U23/Youngstars


Moderatoren: Mattes75, since72

Re: U23/Youngstars

Beitragvon Carri on » Do 7. Dez 2017, 17:59

Fohlenplatz.... Dann soll Steinkötter da mal ordentlich abfohlen...

Tätäääääää :roll:
Wo unsere Fahne weht,
ist es für jedes Schiff zu spät!
Wir sind im Kampfe vereint,
des lieben Gottes Freund
und aller Welt Feind!

Re: U23/Youngstars

Beitragvon dike77 » Sa 9. Dez 2017, 21:37

U19 Spiel abgesagt...dann nagelt uns Steinkötter beim Rückspiel einen rein :roll:

Re: U23/Youngstars

Beitragvon Klein Peppi » Do 14. Dez 2017, 21:35

YOUNGSTARS auf der Zielgeraden: Vier Partien am Wochenende

http://www.scpreussen-muenster.de/young ... Wochenende

Sa., 16.12., 11:00 Uhr | SCP U12 – TuS Freckenhorst | AGRAVIS-Jugendstadion
Sa., 16.12., 17:00 Uhr | SCP U15 – MSV Duisburg | Waldstadion Coerde
Sa., 16.12., 15:00 Uhr | Eintracht Mettingen – SCP U14 | Tüötten-Sportpark
So., 17.12., 11:00 Uhr | SCP U16 – Borussia Emsdetten | AGRAVIS-Jugendstadion
Mi., 20.12., 18:30 Uhr | SCP U14 – Greven 09 | AGRAVIS-Jugendstadion

Re: U23/Youngstars

Beitragvon Klein Peppi » Fr 22. Dez 2017, 11:21

U23 in Budenzauber-Stimmung: 41. Auflage der beliebten Stadtmeisterschaften

http://www.scpreussen-muenster.de/u23-i ... erschaften

Re: U23/Youngstars

Beitragvon 4400 » Fr 22. Dez 2017, 12:19

Klein Peppi hat geschrieben:U23 in Budenzauber-Stimmung: 41. Auflage der beliebten Stadtmeisterschaften
http://www.scpreussen-muenster.de/u23-i ... erschaften

…..immer wieder ein Phänomen, wie an diesem Termin die härtesten Preußenfans, die härtesten Ultras, Hools oder Allesfahrer plötzlich gegen Preußen sind und zu Ihrem Stadtteilverein stehen.

Kenne Jungs aus der Preußen Fanszene aus Hiltrup, Mecklenbeck, Kinderhaus, Handorf oder Coerde etc. die zwischen Weihnachten und Silvester „plötzlich“ vollkommen ANTI Preußen sind und dem TUS, Wacker, Westfalia, TSV oder der Teutonia u.v.a. die Daumen drücken.
Für mich im Übrigen vollkommen nachvollziehbar, handhabe ich es doch genauso :oops: :lol:

Dennoch finde ich die ANTI Stimmung gegenüber dem SC Preußen in der (ausgerechnet Berg Fidel) Halle immer wieder komisch aber auch interessant.
Für mich steckt da viel Interessantes drin. Viele fußballbegeisterte Münsteraner, die ganzen ehemaligen aktiven Kicker von der Kreisliga C bis zur Westfalenliga aus Münster interessieren sich für den SC Preußen, viele finden den Verein aber auch scheiße und sind Schalke, Dortmund, Bayern oder Gladbach Fan etc.

