Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...


about:blank

Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon westline/cs » Do 20. Okt 2016, 20:03

Spannende Lektüre, wie immer...

Was steht drin?
Pyro, Pfeffer, Polizei: Der „Jahresbericht Fußball“ der ZIS

In jedem Jahr wird der Bericht der "Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze" mit Spannung erwartet. Politik und Polizei erkennen in den vorgelegten Zahlen oft ein Problem des Fußballs. In Fankreisen gilt die "ZIS" als zumindest voreingenommen, vorsichtig gesprochen. Susanne Hein-Reipen hat sich die aktuelle Ausgabe angesehen...

http://www.westline.de/neben-dem-platz/ ... zis?ref=fo
Bei Fragen und Hinweisen schickt uns eine Mail an redaktion@westline.de

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon 4400 » Fr 21. Okt 2016, 07:37

[quote]Die scheinbar hohen Zahlen relativieren sich bereits deutlich, wenn man berücksichtigt, dass 2.642 Fußballspiele mit fast 21,5 Millionen Zuschauern betrachtet werden. Statistisch gesehen werden also bei jedem Spiel 5 Fans zumindest vorübergehend festgesetzt und 1,7 Strafverfahren eingeleitet. Verletzt wird einer von 17.000 Zuschauern. Auch ohne den beliebten Vergleich mit dem Oktoberfest bemühen zu wollen: Ein schwerkriminelles Milieu sieht anders aus.

Wenn man dann noch bedenkt, dass mehr als die Hälfte der in Deutschland eingeleiteten Strafverfahren eingestellt werden oder zu einem Freispruch des vermeintlichen Täters führen, sinken die Zahlen weiter.... Es kamen mehr als doppelt so viele Menschen, nämlich 185, durch Pfefferspray zu Schaden als durch die als gemeingefährlich verteufelte Pyrotechnik (71)!/quote]
:o :oops:
Danke! 8-) ;)
Ein Preußenstadion innerhalb der Stadtgrenzen gehört zu Münster wie der Dom, die Promenade und der Prinzipalmarkt.

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon hegelvatter » Fr 21. Okt 2016, 07:58

Die Gretchenfrage:
Wie viele Verletzte durch Pfefferspray gäbe es ohne Gegenwind?
Und: ist das Körperverletzung im Amt oder einfach nur eine Autoaggression

:?:
Wind in den Haaren, Stahl in der Hose!

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon Kreisklasse » Fr 21. Okt 2016, 09:52

"Die Polizei hingegen sieht naturgemäß das Problem in den Fans der Kategorien B (gewaltbereit) und C (gewaltsuchend). Ihre Zahl schätzt sie leicht sinkend auf 10.192 Personen der Kategorie B und 3.463 der Kategorie C, was zusammen einen Anteil von ca. 0,06 Prozent der Stadionbesucher ausmacht."

Diese Aussage wäre richtig, wenn jeder Problemfan tatsächlich jeweils nur ein Spiel im Betrachtungszeitraum besucht hätte. Diese Annahme ist aber doch völlig realitätsfremd.
Wenn wir einfach mal davon ausgehen, dass die Problemfans durchschnittlich nur 17 Spiele pro Saison besuchen, so läge der Anteil bereits über 1% der Stadionbesucher.
Und vermutlich sind gerade die Problemfans in hohem Maße auch eifrige Auswärtsfahrer. Und ganz schnell sind dann plötzlich 2 von Hundert Stadionbesucher gewaltaffin.

Und dennoch halte auch ich die deutschen Stadien nicht für Brutstätten der Gewalt. Ich gehe auch regelmäßig hin. Aber ich muss mir die Realität nicht schönrechnen. 1 bis 2 % Verrückte sind 1 bis 2% Verrückte zu viel.
Durch leidenschaftlichen, ehrlichen und erlebnisreichen Fußball
vermitteln wir Freude, Faszination und Begeisterung.

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon 8.5.15 » Fr 21. Okt 2016, 15:22

hegelvatter hat geschrieben:Die Gretchenfrage:
Wie viele Verletzte durch Pfefferspray gäbe es ohne Gegenwind?
Und: ist das Körperverletzung im Amt oder einfach nur eine Autoaggression

:?:



Frag doch mal wieviele Verletzte es ohne Pyro gäbe.
Kein Pyro, kein Polizeieinsatz, kein Pfefferspray.
Manche Menschen möchten glänzen
obwohl sie keinen Schimmer haben.
Wer nicht vom Weg abkommt
bleibt auf der Strecke.

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon BuB » Fr 21. Okt 2016, 16:22

8.5.15 hat geschrieben:Frag doch mal wieviele Verletzte es ohne Pyro gäbe.
Kein Pyro, kein Polizeieinsatz, kein Pfefferspray.


