An Herrn de Angelis und Herrn Gockel: Umgang mit Kritik


http://www.westline.de/forum/header/Forenheader-Preussen-Muenster-Extraforum-2011;art945,779922

An Herrn de Angelis und Herrn Gockel: Umgang mit Kritik

Beitragvon Spielertrainer » So 8. Jan 2012, 15:39

Hallo Herr de Angelis, hallo Herr Gockel,

mit Lob, und auch mit berechtigtem Lo zum erreichten Aufstieg,zur Entschuldung des Vereins und zum Bau der Tribüne können Sie meines Erachtens sehr gut umgehen und sich auch gut öffentlich präsentieren. Hier haben Sie in Zusammenarbeit mit weiteren Vereinsmitgliedern und Sponsoren sehr viel erreicht.

ABER

Gibt es kritische Töne seitens der Fans oder der Presse (die ja in Münster sehr übersichtlich ist) gegen Entscheidungen von Ihnen, gegen Aussagen von Ihnen, wirken Sie beide gleich persönlich angegriffen und wirken beleidigt und reagieren häufig auch so. Ich würde mir wünschen das Sie mit Kritik (auch wenn aus Ihrer Sicht unberechtigt) offener umgehen würden und darauf professioneller reagieren würden. Sehen Sie das anders?

PS: Es wurde ja auch schon eimal die Frage nach einem Pressesprecher gestellt...Wäre das auch eine Möglichkeit den Umgang mit der Presse zu professionalisieren?
Gegen die willkürliche Bestrafung durch den DFB und gegen die weitere Beschneidung der traditionellen und modernen Fankultur durch DFB, Polizei und Ordnungsbehörden.

Re: An Herrn de Angelis und Herrn Gockel: Umgang mit Kritik

Beitragvon Carsten Gockel » Do 12. Jan 2012, 11:35

Ich versuche mit Kritik immer offen und konstruktiv umzugehen und denke, dass ich in diesem Zusammenhang auch nicht zu dünnhäutig ausgestattet bin.
Sollten wir irgendwann in der Lage sein, uns im Bereich der Presse- und Medienarbeit weitere Mitarbeiter leisten zu können, werden wir uns dort sicher somit auch professioneller aufstellen können.

Re: An Herrn de Angelis und Herrn Gockel: Umgang mit Kritik

Beitragvon Marco de Angelis » Do 12. Jan 2012, 12:37

Spielertrainer hat geschrieben:Gibt es kritische Töne seitens der Fans oder der Presse (die ja in Münster sehr übersichtlich ist) gegen Entscheidungen von Ihnen, gegen Aussagen von Ihnen, wirken Sie beide gleich persönlich angegriffen und wirken beleidigt und reagieren häufig auch so. Ich würde mir wünschen das Sie mit Kritik (auch wenn aus Ihrer Sicht unberechtigt) offener umgehen würden und darauf professioneller reagieren würden. Sehen Sie das anders?



Da sage ich gern etwas dazu ;)

Das würde ich differenzieren: Konstruktive Kritik in der Sache reflektiere ich gern und stelle mich ihr.

Anders sieht es aus, wenn Dinge für mich erkennbar getragen sind von Animositäten oder Antipathien - und ganz verschließe ich mich Kritik, wenn dann noch freie Erfindungen dazu kommen.

Ich will nicht verhehlen, dass an der Stelle mein Temperament manchmal eine Rolle spielt. Aber ich habe mich da während meiner Präsidentschaft an bestimmte Dinge auch gewöhnt.

Ich nehme ja für mich nicht in Anspruch, nur richtige Entscheidungen getroffen zu haben. Ich habe Lernprozesse durchgemacht, bestimmte Dinge würde ich heute mit der Erfahrung der vergangenen sieben Jahre anders machen (beispielsweise eine zu enge oder persönliche Beziehung aufzubauen).