Der SC Preußen Münster hat es in seiner 111 jährigen Geschichte nicht geschafft weder die Lokalpolitik, die jeweilige Ratsmehrheit, die Prinzipalmarkt Kaufmannsfamilien, noch die durchschnittlichen aktiven Vereinsfußballer dieser Stadt hinter sich zu bringen. Der SCP ist in diesen Kreisen zu gleichen Teilen, geliebt, geschätzt und dennoch belächelt oder gar verhasst.
In jeder deutschen Stadt, ist der größte Fußballverein ein Spiegelbild der Stadt bzw. der Stadtgesellschaft.
Nur ein paar Beispiele:
Freiburg: Stadt und Verein gemütlich, studentisch, sympathisch nett
Essen: roh, bodenständig, asozial und auf diese Art und Weise gar ein wenig charmant
München: mia san mia Mentalität in Stadt und Verein , gesetzt und Schicki Micki Lifestyle
St. Pauli. Paradebeispiel für das was ich meine: Kiezklub
Bochum: Stadt und Verein sind die graue Maus im Ruhrpott neben den großen Nachbarn aber durchaus sympathisch.
Köln: Temperamentvoll, stimmungsschwankend, zu höherem berufen. FC und Karneval…

So gibt es unzählige Beispiele im Deutschen Fußball, mit einer Ausnahme:
Preußen Münster ist so ganz und gar nicht die wie die Stadt Münster:
Münster = Prinzipalmarkt, Cordhosen, Barborjacken, Stehkragen, SUV´s, Reitturnier, gediegen, Spießig, selbstgefällig / Verein: eher alternativ, Assi, wild, immer klamm, immer schwierig.

Preußen Münster ist so dermaßen nicht das Abbild der Stadt Münster. Glaube es gibt selten Vereine / Städte bei denen das Image von Verein und Stadt so dermaßen auseinander gehen und so wenig zusammenpassen wie beim SC Preußen und der Stadt Münster.

Hat da mal jemand drüber nachgedacht? Ich finde da sollte mal eine Werbeagentur drüber nachdenken und eine Kampagne entwickeln: "Lachsfarbene Cordhosen haben bei uns Stadionverbot".

Das war etwas salopp. Aber wenn eine gute Agentur in so eine Richtung denken würde und sowas mal weiterspinnen würde, könnte für den Verein vielleicht etwas wichtiges daraus entstehen.

Vielleicht ist das auch ein Teil des Problems in der 111jährigen Vereinsgeschichte.

Oder ist das Unsinn? Liege ich ganz falsch mit den Zusammenhängen die ich ziehe? Was meint Ihr?
FICKT EUCH IOC, FIFA, UEFA, DFB und DFL.

Re: U23/Youngstars

Beitragvon knauerpauer » Fr 22. Dez 2017, 13:20

Klein Peppi hat geschrieben:U23 in Budenzauber-Stimmung: 41. Auflage der beliebten Stadtmeisterschaften

http://www.scpreussen-muenster.de/u23-i ... erschaften

Freue mich schon drauf. Ist aber sicher ein Fehler, noch nicht einmal mit einem Futsal trainiert zu haben... Egal, bin eh für Aasee. ;)
Einen mach' ich noch. (T. Knauer)

Re: U23/Youngstars

Beitragvon Kleini » Fr 22. Dez 2017, 18:35

4400 hat geschrieben:
Klein Peppi hat geschrieben:U23 in Budenzauber-Stimmung: 41. Auflage der beliebten Stadtmeisterschaften
http://www.scpreussen-muenster.de/u23-i ... erschaften

…..immer wieder ein Phänomen, wie an diesem Termin die härtesten Preußenfans, die härtesten Ultras, Hools oder Allesfahrer plötzlich gegen Preußen sind und zu Ihrem Stadtteilverein stehen.

Kenne Jungs aus der Preußen Fanszene aus Hiltrup, Mecklenbeck, Kinderhaus, Handorf oder Coerde etc. die zwischen Weihnachten und Silvester „plötzlich“ vollkommen ANTI Preußen sind und dem TUS, Wacker, Westfalia, TSV oder der Teutonia u.v.a. die Daumen drücken.
Für mich im Übrigen vollkommen nachvollziehbar, handhabe ich es doch genauso :oops: :lol:

Dennoch finde ich die ANTI Stimmung gegenüber dem SC Preußen in der (ausgerechnet Berg Fidel) Halle immer wieder komisch aber auch interessant.
Für mich steckt da viel Interessantes drin. Viele fußballbegeisterte Münsteraner, die ganzen ehemaligen aktiven Kicker von der Kreisliga C bis zur Westfalenliga aus Münster interessieren sich für den SC Preußen, viele finden den Verein aber auch scheiße und sind Schalke, Dortmund, Bayern oder Gladbach Fan etc.

