Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACAB"


about:blank

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon BuB » Do 30. Jun 2016, 23:50

Du sprichst von "herabqualifizieren", DU?!

Du hast keine andere Auffassung geäußert bzw begründet - Du zweifelst einfach nur meine Kompetenz an. Billige persönliche Anmache, als dürfe sich hier nur äußern, wer vorher bei Dir einen begaubigten Lebenslauf abliefert und "belegt". :roll:

Begründe doch mal Deine "Meinung", statt mir blöd zu kommen.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon Kallermann » Fr 1. Jul 2016, 00:30

BuB hat geschrieben:Du sprichst von "herabqualifizieren", DU?!

Du hast keine andere Auffassung geäußert bzw begründet - Du zweifelst einfach nur meine Kompetenz an. Billige persönliche Anmache, als dürfe sich hier nur äußern, wer vorher bei Dir einen begaubigten Lebenslauf abliefert und "belegt". :roll:

Begründe doch mal Deine "Meinung", statt mir blöd zu kommen.



Das ist doch voll daneben!
Du behauptest, dass die Polizei zu viel Kräfte zu martialisch bei Einsätzen gegen Fußballfans einsetzt:
Zitat:
Das martialische und geballte Auftreten bei gleichzeitiger Klage über die Überstunden schiesst meilenweit übers Ziel hinaus. Einen Großteil dieser Kräfte könnte man anderweitig besser einsetzen.

Ich behaupte das das nicht stimmt und die Zahl der Einsatzkräfte bei Fußballspielen und deren Auftreten angemessen ist! Die Zahl der Einsatzkräfte werden für jeden Einsatz aufgrund einer individuellen Bewertung anhand einer Gefahrenprognose festgelegt und angefordert!

Belege legst Du nicht vor! Das ist augenscheinlich Deine subjektive Meinung! Die akzeptiere ich sogar!

Du behauptest Du hast Erfahrung bei der Einsatzplanung bei Fußballspielen
Ich zitiere:
"Ich habe Erfahrung mit Einsatzplanung. Genau DESHALB erlaube ich mir, das Vorgehen der Polizei gegen Fußballfans unverhältnismäßig zu finden."

Dies bezweifele ich, da Deine Vita nicht der einer Polizeibeamtin entspricht!

Ich bin seit 34 Jahren Polizeibeamter, davon habe ich vier Jahre intensiv Einsätze rund um Demonstrationen und Fussballpiele geplant, vorbereitet und geführt!

Ich behaupte weiterhin, dass Du, auch wenn Du Juristin mit zwei noch so tollen Examen bist bist, davon keine Ahnung hast!

Jetzt bist Du dran!

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon Eurofighter1904 » Fr 1. Jul 2016, 05:50

Jetzt konfrontier sie doch nicht mit der Wahrheit , das zieht sich doch jetzt wieder tagelang durch, bis einer weint. Habe einige Freunde, die bei der Hundertschaft waren und rund um WM Spiele 2006 und nach Polen damals beordert wurden. Unter anderem Leute dabei, die beim BGS und bei der Terrorbekämpfung involviert waren. Für das Geld würde ich nicht einmal aufstehen, als Gegenleistung seines Lebens. Respekt vor jedem einzelnen Beamten. Und dass die eben auch mal auf einigen gewalttätiger draufgehen verstehe ich zu gut. Wird auf sie auch keine Rücksicht genommen und billigend Verletzungen und der Tod hingenommen. Fussballfans sollten sich mal lieber fragen, warum alles immer teurer wird. Ich als Fan fühle mich lieber sicher im Stadion , als von diesen Primaten verhauen zu werden und wenn dann die Polizei dabei ist, bis ich sehr froh. Habe noch nie Probleme mit der Polizei gehabt, außer wenn ich geblitzt werde, da können die aber nix für :D
Weinzierl raus!

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon kaba » Fr 1. Jul 2016, 08:19

Gm Kallermann , lass' es gut sein den meisten, nicht nur hier im Forum ,ist eure Aufgabe viel zu wichtig als dass sie mit solch ehrabschneidenden und beleidigenden Parolen durch die Gegend zu laufen . Wie man auf die Idee kommen kann solch ein"Outing" auch noch zu entschuldigen bzw dafür Verständnis aufzubringen will man nicht verstehen .
In unserer Demokratie firmieren solche Auswüchse unter freier Meinungsäußerung-muss man akzeptieren /die Idioten leider auch kaba

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon EddieW » Fr 1. Jul 2016, 09:05

Kallermann hat geschrieben:
BuB hat geschrieben:Du sprichst von "herabqualifizieren", DU?!

