Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?


about:blank

Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon westline/cs » Mi 9. Nov 2016, 11:19

Neuer Gesprächsanstoß
Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?
Von Sylvia Schemmann

Für die einen ist es ein unverzichtbarer Bestandteil der Fankultur, für die anderen kriminell: Die Debatte um Pyrotechnik im Stadion beschäftigt Fußballdeutschland seit etlichen Jahren. Nachdem die Fronten nun lange Zeit auf beiden Seiten verhärtet waren, könnte ein Vorstoß aus Dresden vielleicht wieder Bewegung in die Diskussion bringen.

http://www.westline.de/neben-dem-platz/ ... ikt?ref=fo
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Jack_1906 » Mi 9. Nov 2016, 13:25

Eigentlich ein netter Kommentar. Richtig und wichtig ist definitiv die Forderung, dass DFB und die entsprechenden Fangruppen endlich wieder ins Gespräch kommen müssen, egal mit welchem Ergebnis! So, wie es jetzt ist, kanns nicht weiter gehen.
Dass sie danach meint, das Thema könne sich mit der Zeit auch einfach aufgrund wegfallenden Interesses beim Totalverbot erledigen, ist da eher kontraproduktiv, denn damit gibt sie dem DFB ja ein Argument, bei seiner Linie zu bleiben und Gespräche abzulehnen. Zumal es selbst bei Eintreffen ihrer Vorhersage noch ein paar Jährchen mit einigen Reibereien geben wird.

Schade ist dann aber, dass die rechtliche Seite so einfach abgetan wird! Ja, der DFB kann tatsächlich Pyro nicht legalisieren! Hier fehlt aber leider der Einwurf, dass dies tatsächlich durch die Ordnungsämter/Polizei/Feuerwehr durchaus geschehen kann!
Und wenn diese Behörden grünes Licht geben, ist der DFB durchaus in der Lage, seinerseits auf Strafen und Restriktionen zu verzichten!
Und auch bei illegaler Pyro ohne behördliche Genehmigung kann der DFB den Vereinen viel mehr Spielraum lassen, so dass diese andere Wege und Abmachung mit ihren Fanszenen treffen können, um zukünftigen Problemen auch mit anderen Mitteln aus dem Weg zu gehen als mit einem rigoros gehandhabten und verfolgten Totalverbot!

Damit wäre schon einiges gewonnen, ohne dass man damit rechnen müsste, zukünftig fackelbewehrte marodierende Horden rund um und in den Stadien zu sehen!
Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe. Nicht dafür, was Du verstehst.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Stille Nacht » Do 10. Nov 2016, 12:53

Beschwert man sich hier ernsthaft darüber, Techniken der Fankultur zu untersagen, die selbst bei fachgerechter Handhabung in dicht besetzten Stadien ein gesundheitsproblem SIND, nicht nur sein könnten?
Ist es tatsächlich zu viel verlangt, auch in Fußballstadien das Grundrecht auf die eigene Sicherheit und Gesundheit zu wahren?

Es gibt tatsächlich Grund, sich an den Tisch zu setzen - und zwar um darüber nachzudenken, was genau denn eigentlich noch mit Kultur gemeint sein kann, wenn Vereine vor allem Gewinn-orientiert arbeiten, Stadien auf Massenbespaßung abzielen, der olympische Gedanke durch eine geradezu blutigen siegeswillen ersetzt wurde und die Fans in ihren Inszenierungen das eklatante Fehlen von Ideen durch Brimborium wettmachen?

Ich jedenfalls bin nicht länger willens, dafür auch noch Steuergeld hinzublättern, dass mittlerweile hohe Polizeiaufgebote vonnöten sind, um Fußballspiele überhaupt abhalten zu können.
Entweder dieser Sport erneuert sich grundlegend, oder er verliert seine legitimation.
Die Debatte über Pyrotechnik geht dabei am Kern der Sache vorbei und behandelt stattdessen ein Symptom.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon 4400 » Do 10. Nov 2016, 14:30

Stille Nacht hat geschrieben:....

Ich jedenfalls bin nicht länger willens, dafür auch noch Steuergeld hinzublättern, dass mittlerweile hohe Polizeiaufgebote vonnöten sind, um Fußballspiele überhaupt abhalten zu können.
Entweder dieser Sport erneuert sich grundlegend, oder er verliert seine legitimation.
.....


was für ein unfug. sorry.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon westline/cs » Do 10. Nov 2016, 14:38

Willkommen im Forum?

