Die AFD hat ihr Pulver verschossen


about:blank

Re: Die AFD hat ihr Pulver verschossen

Beitragvon Lily the Pink » Mi 17. Mai 2017, 13:24

Auf einen groben Klotz wurde mit zwingender Veranschaulichungskraft ein grober Keil gesetzt. Und das im Medium der Satire. Ein verstehender Nachvollzug sollte, Redlichkeit, Bemühung um Interessenenthobenheit und Distanzierung von der unsäglichen Untertanenparole: "Die Partei, die Partei, sie hat immer recht" vorausgesetzt, jedem noch nicht vollends verrohten, barbarisierten Bürger möglich sein. Im Übrigen brauche ich auch wohl kaum, wie bereits beinahe mantraartig getan, erneut auf den Unterschied von Political Correctness und Political Overcorrectness hinzuweisen: Letztere erweist sich ja bekanntlich als effektivste Helferin einer Political Incorrectness. Das Gericht spricht doch nur das aus, was imho jedem Verständigen auch vorher bereits aber so was von klar war. Erstaunlich, dass diese unsäglicheTante, deren sexuelle Orientierung hier (und überhaupt!) in jeder Hinsicht völlig wumpe ist, so naiv oder verblendet war, einen Prozess anzustrengen, dessen Ausgang imhö völlig abzusehen war, ohne dass man bereits den Satz aus dem Urteil hinsichtlich der Kontextgebundenheit der beanstandeten Vokabel zu lesen brauchte. Klassischer Fall von Verschlimmbesserung. Oder wie der Volksmund sagt: "Da hatse sich aber böse ins eigene Knie geschossen". Fragt sich nur: Hat sie denn keine Berater?

Re: Die AFD hat ihr Pulver verschossen

Beitragvon Der Olaf » Mi 17. Mai 2017, 16:00

Lily the Pink hat geschrieben:Auf einen groben Klotz wurde mit zwingender Veranschaulichungskraft ein grober Keil gesetzt. Und das im Medium der Satire. Ein verstehender Nachvollzug sollte, Redlichkeit, Bemühung um Interessenenthobenheit und Distanzierung von der unsäglichen Untertanenparole: "Die Partei, die Partei, sie hat immer recht" vorausgesetzt, jedem noch nicht vollends verrohten, barbarisierten Bürger möglich sein. Im Übrigen brauche ich auch wohl kaum, wie bereits beinahe mantraartig getan, erneut auf den Unterschied von Political Correctness und Political Overcorrectness hinzuweisen: Letztere erweist sich ja bekanntlich als effektivste Helferin einer Political Incorrectness. Das Gericht spricht doch nur das aus, was imho jedem Verständigen auch vorher bereits aber so was von klar war. Erstaunlich, dass diese unsäglicheTante, deren sexuelle Orientierung hier (und überhaupt!) in jeder Hinsicht völlig wumpe ist, so naiv oder verblendet war, einen Prozess anzustrengen, dessen Ausgang imhö völlig abzusehen war, ohne dass man bereits den Satz aus dem Urteil hinsichtlich der Kontextgebundenheit der beanstandeten Vokabel zu lesen brauchte. Klassischer Fall von Verschlimmbesserung. Oder wie der Volksmund sagt: "Da hatse sich aber böse ins eigene Knie geschossen". Fragt sich nur: Hat sie denn keine Berater?

Na da isses ja wieder, wie habe ich es vermisst, das linke diffamierende Wort das alles gut heißt solange es nicht selber betroffen ist. Wie war das mit dem chronisch ? :D
Solange es der eigenen Weltanschaung gut tut ist ja alles okay, ist halt die Form der linken Demokratie die da auch egoistische Demokratie heißen könnte.
Völlig Wumpe alles, solange es nicht gegen einem selbst geht, denn dann kann man ja schon mal hohl drehen im Auftrage der politischen Korrektheit, da kann man aus einem Hexenhammer Vergleich direkt einen Hexenhammer Vorschlag hervorzaubern, denn jetzt ist man ja selber Betroffen in seiner linken Blase.
Ja die Selektion der linken ist schon eigenartig, sie ist der rechten so Nahe das man sie fast verwechseln könnte.
Weißt du was, über das Nazi hätte sich Frau Weidel nicht mal aufgeregt, das Schlampe war das Auschlaggebende, warum nicht Nazi Perle oder Nazi Mädel oder Nazi Weib, nein es musste ja das Wort Schlampe genutzt werden.
Übrigens, die Sache ist zwar in deiner ho durch, aber für den Anwalt, der auch Berater ist, noch nicht.
Deutscher Meister: 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011, 2012
DFB-Pokalsieger: 1965, 1989, 2012
Supercup-Sieger: 1989, 1995, 1996, 2013, 2014
Champions-League-Sieger: 1997
Europacup der Pokalsieger: 1966
Weltpokal-Sieger: 1997