Du hast keine andere Auffassung geäußert bzw begründet - Du zweifelst einfach nur meine Kompetenz an. Billige persönliche Anmache, als dürfe sich hier nur äußern, wer vorher bei Dir einen begaubigten Lebenslauf abliefert und "belegt". :roll:

Begründe doch mal Deine "Meinung", statt mir blöd zu kommen.



Das ist doch voll daneben!
Du behauptest, dass die Polizei zu viel Kräfte zu martialisch bei Einsätzen gegen Fußballfans einsetzt:
Zitat:
Das martialische und geballte Auftreten bei gleichzeitiger Klage über die Überstunden schiesst meilenweit übers Ziel hinaus. Einen Großteil dieser Kräfte könnte man anderweitig besser einsetzen.

Ich behaupte das das nicht stimmt und die Zahl der Einsatzkräfte bei Fußballspielen und deren Auftreten angemessen ist! Die Zahl der Einsatzkräfte werden für jeden Einsatz aufgrund einer individuellen Bewertung anhand einer Gefahrenprognose festgelegt und angefordert!

Belege legst Du nicht vor! Das ist augenscheinlich Deine subjektive Meinung! Die akzeptiere ich sogar!

Du behauptest Du hast Erfahrung bei der Einsatzplanung bei Fußballspielen
Ich zitiere:
"Ich habe Erfahrung mit Einsatzplanung. Genau DESHALB erlaube ich mir, das Vorgehen der Polizei gegen Fußballfans unverhältnismäßig zu finden."

Dies bezweifele ich, da Deine Vita nicht der einer Polizeibeamtin entspricht!

Ich bin seit 34 Jahren Polizeibeamter, davon habe ich vier Jahre intensiv Einsätze rund um Demonstrationen und Fussballpiele geplant, vorbereitet und geführt!

Ich behaupte weiterhin, dass Du, auch wenn Du Juristin mit zwei noch so tollen Examen bist bist, davon keine Ahnung hast!

Jetzt bist Du dran!



Das wären mal interessante Berichte. Kannst Du was erzählen?
Geboren in Gelsenkirchen-Resse und auch noch stolz drauf!

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon Jack_1906 » Fr 1. Jul 2016, 13:54

Kallermann hat geschrieben:
BuB hat geschrieben:Du sprichst von "herabqualifizieren", DU?!

Du hast keine andere Auffassung geäußert bzw begründet - Du zweifelst einfach nur meine Kompetenz an. Billige persönliche Anmache, als dürfe sich hier nur äußern, wer vorher bei Dir einen begaubigten Lebenslauf abliefert und "belegt". :roll:

Begründe doch mal Deine "Meinung", statt mir blöd zu kommen.



Das ist doch voll daneben!
Du behauptest, dass die Polizei zu viel Kräfte zu martialisch bei Einsätzen gegen Fußballfans einsetzt:
Zitat:
Das martialische und geballte Auftreten bei gleichzeitiger Klage über die Überstunden schiesst meilenweit übers Ziel hinaus. Einen Großteil dieser Kräfte könnte man anderweitig besser einsetzen.

Ich behaupte das das nicht stimmt und die Zahl der Einsatzkräfte bei Fußballspielen und deren Auftreten angemessen ist! Die Zahl der Einsatzkräfte werden für jeden Einsatz aufgrund einer individuellen Bewertung anhand einer Gefahrenprognose festgelegt und angefordert!

Belege legst Du nicht vor! Das ist augenscheinlich Deine subjektive Meinung! Die akzeptiere ich sogar!

Du behauptest Du hast Erfahrung bei der Einsatzplanung bei Fußballspielen
Ich zitiere:
"Ich habe Erfahrung mit Einsatzplanung. Genau DESHALB erlaube ich mir, das Vorgehen der Polizei gegen Fußballfans unverhältnismäßig zu finden."

Dies bezweifele ich, da Deine Vita nicht der einer Polizeibeamtin entspricht!

Ich bin seit 34 Jahren Polizeibeamter, davon habe ich vier Jahre intensiv Einsätze rund um Demonstrationen und Fussballpiele geplant, vorbereitet und geführt!

Ich behaupte weiterhin, dass Du, auch wenn Du Juristin mit zwei noch so tollen Examen bist bist, davon keine Ahnung hast!

Jetzt bist Du dran!