Hat man ja eindrucksvoll beim Spiel gegen Saloniki mit 87 Pfefferopfern, darunter ein Atemstillstand, gesehen.

Wie viel Pyro wurde da noch mal gezündet...?
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon JoAtmon » Fr 21. Okt 2016, 16:44

Das war 15/16?
„Schalke ist mein Verein, der geht unter die Haut und geht nicht mehr weg.“ (KJH)

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon BuB » Sa 22. Okt 2016, 00:07

Nein. Aber es zeigt, dass die Aussage "kein Pyro, kein Pfefferspray" nicht stimmt.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon Horrorclown » Sa 22. Okt 2016, 14:16

westline/cs hat geschrieben:In jedem Jahr wird der Bericht der "Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze" mit Spannung erwartet. Politik und Polizei erkennen in den vorgelegten Zahlen oft ein Problem des Fußballs. In Fankreisen gilt die "ZIS" als zumindest voreingenommen, vorsichtig gesprochen. Susanne Hein-Reipen hat sich die aktuelle Ausgabe angesehen...

http://www.westline.de/neben-dem-platz/ ... zis?ref=fo


Der Euphemismus des Jahres. Die ZIS ist eine polizeiliche Datenkrake und als solche nicht nur voreingenommen, sondern gefährlich.

Re: Der ZIS-Jahresbericht: Pyro, Pfefferspray, Polizei...

Beitragvon Jack_1906 » Mo 24. Okt 2016, 13:45

Für mich zeigt der Bericht ein weiteres mal, dass die ganze Dramatik rund um das angebliche Gewaltproblem beim Fußball fehl am Platze ist! Hier wird von einen "anhaltend hohen Niveau" gesprochen, was sich durch die Zahlen jedoch nicht belegen lässt.
In den meisten Fällen reden wir hier von einer prozentualen Anzahl im Promillebereich bis max. 1-2 Prozent bezogen auf die Anzahl der Zuschauer. Und gerade das am heißesten diskutierte Thema Pyro ist zahlenmäßig komplett zu vernachlässigen, wenn es um die Sicherheit der Zuschauer geht.

Dazu kommt noch, dass die erstgenannten Zahlen, die auch in der Presse verbreitet werden, nicht mal nur das "Gewaltproblem" widerspiegeln. Im Bericht wird im Verlauf darauf hingewiesen, dass die "anlasstypischen" Delikte nur knapp über die Hälfte der eingeleiteten Strafverfahren aus machen oder der Anstieg der freiheitsentziehenden oder -einschränkenden Maßnahmen sehr stark von vorab erteilten Meldeauflagen resultieren oder daher, dass man inzwischen nicht mehr nur die 2-3 Hauptverdächtigen zur Personalienfeststellung fest hält, sondern gleich ganze Gruppen.

Schade ist zudem, dass die Zahl der Verletzten nicht weiter aufgeschlüsselt wird in diejenigen, die durch Fremdeinwirkung oder ohne verletzt wurden oder wie schwer sie verletzt waren. Relativ sicher ist ja schon seit Jahren, dass auch diejenigen, die sich nach irgendeiner Auseinandersetzung oder Pyro nur kurz für ein Pflaster oder zum durchschnaufen zu den Sanitätern begeben, in die Verletztenstatistik mit einfließen. Und bekannt ist auch, dass Polizisten dazu neigen (bzw. auch zur Wahrung der Ansprüche bei späteren Dienstunfähigkeiten bei Spätfolgen) bereits bei kleineren Verletzungen oder blauen Flecken nach Rangeleien in ärztliche Betreuung gehen.
Da es in ähnlichen Diskussionen andernorts auch schon mal das offizielle Statement gab, dass eine Aufschlüsselung der Verletzten nach Art und Schwere nicht möglich sei, liegt hier der Verdacht nahe, dass auch diejenigen, die besoffen die Treppen runter poltern, in der Statistik einbezogen sind. Zumindest hat man inzwischen die Aufteilung der Pyro- und Reizgasverletzten hin bekommen.

Versteht mich nicht falsch: jeder Verletzte, ob er nun einen Schnitt im Finger hat oder auf der Intensivstation landet, ob er dauerhafte Brandmarken davon trägt, seine Sehkraft teilweise einbüßt oder seinen Knöchel verknackst, ist ein Verletzter zu viel!
Und jeder Schlag, den einer gegen einen anderen oder gegen eine Sache ausübt, ist ebenso einer zu viel.
Dennoch sollte Aktion und Reaktion immer im Verhältnis zueinander stehen und man sollte sich dann gegebenenfalls Gedanken machen, ob es nicht alternative Ansatzmöglichkeiten gibt, wenn einfach noch mal 100 Polizisten mehr scheinbar auch keine Lösung bieten!
❤ ⚽


cron