Burka Verbot und Abschaffung


about:blank

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Rogerg » Sa 27. Aug 2016, 11:26

tottitom hat geschrieben:
Rogerg hat geschrieben:Das Burkaverbot wird für den Wahlausgang in den Ländern sowie im Bund eine große Rolle spielen. Über 80 % der Deutschen sind für ein Burkaverbot. Burka und der Islam gehören nicht zu Deutschland.


Ach ja, wer sagt das? Wahlforscher Rogerg? Das ist sooooo platt..........



Eine Umfrage der ARD !!!!!

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon ErwinK » Sa 27. Aug 2016, 11:30

@Resser Marker & tottitom
Natürlich ist der Hinweis, dass hier einige möglicherweise ablenken wollen, nicht so ganz von der Hand zu weisen.
Ich halte eine klare und unmissverständliche Linie gerade auch bei symbolträchtigen Themen (tottitom hat ja auch einige genannt) für notwendig, um zu signalisieren, dass wir in unserer Gesellschaft dort Grenzen haben, wo Parallelgesellschaften drohen.

Vielleicht ist es aber tatsächlich richtig, solchen Themen nicht so viel Aufmerksamkeit zu schenken, dass die wirklich bedeutenden Probleme damit überdeckt werden. Neben dem Flüchtlingsthema sehe ich auch wichtige Entscheidungen z.B. zu CETA und TTIP, den ungebremsten Weg zurück in den kalten Krieg, ein auseinander brechendes Europa mit bedenklichen Abschottungsgedanken aber auch nationale Themen wie Rente, Bildung, Infrastruktur, Demografiewandel oder dem wachsenden Radikalismus in unserer Gesellschaft, der - ob von rechts oder links - immer mit sozialer Kälte, Gewalt und Entsolidarisierung einher geht. Eine solidarische Gesellschaft hätten wir alle aber dringend nötig. Auch beim Kapitalismus heutiger Prägung sehe ich gewaltigen Handlungsbedarf.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon tottitom » Sa 27. Aug 2016, 11:36

Rogerg hat geschrieben:
tottitom hat geschrieben:
Rogerg hat geschrieben:Das Burkaverbot wird für den Wahlausgang in den Ländern sowie im Bund eine große Rolle spielen. Über 80 % der Deutschen sind für ein Burkaverbot. Burka und der Islam gehören nicht zu Deutschland.


Ach ja, wer sagt das? Wahlforscher Rogerg? Das ist sooooo platt..........



Eine Umfrage der ARD !!!!!


Dann sei doch bitte auch differenzierter. Es sind 51% die für ein generelles Verbot sind und um die 30% (die genaue Zahl habe ich nicht mehr im Kopf) die sich für ein Verbot -
an bestimmten Orten - aussprechen (d. h. sie sind nicht generell für ein Verbot)! Und das dieses Thema Wahlentscheidend sein würde habe ich nirgends nachlesen können!
Kein Kölsch für Nazis! Der nächste Tanz ist wieder mit Musik!
"Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird?
Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp."
(F.J. Strauss 1983)

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon tottitom » Sa 27. Aug 2016, 11:38

ErwinK hat geschrieben:@Resser Marker & tottitom
Natürlich ist der Hinweis, dass hier einige möglicherweise ablenken wollen, nicht so ganz von der Hand zu weisen.
Ich halte eine klare und unmissverständliche Linie gerade auch bei symbolträchtigen Themen (tottitom hat ja auch einige genannt) für notwendig, um zu signalisieren, dass wir in unserer Gesellschaft dort Grenzen haben, wo Parallelgesellschaften drohen.

Vielleicht ist es aber tatsächlich richtig, solchen Themen nicht so viel Aufmerksamkeit zu schenken, dass die wirklich bedeutenden Probleme damit überdeckt werden. Neben dem Flüchtlingsthema sehe ich auch wichtige Entscheidungen z.B. zu CETA und TTIP, den ungebremsten Weg zurück in den kalten Krieg, ein auseinander brechendes Europa mit bedenklichen Abschottungsgedanken aber auch nationale Themen wie Rente, Bildung, Infrastruktur, Demografiewandel oder dem wachsenden Radikalismus in unserer Gesellschaft, der - ob von rechts oder links - immer mit sozialer Kälte, Gewalt und Entsolidarisierung einher geht. Eine solidarische Gesellschaft hätten wir alle aber dringend nötig. Auch beim Kapitalismus heutiger Prägung sehe ich gewaltigen Handlungsbedarf.


Dem kann ich so zustimmen!
Kein Kölsch für Nazis! Der nächste Tanz ist wieder mit Musik!
"Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird?
Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp."
(F.J. Strauss 1983)

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Rogerg » Sa 27. Aug 2016, 11:47

@ Tottitom

Die genaue Umfrage: 81 % für ein Verbot. Jeder 2. (51 % ) spricht sich für ein generelles Verbot aus. Jeder 3. ( 30 % ) für ein teilweises Verbot. Dies zu deiner Info.
Dein so platt habe ich mal überlesen.

