Der DFB und China? Empört euch! Nicht.


about:blank

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon auba » Sa 24. Jun 2017, 12:45

Fahnebub hat geschrieben:
FernetBranca hat geschrieben:Mit dem einen China - Klub gehts los Possum, irgendwann haben wir die auch ne Liga höher....


Die chinesische Mannschaft wird nicht eingegliedert!
Soll man jetzt auch keine Freundschaftsspiele mehr gegen Porto spielen dürfen, oder was?
Einfach mal etwas den Fuß vom Gas nehmen.

bist du wirklich so naiv zu glauben, daß die vereine annehmen, hier freundschaftsspiele zu absolvieren?
Ich habe heute meinen Kaffee mit Redbull gekocht,
jetzt kann ich Geräusche sehn.Bild

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Toto20111971 » Sa 24. Jun 2017, 12:51

Der DFB ist ne Pommes Bude wo sich jeder die Taschen voll Packt.

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Fahnebub » Sa 24. Jun 2017, 13:52

Leute, die Vereine werden doch gefragt, ob sie das Projekt überhaupt wollen. Noch ist nichts entschieden.

Die Vereine werden auch weiterhin selber Freundschaftsspiele außerhalb der Spieltage vereinbaren können. Das kann doch kein Argument sein.
Es fällt mir auch ungemein schwer zu glauben, dass die jeweilige spielfreie Mannschaft ein Freundschaftsspiel vereinbart bekommt, wenn doch alle anderen Mannschaften im normalen Ligaalltag aktiv sind.
Der DFB hat lediglich die Idee den Vereinen einen Sparringspartner zu stellen und Einnahmen daraus zu garantieren.

Es liegt an den Vereinen..

Und @BoJ, es gibt offiziell keinen 20. Startplatz in der 18er Liga, die nur durch eine Ausnahmeregelung auf 19 erhöht wurde. Niemandem wurde der Platz weggenommen.

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon westline/cs » Sa 24. Jun 2017, 17:31

FernetBranca hat geschrieben:Ganz ehrlich: Ein chinesischer Klub hat hier nix in einer Liga zu suchen, in der es um was geht.



Das scheint immer noch missverstanden zu werden. Diese chinesische Auswahl wird in GAR KEINE LIGA integriert. Sie absolviert lediglich Freundschaftsspiele gegen die jeweils spielfreie Mannschaft.

Diese Auswahl würde weder in der Tabelle erscheinen noch in irgendeiner Form sonst relevant sein.

Es handelt sich um reine Test-/Freundschaftsspiele, die den spielfreien Teams hilft, im Spielrhythmus zu bleiben und dem chinesischen Team, um Erfahrungen zu sammeln.
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon auba » Sa 24. Jun 2017, 17:43

westline/cs hat geschrieben:
FernetBranca hat geschrieben:Ganz ehrlich: Ein chinesischer Klub hat hier nix in einer Liga zu suchen, in der es um was geht.



Das scheint immer noch missverstanden zu werden. Diese chinesische Auswahl wird in GAR KEINE LIGA integriert. Sie absolviert lediglich Freundschaftsspiele gegen die jeweils spielfreie Mannschaft.

Diese Auswahl würde weder in der Tabelle erscheinen noch in irgendeiner Form sonst relevant sein.

Es handelt sich um reine Test-/Freundschaftsspiele, die den spielfreien Teams hilft, im Spielrhythmus zu bleiben und dem chinesischen Team, um Erfahrungen zu sammeln.


fernet hat aber recht. die haben hier trotzdem nichts verloren. die vereine suchen sich ihre "freundschafts"begenungen allein aus. da brauchen die weder westline noch die linke für. der fade beigeschmack von korruption bleibt immer.
Ich habe heute meinen Kaffee mit Redbull gekocht,
jetzt kann ich Geräusche sehn.Bild

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Kleini » Sa 24. Jun 2017, 18:16

Warum werden die Freundschaftsspiele nicht gegen eine Auswahl arbeitsloser Spieler gemacht?
Ich habe irgendwo gelesen, das die demnächst unter Peter Neururer bei nem Turnier mitmachen.
So gibt man arbeitslosen Vertragsfussballern die Möglichkeiten sich fit zu halten und den Vereinen zu präsentieren.

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Soccerholic » So 25. Jun 2017, 08:52

Super das man sich darum Gedanken macht wie man eine Chinesische Mannschaft zu Testspielen verhelfen kann und dafür mitsorgt sich langfristig international einen Konkurrenten Aufzubauen.
Wenn man sieht wie mit Mannschaften aus Deutschland umgegangen wird, die sportlich den Aufstieg geschafft haben, man sie aber nicht Starten lässt. Man sollte sich hier vielleicht mehr Gedanken machen wie man in solch absurden Fällen mit den Vereinen eine Lösung findet. Aber Westfalia Rhynern hat wahrscheinlich zu wenig Geld geboten das die Herren da mal anfangen nachzudenken.

https://www.wa.de/sport/hamm/kommentar- ... 25968.html
" Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht"
Abraham Lincoln

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon driverx » So 25. Jun 2017, 09:58

Fahnebub hat geschrieben:Leute, die Vereine werden doch gefragt, ob sie das Projekt überhaupt wollen. Noch ist nichts entschieden.

