Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün



Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Lily the Pink » Mi 8. Dez 2010, 12:33

Forsa-Umfrage
FDP rutscht auf vier Prozent ab
Liberale erneut im Umfragetief
Dämpfer für die FDP: Die Liberalen würden laut einer Umfrage nicht einmal mehr den Einzug in den Bundestag schaffen. Nur vier Prozent der Befragten entschieden sich für die Partei.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 77,00.html

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Mi 8. Dez 2010, 13:17

windeier werden schnell aussotiert. hoffe das bleibt bis zur nächsten bundestagswahl so.
nur schade um die verschwendeten ministergehälter für diese legislaturperiode.

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Vogelhändler » Mi 8. Dez 2010, 14:14

Lily the Pink hat geschrieben:Forsa-Umfrage
FDP rutscht auf vier Prozent ab
Liberale erneut im Umfragetief
Dämpfer für die FDP: Die Liberalen würden laut einer Umfrage nicht einmal mehr den Einzug in den Bundestag schaffen. Nur vier Prozent der Befragten entschieden sich für die Partei.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 77,00.html



Hey, Lily the Pink!

Nachdem die FDP sich in den Umfragewerten jetzt um die 5 % verstetigt, begreife ich immer noch nicht, wie die 2009 auf 16,4(?) Prozent der Wählerstimmen kommen konnten. Möglicherweise, weil

- viele Wähler von der Großen Koalition mehr erwartet hatten

und

- viele Leihstimmen der FDP geschenkt wurden - außer von DEN LINKEN vermutlich von der UNION, aber auch von der SPD (hier aber weniger freiwillig) und ebenso von einigen GRÜNEN,

und

- bei vielen Wählern, gleich mit welcher Partei sie zuvor sympathisierten, die "Steuersenkungs-Versprechen" verfingen.

Und was macht Merkel, die UNION jetzt? In ihrer Not wird "Ängschi" mit den GRÜNEN Schön-Wetter zu machen versuchen, wenn ihr, Ängschi, Ihre Verteufelung der GRÜNEN als "Gegen-alles"-Partei nicht die Petersilie verhagelt und das schöne Wetter verdorben hat.

Blieben dann als denkbare regierungsfähige Mehrheit GRÜN und ROT (= SPD). Eine für mich tragfähige Lösung, wenngleich dann die Koch-und-Kellner-Frage gelöst werden müßte.

Wenn die GRÜNEN mehr Stimmen erhielten, trügen sie erstmals die Hauptlast einer Regierungsverantwortung; die SPD könnte dann mit ihrer langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet nützlich sein, so denn bei der SPD eine Annäherung zwischen linkem und rechtem Flügel möglich würde.

Ob hierüber der Ausgang der Landtagswahlen in Hamburg und Baden-Württemberg Aufschluß bringt, scheint mir - wenigstens in BW - noch sehr offen.

Zum Schluß, diesmal hoffentlich ohne "Abschwiff": Nur meine phantasievollen Gedanken zum Thema "Umfragewerte-/Bewertungen" und deren Auswirkungen!

MfG - Vogelhändler -

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Vogelhändler » Mi 8. Dez 2010, 14:30

sharpo hat geschrieben:windeier werden schnell aussotiert. hoffe das bleibt bis zur nächsten bundestagswahl so.
nur schade um die verschwendeten ministergehälter für diese legislaturperiode.


Und, sharpo, bedenke ich auch die in einer voll durchgestandenen Legislatur erdienten Altersversicherungs-Ansprüche! Bei Beamten sind m. W. 35 anrechnungsfähige Dienstjahre erforderlich; hier genügen - wenigstens für eine Mindest-Alterssicherung deren vier. Muß aber nicht unbedingt richtig sein!

Zudem noch eine Nachfrage - nur wegen der Genauigkeit: Vermutlich soll es nach Deiner Hoffnung so bleiben, daß die FDP unter fünf Prozent bleibt, nicht aber, daß nicht zuvor, also vor Ende der regulären Legislatur Neuwahlen stattfinden. Richtig (Erbsen gezählt)?