Wenn ich mich da an die Zeit der Preußen in der 4. Liga erinner... In Dellbrück wartete mindestens eine gesamte Hundertschaft in voller Protektoren-Montur auf uns, die vor der eigentlichen Einlasskontrolle der Ordner zwei eigene Durchsuchungs-Ketten aufgebaut hat und wirklich jeden (inklusive ältere Herren um die 70) entsprechend kontrolliert haben! Dabei war dort wirklich außer ne Hand voll 10-12-jähriger, die sich "Ultras" nannten nur älteres Publikum und ein paar Familien anwesend. Die münsterschen Ultras liefen auch eigentlich eher entspannt auf, es gab einfach keinen erkennbaren Grund, warum dort irgendeine besondere Gefahr hätte bestehen sollen.
Da hat definitiv jemand in der Gefahrenbewertung so etwas von übertrieben! Und solche Szenen waren damals und sind auch noch heute recht oft zu sehen, gerade rund um 3. und 4. Liga!

Und meine Erfahrungen aus der Zeit, als ich noch jünger war und aktiver im Fanblock bzw. auf Auswärtsfahrten zumindest örtlich in der Nähe der Ultras war, stellen die Polizei auch nicht immer als gesetzeskonforme Hüter des Rechts dar. Ich habe mehrmals mit bekommen, dass zumindest einzelne Beamte bzw. Gruppen aus den Hundertschaften dazu neigten, einen Anlass zu einer Auseinandersetzung zu provozieren. Da wurde von hinten geschubst oder in die Hacken getreten (offiziell natürlich aus versehen) in der Hoffnung, dass der getroffene Fan etwas ausfallender reagiert und man seine gelernten Festnahmegriffe anwenden darf. Manchmal wusste man schon alleine anhand der Herkunft der Hundertschaft, ob etwas passieren wird oder nicht!

Ich hatte übrigens über einen gemeinsamen Freund vor einigen Jahren mal einen Beamten aus einer Hundertschaft auf einer Party kennen gelernt. Der war dort auch etwas höher angesiedelt und hat zumindest einen Teil der EHU angeführt (Gruppenführer oder so etwas). Der hat zwar jetzt nicht von Fußballspielen gesprochen sondern von Nazi-Demos aber für diese Veranstaltungen im Grunde genommen mir bestätigt, dass so etwas durchaus interne Einsatztaktik ist: nen paar Glatzen anrempeln, teilweise sogar versteckt kleinere Böller in eine Demonstrantengruppe werfen, in der Hoffnung, dass einer erschreckt weg springt und nen Beamten umschubst...

Ich weiß nicht, wie sich diese Situation in den letzten 5-8 Jahren verändert hat und ich bin mir sehr sicher, dass solche Dinge nicht bei allen EHUs bzw. deren Mitgliedern angewandt bzw. geduldet waren. Aber ich sehe gerade in solchen Dingen, die aus meiner Erfahrung heraus keine Ausnahmen waren, durchaus einen der Gründe, warum die Polizei bei einigen Fußballfans (die natürlich auch keine Engel sind) eher unbeliebt ist. Das soll dieses sinnlose ACAB nicht rechtfertigen, es erklärt jedoch dessen Hintergrund.
❤ ⚽

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon BuB » Fr 1. Jul 2016, 15:17

Jack_1906 hat geschrieben:Wenn ich mich da an die Zeit der Preußen in der 4. Liga erinner... In Dellbrück wartete mindestens eine gesamte Hundertschaft in voller Protektoren-Montur auf uns, die vor der eigentlichen Einlasskontrolle der Ordner zwei eigene Durchsuchungs-Ketten aufgebaut hat und wirklich jeden (inklusive ältere Herren um die 70) entsprechend kontrolliert haben! Dabei war dort wirklich außer ne Hand voll 10-12-jähriger, die sich "Ultras" nannten nur älteres Publikum und ein paar Familien anwesend. Die münsterschen Ultras liefen auch eigentlich eher entspannt auf, es gab einfach keinen erkennbaren Grund, warum dort irgendeine besondere Gefahr hätte bestehen sollen.
Da hat definitiv jemand in der Gefahrenbewertung so etwas von übertrieben! Und solche Szenen waren damals und sind auch noch heute recht oft zu sehen, gerade rund um 3. und 4. Liga!

