Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4



Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon Ahnungsloser » Do 30. Sep 2010, 12:42

sharpo hat geschrieben:wusste ich doch das was kommt...
einheit finanzieren.
immer was neues. ne?

Wieso neu? Ist doch schon 20 Jahre alt.

in dänemark ....

Jetzt biste schon bei Dänemark. Gerade waren wir noch bei Schweden.
In Dubai musst du als Einheimischer nicht mal arbeiten gehen. Bekommst Kohle, freie Heilfüsorge und Haus für nix.
Könnten wir uns auch als Vorbild nehmen.

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon Vogelhändler » Do 30. Sep 2010, 12:55

girlie hat geschrieben:zum Parteiensystem keine Lust alles zu schreiben, daher einfach ein link :)

sorry

http://www.finn-land.net/finnland-politik/parteien.htm



Hey, girlie!

Mit meiner die FDP pp. betreffende Frage wollte ich eigentlich nur "sticheln", Dich aber keinesfalls zum Aufbröseln des finnischen Parteiensystems veranlassen.

Dafür entschuldige ich mich, danke Dir aber zum wiederholten Male für den Link! Dabei darf ich Dir aber zugestehen, mit Deinen Antworten hier sehr interessante, aufklärende Beiträge über Finnland "geliefert" zu haben.

MfG - Vogelhändler -

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon Vogelhändler » Do 30. Sep 2010, 13:36

Ahnungsloser hat geschrieben:Du wirst wissen, dass sich die Zeiten in den skandinavischen Schlaraffenländern stark geändert haben.
Besonders in Schweden hat es in den letzten Jahren gravierende Einschnitte im Sozialsystem gegeben.
Das Geld ist überall knapp. Dann wird eben dort gespart, wo das meiste Geld ausgegeben wird.


Hey, Ahnungsloser!

Bisher wußte ich bisher nichts von der starken Veränderung in den skandinavischen "Schlaraffenländern" (welch hehrer, vielleicht neidischer Ausdruck!). Hier bitte ich um Nachsicht!

Und wenn Du hier von Finnland auf Schweden kommst, sehe ich Dir das nach. Schließlich dürften hier Schweden mit Finnland im weitesten Sinne vergleichbar sein.

Aber:
Daß eben dort gespart wird, wo das meiste Geld ausgegeben wird, leuchtet mir wohl ein.

Wenn ich diesen löblichen Grundsatz auf Deutschland übertrage, dürfte, nein müßte hier aber endlich bei den übersetzten Arzneimittelkosten angesetzt werden, wenigstens auch. Denn ich weiß nicht, auf welchen sonstigen Gesundheitskosten-Sektoren ähnlich viel oder noch mehr ausgegeben wird.

Und was geschieht hier? Nuscht! Im Gegenteil werden die Stellen, die wenigstens den anhaltenden Nutzen und die Rechtfertigung der Preise mancher Präparate überprüfen können, (IQWiG pp.) ihrer Genehmigungszuständigkeit beraubt und an deren Stelle eine Stelle im Bundesgesundheitsministerium "befähigt".

Für mich eine bedenkliche, sogar nicht hinnehmbare Entwicklung.

MfG - Vogelhändler -

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon Ahnungsloser » Do 30. Sep 2010, 14:08

Vogelhändler hat geschrieben:Aber:
Daß eben dort gespart wird, wo das meiste Geld ausgegeben wird, leuchtet mir wohl ein.

Dann verstehst du ja auch, warum bei den Sozialausgaben gekürzt werden soll. Dafür werden mehr als 30% des Gesamthaushaltes ausgegeben.
Da sind die knapp 5% für die Gesundheit doch fast lächerlich.

Natürlich sehe selbst ich, dass im Gesundheitswesen nicht alles perfekt läuft. Jetzt haben wir schon einen Arzt als Gesundheitsminister, und es gibt trotzdem ständig Diskussionen.

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon girlie » Do 30. Sep 2010, 17:38

Also Schlaraffenland Finnland hm hört sich gut an.

Und erschreckender Weise passt es sogar ;)

Ein paar ganz interessante Punkte:

Sollte ich meinen Job verlieren werde ich für ein Jahr 80% meines Gehaltes weiter erhalten (vom Staat)

Zwei Freunde von mir (beides Studenten) haben ein Kind bekommen. Und bekommen für das erste Jahr 1200€ Unterstützung vom Staat. Darauf anschliessend einen kostenlosen! Kindergartenplatz.

Zum Thema Versicherungen: Ich habe eine Kombinationsversicherung die Hausrat, Reise, Rechtschutz, Arbeitsunfähigkeit und noch ein paar Kleinigkeiten beinhaltet. Zwar keine grossen Summen aber jeweils bis zu 30.000€. Diese kostet mich 79€. Im Jahr!

Für meine KFZ Versicherung zahle ich in Finnland 200€ weniger als in Deutschland (genau gleiches Auto). Hier in Finnland habe ich allerdings eine Voll-Kasko, in Deutschland war es eine Teilkasko.

In Finnland gibt es ein extrem progressiven Einkommenssteuersatz. Manche sprechen von "Einheitslohn". Will sagen: Jemand mit einem Brutto-Einkommen von 2600€ zahlt etwa 25% Steuern im Monat. Bekommt also etwa 1800-1900€ Netto. Jemand mit 4500€ Brutto zahlt gut und gerne 45-50% Steuern und kommt somit auf etwa 2300€ Netto. Also ein sehr geringer Unterschied im Netto bei einem riesen Unterschied im Brutto.

Ordnungswidrigkeiten (wie zum Beispiel "geblitzt" werden) werden in Finnland in Tagessätzen abgerechnet. Hier wird immer von dem schwedischen Millionär erzählt, der 9 km/h zu schnell war und dafür 150.000€ Strafe zahlen durfte.

Dies war nur ein kleiner Ausschnitt

Gruss :)

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon sharpo » Do 30. Sep 2010, 21:23

finnland wird mir sympathisch. :mrgreen: :mrgreen:

angeln soll man ja dort auch gut können. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon girlie » Do 30. Sep 2010, 21:42

jap aber man braucht eine lizenz ;)

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon sharpo » Fr 1. Okt 2010, 08:31

girlie hat geschrieben:jap aber man braucht eine lizenz ;)



net schlimm...in deutschland brauch man 2 lizenzen. lol

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon Ahnungsloser » Fr 1. Okt 2010, 09:29

girlie hat geschrieben:Sollte ich meinen Job verlieren werde ich für ein Jahr 80% meines Gehaltes weiter erhalten (vom Staat)

Nur mal so aus Interesse: Was passiert danach? Im zweiten Jahr, im zehnten Jahr?

Re: Pharmalobby diktiert Gesetzesänderung Nr. 4

Beitragvon girlie » Fr 1. Okt 2010, 10:05

Ahnungsloser hat geschrieben:
girlie hat geschrieben:Sollte ich meinen Job verlieren werde ich für ein Jahr 80% meines Gehaltes weiter erhalten (vom Staat)

Nur mal so aus Interesse: Was passiert danach? Im zweiten Jahr, im zehnten Jahr?


Da habe ich einen neuen Job :lol:

ne danach kriegt man natürlich arbeitslosengeld (ich glaube etwa 600€) + wohngeld (ich glaube so in etwa 200-250€), allerdings hängt die höhe des geldes auch davon ab ob man alleine lebt, wieviel der partner verdient usw usw