Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte


about:blank

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Gelber Tyrion » Do 31. Aug 2017, 18:53

Resser Marker hat geschrieben:Welches hinterfotzige Denunziantentum? Ich halte dich für reaktionäres, rassistisches Arxxxloch und das schreibe ich auch ganz offen, wie du siehst. Und auch, wenn ich es zuletzt nicht war, der einen Beitrag von dir gemeldet hat, ich würde es tun, wenn ich es für richtig hielte und glaub mir, du würdest auch davon erfahren. Für "keinen Arxxx in der Hose" sind solche Männchen wie du zuständig, die hier in der Anonymität des Internets ihren Rotz rauslassen.


Ach ja - ok, da kann ich gut mit leben ; )
Ich weis ja von wem es kommt.......

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Rogerg » Fr 1. Sep 2017, 11:56

Gelber Tyrion hat geschrieben:
Resser Marker hat geschrieben:Welches hinterfotzige Denunziantentum? Ich halte dich für reaktionäres, rassistisches Arxxxloch und das schreibe ich auch ganz offen, wie du siehst. Und auch, wenn ich es zuletzt nicht war, der einen Beitrag von dir gemeldet hat, ich würde es tun, wenn ich es für richtig hielte und glaub mir, du würdest auch davon erfahren. Für "keinen Arxxx in der Hose" sind solche Männchen wie du zuständig, die hier in der Anonymität des Internets ihren Rotz rauslassen.


Ach ja - ok, da kann ich gut mit leben ; )
Ich weis ja von wem es kommt.......



Man sagt, zwischen zwei entgegengesetzten Meinungen liege die Wahrheit mitten inne. " Keineswegs " Das Problem liegt dazwischen, das Unschaubare, das ewig tätige, in Ruhe gedacht.

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Gelber Tyrion » Sa 2. Sep 2017, 13:11

Wir schaffen das................

Dutzende Terror-Kämpfer leben als Flüchtlinge in Deutschland

Sie kämpften für eine syrische Terrormiliz und reisten als Flüchtlinge nach Deutschland. Rund 60 ehemalige Angehörige der Einheit Liwa Owais al-Qarni sollen sich derzeit in der Bundesrepublik aufhalten, wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Sicherheitsbehörden berichtet.


https://www.welt.de/politik/deutschland ... hland.html

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon haumichblau » Sa 2. Sep 2017, 17:20

Wer sehen möchte, wie sich eine relativ freie Gesellschaft unter zunehmendem Einfluss des Islam zurückentwickelt, der werfe einen Blick auf diese Abschlussklassen der Universität Kairo:

1959
Bild
1978
Bild
1995
Bild
2004
Bild

Passend dazu eine Rede des ägyptischen Präsidenten von 1956:
Gamal Abdel Nasser on the Muslim Brotherhood (subtitled)

Es handelt sich dabei um einen Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist und der sich von Afghanistan, über die Türkei und Nordafrika dank eines völlig missbrauchten Toleranzverständnisses bis nach Europa ausbreitet.
Je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch. Ludwig Erhard, Begründer der sozialen Marktwirtschaft

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon schwarzgelbcolonia » So 3. Sep 2017, 07:40

Resser Marker hat geschrieben:Hier passiert nichts. Das reaktionäre ... darf hier fröhlich weiter seinen rassistischen Dreck verbreiten und Westline freut sich über Klickzahlen. Was ist los mit euch, habt ihr es echt so nötig, dass sogar so etwas einfach ignoriert wird?


Das werden wir noch sehen. Die Mühlen mahlen, wenn auch langsam....

Mit den Klickzahlen hast Du allerdings Recht und ich werde hier meine Grenzen ziehen. Der Tyrion steht ja so auf gerichtliche Bewertung von Sachverhalten. Auch die wird er bekommen. So dümmlich naiv wie Jasper oder die Admins hier ist halt nicht jeder. So feige übrigens auch nicht...

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Lily the Pink » So 3. Sep 2017, 09:13

schwarzgelbcolania, siehst du da eine strukturelle Parallele zum Verhalten von Majas auf der Südtribüne, die vor rechtsextremen Ultras kuschen, sie dulden oder die von ihnen ausgehende Gefahr kleinreden ("Gute Junx, die bloß provozieren wollen")?

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Lily the Pink » So 3. Sep 2017, 10:14

Nachtrag: schwarzgelbcolonia, nachdem ich deinen Beitrag im BVB-Forum gelesen habe:

Ganz kurz. Auch wenn ich solchen Pathos eigentlich albern finde, möchte ich hier meinen Abschied verkünden.