Der SC Preußen Münster hat es in seiner 111 jährigen Geschichte nicht geschafft weder die Lokalpolitik, die jeweilige Ratsmehrheit, die Prinzipalmarkt Kaufmannsfamilien, noch die durchschnittlichen aktiven Vereinsfußballer dieser Stadt hinter sich zu bringen. Der SCP ist in diesen Kreisen zu gleichen Teilen, geliebt, geschätzt und dennoch belächelt oder gar verhasst.
In jeder deutschen Stadt, ist der größte Fußballverein ein Spiegelbild der Stadt bzw. der Stadtgesellschaft.
Nur ein paar Beispiele:
Freiburg: Stadt und Verein gemütlich, studentisch, sympathisch nett
Essen: roh, bodenständig, asozial und auf diese Art und Weise gar ein wenig charmant
München: mia san mia Mentalität in Stadt und Verein , gesetzt und Schicki Micki Lifestyle
St. Pauli. Paradebeispiel für das was ich meine: Kiezklub
Bochum: Stadt und Verein sind die graue Maus im Ruhrpott neben den großen Nachbarn aber durchaus sympathisch.
Köln: Temperamentvoll, stimmungsschwankend, zu höherem berufen. FC und Karneval…

So gibt es unzählige Beispiele im Deutschen Fußball, mit einer Ausnahme:
Preußen Münster ist so ganz und gar nicht die wie die Stadt Münster:
Münster = Prinzipalmarkt, Cordhosen, Barborjacken, Stehkragen, SUV´s, Reitturnier, gediegen, Spießig, selbstgefällig / Verein: eher alternativ, Assi, wild, immer klamm, immer schwierig.

Preußen Münster ist so dermaßen nicht das Abbild der Stadt Münster. Glaube es gibt selten Vereine / Städte bei denen das Image von Verein und Stadt so dermaßen auseinander gehen und so wenig zusammenpassen wie beim SC Preußen und der Stadt Münster.

Hat da mal jemand drüber nachgedacht? Ich finde da sollte mal eine Werbeagentur drüber nachdenken und eine Kampagne entwickeln: "Lachsfarbene Cordhosen haben bei uns Stadionverbot".

Das war etwas salopp. Aber wenn eine gute Agentur in so eine Richtung denken würde und sowas mal weiterspinnen würde, könnte für den Verein vielleicht etwas wichtiges daraus entstehen.

Vielleicht ist das auch ein Teil des Problems in der 111jährigen Vereinsgeschichte.

Oder ist das Unsinn? Liege ich ganz falsch mit den Zusammenhängen die ich ziehe? Was meint Ihr?


Hm, es wundert mich das keiner antwortet.

Ich bin zwar kein Münsteraner, bin aber viel in MS, habe Verwandte und viele Freunde in dieser liebenswerten Stadt.

Die Stimmung bei den Stadtis sollte man als Ausnahme sehen, das gibt es bei solchen Turnieren doch überall, das die Leute da eher zum lokalen Kreisligisten halten.

Ich frage mich schon immer warum der SCP so schlecht gesehen wird in MS.
Da bekommt man oft ein "das du da immer noch hin gehst" zu hören.
Da wird einem viel Halbwissen entgegen gebracht, irgendwann hat man mal was in der WN gelesen und das war 's dann aber auch.
Da muss ich dem Münsteraner oft genug erzählen was beim SCP los ist, ob das jetzt das Sportliche betrifft oder die Themen Finanzen, Ausgliederung oder Stadion.
Wahnsinn...