Stille Nacht hat geschrieben:Ich jedenfalls bin nicht länger willens, dafür auch noch Steuergeld hinzublättern, dass..


Nur aus Interesse: Wenn du rausgefunden hast, wie du es verhinderst, dass Steuergelder für *hier sinnlose Verwendungszwecke einsetzen* verwendet werden, sagst du bitte kurz für alle Bescheid. Dann können wir alle zusammen dafür sorgen, dass jeder nur noch Steuern zahlt für Sachen, die er oder sie cool findet.
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon slig » Fr 11. Nov 2016, 20:02

dfb und co wollen stimmung. die fans sich ausleben.

ich weiß nicht was daran so schwer sein soll: platz und raum für pyrofreigabe, und dann steht dem ganzen nix im wege, und das gefahrlos. win-win und ruhe.

ist aber wohl eher der bürokratische dfb und co, die da nix gebacken kriegen.
-------------------- Bürki --------------
------- Zagadou - Papa - Bartra ------
- Passlack -- Weigl - Castro -- Rapha -
- Dembelè -- Aubameyang -- Reus -

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon driverx » Fr 11. Nov 2016, 23:55

slig hat geschrieben:dfb und co wollen stimmung. die fans sich ausleben.

ich weiß nicht was daran so schwer sein soll: platz und raum für pyrofreigabe, und dann steht dem ganzen nix im wege, und das gefahrlos. win-win und ruhe.

ist aber wohl eher der bürokratische dfb und co, die da nix gebacken kriegen.


Und ich weiß nicht, was daran so schwer sein soll,ein Fußballspiel ohne Pyrotechnik stattfinden zu lassen.

Im übrigen kann auch der allmächtige DfB nicht einfach mal Gesetze und Vorschriften "weglegalisieren ".
Falls doch etwas möglich wäre,dann wahrscheinlich mit Auflagen, die in keinem Verhältnis zum kurzen Vergnügen stünden.

Der Autorin möchte ich noch in zwei Punkten widersprechen : nur weil ein Ultra - Häuptling sagt,man "müsse mal wieder reden"
ist das noch kein Lösungsansatz.
Und die Akzeptanz von Pyrotechnik jenseits der Ultras war noch nie besonders hoch,bestenfalls ist es vielen egal.
Aber geht nicht ohne sagen nur die Ultras.

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon BuB » Sa 12. Nov 2016, 16:48

driverx hat geschrieben:Der Autorin möchte ich noch in zwei Punkten widersprechen : nur weil ein Ultra - Häuptling sagt,man "müsse mal wieder reden"
ist das noch kein Lösungsansatz.
Und die Akzeptanz von Pyrotechnik jenseits der Ultras war noch nie besonders hoch,bestenfalls ist es vielen egal.
Aber geht nicht ohne sagen nur die Ultras.


Ich glaube, es wäre besser, dieses Thema ohne grundsätzliche Ultra-Abneigung zu diskutieren.

1. Ob ein Gesprächsangebot ein Lösungsansatz ist? Auf jeden Fall ist es besser als Nichts und gegenseitiges Ignorieren und Belauern.

2. Ich glaube, dass viele "normale" Zuschauer Pyro schon optisch ansprechend finden (das gilt ja sogar für viele Journalisten - ich sag nur "südländische Begeisterung"), aber nicht eingenebelt geschweige denn beschmissen werden wollen. Und genau das - wie kann man Pyro verantwortungsvoll zünden, dass andere Zuschauer möglichst nicht oder wenig belästigt werden? - möchte das Gespräch ja ausloten.

3. "Geht nicht ohne!" sagen auch die Ultras nicht. Sie finden aber, dass es zur optischen Unterstützung der Mannschaft dazugehört.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon Toto20111971 » Sa 12. Nov 2016, 17:59

Ich kann nur dazu sagen

Gut das es abgeschafft wurde..... Das Risiko war mir zu Hoch.

Pyro gehõrt nicht ins Stadion
Sind Sie BVB-Fan oder was?" (Ein Bochumer Strafrichter zu einem Angeklagten, der behauptet hatte, dass er in Bochum viele Feinde habe

Re: Neue Debatte: Pyrotechnik – ein (un-)lösbarer Konflikt?

Beitragvon BuB » Sa 12. Nov 2016, 18:50

Äh - abgeschafft? War es mal erlaubt?
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild