Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?


about:blank

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon schwarzgelbcolonia » Di 15. Nov 2016, 07:41

Durch wen oder was fühlen sich die Ultras eigentlich legitimiert für die Mehrheit der Fans zu sprechen? Gerade zum Thema Pyros würden doch vermutlich deutlich unter 10% dies für zwingend erforderlich halten. Der Rest würde sich auf "naja ganz nett aber brauch ich nicht zwingend" und "definitiv nicht" verteilen. Den motivatorischen Effekt für die Mannschaft würde ich gegen 0 bis negativ sehen. Wir spielt scho gerne auf einem vernebelten Platz unter Beeinträchtigung der Atmung.
Und ausgerechnet diejenigen, die dauerhaft in unterschiedlichen Farben unter Beweis stellen, dass sie nicht verantwortlich damit umgehen können und wollen, sollen der richtige Gesprächspartner sein? Rede ich auch mit Asamoah darüber, das Fahren unter Alkoholeinfluss zuzulassen. In der Hoffnung, dass er sich zukünftig instinktiv besser benimmt, weil ich die Regeln abschaffe? Was für eine krude Logik. Da sollen doch erstmal seriöse, verlässliche Gesprächspartner gestellt werden.

Bleibt die letzte Frage. Wie soll diese verantwortungsbewusste, nicht gesundheitsschädliche Zündeln denn aussehen. Werden in engen Stadien wie in Do oder Ge überdimensionierte Dunstabzugshauben installiert unter denen sich die Ultras dann im Mittelkreis treffen uns Ihr Feuerchen machen. Werden die Pyros auf dem Dach abgefackelt. Aud großen Freiflächen und dann Übertragung per Video? Letzteres hätte den Vorteil, dass die Jungs sich danach direkt vor Ort auf die Fresse hauen könnten, ohne andere zu gefährden und teure Polizeieinsätze zu verursachen. Bitte nur vorher die Übernahme der Behandlungskosten durch alle erklären lassen. Ich denke, das schlage ich dem DFB vor.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Jack_1906 » Di 15. Nov 2016, 10:09

Nur noch einmal, bevor es hier weiter mit dem Ultra-Bashing geht:
Derzeit wird in vielen deutschen Stadien illegal Pyro abgebrannt. Dies so heimlich und versteckt, dass eine deutlich erhöhte Verletzungsgefahr bei Umstehenden besteht, teilweise mit osteuropäischen Produkten und ohne Regeln, was mit den brennenden Teilen geschieht. Dazu kommen dann immer wieder die notwendigen Eingriffe der Polizei oder des Ordnungsdienstes, bei denen ebenfalls oft Unbeteiligte zu Schaden kommen. Die jetzige Situation kann und darf nicht so weiter gehen, da sollten wir uns alle einig sein!

Welche Lösungen gibt es?
Zum einen könnte man natürlich noch stärker durch polizeiliche Maßnahmen, durch weitreichende und am besten gleich gruppenweise verteilte Stadionverbote dafür sorgen, dass diejenigen Fangruppen, aus denen heraus gezündet wird, aus den Stadien verschwinden. Das hätte den Nachteil, dass zumindest für eine gewisse Zeit ein höheres Polizeiaufkommen notwendig wäre und es zu größeren Ausschreitungen kommen wird. Gerade bei so manchem Ostverein aber auch bei dem ein- oder anderen Westverein wird das nicht geräuschlos vonstatten gehen können.
Gleichzeitig hätte man dadurch aber auch eine nicht unbedeutende Menge Fans, die ja auch durchaus positive Aktionen rund um die Vereine mitgestalten, aus den Stadien vertrieben und junge Menschen kriminalisiert.