Re: Die AFD hat ihr Pulver verschossen

Beitragvon Lily the Pink » Mi 17. Mai 2017, 20:35

Olaf, deine lange Vorrede stellt sich mir als Passepartout dar, der in jedes Schloss passt. Also als universaler Whataboutisms bestens geeignet, wenn man ein Adjektiv durch einen Platzhalter oder durch sein Antonym (seinen Gegenbegriff) ersetzt, natürlich noch bereinigt um einige Bingoausdrücke aus rechten Filterblasen. Geschenkt also.. Anspruchsvoller, weil aussagekräftiger wäre hingegen an einem konkreten (!) und vergleichbaren (!) Sachverhalt aufzuzeigen, inwiefern einer satirischen (!) Kritik an einem Dämlichkeitsspruch mit ähnlich absolutem Geltungsanspruch eines Repräsentanten des "linksgrünversifften" ;) ) Lagers sich Sprecher eben dieser Richtung aller guten Kritikgründe zum Trotz widersetzt hätten. Schließlich gilt nicht blinde Nibelungentreue gegenüber einem ZK oder seinen Angehörigen ("right or wrong, it's my party"), sondern (Selbst-) Kritik als unaufhebbare Voraussetzung für das Entübeln von Übeln (oder von Fortschritt, wie auch immer bestimmbar). Eine Binse. Ich warte also! Ansonsten wohl nur eine autotexthaltige Pflichtübung oder nur heiße Luft wie der (inzwischen zurückgenommene) Hinweis auf einen "Vorfall in (der) Resser Mark".
Im Übrigen, wenn du trotz allem dich verstockst gegen die Einsicht, dass Ehring die Rede Weidels bloß (in satirisch-didaktischer, veranschaulichender Absicht) zu Ende geführt hat, indem er die logische Konsequenz aus der unanständigen Forderung, jegliche abendländische Anstandsregel (vulgo PC) auf dem Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen, an der Person der Rednerin selbst aufzeigt, dann kann und will ich dir nicht helfen. So take it or leave it. As I already said: Bin schließlich keine Donna Quijote. ;) Immerhin dies noch als Impuls zur Einsichtssteigerung: Lies doch einfach die Begründung der Zurückweisung des Antrags (durch dieses "linksverseuchte"? Gericht). Bloody Gewaltenteilung, ey? ;-) Dass der Anwalt weiter prozessieren will, versteht sich, auch wenn er damit nicht das Interesse seiner Mandantin, sondern v.a. nur sein eigenes ökonomisches Interesse verteidigt. Eine Verschlimmbesserung einer Verschlimmbesserung, ein Bärendienst für die Verfechter einer Political Incorrectness. Denn das Thema bleibt in seiner deutlichen Aussageabsicht in der öffentlichen Diskussion länger präsent. H..., ups...dank Weidel. ;-) Wirklich wieder einmal ein spaßhafter Paradefall, wie die verbissensten Kritiker der PC für sich genau diese in Anspruch nehmen. Is it hypocrasy, or what? Es gilt erneut: Die größten Kritiker der Elche werden nun selber welche. Zu guter Letzt: Immerhin anerkennst du das Bestimmungswort "Nazi". Das Grundwort "Schlampe" ist doch eindeutig und unangestrengt als rollensprachlicher (!) Bestandteil einer Rede erkennbar (aber hallo!), dem Wörterbuch sexistischer männlicher Dumpfbacken entnommen, einem ätzenden Milieu, zu dessen Ungeist, Mentalität und Sprech der Satiriker Ehring in einer denkbar großen Distanz steht, Ähnliches wird ja zuweilen berichtet, dass Ballermänner sich nicht einkriegen vor lauter einverständigem Schenkelklopfen, wenn sie Frauen - ihrem Rollenbild entsprechend - ebenfalls sexuell konnotiert - mit der Schmähvokabel "unterv*gelt" mal wieder überziehen können, wenn diese sich vermeintlich rollenwidrig verhalten, ohne dass diese aber gleich auch vor Gericht gehen. :mrgreen: