Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ


http://www.westline.de/forum/header/Forenheader-Preussen-Muenster-Extraforum-2011;art945,779922

Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ

Beitragvon 4400 » Mo 19. Dez 2011, 11:41

Mich (und viele andere SCP Fans), hat die negative Berichterstattung der lokalen Medien (WN und MZ) bezüglich des Vereins und seinen Fans geärgert. Schon in der Woche VOR(!!) dem Osnabrück Spiel - wohlgemekt vor dem Spiel mit dem kriminellen und verachtenswerten Böllerwurf - haben beide Zeitungen täglich über zu erwartenden Randale seitens der Fans berichtet.
Natürlich müssen die Medien über Tatsachen und somit auch über Böller, Ausschreitungen berichten. Ich habe die Berichterstattung als sehr übertrieben, negativ und reißersich empfunden.
Dadurch, dass die Westfälischen Nachrichten sowohl Premium Sponsor ist, als auch mit Herrn Zahlmann ein Mitglied im Aufsichtsrat des Vereins sitzten hat, empfinde ich die Berichterstattung über den SCP und seine Fanszene sehr rufschädigend und unangemessen schlecht. Ich hätte mir gewünscht, dass Sie sich in den Medien mehr vor die Fans (die in der Masse friedich sind) stellen. Diesbezüglich ich enttäuscht von dem Vorstand und den Medien.
Wie beruteilen Sie das? Können Sie meine Kritik nachvollziehen?
Ein Preußenstadion innerhalb der Stadtgrenzen gehört zu Münster wie der Dom, die Promenade und der Prinzipalmarkt.

Re: Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ

Beitragvon Carsten Gockel » Do 12. Jan 2012, 11:24

Ich bin der Meinung, dass wir uns direkt nach dem Anschlag in Osnabrück eindeutig positioniert und deutlich gemacht haben, dass nicht alle Fans in diesem Zusammenhang kriminalisiert werden dürfen, sondern nur diejenigen, denen die Tat in Osnabrück nachzuweisen ist. Insofern haben wir meiner Meinung nach klar und eindeutig im Sinne aller Preußenfans und -Mitglieder Stellung bezogen.

Die intensive Berichterstattung in den Medien vor dem Spiel war sicherlich der Tatsache geschuldet, dass wir lange das Derby Preußen Münster gegen VfL Osnabrück nicht gesehen haben. Ob es als zu "reißerisch" zu kennzeichnen ist, kann man sicherlich kontrovers diskutieren.

Re: Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ

Beitragvon Marco de Angelis » Do 12. Jan 2012, 11:45

Hallo 4400,

Fakt ist, dass uns der Vorfall in Osnabrück schwer geschadet hat! Die Berichterstattung können wir nicht beeinflussen - auch wenn die WN Medienpartner sind, ist das getrennt von der Berichterstattung. Da haben wir keine Möglichkeit, die Berichterstattung zum Positiven zu beeinflussen.

Natürlich gefallen mir nicht alle Artikel. Aber wir können nicht eine Medienpartnerschaft einsetzen, um die Berichterstattung zu beeinflussen. Der Inhalt der Artikel unterliegt eben der redaktionellen Freiheit der Journalisten.

Nach Osnabrück haben wir meiner Meinung nach auch deutlich gemacht, dass wir für unsere Fans in die Bresche gesprungen sind. Gerade Georg Krimphove macht sich da stark.

Dass z.B. in Osnabrück nur Einzeltäter unterwegs waren, haben wir immer betont.

Re: Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ

Beitragvon M@rio » Sa 21. Jan 2012, 14:17

Um mal Bezug zu nehmen auf die Reaktion von Herrn de Angelis:

Ich selbst stehe berufsbedingt in regelmässigem Kontakt zu Medien hier in Hamburg wie der Hamburger Morgenpost, dem Abendblatt und auch der BILD. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und was sie hier schreiben, mag für den, der sich mit der Materie nicht auskennt, durchaus schlüssig klingen, ABER: Dass sie schreiben, "wir KÖNNEN eine Medienpartnerschaft nicht einsetzen, um die Berichterstattung zu beeinflussen" ist schlichtweg falsch!
Gerade in einer schon bestehenden Medienpartnerschaft - sofern diese gepflegt wird und unter einem guten Stern steht - kann sehr wohl, sogar ganz gezielt, Einfluss auf die Berichterstattung genommen werden. Das geht bestimmt nicht immer, keine Frage (und eine solche Vorgehensweise ist natürlich bezogen auf den moralischen Hintergrund sicher diskussionswürdig), aber zu behaupten "wir können nicht" ist schlichtweg falsch. Wollen sie hier wirklch glauben machen, was in einer Medienstadt wie dem Haifischbecken Hamburg gang und gäbe ist, ist in der (mit Verlaub) westfälischen Provinz unmöglich?

"Kann nicht" wohnt in der "Will nicht Strasse" - was auch völlig in Ordnung ist, aber dann bitte dazu stehen und ehrlich bleiben...
Cheers aus Hamburg,

der Mario.

--- Nur weil Gandhi ne Glatze hatte, ist nicht jeder Skinhead ein potentieller Friedensnobelpreisträger ---

Re: Rufschädigende Berichterstattung der WN / MZ

Beitragvon Lerch » Mi 9. Mai 2012, 07:22

Das ist auch nicht so wie beantwortet -mehr lohnt sich darüber nicht zu reden
Klüngel um die Verpflichtung von Grote?Nein die gab es nicht-der letzte Trainer kam alleine ganz speziell auf ihn.....