Es hat ja schon einige Kampagnen gegeben, wie zuletzt "Ich bin Preußen" oder dieses unselige Schützenverein Motto.

Die beste PR ist immer noch der sportliche Erfolg.
Unsere VF will ja bekanntlich neue Wege beschreiten um den Verein professioneller und konkurrenzfähig aufzustellen, mit der Ausgliederung und dem Stadion.
Wenn diese Dinge auf den Weg gebracht sind, dann bin ich guter Dinge das sich zuerst unsere wirtschaftliche und dann die sportliche Situation so sehr verbessert, das wir irgendwann in der 2. Liga gegen Bochum, Union oder den Club spielen.
Und dann ist der SC Preußen in aller Munde, auch in Münster.

Re: U23/Youngstars

Beitragvon No.3 » Fr 22. Dez 2017, 19:06

4400 hat geschrieben:In jeder deutschen Stadt, ist der größte Fußballverein ein Spiegelbild der Stadt bzw. der Stadtgesellschaft.
Nur ein paar Beispiele:
Freiburg: Stadt und Verein gemütlich, studentisch, sympathisch nett
Essen: roh, bodenständig, asozial und auf diese Art und Weise gar ein wenig charmant
München: mia san mia Mentalität in Stadt und Verein , gesetzt und Schicki Micki Lifestyle
St. Pauli. Paradebeispiel für das was ich meine: Kiezklub
Bochum: Stadt und Verein sind die graue Maus im Ruhrpott neben den großen Nachbarn aber durchaus sympathisch.
Köln: Temperamentvoll, stimmungsschwankend, zu höherem berufen. FC und Karneval…


Ähh, watt? Der Stadtteilverein, die Hafenrandler der größte Club und der der für Hamburg steht??? Ich glaub auf sowas kommen nicht mal die Kackbraunen selbst.... :lol:
Nicht nur wissen wo man her kommt,
auch wissen wo man hin will

Those who know cannot explain
those who don't cannot understand

Re: U23/Youngstars

Beitragvon dike77 » Fr 22. Dez 2017, 19:44

Pauli, vom wirklich etwas anderen Stadtteilclub, der alles unternommen hat damit man endlich wieder die vollen Markenrechte am Totenkopf hat damit man seine Klamottenkollektion deutschlandweit zum maximalen Profit an die Hipster verticken kann.

Vom symphatischen "anderen" Club zum selbsternannten deutschen Hipsterclub mit eigener Klamotten-Serie, Logenausbauten die einem bei einem Abstieg um die Ohren fliegen etc, aber irgendwie muß ja das Geld für den Erstligaaufstieg hergeschafft werden.

Auch ein Beispiel für einen e.V, der sich längst verhurt hat...

Re: U23/Youngstars

Beitragvon Fahnebub » Fr 22. Dez 2017, 20:41

Das Thema "identitätsstiftende Maßnahmen" sollte eigentlich ab dem 14.1. regelmäßig auf die Tagesordnung des Vereins kommen und hätte auch einen eigenen Fred verdient. Dazu gehört auch das vom FP angestoßene Leitbild, das man sich geben will. Oder die Vorbereitung einer Saisoneröffnung mit eigenen Ständen, Aktionen etc.

Einfach mal die Fans um Ideen und Vorschläge bitten, zu Gesprächen oder Arbeitskreisen einladen und so direkt das aktive Vereinsleben fördern.
Sowas wirkt auf jeden Fall authentischer als diese Torschützenverein Kampagne.
Mit Glück aktiviert man auch endlich mal die breite Masse - denn die Ausgliederung wird wahrscheinlich für einen großen Aufschwung unter den Mitgliedern/Fans sorgen. Diese freigewordene Energie sollte man versuchen zu konservieren und sinnvoll zu nutzen.
Danach könnte man ja immer noch sehen, ob man sich eine Agentur an die Seite holt.