Olaf Scholz muß endlich zurücktreteten


about:blank

Re: Olaf Scholz muß endlich zurücktreteten

Beitragvon Resser Marker » Mi 26. Jul 2017, 15:59

Das hat aber lange gedauert. :lol:
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: Olaf Scholz muß endlich zurücktreteten

Beitragvon ErwinK » Mi 26. Jul 2017, 18:42

Ich finde den Beitrag informativ, denn wie soll man die Dinge differenziert sehen und begreifen, wenn man nur auf die oberflächliche und meist sehr einseitige Berichterstattung der Medien vertraut? Der Protest und bis zu einem gewissen Grad auch der Widerstand gegen die Staatsmacht sind in meinen Augen berechtigt, denn was die Politik der Mächtigen derzeit mit der Welt macht, hat jeden friedlichen Protest verdient. Was ich nicht verstehe ist, dass es den linken Gruppen nicht wirklich gelingt, sich deutlich von der teilweise blindwütigen Gewalt der schwarz-vermummten Gruppen abzugrenzen. In dem Beitrag wird das zwar zaghaft angedeutet aber ein paar klare Worte in die Richtung dieser Chaoten wären wohltuend. So bleibt immer das Unbehagen, dass sich Teile der Protestler insgeheim auch mit der Gewalt solidarisieren.

Für mich stellt sich in Anbetracht dieser inhaltlich weitgehend sinnlosen G20-Veranstaltung und der ganzen Umstände rund um den G20 die Frage, weshalb so etwas tatsächlich in einer Stadt wie Hamburg stattfindet. Die Erklärungen der Politik waren da mehr als dürftig. Das Ganze hat einen äußerst faden Beigeschmack. Es würde mich nicht wundern, wenn einige Politstrategen auch im Blick hatten, insbesondere linken Gruppen bis einschließlich zur SPD zu schaden. Scholz war dumm genug, sich auf so etwas einzulassen. Es war absehbar, dass es keine Werbeveranstaltung für seine Regierung werden würde.
Mir kann keiner erzählen, dass man einen solchen Gipfel nicht auch auf einer Insel, einem abgelegenen Schloss oder ähnliches veranstalten könnte. Solche Machtdemonstrationen der Mächtigen werden immer auf dem Rücken der Bevölkerung und der Polizei ausgetragen.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller