyff ist Schuld" für eine passende Überschrift, allerdings aus anderen Gründen.

Das was du aus dem Spiegelartikel wiedergibst liest sich für mich wenig sinnvoll. Cryuffs Fußball lebt in Pep "I knew nothing, until I met Cryuff" Guardiola weiter und über dessen Erfolg gibt es wohl keine zwei Meinungen, desweiteren spricht die Verbindung der beiden doch auch stark dagegen, dass Cruyff in den 70ern hängen geblieben ist. Peter Bosz, der ja anscheinend als Ausfahrt gelten soll, ist übrigens auch bekennender Cryuff-Jünger und lässt, soweit ich das beurteilen kann, dessen Fußball spielen. Was ihn zu einem bizarren Beispiel macht.

Um aber wieder auf die Überschrift zurückzukommen. Ich würde nicht sagen, dass Cryuffs Fußball das Problem ist, sondern eher, dass die Niederlande mittlerweile nicht mehr die nötigen Spieler produzieren, um diesen erfolgreich zu spielen.
Total football braucht eben auch total komplette Spieler, wenn man die nicht hat, sollte man vielleicht einen etwas defensiveren Ansatz wählen. Dass van Gaal (ausgerechnet!) das erkannt hat war denke ich auch ein großer Grund für die überraschend gute WM der Holländer.

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon IM Friseur » Do 12. Okt 2017, 16:51

Klar ist der Artikel tendenziös und vermutlich an tausend Stellen auch aus den Angeln zu heben. Mir ging es, wie gesagt, weniger um den Inhalt als um die Form.

Holland hat sich immer wieder rehabilitiert, nur um kurz darauf umso spektakulärer zu scheitern. Den defensiveren Ansatz von van Gaal erhebt der Autor im Artikel übrigens explizit zum Vorbild, weil Holland eigentlich gar nicht dominant Fußball spielen kann, solange die Spieler nicht die entsprechende Klasse besitzen. Aber: Es ist eine Diskussion in Gang gekommen, die diesmal die Denkmäler angreift. Mal sehen, wo das endet.

Was Cruyff und seine Epigonen angeht: Guardiola ist ein gutes Beispiel. Und zugleich ein schlechtes. Denn er hat sicher den ganzheitlichen Blick auf das Spiel von Cruyff vermittelt bekommen, dann von van Gaal (eher ein Michels-Nachfahre), daraus aber seinen eigenen Ansatz entwickelt. Und der hat nicht gerade einen Flügelfokus gewählt. Ebenso wie Bosz, der auch eher das Zentrum in Besitz nehmen will, um dann schnell und direkt in die Spitze zu kommen.

Aber ok, das mögen Feinheiten sein. Ich bin gespannt, was in den nächsten Monaten passiert bei den nun nicht mehr ganz so vorbildlichen Nachbarn.

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon Der Steiger » Do 12. Okt 2017, 19:45

Der Niedergang der niederländischen Nationalmannschaft hat mMn viele Facetten.
Neben den oben genannten Gründen liegt es sicherlich zu allererst daran, dass die Niederlande ein vergleichsweise kleines Land sind, zumindest im Vergleich zu anderen führenden Fußballnationen wie Italien, Frankreich, Deutschland oder Spanien. Da fällt es einfach schwerer, einen oder mehrere schwache Jahrgänge aufzufangen. Das geht anderen vergleichbaren Nationen ähnlich, z.B. Tschechien, der Schweiz oder Belgien. Auch bei Portugal wird man sehen müssen, wie sie sich demnächst ohne Ronaldo schlagen.
Des weiteren hatte NL zuletzt eine sehr starke Truppe, die ihren Zenit zwischen 2010 und 2014 hatte. Danch wurde der Umbruch verpasst.
Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass die niederländischen Spieler immer früher, teils schon in der Jugend, ins Ausland gehen, mit zwei wesentlichen Folgen:
1. schafft es so mancher in der Fremde nicht sich nachhaltig durchzusetzen und kriegt in dieser wichtigen ersten Phase der Karriere nur wenig Spielpraxis, erfährt viele Vereinswechsel (Leihen) usw.
2. rutscht das sportliche Niveau der eredivisie dramatisch ab. Waren die Topclubs früher Dauergast in der CL und schafften es regelmäßig in die KO-Phase, scheitern sie mittlerweile fast immer in der Quali. Der Meister, der - noch - einen direkten Startplatz für die Gruppenphase hat, verkommt dort zum Kanonenfutter. Ähnliches gilt für die zweite Garde in der Europaleague. Alkmaar, FC Twente, mit Abstrichen Vitesse oder Heerenveen, allesamt früher gute Tipps für die KO-Phase, mittlerweile froh, wenn sie die Gruppenphase erreichen.
I am a supporter of the glorious FC Schalke 04 and of ANY team playing against Borussia Dortmund. ;)

Frei nach Marcus Porcius Cato: "Im übrigen bin ich der Meinung, dass Deniz Aytekin keine Spiele mit Schalker Beteiligung pfeifen sollte!"

Re: Die Spiele der Anderen....

Beitragvon Blaubär » Fr 13. Okt 2017, 21:35

Quo vadis, Geißbock?