Die Vereine werden auch weiterhin selber Freundschaftsspiele außerhalb der Spieltage vereinbaren können. Das kann doch kein Argument sein.
Es fällt mir auch ungemein schwer zu glauben, dass die jeweilige spielfreie Mannschaft ein Freundschaftsspiel vereinbart bekommt, wenn doch alle anderen Mannschaften im normalen Ligaalltag aktiv sind.
Der DFB hat lediglich die Idee den Vereinen einen Sparringspartner zu stellen und Einnahmen daraus zu garantieren.

Es liegt an den Vereinen..

Und @BoJ, es gibt offiziell keinen 20. Startplatz in der 18er Liga, die nur durch eine Ausnahmeregelung auf 19 erhöht wurde. Niemandem wurde der Platz weggenommen.


Dein Beitrag ist viel zu sachlich. Schließlich geht es hier um den aufrechten Kampf gegen das Böse.
Okay,etliche Kämpfer haben offensichtlich nichtmal begriffen, dass die Chinesen gar nicht in der Liga mitspielen, sondern Testspiele austragen,andere wittern sinn-und substanzlos Korruption,ohne nur eine Idee mitzuliefern,wer oder was da korrumpiert wird,aber egal, das interessiert doch keine Sau,wenn's gegen den DfB geht.

Tatsächlich wird keinem was weggenommen, auch Pirmasens nicht, sondern den Vereinen werden zwei fest terminierte Freundschaftsspiele angeboten, für die es auch noch Geld gibt. Das irgendein Verein zur Teilnahme gezwungen werden kann, davon gehe ich nicht aus.
Und gegen einen internationalen Austausch kann man eigentlich auch nichts haben.

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Bernd1958 » So 25. Jun 2017, 11:58

driverx hat geschrieben:Tatsächlich wird keinem was weggenommen, auch Pirmasens nicht, sondern den Vereinen werden zwei fest terminierte Freundschaftsspiele angeboten, für die es auch noch Geld gibt. Das irgendein Verein zur Teilnahme gezwungen werden kann, davon gehe ich nicht aus.

Siehst Du, das ist die irrige Annahme. Die Mannschaften der Regionalliga Südwest müssen an ihrem spielfreien Spieltag gegen die Chinesische Auswahl spielen. Und zwar mit allem Zipp und Zapp.
Da es in der Regionalliga Südwest dazu einige Vereine gibt, die so ein wenig als "Risikospielpartner" eingestuft werden sind besondere Sicherheitsvorkehrungen vorgeschrieben. Da kommen mit Ordnungsdienst, Stadionmiete etc mal gut und gerne mehr als 10000 € zusammen. Da aber nicht unbedingt mit einem großen Zuschauerzuspruch zu rechnen ist wird sich das nicht rechnen.

Re: Der DFB und China? Empört euch! Nicht.

Beitragvon Fahnebub » So 25. Jun 2017, 12:09

Kleini hat geschrieben:Warum werden die Freundschaftsspiele nicht gegen eine Auswahl arbeitsloser Spieler gemacht?
Ich habe irgendwo gelesen, das die demnächst unter Peter Neururer bei nem Turnier mitmachen.
So gibt man arbeitslosen Vertragsfussballern die Möglichkeiten sich fit zu halten und den Vereinen zu präsentieren.


Wäre eine interessante Idee.

Bei der Umsetzung sehe ich allerdings einige Probleme. Die Spielergewerkschaft VDV veranstaltet in der Vorbereitung ein Profi-Camp. Da können sich vereinslose Spieler von Bundes- bis Regionalliga anmelden und bekommen über mehrere Wochen ein Trainer- und Betreuerteam, eine Unterkunft und Verpflegung, sowie eine Alltags-/Berufsberatung gestellt. Dort werden dann neben einem professionelen Training auch Freundschaftsspiele vereinbart, wie die Mini-EM ;)
In der Regel empfehlen sich die Spieler so auf den letzten Drücker für einen neuen Verein. Das funktioniert sogar dermaßen gut, dass es ein Hauptproblem darstellen könnte. Ca. 90 % der Teilnehmer, der abgelaufenen Saison, hatten bis Ende der Transferperiode II einen neuen Verein gefunden.
Das macht es dann natürlich schwierig eine komplette Saison mit genügend Spielern durchzuspielen.
Immerhin darf man ebenfalls nicht vergessen, dass die Spieler nicht bezahlt werden. Die besseren Profis, die auch vorher schon gut verdient haben und sich so ein Jahr vielleicht locker leisten könnten, werden meistes recht früh wieder unter Vertrag genommen. Der über bleibende Rest müsste für lau durch die Südwest Staffel pilgern.
Und dazu kämen noch die ganzen zusätzlichen logistischen und finanziellen Aspekte für die VDV (Reisen, dauerhafte Unterkunft für Sportler und Betreuer, evtl 38 Unterkünfte vor Spieltagen etc.).
Bliebe die Frage, ob die Gewerkschaft für sowas geeignet ist...