Warum? Einfach weil ich ein Forum wie westline, das Aussagen des Users Gelber Tyrion duldet, die mMn nichts mit Meinungsäußerung zu tun haben sondern schlicht rechte Hetze sind, nicht weiter unterstützen werde.

Aussagen wie, man solle Flüchtlinge an die Wand stellen, er hoffe, dass gewalttätige, verurteilte Demonstranten regelmäßig im Gefängnis vergewaltigt werden und er nicht verstehe, warum man nicht mit den Maschinengewehren einfach in die Menge der G20 Demonstranten gehalten hat.

Ein solches offensichtlich sehr rechtsoffenes Forum möchte und werde ich nicht weiter unterstützen! Euch noch viel Spaß!

viewtopic.php?f=11&t=911525#p2794160


ist meine zuvor gestellte Frage wohl nur noch als rhetorische aufzufassen. ;-) Dein Verhalten ist konsequent, wenn auch überaus bedauerlich sicherlich auch für Maja- und Fußballfans, die deine elaborierten Beiträge ebenso vermissen werden wie User und Userinnen dieses Forums,die deine differenzierten, human orientierten, demokratisch und rechtsstaatlich ausgerichteten Posts überaus schätzen. Schade - der Verlust einer gegen den reaktionären Zeitgeist und gegen die Sehnsucht nach autoritären Politikmodellen gerichteten Proteststimme, vielleicht nicht der einzigen. Insofern ein weiterer Schritt dieses Forums zu einer rechten Echokammer?

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon ErwinK » So 3. Sep 2017, 10:51

Auch ich bedaure den Schritt von schwarzgelbcolonia sehr und hoffe, er überlegt es sich nochmal. Natürlich kann man konsequent ein Forum verlassen, in dem einzelne immer wieder mit teilweise üblen Äußerungen auffallen. Die Frage ist, ob man diesen relativ wenigen Figuren eine solche Macht zugesteht. Bis vor kurzem hatte ich auch noch geglaubt, ich ignoriere diese rechtsradikalen Auswüchse und überlasse es den Moderatoren, dies zu sanktionieren. Offenbar sperrt oder löscht man bei westline aber lieber hitzige Diskussionsteilnehmer in Fußballforen.
Ich beobachte diese Entwicklung noch eine Weile. Sollte westline weiterhin nahezu ausschließlich das rechte Auge zudrücken, werde ich dem Beispiel von schwarzgelbcolonia folgen. Wenn das genug weitere User machen, ist es auch eine Möglichkeit, westline wachzurütteln.
Um es nochmal klar zu sagen; ich befürworte ein breites Meinungsspektrum, bin prinzipiell gegen Zensur und ich glaube auch, dass man so manche heftige Äußerung aushalten sollte. Wenn aber immer wieder einzelne User ausfällig werden, dann brauchen sie Grenzen. Westline hat ja durchaus Möglichkeiten, zunächst temporär zu sanktionieren. Gar nicht zu reagieren und offen rechtsradikale Äußerungen zu tolerieren wird aber einer Moderation nicht gerecht.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Jasper1902 » So 3. Sep 2017, 10:59

Lily the Pink hat geschrieben:schwarzgelbcolania, siehst du da eine strukturelle Parallele zum Verhalten von Majas auf der Südtribüne, die vor rechtsextremen Ultras kuschen, sie dulden oder die von ihnen ausgehende Gefahr kleinreden ("Gute Junx, die bloß provozieren wollen")?


Hiermit hast Du eindeutig gezeigt, dass Du weder Ahnung hast noch die aktuelle
Entwicklung verfolgst !!!
Ich möchte hiermit klarstellen, dass in unserem Stadion weit über 99% gegen
rechten Extremismus sind - das ist klassischer Populismus was Du hier machst.
Da ist einfach beschämend.

sgG
Unsere Asozialität - werden wir niemals bereuen
1909

Re: Reizthema Flüchtlinge: Die grosse Migrationsdebatte

Beitragvon Lily the Pink » So 3. Sep 2017, 11:15

Beschämend dein hier zu Tage tretendes insuffizientes Textverständnis: Ich schrieb überaus bewusst von Majas (also einer unbestimmten Anzahl) :!: auf der Südtribüne, die vor rechtsextremen Ultras kuschen, sie dulden oder die von ihnen ausgehende Gefahr kleinreden. Nicht von allen oder einem hohen Anteil jener auf der Südtribüne. So blöd wäre niemand. Oder willste etwa wirklich keck die Existenz jener lauen oder wurschtigen Zeitgenossen leugnen?