Susanne Kablitz


about:blank

Susanne Kablitz

Beitragvon Der Olaf » Mo 13. Feb 2017, 20:15

Es gibt diesen Tag im Leben eines jeden Menschen, wo er sich einer Sache definitiv sicher ist. Wo er genau und 100%ig weiß, dass es so kommen wird wie er es sich niemals gewünscht hat. Ein solcher Tag ist auf der einen Seite bedrückend, auf der anderen ungemein befreiend. Denn man weiß, dass man gegen den Fortgang der Geschichte nicht ankommen wird. Egal, was man schreibt oder sagt oder tut.


Das war die Einleitung der letzten Kolumne von Susanne Kalbitz,
veröffentlicht am 10.02.2017.

http://juwelen-magazin.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

Am 11.02.2017 nahm sie sich im Alter von 47 das Leben.

Mit ihr ging eine Person deren Artikel ich sehr vermissen werde.
Susanne Kablitz war kein AfD Mitglied aber sie war auch keine Feindin, sie hatte eine politische Meinung die geradeaus war und sich nicht verbiegen ließ.

Es gibt ein Buch von ihr das ich empfehlen kann.
https://susannekablitz.wordpress.com/2017/01/09/neu-im-juwelen-verlag-bis-zum-letzten-atemzug-die-2-ueberarbeitete-auflage/
Bild
Deutscher Meister: 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011, 2012
DFB-Pokalsieger: 1965, 1989, 2012
Supercup-Sieger: 1989, 1995, 1996, 2013, 2014
Champions-League-Sieger: 1997
Europacup der Pokalsieger: 1966
Weltpokal-Sieger: 1997

Re: Susanne Kablitz

Beitragvon haumichblau » Mo 13. Feb 2017, 22:41

:cry: mit ihr geht eine echte Freiheitskämpferin.

Im Mittelpunkt stand bei ihr die Aufklärung über: Das staatliche Betrugs-Geldsystem
Dieses sozialistische Geldsystem, das in der Tat eine massive Umverteilung von arm zu reich ermöglicht, gehört von der Basis her reformiert. Der Missbrauch durch das Konglomerat aus Politik und Hochfinanz ist nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern führt zu einem unvermeidlichen Zustand, der Armut und Elend für die Menschen bedeuten wird.
Je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch. Ludwig Erhard, Begründer der sozialen Marktwirtschaft

Re: Susanne Kablitz

Beitragvon Resser Marker » Di 14. Feb 2017, 00:46

Ich habs versucht. Wirklich. Den Namen habe ich nie zuvor gehört oder vielleicht nicht wahrgenommen, jedenfalls konnte ich nichts mit ihr anfangen. Wie auch immer, man muss nicht jede zweitklassige Schriftstellerin mit wirren Gedankengängen kennen. Nichts desto Trotz habe ich also ernsthaft versucht, mich neutral damit auseinanderzusetzen, auch wenns die Quartalsirren des Forums sind, die sie posthum abfeiern. So ein wenig habe ich sogar gehofft, dass diese Kablitz wenigstens ansatzweise liberal und gemäßigt war, echt jetzt, ich dachte, komm schon, nicht so negativ, irgendwo muss es doch selbst bei den verpeiltesten Verschwörungstheoretikern einen Lichtblick geben, die können doch nicht nur in einer Wahnwelt leben. Na ja, nach dem Zitat "Wir leben wieder in einer faschistischen Diktatur nach Muster 1933, die heutigen Nazis sind flüchtlings­besoffene Gutmenschen und asoziale Antifaschisten" hätte ich aufhören können zu lesen. Außer der üblichen Sprache des Unmenschen nebst obligatorischem Verbraten rechtsgedrehter Klischees kam da nicht mehr viel. Ok, immerhin weiß ich jetzt, wem haumichblau so nachlappert. Ganz süß finde ich auch, wie das ganze Querfront-Pack jammert. So gesehen wars möglicherweise die folgerichtige Entscheidung, sich selbst das Licht auszupusten.
Patriotismus ist die Tugend der Boshaften! (Oscar Wilde)

Re: Susanne Kablitz

Beitragvon Inselpreuße » Di 14. Feb 2017, 10:03

Resser Marker hat geschrieben:Ich habs versucht. Wirklich. Den Namen habe ich nie zuvor gehört oder vielleicht nicht wahrgenommen, jedenfalls konnte ich nichts mit ihr anfangen. Wie auch immer, man muss nicht jede zweitklassige Schriftstellerin mit wirren Gedankengängen kennen. Nichts desto Trotz habe ich also ernsthaft versucht, mich neutral damit auseinanderzusetzen, auch wenns die Quartalsirren des Forums sind, die sie posthum abfeiern. So ein wenig habe ich sogar gehofft, dass diese Kablitz wenigstens ansatzweise liberal und gemäßigt war, echt jetzt, ich dachte, komm schon, nicht so negativ, irgendwo muss es doch selbst bei den verpeiltesten Verschwörungstheoretikern einen Lichtblick geben, die können doch nicht nur in einer Wahnwelt leben. Na ja, nach dem Zitat "Wir leben wieder in einer faschistischen Diktatur nach Muster 1933, die heutigen Nazis sind flüchtlings­besoffene Gutmenschen und asoziale Antifaschisten" hätte ich aufhören können zu lesen. Außer der üblichen Sprache des Unmenschen nebst obligatorischem Verbraten rechtsgedrehter Klischees kam da nicht mehr viel. Ok, immerhin weiß ich jetzt, wem haumichblau so nachlappert. Ganz süß finde ich auch, wie das ganze Querfront-Pack jammert.

Ja, geh ich soweit mit.
Resser Marker hat geschrieben:So gesehen wars möglicherweise die folgerichtige Entscheidung, sich selbst das Licht auszupusten.

Aua, Resser, Aua...