Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün



Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Mi 21. Jul 2010, 10:36

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 28,00.html

i muss ja sagen..dat ging flott. net mal ein jahr rum und schon keine umfragemehrheit mehr.

zitat:"Wäre jetzt Bundestagswahl, könnten SPD und Grüne mit 47 Prozent der Stimmen und damit einer absoluten Mehrheit der Mandate rechnen - sie wären nicht einmal auf die Stimmen der Linken angewiesen. Insgesamt hat das linke Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei mit zusammen 58 Prozent nun einen Vorsprung von 24 Punkten vor Union und FDP.

Auch laut der Allensbach-Umfrage für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sieht es für Merkels Regierung nicht besser aus. Demzufolge zieht die SPD mit der Union gleich. Beide liegen demnach bei 31,5 Prozent, im Juni hatte die Union noch bei 32 Prozent gelegen, die Sozialdemokraten kamen damals auf 29 Prozent. Die weiteren Werte: FDP 6,5 Prozent, Linke 9,5 Prozent, Grüne 15,5 Prozent, Sonstige 5,5 Prozent - auch dies wäre die absolute Mehrheit für Rot-Grün. "


aber zum glück sind es ja nur umfragewerte und die regierung cdu/csu/fdp sitzt fest im sattel. :mrgreen:

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Diavo » Mi 21. Jul 2010, 10:47

Nach einem Jahr Schröder lag die SPD damals unter 20 %.

Und der gute Gerd hatte nicht annähernd solche Probleme zu lösen wie heute Schwarzgelb.

So gesehen ein Bombenwert für Schwarzgelb :lol:

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon tottitom » Mi 21. Jul 2010, 19:52

Angesichts dieser Zahlen könnte man das Volk als Souverän tatsächlich in Frage stellen! Mir würde Angst und Bange, wenn diese Menschen bei Volksentscheiden bundesweit mitmachten! Ein Abwatschen für die Regierung ist völlig i. O. die absolute Mehrheit für rot/grün ein schlechter Treppenwitz! Andererseits frage ich mich, wer eigentlich befragt wird!?

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Stengelmann » Do 22. Jul 2010, 10:41

tottitom hat geschrieben:Andererseits frage ich mich, wer eigentlich befragt wird!?



Es ist wie immer, totti:

Uns Beide hat mal wieder keiner befragt!

Gruß Stengelmann (der letzte Neoliberale)

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Do 22. Jul 2010, 11:00

naja, die umfragewerte haben natürlich auch schon eine gewisse qualität.
die umfragewerte vor der bundestagswahl entsprachen ja auch ziemlich das endergebnis.

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Schwejk Josef » Do 22. Jul 2010, 11:12

Gruß Stengelmann (der letzte Neoliberale)


Und - beinahe schrecklich hervorzuheben ;-) - ein seltenes "Exemplar" hier, das "Liberalismus" nicht nur auf "Wirtschaftsliberalismus" eingrenzt.
:-)

********************************

Track des Tages:

http://www.youtube.com/watch?v=om_ulwsM ... re=related

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon BoJ » Do 22. Jul 2010, 11:14

sharpo hat geschrieben:naja, die umfragewerte haben natürlich auch schon eine gewisse qualität.


Diese Aussage untertreiche ich ganz dick.
Bestes Beispiel Hamburg: Die Mehrheit der Hamburger Bürger will schwarz-grün nicht mehr behalten.
1. Warum auch immer: Es scheitert lediglich am Referendum in der Schulfrage? Es scheitert am Abgang der Person von Beust?
2. Die FDP läge nur noch bei 4%, obwohl sie die einzige Partei (neben der NPD) war, die sich auf die Seite der Bürgerinitiative gestellt hatte.

Ich zweifle immer mehr am Verstand der deutschen Bevölkerung:
tottitom hat geschrieben:Ein Abwatschen für die Regierung ist völlig i. O. die absolute Mehrheit für rot/grün ein schlechter Treppenwitz! Andererseits frage ich mich, wer eigentlich befragt wird!?


Diese Aussage trifft den Kern vollkommen. Warum wollen die Leute rot-grün haben? Beide Parteien sind absolut profillos, kritisieren (ist deren gutes Recht) die Politik der Regierung und bieten NULL Alternativen, vor allem kein logisches, geschlossenes Gegenprinzip.
Sehen wir nach NRW: Rot-grün kritisiert den Sozialabbau (spürt ihr eigentlich auch schon die soziale Kälte?) und gleichzeitig die Schuldenerhöhung im Bund unter schwarz-gelb. Was machen sie hier in NRW? Erst mal richtig Neuverschuldung - merkt ja anscheinend niemand.

Wer in den Umfragen befragt wird? Nun, das sind diejenigen, die tagsüber zu Hause zu erreichen sind - klingt nicht nach einem repräsentativen Querschnitt.

Ich sage immer: Um Autofahren zu dürfen, brauchst du einen Führerschein, davor Unterricht und Prüfung. Um Wählen zu dürfen nur ein Mindestalter und die entsprechende Staatsbürgerschaft. Mich wundert daher gar nichts.
Mein Kommentar vom 05.08.:
"Vom Aufstieg braucht hier niemand mehr reden; ich rede, und das meine ich völlig ernst, vom Abstiegskampf!"

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon sharpo » Do 22. Jul 2010, 11:19

hey BoJ...

auch du greifst zitate auf die so nicht stimmen.
meine aussage fasst im zusammenhang einiges mehr.

bei einigen kommt es mir vor als ob man die bild-zeitung lesen würde...tztztztz..

mein zitat:"naja, die umfragewerte haben natürlich auch schon eine gewisse qualität.
die umfragewerte vor der bundestagswahl entsprachen ja auch ziemlich das endergebnis."

die qualität der umfrage werte ist schon recht hoch...

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Stengelmann » Do 22. Jul 2010, 12:38

Schwejk Josef hat geschrieben:Und - beinahe schrecklich hervorzuheben ;-) - ein seltenes "Exemplar" hier, das "Liberalismus" nicht nur auf "Wirtschaftsliberalismus" eingrenzt.
:-)




Hey Schwejk,

seltene Exemplare enden meist im FDP-Zoo oder auf dem Seziertisch von Schwejkjupp.
Ich hab beides überlebt und mache jetzt Kunststücke im Zirkus-westline. ;)

Ne schöne Jrooss
"Dino" Stengelmann

track of the week:
http://www.youtube.com/watch?v=TCug5HG9jLg&feature=fvw

Re: Umfragen sehen absolute Mehrheit für Rot-Grün

Beitragvon Mabe » Do 22. Jul 2010, 20:42

@Stengelmann

Mich hat auch niemand gefragt.-
Habe in den 70er-Jahren mal 2 Jahre für ein Meinungsforschungsinstitut gearbeitet und
weiss daher ganz genau was alles möglich ist!Beispiel: Geh mal in Dortmund auf die Strasse
und befrage die "Bürgerinnen und Bürger"!
Dies soll aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen,dass die regierenden Parteien enorm
verloren haben,was sich aber schnell wieder ändern kann.-
Trotz allem:Nur gut,dass es bei uns keine Volksentscheide nach Schweizer-Vorbild gibt.


Bis neulich