Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstadt 98



Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstadt 98

Beitragvon westline/redaktion » Mo 5. Sep 2016, 13:42

NEU bei uns:

Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstadt 98!

Der SV Darmstadt 98 hat seinem an Krebs verstorbenen, über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Fan Jonathan Heimes das wohl größte Andenken erwiesen, das ein Fußballverein geben kann: Er hat „sein“ Stadion am Böllenfalltor nach ihm benannt. Eine beeindruckende Sache. Und eine Botschaft, dass sich auch im Profifußball der Neuzeit nicht alles um Geld drehen muss.

http://www.westline.de/fussball/erstebu ... -ab?ref=fo

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon LEF » Mo 5. Sep 2016, 15:10

Chapeau.....Darmstadt 98. Das macht euch auf einen Schlag viel sypathischer. :!:

OT: tolle Aktion der Darmstädter!

Beitragvon altinthon » Mo 5. Sep 2016, 15:37


Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon dike77 » Mo 5. Sep 2016, 15:46

Hut ab, Merck.

Schlaues Marketing

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon BuB » Mo 5. Sep 2016, 16:21

Klasse Sache!!!!!
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon Didi » Mo 5. Sep 2016, 16:25

Auch wenn es schwer fällt gerade einem Pharmakonzern etwas Gutes zu unterstellen - aber immer gleich nur Marketuing zu unterstellen? Sicherlich ist es auch Marketing für Merck und man wird sehn wie offensiv das transportiert wird das es eigentlich Merck Arena oder so heißen müßte. Aber es ist doch fraglich ob sich das wirtschaftlich rechnet, so bleibt also doch wohl überrachenderweise auch bei so einem Konzern eine humane Geste übrig!

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon Kleini » Mo 5. Sep 2016, 17:27

Die beste Werbung ist doch die, welche von den Leuten garnicht als eine solche wahrgenommen wird.

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon dike77 » Mo 5. Sep 2016, 17:54

Nur um es mal richtigzustellen:
Der Vater von Johnny (langjährig bei Merck angestellt) ist auf Merck mit der Idee zugegangen. Merck hat die Namensrechte seit 2014 inne. Merck fand die Idee toll und hat die Idee umgesetzt, D98 hat da überhaupt nichts initiiert oder ins Rollen gebracht oder auf Sponsoreneinnahmen verzichtet.

Keine Ahnung wieso der Kollege Ahlers in seinem Artikel in den ersten beiden Absätzen den Verein für diese Aktion groß abfeiert, wenn dieser bei der Sache gar keine Rolle spielte oder "der Verein das größte Andenken gegeben hat" wenn es komplett durch Merck realisiert wurde und es dem Verein auch kein Geld kostet (" Und eine Botschaft, dass sich auch im Profifußball der Neuzeit nicht alles um Geld drehen muss").

Wie gesagt, tolle (und schlaue) Aktion von Merck, win-win-win für alle Seiten (Unternehmen, Verein, Stiftung), aber richtig schlecht geschriebener Artikel vom Kollegen Ahlers.

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon westline/cs » Di 6. Sep 2016, 12:48

dike77 hat geschrieben:Nur um es mal richtigzustellen:
Der Vater von Johnny (langjährig bei Merck angestellt) ist auf Merck mit der Idee zugegangen. Merck hat die Namensrechte seit 2014 inne. Merck fand die Idee toll und hat die Idee umgesetzt, D98 hat da überhaupt nichts initiiert oder ins Rollen gebracht oder auf Sponsoreneinnahmen verzichtet.

Keine Ahnung wieso der Kollege Ahlers in seinem Artikel in den ersten beiden Absätzen den Verein für diese Aktion groß abfeiert, wenn dieser bei der Sache gar keine Rolle spielte oder "der Verein das größte Andenken gegeben hat" wenn es komplett durch Merck realisiert wurde und es dem Verein auch kein Geld kostet (" Und eine Botschaft, dass sich auch im Profifußball der Neuzeit nicht alles um Geld drehen muss").

Wie gesagt, tolle (und schlaue) Aktion von Merck, win-win-win für alle Seiten (Unternehmen, Verein, Stiftung), aber richtig schlecht geschriebener Artikel vom Kollegen Ahlers.



Wir wollen das so nicht stehen lassen. Der Kollege Ahlers hat nämlich ausdrücklich in seinem Text geschrieben
"Entstanden war die Idee unter anderem durch die Tatsache, dass Heimes‘ Vater lange Jahre bei Merck angestellt ist."
und ebenso klar formuliert, wie das Vorgehen war.

"So muss nicht nur dem Verein, sondern auch dem Pharmakonzern Merck der höchste Respekt für diese Aktion gezollt werden."


Was daran jetzt "richtig schlecht geschrieben" sein soll, ist dein Geheimnis. Aber billige Kritik bei miserablem Textverständnis lasse ich hier auch nicht durchgehen, nix für ungut.
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Johnny-Heimes-Stadion am Böllenfalltor: Hut ab, Darmstad

Beitragvon Bargfrede » Di 6. Sep 2016, 15:15

Der Artikel von Jan Ahlers ist rhetorisch einwandfrei, inhaltlich absolut korrekt. Hier wird eine Meldung aufbereitet, bei der sich in der Tat (siehe Westline-Entgegnung oben) die Frage nach "schlecht" oder "gut" geschriebenem Artikel im Grunde gar nicht stellen kann. Ich habe mich über den bodenlosen Stuss des Users Dike bereits heute Morgen nachhaltig geärgert, seine "Richtigstellungen" finden sich ausnahmslos im Artikel/der Meldung wieder und sind mithin komplett überflüssig. Die Folgerung des Users Dike in Richtung Urheberschaft Merck ist überdies grundfalsch. Das Schicksal von Jonathan Heimes nämlich ist vom SV Darmstadt 98 und eben nicht vom Merck-Konzern bereits vor mehr als zwei Jahren erstmals (!!!) thematisiert worden - anlässlich des Relegations-Rückspiels in Bielefeld, der Trainerstab verteilte damals vor dem Spiel die "Du Musst Kämpfen" Bändchen, die von Jonathan Heimes initiiert worden waren. So jedenfalls lässt sich der Vizepräsident Pfitzner vernehmen, und ich wüsste gerade nicht, warum man ihm das nicht glauben sollte.


cron