Probleme wie in einer alten Ehe



Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon sharpo » Mi 14. Jul 2010, 12:19

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 04,00.html


zitat:"Die FDP-Minister Guido Westerwelle und Rainer Brüderle gelten im Kreml als Leichtgewichte. Als Wirtschaftsminister Brüderle im Februar Moskau besuchte, redete er viel von der automatisierten Paketannahme der Deutschen Bundespost in seiner pfälzischen Heimat. Großprojekte Fehlanzeige. Sie scheitern entweder an Washington wie beim geplanten russischen Einstieg bei Opel oder am fehlenden Willen Berlins wie beim Halbleiterhersteller Infineon.

In der Großen Koalition hatte der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Russland zu seinem Schwerpunkt gemacht, er hatte "Wandel durch Verflechtung" propagiert und den Begriff der "Modernisierungspartnerschaft" erfunden.

In der neuen Regierung gibt es niemanden, der sich so recht für Russland zuständig fühlt. Steinmeier reiste in einer Legislaturperiode häufig nach Russland, dreimal in den ersten neun Monaten seiner Amtszeit. Sein Nachfolger Westerwelle kam in diesem Zeitraum ein einziges Mal - und dabei machte er eine schwache Figur. Im ehrwürdigen Empfangshaus des Außenministeriums winkte er den Fotografen zu, als sei er noch im Wahlkampf. Sein russischer Kollege Sergej Lawrow, seit sechs Jahren im Amt und mit 38 Jahren diplomatischer Erfahrung, verzog keine Miene. Eiskalt ließ er bei einer Pressekonferenz Westerwelles Vorschlag für ein von taktischen Atomwaffen freies Deutschland und Europa abblitzen.

Moskau mag die Initiative nicht, weil sie Russlands Überlegenheit gegenüber den Amerikaner bei dieser Waffengattung neutralisieren würde. Vor allem aber fiel auf, dass Westerwelle mit seinem Vorschlag allein auf weiter Flur steht. Die Sache war schlecht vorbereitet. Das Nachrichtenmagazin "Profil" ernannte Westerwelle wegen seiner vorlauten Initiativen kurzerhand zum "deutschen Schirinowski". Der Ultranationalist Schirinowski hat in Russland längst den Ruf eines harmlosen Politclowns."

politikclown westerwelle? ui.... :mrgreen:
da bin ich ja wohl mit meiner meinung in guter gesellschaft. lol :mrgreen:


zitat:"Im ehrwürdigen Empfangshaus des Außenministeriums winkte er den Fotografen zu, als sei er noch im Wahlkampf."

hahaha...winkewinke westerwelle......sind wir bei den teletubbis? :mrgreen:

schade um die guten beziehungen zu russland......waren immer gut geschäftspartner.

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon Diavo » Mi 14. Jul 2010, 12:23

sharpo hat geschrieben:schade um die guten beziehungen zu russland......


...die nie besser waren als heute.

Und dafür musste sich Angie nicht mal bestechen lassen. ;)

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon sharpo » Mi 14. Jul 2010, 12:24

Diavo hat geschrieben:
sharpo hat geschrieben:schade um die guten beziehungen zu russland......


...die nie besser waren als heute.

Und dafür musste sich Angie nicht mal bestechen lassen. ;)


ahja...genau..man liest es... lol

hey forumsclown...was macht deine braune glatze? :mrgreen:

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon BoJ » Mi 14. Jul 2010, 12:30

Sharpo, ich dachte, du müsstest so viel arbeiten? Wann machst du das eigentlich? Bei so vielen Zitaten, Kommentierungen, scheinst du wohl eher ein Nachtarbeiter zu sein, oder nicht?
Nun ja, zumindest solltest du, wenn du schon zitierst und daraufhin kommentierst, wenigstens das richtig tun; zumindest wenn ich mir die letzten beiden Absätze anschaue.

sharpo hat geschrieben:"Moskau mag die Initiative nicht, weil sie Russlands Überlegenheit gegenüber den Amerikaner bei dieser Waffengattung neutralisieren würde. Vor allem aber fiel auf, dass Westerwelle mit seinem Vorschlag allein auf weiter Flur steht. Die Sache war schlecht vorbereitet. Das Nachrichtenmagazin "Profil" ernannte Westerwelle wegen seiner vorlauten Initiativen kurzerhand zum "deutschen Schirinowski". Der Ultranationalist Schirinowski hat in Russland längst den Ruf eines harmlosen Politclowns."

politikclown westerwelle? ui.... :mrgreen:


Im Übrigen: Westerwelle kann in Moskau alleine schon deswegen nichts ausrichten, weil die führenden Sozialdemokraten die millionschweren Jobs dort abgreifen, aber ok. Hauptsache, du hast wieder was zum Meckern.
Nur haben deine Posts in den letzten Tagen in meinen Augen oftmals die Grenzen des guten Geschmacks überschritten, siehe deinen Angriff auf Diavo gerade eben.
Ich denke, dir täte mal eine kleine Auszeit gut. Wegen solcher Beleidigungen sind hier Leute schon zurecht gesperrt worden. Denk mal darüber nach.
Mein Kommentar vom 05.08.:
"Vom Aufstieg braucht hier niemand mehr reden; ich rede, und das meine ich völlig ernst, vom Abstiegskampf!"

