Browserverläufe von Millionen deutschen Nutzern verkauft


about:blank

Browserverläufe von Millionen deutschen Nutzern verkauft

Beitragvon Alfalfa » Mi 2. Nov 2016, 13:11

Browserverläufe von Millionen deutschen Nutzern verkauft

Der Browserverlauf von deutschen Nutzern wird offenbar von Addon-Anbietern vermarktet. Die Daten hätten sich leicht deanonymisieren lassen, berichtet das ARD-Magazin Panorama. Die Erweiterung Web of Trust wurde mit einem simplen Trick überführt.

Anbieter von Browser-Addons verkaufen offenbar die getrackten Nutzerdaten in großem Stil an Big-Data-Analysten. Das berichtete das ARD-Magazin Panorama auf Basis einer verdeckten Recherche. Demnach konnte das Magazin Zugang zu einem Datensatz erlangen, der jede Bewegung von etwa drei Millionen deutschen Internet-Nutzern im vergangenen August enthielt. Aufgrund der aufgezeichneten Webadressen sei es sehr leicht gewesen, die Daten konkreten Personen zuzuordnen.


Offenbar trifft das nicht nur auf WOT, sondern auch auf Adblock Plus (ABP) zu
Schaut sich ein Fußballfan auf seinem Balkon ein Spiel im Fernsehen an und stürzt beim Torjubel ab, so kann er keine Leistungen aus seiner privaten Unfallversicherung fordern, wenn er 2,55 Promille Alkohol im Blut hatte. (AmtsG Koblenz, AZ 15 C 3047/98)

Re: Browserverläufe von Millionen deutschen Nutzern verkauft

Beitragvon Alfalfa » Mi 2. Nov 2016, 13:14

Schaut sich ein Fußballfan auf seinem Balkon ein Spiel im Fernsehen an und stürzt beim Torjubel ab, so kann er keine Leistungen aus seiner privaten Unfallversicherung fordern, wenn er 2,55 Promille Alkohol im Blut hatte. (AmtsG Koblenz, AZ 15 C 3047/98)

Re: Browserverläufe von Millionen deutschen Nutzern verkauft

Beitragvon Alfalfa » Mi 2. Nov 2016, 13:16

Der Panorama-Beitrag in der NDR-Mediathek:

www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama ... i2290.html
Schaut sich ein Fußballfan auf seinem Balkon ein Spiel im Fernsehen an und stürzt beim Torjubel ab, so kann er keine Leistungen aus seiner privaten Unfallversicherung fordern, wenn er 2,55 Promille Alkohol im Blut hatte. (AmtsG Koblenz, AZ 15 C 3047/98)