Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzverbot


about:blank

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Klein Peppi » Mi 17. Mai 2017, 09:48

dike77 hat geschrieben:Ich finde Kind und die Dresdner Freizeitsoldaten doof. Braucht der Fußball beides nicht.

Uns aller Ansgar hat auch eine Meinung dazu :?
https://www.facebook.com/photo.php?fbid ... =3&theater

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon hegelvatter » Mi 17. Mai 2017, 10:07

Klein Peppi hat geschrieben:
dike77 hat geschrieben:Ich finde Kind und die Dresdner Freizeitsoldaten doof. Braucht der Fußball beides nicht.

Uns aller Ansgar hat auch eine Meinung dazu :?
https://www.facebook.com/photo.php?fbid ... =3&theater


Autsch...
Wind in den Haaren, Stahl in der Hose!

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon S C P-Kenna » Mi 17. Mai 2017, 13:43

Ich finde alles doof.
Kind, weil er ein Vo....... ist.
Der Typ macht ebenfalls den
Fußball kaputt. aber er merkt
es nicht.
Ultras in diesem Ausmaß ?
Braucht man nicht wirklich.


Ich weiss noch nicht wo es endet,
aber ich befürchte in nichts gutem
Am Montag nehme ich mir vor, zehn Spieler auszuwechseln. Am Dienstag sind es sieben , am Donnerstag noch vier Spieler. Wenn es dann Samstag wird, stelle ich fest, das ich doch wieder dieselben elf Scheißkerle einsetze wie in der Vorwoche. (John Toshack)

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Adlertraeger » Mi 17. Mai 2017, 14:00

Ich hab mich mittlerweile abgefunden, dass es nur noch ganz wenigen um eine Problemlösung geht. Im Grunde geht's seit Jahren nicht mehr darum - wenn es überhaupt je darum gegangen ist.

Es geht nur noch darum mit dem Finger auf andere Zeigen und sich aufzuregen

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Wacken » Mi 17. Mai 2017, 14:24

Sympathiepunkte hat Dresden damit in vielen Szenen gewonnen. Soviel ist mal sicher.
#kingofthekoppel

"Ich hab in den sieben Jahren gelernt, die ich jetzt im administrativen Bereich arbeite, dass Fußball im Konjunktiv nicht funktioniert. Es funktioniert im Heute und Jetzt." - Max Eberl

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon BuB » Mi 17. Mai 2017, 15:41

Kleini hat geschrieben:Ich finde Kind doof.


Ich auch.

Und ich will KEIN Stehplatzverbot.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Kleini » Mi 17. Mai 2017, 17:00

BuB hat geschrieben:
Kleini hat geschrieben:Ich finde Kind doof.


Ich auch.

Und ich will KEIN Stehplatzverbot.


Dito

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon ansgarfan » Do 18. Mai 2017, 16:39

Es läuft genau so ab, wie es von vielen bereits seit Längerem vorhergesagt wurde:Ziel der DFB/DFL-Mafia ist die Abschaffung der Stehplätze, um noch mehr Geld in ihre Taschen zu schaufeln. Um diesen Schritt zu rechtfertigen, erfolgt konsequent die Kriminalisierung und Verfolgung bestimmter Fangruppen. So zwingt die DFB-Mafia den Vereinen das Pyroverbot genau zu diesem Zweck auf und nicht, weil Pyro doch ach so gefährlich ist. Hier lohnt ein Blick herum in Europa, wie man mit diesem Thema auch umgehen könnte.

Das dieser Kind hier voranmarschiert, wundert wohl niemanden wirklich. Schade, dass es die genannten tatsächlich kriminellen Fangruppen diesen Geldgeiern so einfach machen. Wir Normalfans waren hier zu blind und hätten besser die gemäßigten Fangruppen in ihrem Widerstand gegen die radikale Kommerzialisierung des Fußballs unterstützt. Jetzt dürfte es zu spät sein und Mancher wird lamentieren, wenn er sich in Kneipen oder vor dem Fernseher wiederfindet, weil er sich das Stadion nicht mehr leisten kann. Und darunter werden auch so einige "Ultras raus!"-Rufer sein.