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Rogerg » Sa 27. Aug 2016, 11:54

ErwinK hat geschrieben:@Resser Marker & tottitom
Natürlich ist der Hinweis, dass hier einige möglicherweise ablenken wollen, nicht so ganz von der Hand zu weisen.
Ich halte eine klare und unmissverständliche Linie gerade auch bei symbolträchtigen Themen (tottitom hat ja auch einige genannt) für notwendig, um zu signalisieren, dass wir in unserer Gesellschaft dort Grenzen haben, wo Parallelgesellschaften drohen.

Vielleicht ist es aber tatsächlich richtig, solchen Themen nicht so viel Aufmerksamkeit zu schenken, dass die wirklich bedeutenden Probleme damit überdeckt werden. Neben dem Flüchtlingsthema sehe ich auch wichtige Entscheidungen z.B. zu CETA und TTIP, den ungebremsten Weg zurück in den kalten Krieg, ein auseinander brechendes Europa mit bedenklichen Abschottungsgedanken aber auch nationale Themen wie Rente, Bildung, Infrastruktur, Demografiewandel oder dem wachsenden Radikalismus in unserer Gesellschaft, der - ob von rechts oder links - immer mit sozialer Kälte, Gewalt und Entsolidarisierung einher geht. Eine solidarische Gesellschaft hätten wir alle aber dringend nötig. Auch beim Kapitalismus heutiger Prägung sehe ich gewaltigen Handlungsbedarf.



Vieles kann ich unterschreiben. Aber wir lassen ja auch vieles zu. Woher kommen denn die ganzen Paralelgesellschaften. Weil wir es zulassen. Viele Migranten wollen sich nicht assimilieren. Wollen sich nicht integrieren. Über 50 % stellen die Gesetze der Scharia über unser Grundgesetz. Bevor wir hier allerdings über Ceta und TTIP diskutieren müßte der Staat uns erst mal aufklären. Oder bist du in der Lage uns hier im Forum umfassend aufzuklären ?

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Ruhrpottpreusse » Mi 31. Aug 2016, 01:05

Ein interessanter Artikel über die Gefahren des Salafismus.

http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgesche ... -ld.113643

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon ErwinK » Mi 31. Aug 2016, 18:43

@Rogberg
Wenn der Staat uns hätte aufklären wollen über CETA und TTIP, dann hätte er es schon lange getan. Du findest aber jede Menge Infos im Internet und ich kann Dir zusammenfassend sagen, die Vorteile dieser Abkommen liegen eindeutig auf Seiten der internationalen Großunternehmen. Daneben werden sich vor allem große, internationale Anwaltskanzleien dumm und dämlich verdienen. Die Zeche wird der dann nahezu vollständig entmündigte Steuerzahler aufbringen müssen, denn irgendwoher muss die Kohle ja kommen. Weitere Verlierer werden alle die Unternehmen sein, die nicht groß und mächtig genug sind, um Heerscharen von Anwälten bezahlen zu können.
Freihandel an sich ist bestimmt sinnvoll. Bei diesen Abkommen geht es aber nicht in erster Linie um Freihandel. Dieses positiv besetzte Wort ist lediglich ein Feigenblatt.
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Lily the Pink » Sa 10. Sep 2016, 22:11

TV-Tipp: 3sat, Sonntag 11.09.16, 9.15 - 10.15 Uhr,
oder in der Mediathek des Schweizer Fernsehens:

http://www.srf.ch/sendungen/sternstunde ... n-schleier

Die Burka. Ein philosophischer Blick hinter den Schleier
(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Der Streit ums Burkaverbot ist wieder aufgeflammt. Für die einen geht es um eine Bagatelle, für die anderen um grundlegende Werte.
Barbara Bleisch diskutiert mit dem Juristen Reinhard Merkel und der Philosophin Christine Abbt, ob Europa wirklich in einem Kulturkampf steckt und wann eine Gesellschaft ihre Kultur mit welchen Mitteln verteidigen darf.
Für den Hamburger Juristen und Rechtsphilosophen Reinhard Merkel ist die Burkadebatte Ausdruck einer nervösen Grundstimmung. Zwar findet er es überzogen, an einem Fetzen Stoff einen Kulturkampf festzumachen, aber er glaubt, dass die Zuwanderung den Menschen in Europa Unzumutbares auferlegen wird - und man sich tatsächlich fragen muss, wo die Grenzen der Toleranz verlaufen.
Die Philosophin Christine Abbt versteht zwar moralische Vorbehalte gegen eine Burka - ein Verbot rechtfertigen Irritationen alleine aber noch lange nicht. "Sternstunde Philosophie" durchleuchtet den politischen Schlagabtausch auf die tieferliegenden Konflikte um Freiheit, Gleichheit und kulturelle Selbstbestimmung.

http://www.3sat.de/programm/?viewlong=v ... N11&cx=116

Re: Burka Verbot und Abschaffung

Beitragvon Frahe04 » Mo 12. Sep 2016, 21:34

derzeit läuft zu diesem Thema auf ARD bei hart aber fair: "Offene Gesellschaft, offenes Gesicht - Kulturkampf um die Burka?"
Wer königsblau im Herzen trägt, sieht niemals schwarz!