Und meine Erfahrungen aus der Zeit, als ich noch jünger war und aktiver im Fanblock bzw. auf Auswärtsfahrten zumindest örtlich in der Nähe der Ultras war, stellen die Polizei auch nicht immer als gesetzeskonforme Hüter des Rechts dar. Ich habe mehrmals mit bekommen, dass zumindest einzelne Beamte bzw. Gruppen aus den Hundertschaften dazu neigten, einen Anlass zu einer Auseinandersetzung zu provozieren. Da wurde von hinten geschubst oder in die Hacken getreten (offiziell natürlich aus versehen) in der Hoffnung, dass der getroffene Fan etwas ausfallender reagiert und man seine gelernten Festnahmegriffe anwenden darf. Manchmal wusste man schon alleine anhand der Herkunft der Hundertschaft, ob etwas passieren wird oder nicht!
...
Ich weiß nicht, wie sich diese Situation in den letzten 5-8 Jahren verändert hat und ich bin mir sehr sicher, dass solche Dinge nicht bei allen EHUs bzw. deren Mitgliedern angewandt bzw. geduldet waren. Aber ich sehe gerade in solchen Dingen, die aus meiner Erfahrung heraus keine Ausnahmen waren, durchaus einen der Gründe, warum die Polizei bei einigen Fußballfans (die natürlich auch keine Engel sind) eher unbeliebt ist. Das soll dieses sinnlose ACAB nicht rechtfertigen, es erklärt jedoch dessen Hintergrund.


Das deckt sich hundertprozentig mit meinen Erfahrungen/Beobachtungen. Natürlich ist der Großteil der Polizisten bemüht, ihren Job gut und korrekt zu machen - aber es gibt eben auch schwarze Schafe, die aufgrund des Gewaltmonopols und des extrem ausgeprägten Corpsgeist leider fast immer ungeshcoren davonkommen.

Ich hatte beruflich schon oft mit Polizeibeamten zu tun, immer problemlos. Auch als neutral gekleidete Autofahrerin/Touristin/Zeugin und was weiß ich: Alles easy. In dem Moment aber, wo ich einen blauweißen Schal umhabe, scheine ich in den Augen der Polizisten zu mutieren. Man wird als erkennbarer Fußballfan anders angeschaut, bei Fragen deutlich unfreundlicher abgebügelt und teilweise mit Dominanzgesten, die selbst Psychologiestudenten im 1. Semester zu peinlich wären, zurückgewiesen.

Und das, dabei bleibe ich, ist unverhältnismäßig, unnötig und dumm. 99 % der Fußballfans wollen Spaß und keine Kloppe - und das eine Prozent, was sich hauen möchte und die Polizei und jegliche Autorität von vornherein abgrundtief scheiße findest, erreichst Du damit nicht. Alles, was die Polizei mit ihrem "ich stark, Du nix"-Auftreten bei den "Normalos" erreicht, ist Verärgerung über die Behandlung. Dabei wäre die Sache mit ein bisschen mehr Fairness, ein bisschen Compliance für beide Seiten soooo viel einfacher.
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon Spielertrainer » Fr 1. Jul 2016, 23:08

Ich habe schlechte und auch gute Erfahrungen mit den Buxxen ähm der Polizei bei Demos und beim Fußball erlebt. Als Fußballfan stehst Du fast immer unter Generalverdacht!!! Und wirst auch so behandelt. Im normalen zivilen Leben habe ich fast nur gute Erfahrungen mit der Polizei gemacht. Den Spruch "Bullen aus der Kurve damit die Kurve lebt" passt. In diesem Sinne Acht Cola Acht Bier!
Gegen die willkürliche Bestrafung durch den DFB und gegen die weitere Beschneidung der traditionellen und modernen Fankultur durch DFB, Polizei und Ordnungsbehörden.

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon Eurofighter1904 » So 3. Jul 2016, 11:04

In Spanien oder Italien da verhält sich den "Bastarden" gegenüber keiner so, da gibt es direkt was vor die Schnute und dann ist auch Ruhe. Wer sich im Land nicht anpasst, kommt eben um und das dürfen nicht die Polizisten sein. Finde es übrigens erstaunlich, wie vermeintliche "Juristen" in der Öffentlichkeit über die Staatsgewalt sprechen, ohne nur ansatzweise mit der Wimper zu zucken. Aber denen wünsche ich allen , dass sie mal von einem Mob eingekesselt werden und dann laut, im Stile eines Lotiot "Mama" rufen und kein Polizist zugegen ist. Mal schauen, was dann so geschrieben wird.
Weinzierl raus!

Re: Bundesverfassungsgericht - ein paar Worte zum Thema "ACA

Beitragvon BuB » So 3. Jul 2016, 12:19

Sinnerfassendes Lesen ist nicht Deine Stärke...?
Bild Lieber Staub aufwirbeln als Staub ansetzen!!!Bild