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Adlertraeger » Fr 19. Mai 2017, 08:13

ansgarfan hat geschrieben:Es läuft genau so ab, wie es von vielen bereits seit Längerem vorhergesagt wurde:Ziel der DFB/DFL-Mafia ist die Abschaffung der Stehplätze, um noch mehr Geld in ihre Taschen zu schaufeln. Um diesen Schritt zu rechtfertigen, erfolgt konsequent die Kriminalisierung und Verfolgung bestimmter Fangruppen. So zwingt die DFB-Mafia den Vereinen das Pyroverbot genau zu diesem Zweck auf und nicht, weil Pyro doch ach so gefährlich ist. Hier lohnt ein Blick herum in Europa, wie man mit diesem Thema auch umgehen könnte.


Das Problem ist, dass Ultras dieses Spiel i.d.R. mitspielen. Sie liefern jede Woche Munition, die dann wieder benutzt wird, um sie erneut anzuvisieren.
Statt die Funktionäre auszuspielen, indem man genau das Gegenteil von dem macht, was die erwarten, macht genau das was sie erwarten. Man macht's denen einfach viel viel zu einfach.

Man kann natürlich jetzt so tun, als ob man mega den Durchblick hätte und dieses Konstrukt von Lügen und dreckigen Machenschaften endlich durchblickt hätte...glückwunsch - JEDER hat das.

Im Fußball sprechen viele, ganz viele, dieselbe Sprache. Ehemalige Spieler, Medienvertreter, Vereinsvertreter und ganz besonders Politik, Polizei und Verbände. Alle wiederholen mantramäßig denselben Quark - die einzigen, die sich nicht zusammentun, sind die Fans. Die hauen sich weiterhin gegenseitig auf die Fresse, nutzen jede Gelegenheit auf Auswärtsspielen mal das gegenerische Terretorium zu erkunden oder massenhaft Pyro abzufeuern.

Klar, ich versteh davon nichts. Das nennt sich dann Ehre und Stolz. Ist auch völlig in Ordnung, leben und leben lassen, aber wenn sich das nicht ändert, dann ist das Ende vorprogrammiert. Und dann hat man nichts dadurch gewonnen, gar nichts.

Was Polizei und Co wohl blöde gucken, wenn man denen ein Jahr lang jedwede Berechtigung nimmt zu existieren. Eigentlich sollten die Fanlager zweier Vereine, angeführt von den starken Ultragruppen, vor jedem Spiel gemeinsam zum Stadion marschieren. Und wenn die Polizei das verhindern will? Na und? Es gibt auch andere Möglichkeiten sich zusammenzutun - auch wenn man räumlich getrennt ist.

Vielleicht bin ich naiv, aber es ist, de facto, die einzige Chance das Endergebnis noch zu ändern. Das vermeintlich intelektuelle zusammenrotten als möchtegern Armee in entsprechender Kluft zwecks "Zuspitzung" wird den Fußball jedenfalls nicht retten. Dafür sind die Mechanismen viel zu gut eingespielt.

Re: Martin Kind findet Ultras doof und will ein Stehplatzver

Beitragvon Kreisklasse » Fr 19. Mai 2017, 09:24

Ich sags mal mit wenigen Worten.

Ich finde Kind doof. Aber er ist in dieser Sache wenigstens ehrlich.
Ich finde Stehplatzverbote doof.
Und ich finde die Leute doof, die sich als Überfans gerieren, tatsächlich aber permanent Vorwände dafür liefern, dass Herr Kind am Ende das bekommt, von dem er träumt.

Abgesehen davon entscheidet am Ende der Markt. Wir leben in einer Konsumentendemokratie. Die Abstimmung an den Kassen zählt. Und wenn die Stadien nachhaltig ausschließlich mit Sitzern zu füllen sind, dann wird das das Ende der Stehplätze sein.

Dumm, wenn man dann noch Vorwände für die edle Begründung mit der Sicherheit liefert. Ohne diese Vorwände müssten Vereine und DFL ganz schlicht zu ihrer Gier stehen.
Durch leidenschaftlichen, ehrlichen und erlebnisreichen Fußball
vermitteln wir Freude, Faszination und Begeisterung.