Man könnte aber auch - und dafür plädiere ich - mit diesen Gruppen zumindest versuchen, einen Kompromiss zu schließen: Verzicht auf das illegale Abbrennen von Pyro, dafür unterstützt der Verein die Fans dabei, legalisierte Pyroaktionen unter bestimmten Rahmenbedingungen durchzuführen.
Das wird gewiss nicht jedes Wochenende sein, eher 1-3 mal in der Saison und eben unter so weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen, dass eine Gefährdung der anderen Fans nahezu ausgeschlossen werden kann. Und es wird nicht in allen Stadien möglich sein, da nicht überall die baulichen Begebenheiten passen.
Ob das von den Ultras angenommen wird, kann und will ich nicht vorher sagen. Wenn aber nur bei einem einzigen Verein dadurch eine entsprechende Einigung erzielt wird und die Ultras auf illegales Pyro verzichten, ist schon einmal viel gewonnen!
Und bei all den Gruppen, die sich einem solchen Kompromiss nicht anschließen wollen, kann man immer noch die harte Schiene fahren!

In meinen Augen wäre dies ein rechtlich gangbarer Weg, wie man zumindest eine Lösung anbieten kann. Ob die am Ende wirklich eine von möglichst vielen angenommene und gelebte Lösung sein wird, steht selbstverständlich in den Sternen. Sie macht das Problem aber auch nicht schlimmer oder verhindert das von einigen geforderte harte Durchgreifen bei illegaler Pyro!


driverx hat geschrieben:Ein Kompromiss könnte sein,wenn die Pyrofreunde einseitig erklärten,für einen bestimmten längeren Zeitraum auf das zündeln zu verzichten, verbunden mit der Forderung an den DfB, mal wieder darüber zu reden.

Du wirst lachen, das gab es vor ein paar Jahren schon einmal. Fast alle Ultra-Gruppen der ersten beiden Ligen und etliche aus Liga 3 haben freiwillig für fast eine halbe Saison auf Pyro verzichtet, da es die Zusage für Gespräche vom DFB gab.
Der DFB hat dann aber diese Gespräche per kurzer Pressemitteilung (nicht mal im direkten Gespräch!) abgebrochen mit der Begründung, er könne Pyro gar nicht erlauben (womit der DFB zwar erst mal Recht hat, jedoch übersieht, dass er einer möglichen Erlaubnis durch die zuständigen Behörden im Wege steht!).
Danach fühlten sich (meiner Meinung nach zurecht) die Ultras verar*cht, wodurch bei einigen die eher anarchische und rigorose Haltung zu diesem Thema entweder erst entstanden oder zumindest deutlich verstärkt wurde!
Greven oder Bösensell - Hauptsache Italien!
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe. Nicht dafür, was Du verstehst.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Bernd1958 » Di 15. Nov 2016, 20:42

Man wird nicht auf einen Nenner kommen. Aber in meinen Augen ist folgendes Fakt: Ultras, die Pyro abbrennen schaden ihrem Verein, den sie ja so sehr lieben. Und das definitiv in finanzieller Hinsicht, aber auch im Ansehen.
Allein aus diesem Grunde könnten Sie es ja einfach unterlassen ihrem Verein zu schaden. Warum Schäden sie bewusst ihrem Verein?

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Jack_1906 » Di 15. Nov 2016, 21:47

Bernd1958 hat geschrieben:Man wird nicht auf einen Nenner kommen. Aber in meinen Augen ist folgendes Fakt: Ultras, die Pyro abbrennen schaden ihrem Verein, den sie ja so sehr lieben. Und das definitiv in finanzieller Hinsicht, aber auch im Ansehen.
Allein aus diesem Grunde könnten Sie es ja einfach unterlassen ihrem Verein zu schaden. Warum Schäden sie bewusst ihrem Verein?

Äh ja, warum ist da noch niemand drauf gekommen und hat den Ultras gesagt, dass die das unterlassen sollen? Man diskutiert und streitet, es werden jedes Wochenende hunderte Polizisten eingesetzt, es gibt immer wieder Strafen, dabei wäre alles du einfach. Liebe Ultras, lasst das mit dem Pyro bitte sein!

So, hier kann dann zu...
Greven oder Bösensell - Hauptsache Italien!
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe. Nicht dafür, was Du verstehst.