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon sharpo » Mi 14. Jul 2010, 12:38

BoJ hat geschrieben:Sharpo, ich dachte, du müsstest so viel arbeiten? Wann machst du das eigentlich? Bei so vielen Zitaten, Kommentierungen, scheinst du wohl eher ein Nachtarbeiter zu sein, oder nicht?
Nun ja, zumindest solltest du, wenn du schon zitierst und daraufhin kommentierst, wenigstens das richtig tun; zumindest wenn ich mir die letzten beiden Absätze anschaue.

sharpo hat geschrieben:"Moskau mag die Initiative nicht, weil sie Russlands Überlegenheit gegenüber den Amerikaner bei dieser Waffengattung neutralisieren würde. Vor allem aber fiel auf, dass Westerwelle mit seinem Vorschlag allein auf weiter Flur steht. Die Sache war schlecht vorbereitet. Das Nachrichtenmagazin "Profil" ernannte Westerwelle wegen seiner vorlauten Initiativen kurzerhand zum "deutschen Schirinowski". Der Ultranationalist Schirinowski hat in Russland längst den Ruf eines harmlosen Politclowns."

politikclown westerwelle? ui.... :mrgreen:


Im Übrigen: Westerwelle kann in Moskau alleine schon deswegen nichts ausrichten, weil die führenden Sozialdemokraten die millionschweren Jobs dort abgreifen, aber ok. Hauptsache, du hast wieder was zum Meckern.
Nur haben deine Posts in den letzten Tagen in meinen Augen oftmals die Grenzen des guten Geschmacks überschritten, siehe deinen Angriff auf Diavo gerade eben.
Ich denke, dir täte mal eine kleine Auszeit gut. Wegen solcher Beleidigungen sind hier Leute schon zurecht gesperrt worden. Denk mal darüber nach.


hey BoJ...hab ich dir schn mal gesagt.

selbständig...andere arbeiten für unser eins. :mrgreen: :mrgreen:

verfolge die aktienkurse auf dem rechner......malochen dürfen andere... ;)

beleidigen ich?? habe ihm eine frage gestellt...die nicht beantwortet wird.

forumsclown? eine beleidigung?? oh.....verzeihung....lese dauernd beleidigungen von diavo...komministen sind mörder etc.

wundert mich das dieser noch nicht gesperrt wurde...

leg dich wieder hin BoJ...schlaf weiter.

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon sharpo » Mi 14. Jul 2010, 13:02

ok...die linken kommunisten greifen die super fetten aufträge aus rußland ab...

zitat:"Schon beschweren sich die Leiter der Moskauer Dependancen deutscher Großkonzerne "über die mangelnde politische Unterstützung aus Berlin". Zwar reiste Angela Merkel zum 65. Jahrestag des Weltkriegsendes nach Moskau, schaute der protzigen Militärparade zu und legte am Grabmal des Unbekannten Soldaten an der Kremlmauer einen Kranz nieder. Das war eine wichtige Geste der Freundschaft zwischen beiden Ländern, die ihr Moskau hoch anrechnet.

Sarkozy besorgt Frankreich Großaufträge

Anders Nicolas Sarkozy: Frankreichs Staatschef schwänzte zwar Feier und Parade, reiste dafür aber zum Weltwirtschaftsforum nach St. Petersburg und tütete Großaufträge für seine Unternehmen ein. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der russisch-französische Handel ungeachtet der weltweiten Finanzkrise um 250 Prozent gesteigert. Der französische Energieriese GDF Suez übernimmt neun Prozent der Anteile an der Ostsee-Pipeline, die deutschen Unternehmen Wintershall und Eon-Ruhrgas geben dafür jeweils 4,5 Prozent ab. Auch in der Atomindustrie ist Deutschland auf dem Rückzug. Der russische Konzern Rosatom unterschrieb ein Abkommen mit der französischen Firma EDF, die Zusammenarbeit zwischen Siemens und Rosatom kommt dagegen nicht voran.

Paris verkauft Moskau sogar vier Hubschrauberträger vom Typ Mistral, inklusive Transfer des elektronischen Know-hows. Der russische Investmentfonds "Hermitage" baut am Ufer der Seine zwei Wolkenkratzer für mehr als anderthalb Milliarden Euro.

Auch die Amerikaner holen auf, seit Präsident Barack Obama den Neustart der Beziehungen zu Moskau verkündet hat. "Russian Technologies", geführt von einem Vertrauten von Ministerpräsident Wladimir Putin, bestellte jüngst 50 Boeing-Flieger im Wert von vier Milliarden Dollar, und das, obwohl die Russen gar nicht wissen, wer von ihren Airlines so viele Flugzeuge abnimmt.

Der Auftrag war das Signal an alle russischen Unternehmen, dass nun wieder Geschäfte mit den Amerikanern gemacht werden können, mit denen man unter Bush über Kreuz lag. Für das Lieblings- und Vorzeigeprojekt von Präsident Dmitrij Medwedew, der vehement die Modernisierung der russischen Wirtschaft fordert, docken bisher vor allem US-Unternehmen an, wie Intel und Cisco Systems."

alles kommunisten. eieiei..wie verblendet muss man sein?

Re: Probleme wie in einer alten Ehe

Beitragvon anko75 » Mi 14. Jul 2010, 13:13

Diavo hat geschrieben:
sharpo hat geschrieben:schade um die guten beziehungen zu russland......


...die nie besser waren als heute.

Und dafür musste sich Angie nicht mal bestechen lassen. ;)



Dann habe ich einmal eine Frage an dich - bzw. warst da schon Aufnahmefähig oder hast mal in Büchern gelsesen?

Welcher Deutsche baute denn nach dem 2. Weltkrieg, gerade zu der damiligen UdSSR, den besseren Kontakt auf und baute eine - bis heute - insgesamt freundlichere Beziehung dahin auf?
Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.
(Wilhelm Busch)
********************************************************