MfG - Vogelhändler -

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Mi 8. Dez 2010, 14:41

Vogelhändler hat geschrieben:
Lily the Pink hat geschrieben:Forsa-Umfrage
FDP rutscht auf vier Prozent ab
Liberale erneut im Umfragetief
Dämpfer für die FDP: Die Liberalen würden laut einer Umfrage nicht einmal mehr den Einzug in den Bundestag schaffen. Nur vier Prozent der Befragten entschieden sich für die Partei.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 77,00.html



Hey, Lily the Pink!

Nachdem die FDP sich in den Umfragewerten jetzt um die 5 % verstetigt, begreife ich immer noch nicht, wie die 2009 auf 16,4(?) Prozent der Wählerstimmen kommen konnten. Möglicherweise, weil

- viele Wähler von der Großen Koalition mehr erwartet hatten

und

- viele Leihstimmen der FDP geschenkt wurden - außer von DEN LINKEN vermutlich von der UNION, aber auch von der SPD (hier aber weniger freiwillig) und ebenso von einigen GRÜNEN,

und

- bei vielen Wählern, gleich mit welcher Partei sie zuvor sympathisierten, die "Steuersenkungs-Versprechen" verfingen.

Und was macht Merkel, die UNION jetzt? In ihrer Not wird "Ängschi" mit den GRÜNEN Schön-Wetter zu machen versuchen, wenn ihr, Ängschi, Ihre Verteufelung der GRÜNEN als "Gegen-alles"-Partei nicht die Petersilie verhagelt und das schöne Wetter verdorben hat.

Blieben dann als denkbare regierungsfähige Mehrheit GRÜN und ROT (= SPD). Eine für mich tragfähige Lösung, wenngleich dann die Koch-und-Kellner-Frage gelöst werden müßte.

Wenn die GRÜNEN mehr Stimmen erhielten, trügen sie erstmals die Hauptlast einer Regierungsverantwortung; die SPD könnte dann mit ihrer langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet nützlich sein, so denn bei der SPD eine Annäherung zwischen linkem und rechtem Flügel möglich würde.

Ob hierüber der Ausgang der Landtagswahlen in Hamburg und Baden-Württemberg Aufschluß bringt, scheint mir - wenigstens in BW - noch sehr offen.

Zum Schluß, diesmal hoffentlich ohne "Abschwiff": Nur meine phantasievollen Gedanken zum Thema "Umfragewerte-/Bewertungen" und deren Auswirkungen!

MfG - Vogelhändler -


da muss ich dir ehrlich sagen vh.....rot/schwarz unter spd führung (aber net nahles und/oder gabriel) wäre mir lieber.
rot/grün wäre mir zu weit links...haben zusammen kein gutes credo...

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Mi 8. Dez 2010, 14:45

Vogelhändler hat geschrieben:
sharpo hat geschrieben:windeier werden schnell aussotiert. hoffe das bleibt bis zur nächsten bundestagswahl so.
nur schade um die verschwendeten ministergehälter für diese legislaturperiode.


Und, sharpo, bedenke ich auch die in einer voll durchgestandenen Legislatur erdienten Altersversicherungs-Ansprüche! Bei Beamten sind m. W. 35 anrechnungsfähige Dienstjahre erforderlich; hier genügen - wenigstens für eine Mindest-Alterssicherung deren vier. Muß aber nicht unbedingt richtig sein!

Zudem noch eine Nachfrage - nur wegen der Genauigkeit: Vermutlich soll es nach Deiner Hoffnung so bleiben, daß die FDP unter fünf Prozent bleibt, nicht aber, daß nicht zuvor, also vor Ende der regulären Legislatur Neuwahlen stattfinden. Richtig (Erbsen gezählt)?

MfG - Vogelhändler -


je eher gelb weg vom fenster ist, umso besser..

nur aktuell hat die spd meines erachtens nicht viel entgegen zu setzen. bei der cdu sieht es nicht anders aus.
i warte noch auf die starken frauen oder männer.

aber im grunde..je eher dieses gewurtschel aufhört desto besser.

und keine sorge...die pensionsansprüche hatte ich auch im auge.....waren gedanklich bei denministergehältern eingerechnet. :mrgreen: