Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher



Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon FedeFan09 » Mo 26. Jul 2010, 14:46

http://www.stern.de/politik/geheime-us- ... mmer...tml

Traurig, einfach nur traurig. Den Menschen in Afghanistan wird nicht geholfen, vielmehr müssen sie in ihrem eigenen Land sterben. Zivile Opfer werden nicht mehr in unseren Medien erwähnt. Erst am letzten Freitag sind beim einem Angriff der NATO über 40 unschuldige Zivilisten gestorben. Aber unsere Bundesregierung hält weiterhin am Afghanistan-Einsatz fest

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon MarcBVB » Do 5. Aug 2010, 14:03

Und wenn wir da raus gehen herrschen da wieder paradiesische Zustände? Dann werden wieder Frauen die Nase und Ohren abgeschnitten, "Ehebrecherinnen" gesteinigt, etc. pp. Ach ja, die Al-Qaida kann wieder schön Terrorcamps errichten. Aber vielleicht macht dann die Linkspartei wieder eine schöne Dampfertour...
Es ist dem Untertanen untersagt, seine beschränkte Einsicht als Maßstab an die Handlung der Obrigkeit anzulegen. (Badische Landtagsordnung, um 1850)

Lieber ein Haus im Grünen als nen Grünen im Haus!

http://www.youtube.com/watch?v=5hXmnjpZyNg <- Kult!

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon sharpo » Do 5. Aug 2010, 14:07

tja, man kann halt nicht die ganze welt retten. ;)

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon MarcBVB » Do 5. Aug 2010, 14:08

sharpo hat geschrieben:tja, man kann halt nicht die ganze welt retten. ;)


Nein, aber durchaus das eigene Land. Und ein Terroranschlag ist in Deutschland leider keine Frage des "Ob" mehr, sondern nur eine des "Wann". Das kann man nur ausmerzen, indem man den Radikalen die Menschenmassen entzieht.
Es ist dem Untertanen untersagt, seine beschränkte Einsicht als Maßstab an die Handlung der Obrigkeit anzulegen. (Badische Landtagsordnung, um 1850)

Lieber ein Haus im Grünen als nen Grünen im Haus!

http://www.youtube.com/watch?v=5hXmnjpZyNg <- Kult!

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon sharpo » Do 5. Aug 2010, 14:13

heute afghanistan, morgen kirgistan...und übermorgen?

ich weiss nicht ob man sich mit deinem argument überall einmischen muss.
der terror wird immer irgendwo unterschlupf finden.

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon Vogelhändler » Do 5. Aug 2010, 14:23

MarcBVB hat geschrieben:
sharpo hat geschrieben:tja, man kann halt nicht die ganze welt retten. ;)


Nein, aber durchaus das eigene Land. Und ein Terroranschlag ist in Deutschland leider keine Frage des "Ob" mehr, sondern nur eine des "Wann". Das kann man nur ausmerzen, indem man den Radikalen die Menschenmassen entzieht.



Hey, MarcBVB!

Wie darf ich das verstehen: "Das kann man nur ausmerzen, indem man den Radikalen die Menschenmassen entzieht."?

Will man die unbeteiligten und darum unschuldigen Menschenmassen evakuieren und sie damit den Radikalen entziehen, oder nimmt man - quasi als Kollateralschaden - den Tod der Menschenmassen in Kauf, wodurch sie - hier durch versehentlichen, unvermeidbaren Tod - den Radikalen auch entzogen sind?

MfG - Vogelhändler -

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon MarcBVB » Do 5. Aug 2010, 15:18

Man gibt ihnen Bildung und was zu essen. Wer nicht ständig um sein Schicksal sorgen machen muss, ist weniger anfällig für idiotische Vorschläge von Radikalen!
Es ist dem Untertanen untersagt, seine beschränkte Einsicht als Maßstab an die Handlung der Obrigkeit anzulegen. (Badische Landtagsordnung, um 1850)

Lieber ein Haus im Grünen als nen Grünen im Haus!

http://www.youtube.com/watch?v=5hXmnjpZyNg <- Kult!

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon sharpo » Do 5. Aug 2010, 15:21

jo,
studiert in deutschland und bastelt anschliessend für ne terror- gruppe bomben, um in unserem land nen bahnhof o. ä. in die luft zu jagen.
oder kapert nen flieger in den usa und rammt damit nen wolkenkratzer.

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon antara » Do 5. Aug 2010, 15:27

MarcBVB hat geschrieben:Man gibt ihnen Bildung und was zu essen. Wer nicht ständig um sein Schicksal sorgen machen muss, ist weniger anfällig für idiotische Vorschläge von Radikalen!


Geht es den Leuten zu schlecht, wie in Afghanistan, klammern sie sich an jeden Strohhalm. Und der erste Strohalm ist oft der Radikalismus.

Geht es den Leuten zu gut, wie bei uns, passiert ineteressanterweise dasselbe. Siehe Wahlergebnis in NRW.

In beiden Fällen, also bei materieller Not wie in Afghanistan oder bei Überfluss wie bei uns mangelt es an Bildung.

Wer arm ist wie die Afghanen, kann nicht mal an Bildung denken, wenn wir den Leuten dort nicht helfen.

Wer im Überfluss lebt wie bei uns, hat schnell den Trugschluss verinnerlicht, auch ohne Bildung gut über die Runden kommen zu können.

Re: Afghanistan-Krieg wird immer gefährlicher

Beitragvon Q. » Do 5. Aug 2010, 15:42

antara hat geschrieben:Wer im Überfluss lebt wie bei uns, hat schnell den Trugschluss verinnerlicht, auch ohne Bildung gut über die Runden kommen zu können.


Äh, Guido, bist Du's??
Ich glaube zwar zu verstehen, was Du meinst. Aber es sind auch bei uns nicht gerade diejenigen, die im Überfluß (oder spätrömischer Dekadenz) leben, die Radikale wie NPD oder Linkspartei wählen.
Es sind eben immer die vermeintlichen Verlierer und Benachteiligten der Gesellschaft, und dieser Anteil wächst eben seit geraumer Zeit auch bei uns.